Jump to content
Ultraleicht Trekking

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'fahrrad'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • UL-Trekking
    • Einsteiger
    • Ausrüstung
    • MYOG - Make Your Own Gear
    • Küche
    • Philosophie
  • Reise
    • Reiseberichte
    • Tourvorbereitung
  • Trekking Ultraleicht und darüber hinaus
    • Leicht und Seicht
    • UL in anderen Outdoor-Sportarten
  • Unsere Community
    • Aktionen
    • Forengestaltung & Technik
  • Marktplatz
    • Biete
    • Suche

Kategorien

  • Community News
  • Interviews
  • Ratgeber & Tipps

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Wohnort


Interessen

7 Ergebnisse gefunden

  1. Um mal viele Dinge die in anderen Threads besprochen werden, aber da eigentlich OT sind (generell eine Krankheit in unserem Forum...), hier jetzt der Thread zu euren Bikepacking-Gearlists und den Unterschieden, die diese zu den Wander-Gearlists aufweisen (falls man denn beides macht) Ich persönlich war bisher nur zu Fuß unterwegs, habe aber Lust aufs Bikepacking. Das Fahrrad ist fast da, die Taschen zwar ein "spannendes Problem" aber ein gut lösbares, bleibt aber "der ganze Rest". Zum einen: Volumen? Zu Fuß komme ich mit 30l bei 3-Jahreszeiten hin, solange Wasser gut erreichbar bleibt. Aufm Radl kommt das Wasser sowieso nicht in die Taschen, dafür muss aber ggf. einiges an Zeugs mehr mit. (Pumpe, Werkzeug (Multitool + Reifenheber), Ersatzschlauch (bei längeren Touren 2?), ggf. Ersatzschuhe (falls man mit Fahrradschuhen fährt)) - vergesse ich was? OT: Vorausgesetzt das sind jetzt Zivilisationsnahe Touren, sonst müsste man vermutlich noch ein bisschen Ersatzteile (Schrauben, Ventile, Reifen, Speichen etc.?) mitnehmen) Zur Zeit fahre ich immer in Turnschuhen o.ä. Rad, möchte mir aber ggf. Fahrradschuhe mit Steifer sohle kaufen. Oder gibts gute Trailrunner o.ä. mit denen man auch gut Radfahren kann? Vllt. welche ausm Bergsport, die mit extra Steifer Sohle beworben werden (Scrapa Mojito oder so?) - und als Ersatz- und Campschuhe sowas wie Huaraches? Bei der Kleidung muss ich sowieso mal Schauen, gerade was die Windjacken etc. angeht ist auf einem RR aufgrund der anderen Körperhaltung vllt. auch eine andere Jacke angebracht, so mit langem Rücken +Ärmeln. Empfehlungen für eine leichte, bezahlbare Windjacke dafür?
  2. Hallo ihr Lieben, ich bin noch ganz neu in diesem Forum und auch beim Thema UL ein blutiger Anfänger. Ich habe mit der Suchfunktion versucht den Radbereich zu finden, bin jedoch ein bisschen verloren gegangen. Falls ich hier also an der falschen Stelle bin, dann sagt gerne bescheid wo ich dieses Thema besser ansprechen sollte. Der "Plan" ist eine 5-6 wöchige Radtour von Stockholm nach Barcelona. Dazu möchte ich mich aber gleich - so gut es eben geht - ausstatten. Der Zeitraum wird im September und Oktober sein und ich möchte gerne draußen campen. Zunächst: "Ich weiß gar nicht so genau wo ich anfangen soll" Welche generellen Besonderheiten muss ich bei meiner Ausrüstungsauswahl beachten, wenn ich mit dem Fahrrad unterwegs bin anstelle eines Rucksacks? Wie beeinflusst das zB die Wahl meines Zeltes oder von Kochequipment? Habt ihr Tipps für Online Shops oder Händler, die mittlere Qualität zu (für Studenten) bezahlbaren Preisen anbieten? Da das Studentenbudget nicht die super professionelle Ausrüstung zulässt, würde ich mich vor allen Dingen über günstige Empfehlungen freuen mit denen ihr aber trotzdem gute Erfahrungen gemacht habt. Ich werde vorraussichtlich mit einem Mountainbike fahren, welches aber mit Reifen ausgestattet ist, die sowohl für mäßiges Gelände als auch für die Straße ausgelegt sind. Ganz spezifisch möchte ich mit den Packtaschen fürs Rad beginnen. Wie viele? Nur hinten am Rad oder auch vorne unbedingt notwendig? Habt ihr da eine persönliche Empfehlung? Darüber und alle anderen Ratschläge womit ich beginnen sollte, würde ich mich sehr freuen Viele Grüße und Danke schonmal aus Frankurt, Jan
