Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Reise

Foren

  1. Reiseberichte

    Hier findest du Reiseberichte in jeder Form. Von der epischen Erzählung, bis zu erläuterten Bildern vom letzten Wochenende ist alles willkommen.

    7,3k
    Beiträge
  2. Tourvorbereitung

    Die Planung zählt zu den wichtigsten Abschnitten einer Trekkingtour. Wer gut plant, kann eine Menge Gewicht sparen.

    14k
    Beiträge




  • Beiträge

    • Ich beschäftige mich gerade mal wieder mit dem aus meiner Sicht unerfreulichsten Ausrüstungsgegenstand: der Regenjacke. Erstmal zu dem, was ich suche (ich habe den Eindruck, dass ich da vom Mainstream abweiche): Ich suche eine Regenjacke, mit der man nicht nur halbwegs trocken bis zur nächsten Unterstehmöglichkeit kommt, sondern mit der man im Regen weiterwandern kann, ohne nass zu werden (entgegen anders lautender Gerüchte gibt es das). Und ich suche eine Jacke, die mit Rucksackgewichten zwischen 10 und 12 kg klar kommt. Selbst wenn ich ein Baseweight von um die 6 kg habe, ist das der Bereich, in dem ich auf längeren Wanderungen mit Wasser, Futter und Brennstoff zwischendurch lande. Am liebsten bin ich in den Bergen (Alpen, Pyrenäen) unterwegs. Was ich schon hatte (beschränkt auf die Jacken, die von allgemeinerem Interesse sein könnten): FroggToggs ultra-lite2: An Tragetag 2 bin ich etwa 3 ½ Stunden durch ordentlichen Regen gelaufen und war derart klatschnass, dass ich meine Unterwäsche auswringen konnte. Nie wieder!   Montane Minimus: Im Juli 2018 bei wiggle gekauft. Auf dem GR 20 und dem GR 11 infolge von äußerst gutem Wetter fast ausschließlich im Rucksack herumgetragen und vielleicht 5 x angehabt (daher auch nicht gewaschen). Nach dem Kungsleden, auf dem ich sämtliche Schlechtwettertage aufgeholt habe, und insgesamt um die 20 Tragetagen beginnt die Jacke an beiden Schultern zu delaminieren. Insofern teile ich die mehrfach geschilderten negativen Erfahrungen https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/9374-s-kaufberatung-hardshell/?do=findComment&comment=147360 https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/7710-erprobte-ul-regenschlechtwetterkleidung/?do=findComment&comment=122155 (sowie in weiteren Kommentaren in dem Thread) mit der Montane Minimus. Vermutlich lag es bei mir an einem für die Jacke zu hohen Rucksackgewicht (s.o.).   Marmot Precip Eco Plus: Sehe mich noch nicht so richtig in der Lage, ein Urteil dazu abzugeben, aber gefühlsmäßig ist mein Vertrauen in die Jacke nicht allzu groß, irgendwie werden wir nicht so richtig warm miteinander. Ein Plus sind aus meiner Sicht die Unterarmreißverschlüsse, ein Minus dass die Jacke sich, wenn man sie mit T-Shirt trägt, ziemlich plastikmäßig anfühlt und unangenehm an der Haut klebt. Regenschirm ist für mich keine Option (schon ausprobiert), Poncho auch nicht. Insbesondere die Erfahrung mit der Montane Minimus hat mich zu der Einsicht bewegt, dass ich für mein Anforderungsprofil keine Jacke im 160/180 g Bereich finden werde. Überlegungen, die Outdoor Research Helium/Helium II oder die Montbell Versalite zu kaufen, habe ich daher verworfen. Wenn ich lese, dass die Jacke „für ihr Gewicht“ sehr haltbar sei, dann weiß ich, dass die Jacke nichts für mich ist. Und selbst bei der Arcteryx Zeta SL steht in der Artikelbeschreibung was von „Notfalleinsatz“, da gehen bei mir die Warnleuchten an. Abnutzung von außen oder Risse waren bei mir nie ein Problem, einzig die Delaminierung hat mich jetzt schon die zweite (eigentlich gute) Regenjacke gekostet. Daher würde ich es jetzt mal mit einer 3-Lagen-Jacke probieren wollen. Für eine ordentliche Jacke, die dann auch ein Weilchen hält, wäre ich grundsätzlich bereit Geld in die Hand zu nehmen. Und obwohl ich eigentlich gerade im Bereich Regenschutz gerne noch etwas Gewicht reduziert hätte, habe ich mich der Erkenntnis hingegeben, dass ich nicht die absolut leichteste, sondern die für meine Bedürfnisse relativ leichteste Jacke suche. In den Blick habe ich jetzt erstmal die Montbell Storm Cruiser und die Haglöfs L.I.M. Comp genommen. Zu beiden gibt es nicht so wahnsinnig viele Erfahrungsberichte und Reviews. Das, was ich zur Storm Cruiser gefunden habe, klang aber ganz gut. Taschen sind mir egal, Unterarmreißverschlüsse sind ein großes Plus, angenehm fände ich auch, wenn man die Jacke im T-Shirt tragen kann, ohne dass es sich wie Plastiktüte anfühlt. Und wasserdicht und haltbar muss sie sein. Any thoughts?
    • Hi, Outdooractive, Komoot und hiking.waymarkedtrails.org wurden ja schon genannt. Desweiteren gebe ich dir den Tip, wenn du das/die Gebiete weißt, wo du wandern willst, auf der offiziellen Seite der Stadt bzw. Gemeinde nachzuschauen. Unter Tourismus gibt es meißt einen Punkt mit Wandern, da kann man je nach Stadt/Gemeinde lokale Wanderrouten finden. Diese sind (zumindest in meiner Region) dann auch gut markiert.
    • Ich stöbere auch meistens auf komoot und suche nach "fertigen" Rundtouren im Wunschgebiet. Manchmal hab ich aber bereits alles abgeklappert. Dann schaue ich bei Outdooractive und importiere die Tour zu komoot. Gestern hab ich einen Fehler gemacht und mir eine komoot Tour nicht genauer angesehen. 30 km, wovon ca. 25 durch potthässliche Gegenden ging. Naja selbst schuld Wanderkompass hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Sicher noch eine gute Inspirationsquelle. 
    • So wird's gemacht. Matte kommt mit, Schuhe und Jacke werden ersetzt. Vielen Dank an alle!
    • OT: Jain. Das Material das als Unterspannbahn genutzt wird ist auch ein Polypropylenvlies (wie Tyvek), ist aber deutlich dicker, steifer und damit schwerer. Nicht wirklich vergleichbar mit "unserem" 44g Softstructure Tyvek. @doman: Ich bin sehr gespannt, wie dein Kuppelzeltprojekt weiter geht! Plane selber schon lange auf einem Einbogenkuppeldingen herum.  Zur Membran: Ich bin persönlich kein Fan davon. Zum einen, aus dem Temperaturgefällegrund, den du auch schon genannt hast. Zum anderen, weil Membranen nicht mehr richtig funktionieren, wenn sie nass sind, oder Schnee auf dem Zelt liegt. Außerdem: selbst wenn eine Membran das Kondensproblem beheben würde, würde ich mir Sorgen machen um die Sauerstoffversorgung. Dafür müsste ohnehin ein Lüfter rein. Dann macht ein zweiter, für Durchzug um Luftfeuchtigkeit abzutransportieren auch nicht mehr so viel Arbeit.  So sehen auf jeden Fall meine Gedanken dazu aus. OT: Vielleicht schreibe ich das auch nur, damit du keine Membran nutzt und ich mir dann einiges von dir abgucken kann!?  Wie auch immer... Viel Spaß beim Basteln und lass uns am Ergebnis teilhaben! mfg der Ray


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.