Jump to content
Ultraleicht Trekking

chodowiecki13

Members
  • Gesamte Inhalte

    26
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über chodowiecki13

  • Rang
    Leichtgewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Das einzige Rad, an dem ich einen Radständer habe und möchte, ist mein Stadtrad mit dem ich zu Supermarkt fahre, @martinfarrent
  2. Habe trotzdem nochmal bei Ali weitergesucht und diesen Pole gefunden. In der Beschreibung empfiehlt er 126cm für das Lanshan 1, in den Kommentaren wird für das Lanshan 2019 geschrieben, dass 130-135cm benötigt werden. Das klingt ja, als würden mir für das 2018er die 126cm reichen.
  3. Ich muss ehrlich zugeben, es ist mein erster Versuch mit einem nicht-freistehende Zelt. Wenn du also mit der Stange im IZ zufrieden bist, wäre das doch einen Versuch wert. Allerdings scheint das Lanshan ja für diese Aufbauart nicht gedacht zu sein: Wahrscheinlich sollte ich einfach mal abwarten, bis das Zelt da ist, und es mit einem Wanderstock ausprobieren, bevor ich noch mehr Geld in die Hand nehme. Falls aber jemand die benötigte Stocklänge für das Lanshan 1 2018 bei Aufbau mit Pole im IZ (oder auch außerhalb) hat, gerne Bescheid geben. Danke für die Hilfe erstmal, martinfarrent und hans im glueck!
  4. Danke hans im glueck, habe allerdings das 2018er bestellt, das ja meines Wissens etwas kleiner ist. Die China-Poles habe ich auch gesehen, allerdings sind sie doppelt so schwer wie die Easton, sicher dadurch auch stabiler. Schräg vors IZ wäre mir schon lieber. Vielleicht weißt du ja auch, ob das 2018er niedrig genug ist?
  5. An die Lanshan 1 Besitzer: Was ist eine gute Stocklänge für dieses Zelt? Ich habe das Zelt bestellt, und möchte es auch für Radtouren benutzen. Dafür brauche ich einen Easton Carbon FX Pole, den es in 114, 125 und 127cm gibt. Edit: Aufgrund von martinfarrents Post (s.u.): Vermutet ihr, das Lanshan 1 funktioniert mit einer eher flexiblen Stange?
  6. Der neuste Marketing-Gag sind da tief ansetzende Sitzstreben oder sogenannte Flex-Stays, Sitzstreben die von der Seite gesehen eine leichte S-Form aufweisen und somit federn sollen. Obs was bringt
  7. Es geht um Tagestouren ohne Übernachtung. Kein Downhill, vielleicht eher übertriebenes Schutzbedürfnis Aber ich gebe dir Recht, es passt nicht so Recht hier her. Kann von mir aus geschlossen werden, das Thema. Habe mir jetzt einen Protektorenrucksack im 1kg-Bereich bestellt, da das Gewicht eh keine große Rolle spielt, wenn man nur Gepäck für Tagestouren dabei hat.
  8. Gut möglich, dass du Recht hast. Da es dabei nicht um das verhindern von Blessuren und blauen Flecken geht, sondern um ernste Verletzungen, wäre mal interessant, ob nicht ein halbwegs voll bepackter Rucksack da eine ähnliche Wirkung hat. Die Protektoren sollen ja nicht polstern, sondern richtig Energie aufnehmen. Mit Schaumplatte meinst du dann vermutlich keine einfache Iso-Matte, sondern was festeres?
  9. Ich schaue mich gerade nach Rucksäcken mit Protektor um, die meisten sind leider sehr schwer und weisen unzählige Reißverschlüsse und Fächer auf Bisher interessant, aber wenig leicht, finde ich den Evoc FR Trail Blackline 20L, mit 1300g. Der Camelbak TORO 14L ist mit 840g zwar leichter aber auch etwas klein und bietet weniger Schutz. Ein Vaude Moab Pro 22 schlägt ebenfalls mit 1470g zu Buche. Hat sich schonmal jemand mit dem Thema beschäftigt? Nutzt ihr getrennte Protektoren + leichten Rucksack? Vielleicht interessiert das ja auch niemanden