  3. Ein leichtes Hallo.... Da schon einige Themen zum Thema "Fahrradtrekking" gelaufen sind, währe mein Vorschlag ein eigenes Forum zum Thema anzulegen. Struktur: Ultraleicht-Fahrrad-Trekking Technik/Ausrüstung Myog Touren Wallfahrer
  4. Hi Leute, ich weiß zwar, dass es für Fahrräder Spezialthemen gibt, nach Suchfunktions-Suche beim Rad-Forum (ultreaheavy), Radforum (auch wenig hilfreiches) und mtb-news (ich will kein mtb sondern was mit Dropbar und 28") dachte ich, erstelle ich mal einen Thread hier. Ich möchte mir gerne ein "Rennrad mit Geländereifen" / eher "Tourengeometrie" / "Gravel-Bike" o.ä. kaufen für die sportliche Feierabendrunde sowie Mehrtägige UL-Radtouren (viel Schotter-Radwanderwege) kaufen. Allerdings möchte ich das zuvor gerne Probefahren, sodass 99% der Versender-Bikes und Dinge die auf US-Sites empfohlen werden nicht in Frage kommen... bin aber breit (etwas) mit dem Zug rumzufahren aus NRW, ums auszuprobieren. ... Weiter weiß ich aber auch nicht wirklich, habe das mit dem Fahrrad-Einkaufen nicht so richtig raus. Für die "üblichen" Hersteller (Kona, Specialised etc.) finde ich entweder in der Nähe keine Händler, oder aber welche die die interessanten Modelle nicht führen (und die werden ja sicher keine Lust haben mir was zu bestellen, damit ichs einmal 30min Probefahre um es dann nicht zu kaufen) Interessant wären für mich (mechanische? wegen leichterer Reparatur) Scheibenbremsen, halbwegs hochwertige Komponenten ohne große Kompromisse (ob Shimano oder SRAM ist egal, bin bisher an Rennkomponenten sowieso fast nur Shimano 105er gefahren) und die Möglichkeit, Schutzbleche zu montieren. Nabendynamo wäre sicher auch Nett, ggf. sogar mit der Option, USB-Geräte zu laden. Gibts das überhaupt zusammen mit Scheibenbremsen? Wenns einen guten Thread/Kaufberatung wo anders gibt, bin ich auch gerne daran interessiert, habe selbst jedenfalls nichts gefunden.
  5. Ich biete einen für die TrailRunning Seite Racing The Planet sonderangefertigten und nur in limitierter Auflage erschienen Rucksack mit zugehöriger anklippbarer Brusttasche an. Die Verarbeitungsqualität ist sehr gut und der Rucksack für Trekking, Wandern, (Trail)Running, Fahrradfahren (Bikepacking z.b.) und Alltag durch seine vielseitig nutzbare Aus-Stattung ideal. Trotz der vielen durchdachten Detaillösungen beläuft sich das Gewicht bei nur etwa 600 Gramm für den Rucksack und etwa 200 Gramm für die optional anklippbare Brusttasche (mit etwa 4 bis 5 Liter Gesamtvolumen) Das Volumen des Rucksack schätze ich auf 30 Liter, komprimiert sollten es 20 Liter sein. Eine Isomatte und anderes leichtes läßt sich Kompreßionsgummis gut außen befestigen. Rückenlänge beträgt etwa +-45 cm (meße ich nochmal genau) Sollte also auch für Menschen* mit 42cm Rückenlänge komfortabel zu tragen sein. Für mich (und vorallem mein Hohlkreuz) ist das leider zu kurz sodaß der Rucksack nur Probegetragen wurde und somit in sehr guten Zustand ist. Bei Trailrunning werden Rucksäcke meistens höher am Rücken getragen, deshalb die relativ kurze Rückenlänge. Viele Menschen* mögen es aber auch beim Wandern und Biken gerne wenn der Rucksack nicht den ganzen Rücken abdeckt. Komfortansprüche sind da also wie bei vielen anderen Dingen relativ individuell. Mein Preis ist 55e (versicherter Paketversand schon enthalten) Zusätzliche Infos gibt es bei nächsten vier Bildern zu lesen, falls es danach noch fragen gibt gerne fragen Genaues nachwiegen und meßen manche in nächsten Tagen Im unteren Teil des Rucksack befinden sich drei Einschubtaschen am oberen Teil befindet