Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Georg97

Members
  • Gesamte Inhalte

    26
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Danke auf jeden Fall für diese zusätzliche Info! Ich war auch gestern bei sackundpack und hab mich da auch nochmal etwas beraten lassen und Schlafsäcke angeschaut (hier nochmal shout-out an sackundpack in Krefeld, die Leute machen immer wieder einen sehr kompetenten Eindruck!). Muss sagen, dass mir der WM Ultralite sehr gefallen hat. Zumindest vom ersten Eindruck als Laie. Der wirkt 100x wertiger und robuster als mein EE Revelation Apex. Fand nur schade, dass die fast ausschließlich WM Schlafsäcke haben. Würde gerne noch zb Yeti Schlafsäcke zum Vergleich heranziehen. Allem voran hier auch den passion five. Weiß nur leider keinen laden der die hat :/
  2. Ja, ich denke soweit bin ich jetzt auch xD. Auf jedem Fall ist das ganze Thema Schlafsack komplexer als ich vorerst vermutet hätte. Um einen persönlichen Test komm ich wohl nicht drum herum um eine Entscheidung zu treffen mit der ich mich wirklich sicher fühle
  3. Ich denke das gibt mir nur noch mehr Grund das ganze Mal zumindest live im Laden anzugucken :p ich komme tatsächlich auch nicht weit von DD, vielleicht komme ich ja Mal auf das Angebot zurück sobal ich mir einen besseren Überblick verschafft hab xD
  4. Georg97