  10. Klar, aber ich ging zunächst davon aus, dass er sich eben ein Komplettrad kauft, wo man in der Regel keine individuellen Laufradwünsche angeben kann Die Gefahr halte ich für überschaubar, denke meist kündigt sich sowas durch Speichenbrüche oder Risse in den Felgen an.
  11. Wenn du nicht auf ein Gravelbike festgelegt bist, sondern einfach ein Rad suchst mit dem du halbwegs schnell von A nach B + durch den Wald kommst, könntest du auch nach gebrauchten Hardtail MTBs schauen. Sind nicht so im Trend wie Gravelbikes, von daher sollten die Preise freundlicher sein. Und dazu kannst du auch ein paar leichte Trails fahren, durch Federgabel und vor allem Vario-Stütze. Klar, wenn du wirklich schnell fahren willst und / oder es in deinem Revier immer Gegenwind hat, kommst du am Dropbar nicht vorbei. Sonst ist unter den Ultra-Endurance-Racern auch das Hardtail-MTB mit Tria-Aufsatz für langweilige Gegenwindpassagen beliebt, hier z.B. Lael Wilcox beim Silk Road Mountain Race: Edit: Ist aber im Straßenverkehr mit Vorsicht zu genießen, da man nicht an die Bremsen kommt!
  12. 1x ist auf jeden Fall super, ich hätte auch keine Lust mehr auf Umwerfer-Gedöhns. Das Triban gibts auch mit Apex 1x, kostet dann aber n Tausi. Zur 105 ist zu sagen, dass sie als Rennradgruppe über jeden Zweifel erhaben ist, beim Gravelbike mit viel bergauf fehlt aber gerne mal ein kleiner Gang. Deshalb kommt die neue Shimano Gravelgruppe GRX auch mit kleineren Kurbelblättern. Ansonsten kannst du mal in England drüben schauen, dann ist aber nicht viel mit Probefahrt. Da gäbe es das London Road für 700 Pfund. Am Systemgewicht gehen meistens irgendwann die Laufräder zu Grunde, dann müsstest du evtl. nach 1-2 Jahren 2-300 Euro in neue investieren, oder gebraucht günstiger. Ansonsten beginnt jetzt auch die Sale-Zeit, teils stehen schon die 2020er Modelle in den Läden. Vielleicht findest du ja ein Schnäppchen. Direkt nach dem Triban kommt Preis/Leistungsmäßg wohl ein Cube Gravelbike.
  13. definitiv! War auch nur eine Beobachtung, dessen was ich täglich sehe. Ich denke, früher waren alle Bikepacker MTB'ler, allerdings war das ganze eine Nische. In den letzten zwei Jahren ist das ganze durch die Decke gegangen, imo gemeinsam mit dem Gravelbike. Ist natürlich teilweise auch Marketing, vieles von dem kaufbaren Bikepacking Equipment ist - wie du ja auch schon beschrieben hast - überhaupt nicht MTB geeignet. Man sieht auch viele Fotos, mit bis zum geht nicht mehr bepackten und behangenen Gravelbikes, wo man sich dann fragt, ob der klassische Sixpack da nicht mehr Sinn machen würde. Aber ich bin der letzte, der Leuten etwas vorschreiben würde, sollen alle ihr Erfahrungen machen, vielleicht kommen sie dann auch drauf, dass der Schlüssel einfach in weniger Gepäck liegt.
  14. Um nochmal zurück zum Thema zu kommen, ich finde 35% Mountainbike recht viel. Wenn ich es mit den FB-Gruppen, in denen ich Mitglied bin, vergleiche, sieht das Bild dort ganz anders aus. In der Mountainbiking Gruppe gibt es gefühlt nie Posts über Bikepacking, in der Gravelbike Gruppe hingegen fast täglich.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.