sich ein kleines Reißverschlußfach, sowie ein Haken (= leichter Handschuhhaken) davor welcher z.b. für trocknende Kleidung welche nicht nur durch orangenen Kompreßionsriemen gesichert werden soll von Vorteil ist Unkomprimierte Seitenansicht mit Blick aufs Hauptfach und dahinterliegende kleine Fach wo unter anderem eine Trinkblase oder anderes leicht Platz finden kann. Eine sehr leichte, dünnfe und effektive Rückenplatte verhindert unangenehmes Durchdrücken des Waßers oder der vielleicht doch mal nicht so sorgfältig gepackten Ausrüstung. Das kann auch beim Fahrradfahren von Vorteil sein. Nicht nur zu Fuß und das Gewicht bleibt trotzdeßen sehr nah am Rücken. Kleine Hüftgurttaschen können für Snacks oder ähnliches genutzt werden. Halterungen für Trekkingpoles, Regenschirm oder ähnliches gibt es ebenfalls Das kleine schwarze Dreieck ist der Beginn des robusten Cordurabodens (ebenfalls im ersten Bild erkennbar) also kein Leichtrucksack bei dem sich Sorgen ums auf Fels abstellen oder sonstigen rauen Untergrund gemacht werden braucht Ultraleichte Lastenkontrollriemen auf der Rückseite und ein leicht gepolsterter mit Mesh ausgestatter Rücken verzeihen auch mal unbedachtes Packen. Bequeme Schultergurte leiten Schweiß schnell ab und verteilen komfortabel das Gewicht. Eine im übernächsten Bild zu sehende Brusttasche kann an Schultergurt und zusätzlich seitlich eingeklippt werden (Riemen ganz rechts im Bild, ist ebenso links zu finden) Anklippbare Vordertasche mit Kartenhalterung, Getränkehalterungen für Flaschen bis 0,5 Liter, offen zugängliches Fach für z.b. Regenkleidung, ein Reißverschlußfach und andere Verstaumöglichkeiten ermöglichen es das gesamte Gepäck für den Tag vorne zu verstauen. Durch ultraleichte Kompreßionsriemen ist es möglich die verpackten Sachen schön klein zu packen. Um Schweiß beßer weiterzuleiten ist Mesh auf der Rückseite der Tasche verarbeitet
  6. Hej zusammen, habe über die Suche zum Thema "Bikepacking Taschen" nur zwei MYOG-Themen gefunden. Da ich aktuell aber kaum Zeit habe selbst zur Nähmaschine zu greifen wollte ich mal nachfragen wer Erfahrung mit kaufbaren Lösungen für das Bikepacking hat, Grundsätzlich geht es bei mir darum 1-2 Taschen für eine Wochenendtour/Mehrtagestour zu kaufen - sprich, ich will am Fahrrad mein Tarp, Schlafsack, den Kocher/Essen und etwas Ersatzkleidung und Kleinigkeiten unterbringen. Wer kann mir in die Richtung leichte Taschen für mein Cross- bzw MTB empfehlen? Danke im Voraus. LG, Robert
  7. Hier wird in Etappen ein Bericht zu meiner Fahrradtour von Karlsruhe auftauchen. Tatsächliche Wegpunkte sind im Textfluss in Grün geschrieben Rezepte folgen noch an anderer Stelle. Rahmeninfos zum Material Lenkertasche und SatteltaschenPonchoTarp und Fahrrad plus Stock zum AufbauMysa Gräs QuiltTyvekbiviHolzvergaserLuxuskochset (Topf, Pfanne, Schüssel, Schneidbrett, Kleinkram)Kleidung zweifach: Aldi-Merino-Shirt, Socken, UnterhoseKleidung einfach: Radlerhose, Schuhe, WindshirtSatz ordentliche Klamotten für den anschließenden Hamburg-AufenthaltTag 1: Karlsruhe - Langen bei Frankfurt a. M. Abfahrt war in Karlsruhe gegen 10:30, bis Graben-Neudorf kannte ich die Strecke auch schon. Dort gab es dann um 11:30 die erste Stärkung, einen Döner. Bis Waghäusel gab es dann keine Besonderheiten, der Weg verläuft über Felder und ist asphaltiert. Von Waghäusel nach Hockenheim verlief auf der alten B36, also auf einer Straße ohne Autos – ein Traum, da purzeln die Kilometer. In Schwetzingen hat mich dann das schöne Schloss überrascht. Der Weg führte mich überraschend nah an der Brauerei Welde (Plankstadt) vorbei und so landeten zwei Dosen Radler aus dem Werksverkauf als Mitbringsel für die Gastgeber in Hamburg in den Satteltaschen. Den Neckar hab ich dann in Ladenburg