Jump to content
Ultraleicht Trekking

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'beutel'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • UL-Trekking
    • Einsteiger
    • Ausrüstung
    • MYOG - Make Your Own Gear
    • Küche
    • Philosophie
  • Reise
    • Reiseberichte
    • Tourvorbereitung
  • Trekking Ultraleicht und darüber hinaus
    • Leicht und Seicht
    • UL in anderen Outdoor-Sportarten
  • Unsere Community
    • Aktionen
    • Forengestaltung & Technik
  • Marktplatz
    • Biete
    • Suche

Kategorien

  • Community News
  • Interviews
  • Ratgeber & Tipps

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Wohnort


Interessen

3 Ergebnisse gefunden

  1. Turnen war nun wirklich nicht so mein Ding und so kam es schon mal vor, dass auch der zugehörige Beutel "vergessen" wurde. Ganz in Vergessenheit geraten sollte das Utensil dann nun aber doch nicht, denn so mehr ich in letzter Zeit darüber nachdachte, umso genial einfacher fand ich ihn. Und so präsentiere ich hier meinen ersten Versuch an einem SUL Turnbeutel (verzeiht wenn mir der nötige Fachjargon hie und da fehlt). Hergestellt aus 65 cm x 74 cm soft-structure Tyvek 1,5m weiche Kunststoff-Kordel (schwarz für besseren Kontrast) 1 Kordelstopper 3 cm x 1 cm schwarzes, dünnes Gurtband Arbeitsschritte An einer der Längsseiten (74 cm) einen Kordelkanal einnähen (2 cm umschlagen). Ich hab dazu erst links und rechts eine Ecke diagonal eingebogen, denke das hilft ein bisschen zur Verstärkung. Kordel schon mal durchziehen (ist vermutlich einfacher so) Längs mittig falten, so dass die zwei 65 cm langen Kanten übereinander zu liegen kommen und der gerade genähte Kordelkanal aussen ist. Zusammennähen, dabei ca 5-7 cm vom unteren Ende das zur Schlaufe geformte Gurtband so einnähen, dass die Schlaufe innen liegt. Die Schlaufe sollte möglichst genau so groß sein, dass die Kordel gerade so zweimal durchpasst. Das Gurtband habe ich dreifach übernäht. Also drüber, zurück und wieder drüber. Jetzt den Schlauch so falten, dass die eben genähte Naht mittig zum liegen kommt und unten zusammennähen. Dann die unteren Ecken links und rechts schräg abnähen. Umstülpen. Beide Enden der Kordel durch den Kordelstopper fädeln. Beide Enden durch die Schlaufe unten fädeln und mit Knoten befestigen (keine Ahnung, wie man diesen Knoten nennt, ihr wisst aber was ich meine?) Fertig! Arbeitszeit ca 30 Minuten. Gewicht bei mir 37g. Volumen schätze ich auf so ca 20l.
  2. Hab gerade einen neuen Beutel für meinen Toaks 750ml Topf genäht. Ich habe, um ihn auch als Pot Cozy benutzen zu können, 3.2mm EVA mit eingenäht. Das war recht fummelig, ist aber schlussendlich ganz gut geworden: Das Gewicht ist mit 10.1g auch in Ordung, hab gehofft dass ich unter 10g bleibe. Hoffe euch gefällt das Ding, vielleicht hat ja jemand Lust es nachzubauen ... Basti
  3. Hallo zusammen, nachdem ein kleiner Ziplock-Beutel als "Kulturbeutel" die Feuchtigkeit nicht aus Zahnbürste und Handtuch entweichen lässt und sonst keine Funktion hat, hat mir meine Oksana das Küchenvlies-Handtuch (so 20x30cm) etwas umgenäht: die kurze Seite ca. 8cm zur Mitte hin umgeschlagen und so festgenäht, dass das Handtuch nun 8cm schmäler ist aber eine schlauchförmige Tasche hat, oben offen. In diese Tasche kommt nun die Zahnbürste und die Seife, ganz nach unten. Dann wird das Handtuch habiert (und damit der Schlauch quasi verschlossen) und das Ganze zusammengelegt/zusammengerollt. Voila: Handtuch = Kulturbeutel, Feuchtigkeits-abgebend/atmungsaktiv, nichts fällt raus und wieder ein unnötiger Verpackungsbeutel weniger. Analog wird das tarp so zusammengerollt, dass Schnüre und Häringe innen Verlust-sicher aufbewahrt sind, und das Ganze mit der Firstschnur umwickelt. Hält sehr gut, funktioniert seit Jahren, und wieder etliche kl. Beutelchen (für tarp/Schnüre/Häringe) weniger. Die LuMa wird auf ein Viertel gefaltet und kommt zwischen Rucksack und EVA-Matte im Rucksack (Burrito-Style), als Polsterung und um den LuMa-Beutel nicht mehr zu benötigen. Der MYOG pot-cozy besteht aus dicht schließendem Ober- & Unterteil - so bleibt auch das Kochkit ohne Beutel kompakt und sicher zusammen. Einzig der Stausack für die Thermojacke bleibt an Bord, weil dies das Kopfkissen ist in der Nacht (mit 2l-Platypus + Regenjacke gefüllt). Beutel-freie Grüße, Gereon PS: Bilder zur Erläuterung angehängt
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.