    Barfuß Trailrunner

    Ich hab mir vor ca 1 oder 2 Monaten die primus trail firm ground gekauft. Hatte die auf meinem letzten thru-hike auf dem bergischen Panoramasteig mit. nutzte sie seit dem Kauf auch als normale Alltagsschuhe und bin damit ab und zu joggen gewesen. Im Sauerland war ich auch schon damit. Nach geschätzen 300 - 350km auf dem Trail (Panoramasteig + Sauerland + joggen) und vielleicht maximal 100km im Alltag (kann den Wert persönlich schwer einschätzen) ist der Schuhe aus meiner Sicht noch brauchbar. Allerdings ist schon in der ersten Woche der Kleber etwas gelöst, was die Funktion der Schuhe allerdings nicht eingeschränkt hat. Was das Profil angeht, sieht man schon deutliche Abriebe im Ballenbereich, jedoch ist der Rest der Sohle eigentlich noch in gutem Zustand. Mein Plan ist die gelöste Verklebung mit Sekundenkleber selber zu reparieren. Laut einem Kumpel der jahrelang Geld sparen musste geht das wohl ziemlich gut. Wenn ich eine persönliche Schätzung abgeben muss, würde ich sagen, dass die Sohle im Ballenbereich vielleicht noch die 500km Trailweg schaffen könnte, allerdings spätestens bei 600km wohl ihr Profil zu 95% verloren haben wird. Ich muss auch dazu sagen, dass die Schuhe zwischendurch nass geworden sind. Und in den letzten zwei Tagen auf dem Panoramasteig wurden die komplett getränkt. Meine Socken hab ich unterwegs mehrmals ausgewrungen, weil mir das *patsch patsch patsch* geräuscht auf die Nerven gegangen ist. Gegen Ende am letzten Tag ist das Wasser sogar förmlich aus den Schuhen geschäumt. Vielleicht trug das auch dazu bei, dass sich die Verklebung an manchen Stellen besonders gelöst hat. Aus dem Grund hab ich aktuell auch die xerosheos terraflex und xcursion ins Auge gefasst. Bin aber noch nicht sicher welchen Schuhe ich als nächstes ausprobieren will. Aber ich bin definitiv überzeugt von Barfußschuhen und werde mir vivobarefoot wohl in Zukunft als Alltagsschuhe zulegen. Alles in allem kann ich zu den vivos sagen, dass sie mir sehr gefallen haben zum wandern. Ich hatte nur eine winzige Blase auf der Spitze von einem Zeh (was von kurzen jogging einheiten bergab gekommen sein könnte :/ ). Die Blase hat auch nicht wirklich geschmerzt. Das größte Problem waren wundgelaufene Ballen, was vermutlich daran liegt, dass meine Füße zum ersten Mal so eine Dauerbelastung in Barfußschuhen durchlebt haben. Die Ballen waren eigentlich jeden Morgen wieder fit und fingen so ab der 15km Marke an sich zu melden. Ab 20km wurde es nervig. Bei 25 - 30km haben die Füße nach Pause geschrien. Aber auch wenn die Ballen schon weh getan haben, war es doch sehr angenehm in den Schuhen zu laufen nachdem ich den Rucksack abgenommen hab. Der müsste zu den Zeitpunkten so um die 8 - 10kg gewogen haben. Einziges (großes) Manko für mich ist, dass die Schuhe nicht aussehen, dass sie noch mehr als 200 - 300km trail aushalten. Auf der Vivo webseite steht ja, dass man den hersteller kontaktieren kann wenn die schuhe kaputt gehen, ich weiß aber nicht wie gut der support ist.
  5. Sehr interessant, dass das so gehandhabt wird. Klingt erstmal nicht wie ein 100% realistisches szenario. Ich muss auch persönlich sagen, dass ich lieber so leicht bekleidet wie möglich im Schlafsack schlafe. Hab ich zwar noch nie bei Minusgraden gemacht, aber mit Klamotten schlafen finde ich einfach nur ungemütlich und da hab ich es nachts lieber etwas frischer als diese lästige Kleidung zu tragen
  6. hab mir den mal angeguckt. Sieht tatsächlich ganz interessant aus. Allerdings hat der auch nur 7D nylon und einen 1/2 reißverschluss. Denke das wäre, wie du auch sagtest, zu nervig wenn es etwas wärmer ist. Wenn ich mir allerdings anschaue wie viele namenhafte Hersteller ihre Ultraleicht Schlafsäcke mit 7D machen, kommt vielleicht doch die Frage auf ob es doch deutlich robuster ist als es aussieht.
  7. Sieht auch interessant aus. Aber glaub der passion five gefällt mir von den Specs mehr
  8. Denke der x-lite ist definitiv nicht das richtige für mich. Zu viele Abstriche. Aber der panyam klingt an sich interessant aber andere Faktoren lassen mich dann doch eher zum WM Ultralite tendieren. Den Yeti passion five find ich jetzt auch interessant, wobei der dünne stoff mich da etwas von abschreckt
  9. Ja, der x-lite ist mittlerweile aus der Auswahl raus. Statt dem panyam würde ich wahrscheinlich eher den WM Ultralite nehmen. Außerdem hab ich in dem thread jetzt erfahren, dass cumulus wohl Daunen aus problematischen Quellen bezieht :/. Wobei mich nicht wundern würde wenn jeder Hersteller Mal Daunen aus solchen Quellen hat
  10. Sehr schön zu erfahren, dass jemand so gutes über den WM Ultralite zu berichten hat. Ich würde mich nicht als Frostbeule bezeichnen, da sind die -7°C vielleicht passender. Ist das mit der Temperatur Wahrnehmung denn auch bei anderen Schlafsäcken so? Oder war dir speziell der Ultralite nicht so warm wie ausgewiesen?
  11. Der ethische Aspekte war sogar ein Grund damals den apex zu kaufen :/ allerdings wollte ich beim Schlafsack jetzt ein Auge zudrücken, weil es vom Gewicht dann schon einen deutlichen Unterschied machen wird ob Apex oder Daune. Und sowas hält sich eine ganze Weile. Mit guter Kapuze hab ich nicht so viel Erfahrung. Hab nur noch einen alten Bundeswehr Schlafsack (vom 1990) von eBay. Wiegt 2kg das gute stück und ist ganz unhandlich genäht. Lässt sich kaum als Decke verwenden wenn es was wärmer ist. Bin jetzt nicht der Typ der schnell friert aber glaub bei Minusgraden wird einem ohne Kopfschutz ziemlich frostig. Will beim nächsten Schlafsack so wenig Fehler wie möglich machen xD. Werd mir auch definitiv noch Modelle im Laden anschauen. Am Wochenende erstmal bei Sack und Pack und dann schau ich weiter
  12. Der 7D an meinem Revelation macht mir echt zu denken muss ich sagen. Auch wenn noch nichts passiert ist (auch kaum benutzt. Vllt 14 Nächte insgesamt), wieg ich mich damit nicht wirklich in Sicherheit. Wird definitiv beachtet, danke!
  13. Danke für die schnelle Rückmeldung! Gut zu wissen, dass ich da mit dem dünnen Material zumindest wohl keine so schlechte Vermutung hatte. Das mit den ethisch problematischen Daunen find ich tatsächlich auch wichtig, aber glaube, dass es kaum Hersteller gibt die *wirklich* ethische Vertretbarkeit für solche Produkte zu 100% garantieren können. Bei dem Zipper war ich mir auch unsicher. Hatte noch nie einen "modernen" guten Schlafsack. Kann mir vorstellen, dass es nicht gerade hilft wenn man den nicht zumindest zu 3/4 oder 4/5 Länge aufmachen kann in warmen Nächten. Der Yeti Passion Five sieht tatsächlich sehr interessant aus (aber auch unterm Listenpreis ein stattlicher Preis o.O). zum Glück bin ich mit 1,72m wohl noch gerade so im Größenbereich für medium, der 700g wiegt. Aber das ganze Material am Yeti scheint "normal" zu sein und keine extra-extra leichten Spielerein (supper dünner Stoff, kleiner Zipper usw.). Da würde mich doch interessieren, wie dieser es schafft trotzdem etwas über 100g leichter zu sein als der WM UltraLight. Der Passion Five kommt auf jeden Fall in die engere Auswahl
  14. Hallo, ich habe mir vor einer Weile einen EE Revelation APEX 5°C zugelegt und muss leider sagen, dass ich mich hätte ein wenig mehr informieren sollen bevor ich sowas zum ersten Mal aus Übersee bestelle. Ich möchte jetzt einen 3 Jahreszeiten Schlafsack (also ca ab -5°C). Ich würde nicht gerne wieder etwas aus Übersee bestellen, also hab ich etwas recherchiert. Da ich gerne bei sackundpack einkaufe, ist mir der Western Mountaineering Ultralight (-7°C, 835g) ins Auge gefallen. Allerdings ist dieser auch ziemlich teuer und vor kurzem hab ich bei cumulus den X-Lite 400 gefunden (-7°C, 575g). Das ist wohl dem Material verschuldet (900cuin Daune, 19g/m² Shell usw.). Allerdings sieht zb die Kapuze auf den Bilden auch etwas karg aus verglichen mit anderen Schlafsäcken. Mich würde interessieren ob jemand Erfahrung hiermit hat, speziell, weil der Schlafsack ein extrem attraktives Gewicht hat. Aufgrund der Erfahrung mit meinem EE Revelation mit 7D Ripstop Nylon Materialstärke, bin ich etwas skeptisch bei extra dünnen Materialien. Ich hab noch kein Problem mit meinem Revelation, allerdings wirkt mir der Stoff extrem fragil und bereitet mir etwas Sorgen.
  15. Fand die Videos tatsächlich sehr interessant. Ich bin ja generell ein Fan vom barfuß laufen und werde jetzt vermutlich generell auf barfuß Schuhe gucken wenn ich mir welche zulege
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.