überquert, auch ein schönen, beschauliches Örtchen. Die Wegführung von Google über Viernheim statt über Weinheim war wahrscheinlich besser (weniger Höhenmeter). Noch dazu war den Nieselregen in Weinheim dann so stark geworden, dass ich das Windshirt angezogen hab. Über Heppenheim und Bensheim landete ich dann gegen 19:30 in Darmstadt. Auf dem Heiner-Fest hab ich mich noch mit einer Kommilitonin getroffen und eine Käselaugenstange gemampft (fürchterlich altbacken). Ein Dönerladenbesitzer war dann so freundlich mich an sein Waschbecken zu lassen um mein Wasser aufzufüllen. Dann ging es noch weiter Richtung Norden. Das Nachtlager hab ich kurz hinter Langen um etwa 21:30 zwischen etlichen Glühwürmchen aufgeschlagen. Tag 2: Langen bei Frankfurt a. M. - Wetter bei Marburg In der Nacht hab ich dann eine tolle Entdeckung gemacht: Für die Heringe hatte ich Blätter beiseite geschoben, um sie morgens besser wiederzufinden. An so einer Stelle schaute eine Wurzel oder Totholz aus dem Boden, und das ganze leuchtete Schwach im Dunkeln. Das war ein leuchtender Pilz! Die nachträgliche Recherche hat dann ergeben, dass es tatsächlich in unseren Breiten leuchtende Pilze gibt! Die Nacht war dann gegen 06:45 vorbei. Ziel war es in Frankfurt am Mainufer zu Frühstücken, und zwar Müsli. Großstädte sind meistens für Fahrradfahrer eine Katastrophe, das gilt auch für Frankfurt. Hier war es eine Mühe, den richtigen Weg zu finden und ich hab das auch nicht geschaft. Es gab allerdings schon die ersten Vorzeichen von etwas, was mich später viel Hirnschmalz kosten würde: In der Innenstadt waren der Start/Ziel-Bereich vom Ironman, der an dem Tag in Frankfurt stattfand. Bevor ich davon mehr mitbekommen sollte, war aber noch ein Motivationsschokocroissant in Frankfurt-Dornbusch fällig. Kurz nach Frankfurt hab ich dann einen Navigationsfehler gemacht, der mich 2 Stunden gekostet hat: Der Gedankengang: „Oh, hier auf der Karte sehe ich ja – die Nidder fließt von Ost nach West. Ich will ja nicht nach Osten, sondern nach Norden. Also verlasse ich wohl besser das Tal der Nidda nach links“ Gedacht, getan, und der schöne Nidda-Radweg war erstmal für zwei Stunden nicht mehr unter meinen Reifen. Dass Nidder und Nidda zwei verschiedene Flüsse sind wusste ich da noch nicht. Die folgende Irrfahrt wurde dann einige Male von der Routenführung der Ironman-Radler unterbrochen. An einer Straßensperre hatte ich dann auch ein schönes Erlebnis: Die Antwort des Polizisten, den ich nach dem Weg fragte: „Nach Rosbach vor der Höhe? Das ist aber eine ganz schön große Scheiße!“ er hat mich dann ins Nidda-Tal geschickt und über Karben kam ich dann nach Friedberg. Dort wurde dann direkt neben der Ironmanradrennstrecke der Holzvergaser angeworfen und Spätzle, Linsen und Wienerle gekocht. Küche und Zutaten Flammenbild Fertiges Essen Details zum Kochen landen noch im Unterforum „Küche“ Auf dem Weg nach Obermörlen kam ich dann noch an einem Freizeit-Flugplatz vorbei. In der Hoffnung ein Segelflugzeug starten zu sehen hielt ich an. Der Seilwindenbediener meinte dann, ich solle ein paar Minuten warten, denn gleich würde etwas spannendes passieren. Das war allerdings kein Segelflugzeugstart, sondern ein Flugmanöver von zwei historischen Propellermaschinen. Es ist krass, wie spät man die Flugzeuge beim näherkommen erst hört (in 100 m Entfernung?), aber was für einen Bass sie haben, wenn Sie erstmal vorbei sind. Über Butzbach und Länggöns näherte ich mich dann dem nächsten Zwischenziel, Gießen. Dort gönnte ich mir dann noch eine ausgiebige Pause und einen Schoko-Spezial-Eisbecher mit sehr leckerem Mandeleis. Davon erquickt lief die Strecke nach Marburg, durch das Lahntal dann ohne größere Schwierigkeiten, auch die Durchquerung von Marburg ging zügig vonstatten. Nach einer kurzen Irrfahrt durch Cölbe konnten mir Passanten den Weg nach Wetter erklären. Dort dann das erste erste Erfolgserlebnis: Ich war bereits in Norddeutschland angekommen, wie unschwer am Aldi zu erkennen war: ALDI NORD ! Gegen 21:30 war die Nachtlagersuche vermeintlich abgeschlossen. Eine Gruppe Jugendlicher (die hatten wohl nicht nur Tabak im Glimmstängel ) hatte mir zugesichert, dass es wohl niemanden störe, wenn ich an diesem Platz mein Schlafnest aufbaue. In Erwartung einer trockenen Nacht und eines schönen Sonnenaufgang begann ich dann auf der Bergspitze zu frickeln, wie ich denn das Mückennetz vom Biwaksack abgespannt bekomme. Dabei kam es aber überraschend noch zum Gewitter. Gewitter ist doof. Noch viel doofer ist es, wenn man unter dem Baum liegt, der der höchste Punkt der Umgebung ist. Also musste ich schnell umplanen und umziehen. Dabei hab ich dann den Stock, der neben dem Fahrrad zum Tarpaufbau dienen könnte, nicht mitgenommen, weil Pyramide ist ja viel windfester als A-Frame. Der Ausweichplatz war nur mäßig geeignet, der Boden war ziemlich schräg. Im einsetzenden Regen kam dann schnell durch die Kapuzenöffnung Wasser. Resultat: Nachdem Blitz und Donner weg waren, bin ich dann mitten in der Nacht die 200 m zum ursprünglichen Schlafplatz gelaufen, um den Stock zu holen und den Umbau zum A-Frame durchführen zu können. Das hat dann immerhin geklappt und ich hab noch ein paar Stunden Schlaf abbekommen. Tag 3: Wetter bei Marburg - Paderborn Um 06:30 ging es dann los. In Münchhausen gab es zum Frühstück ein Schokocroissant. In Frankenberg erreichte ich das Edertal. Dort ist der Fahrradweg nur mittelmäßig, er führt viel an den Hängen entlang, also geht es öfters mal ein paar Meter hoch, nur dass der Weg direkt wieder nach unten führen kann. Auf einem geraden Stück habe ich dann ausprobiert, ob man ein Windshirt auch während der Fahrt anziehen kann - das klappt tatsächlich In Herzhausen stand ich beim Verlassen des Edertals ich dann vor der Wahl: Die Schilder nach Korbach: Straße (12 km) oder Fahrradweg (20 km). Die Wahl viel auf Straße, und das war die richtige Entscheidung. Der Streckenabschnitt war fast ein Selbstläufer: Gemäßigte Steigung auf einem breiten Seitenstreifen, nur eine Abzweigung, die den Fahrfluss störte. In Korbach gab es zum Mittagessen dann Frikadellenbrötchen vom Metzger. In der Touristeninformation hab ich mich dann Informiert, wie ich am besten nach Marsberg komme. Das war nicht ganz trivial, ich hätte wohl besser das Angebot einer Kartenkopie angenommen. Zum Glück konnte ich in einem Dorf noch eine Karte abfotografieren. Über einige Käffer (Helmscheid, Mühlhausen, Gembeck, Vasbeck, Heddinghausen) hab ich es dann doch noch geschafft. Dabei ging es auf und ab. In der Mittagshitze brausten die Autos wie zum Hohn an mir vorbei, Hoch ging es immer in der prallen Sonne, runter dann auf der kühlen sonnenabgwandten Talseite. In Marsberg gab es dann noch mal etwas selbstgekochtes: Couscous Bolognese. Der Hintergrund: Beim UL-Stammtisch zwei Tage vor Beginn der Tour kam es zu einer Diskussion, ob es möglich sei unterwegs Bolognese zu kochen. Ätsch – es geht – ich hatte recht Küche und Zutaten Fertiges Essen Details gibt es, wie gesagt, später im Küchenforum Die übertriebene Steigung von Westheim hoch nach Oesdorf hab ich geschoben. Vorbei am Kloster Dalheim ging es über Husen, Atteln und Borchen dann in Richtung Paderborn. Um etwa 21:30 kam ich am Campingplatz am Lippesee an, so konnte ich dann auch endlich nochmal duschen. Auf dem Campingplatz hab ich dann noch einen Radfahrer getroffen, der auf dem Weg von Köln nach Sankt Petersburg war. Im Vergleich dazu mache ich ja nur einen kleinen Tagesausflug. Fortsetzung folgt
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.