Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Stue007

Members
  • Gesamte Inhalte

    80
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Beiträge erstellt von Stue007

  1. Nutze die Penta seit zwei Wochen und bin ebenfalls begeistert, allerdings bei mir vermehrt zum MTB-Fahren (zusätzlich zu einer weiteren Lupine am Lenker) und vor allem zum Joggen im Wald in der dunklen Jahreszeit im Einsatz.

    Aber auch als helle Stirn-Lampe mit den soliden System-Features von Lupine beim Hiking, gerade im Herbst/ Winter, zu empfehlen.

  2. Zum Cumulus 150 kann ich auch was beitragen: nutze ihn als reinen Sommer-Quilt. Trage bei erwarteten Temperaturen unter 12 Grad nachts stets dünne lange Merino-Unterwäsche inkl. Socken drunter und ziehe eine Merino-Mütze über - ohne wäre mir klar zu kalt. Geht es unter 10 Grad muss ich spätestens in den frühen Morgenstunden (meist ab 4 Uhr oder so) on top eine leichte Daunenjacke anziehen (hier: Mountain Hardware Ghost Whisperer). Wichtig ist wie immer bei den Quilts, nicht ruckartig rumdrehen bzw. schön alles dicht halten.

    Für Dreijahreszeiten würde ich auch 450 g Daune - bzw. je nach Vorhaben im europ. Norden auch mehr (dann aber Schlafsack) - wählen.

    OT: Hatte auf dem GR 221 bei gutem Wetter im April 2016 meinen Cumulus 150 an seine (oder meine :rolleyes:) Grenze gebracht. Hat die Tour über sehr gut funktioniert, z.T. nachts sogar zu warm. Bei einer Übernachtung in den Bergen in einem der typischen Eichenwälder, wurde es dann aber morgens recht schattig - selbst mit Puffy dann recht kalt geworden (Temperatur bei geschätzt < 8 Grad), allerdings an dem Tag auch voll platt und abends nicht viel runter gekriegt - Kälteempfinden hängt von vielen Faktoren ab (hier: Erschöpfung, kein warmes Abendessen).

    Der 150er ist toll, würde aber beim nächsten Mal für etwas mehr Reserve (= universeller für den Sommer) den 250er wählen. Für Dreijahreszeiten (Deutschland) nutze ich derzeit einen Western Mountaineering Megalite Schlafsack und bin sehr happy damit. Da ich den schon hatte, kam halt der 150er Quilt dazu.

  3. Wichtig ist, dass Du Heringe nicht mit dem Fuß reindrückst - dass ist der "Klassiker" für das "Krumm"-bekommen von Heringen. Weiter oben kam ja schon der Tip, wie man Heringe setzen sollte (auch wenn es nicht immer einfach ist, je nach Bodensituation).

    Prima Packliste, wünsche Dir viel Spaß. Berichte mal, wie es gelaufen ist... :)

  4. Am 3.6.2019 um 17:56 schrieb BohnenBub:

    Habe das Zelt heute vom Zoll geholt. Falls es irgendwelche Fragen gibt, immer her damit!

    Ja klar, berichte mal wie Du es findest, vor allem wie das Packmaß ausschaut und wie leicht es tatsächlich ist - bin super neugierig!! Merci :)

  5. @Variatio Da kann ich mich anschließen. Bin von der Piz Roseg ebenfalls begeistert. Die Patagonia habe ich leider nicht im Vergleich testen können (Lieferung hatte sich verzögert); habe die Bestellung aufgrund des guten Eindrucks der Piz Roseg storniert und die dann gleich gestern auf einer ersten kleinen Tour ausprobiert - bin mir sicher, mit der Ortovox eine prima Entscheidung getroffen zu haben.

    Werde sie bei meinen Hiking- und Schneeschuhtouren einsetzen. Im Frühjahr/Herbst und Winter, wenn es trocken ist, als äußere Schicht bei milden Temperaturen mit Merino T-Shirt (150er) oder bei kühleren Temperaturen mit Merino Longsleeve (200er) drunter (jeweils unsere Breitengrade). Auf Tagestouren sollte ich vielleicht auch mal wieder Kunstfaser als Baselayer probieren... ;-)

    Nach Campaufbau wechsle ich zügig das Baselayer, nicht erst beim Schlafengehen (3rd Layer Camp, wenn trocken: MH Ghost Whisperer, im Winter mit dem Patagonia Down Sweater Hoody dann die etwas dickere Daune).

    Die Ortovox habe ich in Größe L genommen, kommt noch auf die Waage bzw. Gewicht werde ich dann hier posten.

  6. @Variatio Berichte mal, welche von den beiden Ortovox Du besser findest. Habe genau den gleichen Bedarf für das Midlayer - gut von Dir auf den Punkt gebracht. Habe die o.a. Patagonia Nano Air Light und die Ortovox Swisswool Piz Roseg bestellt - bin gespannt, welche von den beiden mir mehr zusagt (die andere geht dann zurück).

    Viele Grüße

  7. Was ist denn mit dem neuen Bowfin? Ist m.E. eine gelungene Symbiose aus Rainbow, Moment DW und Notch - würde ich (als zufriedener Notch-Besitzer) im Vergleich zum Double Rainbow oder Moment DW bevorzugen. Vom Platz her dürfte für den Thread-Ersteller das Bowfin 1 reichen. Henry von Tarptent schrieb zur Stabilität bei Wind bei backpackinglight.com:

    "...my take is that the Moment DW is the least wind worthy of the 3 [Moment DW, Rainbow, Bowfin]. All 3 depend on the arch structure and the arch is least well-tensioned in the Moment DW design..."

    aweaver_bf1.jpg

    sectionhiker.com - Review Bowfin

    Double Rainbow (schön in Szene gesetzt - ein gutes Zelt, mag aber den niedrigen Bathtube Floor nicht so, würde vor dem Einsatzhintergrund von Banzoo auch eher zu Double Wall raten):

    drobinson.jpg

    Vor dem Hintergrund der genannten Kriterien finde ich aber das Tarptent SS 1 für den Thread-Ersteller auch passend.

    cgoff_scotland.jpg

    Ich stehe jedenfalls auf das hier (wechsle von Herbst bis Frühjahr auf partial solid inner):

    pleinin_nt.jpg

    8-)

  8. Biete einen nur auf wenigen Tour-Tagen genutzten Gossamer Gear Gorilla 40 Ultralight Backpack (Modell 2014/15) zum Verkauf: Section Hiker - Review Gossamer Gear Gorilla.

    Größe Rucksack: L
    Größe Hüftgurt: L (Hüftgurt kann separat getauscht werden)

    Der Rucksack wurde bei "Sack und Pack" in Krefeld 2015 gekauft und befindet sich in einem neuwertigen Zustand - keine Abnutzungserscheinungen, keine Verschmutzung. Auch das Sit-Light Pad ist kaum gebraucht und wie neu (dient bei Gossamer Gear als Rückenverstärkung = multi use). Habe den Rucksack nur wenige Tage auf dem GR 221 getragen und war damit top zufrieden. Krankheitsbedingt kann ich ihn leider die nächste Zeit nicht nutzen.

    Für 2018 hat Gossamer Gear das Deckelfach wieder an die hier angebotene Version angepasst (wurde bei der 2017er Version zwischenzeitlich geändert mit reichlich Mehrgewicht...), so dass das hier angebotene Modell vom 2018er optisch kaum zu unterscheiden ist (allerdings ist in der neuen Version die Alustrebe mit dem Hüftgurt verbunden, das hat der hier angebotene noch nicht).

    Da Privatkauf ist der Umtausch ausgeschlossen. Bezahlung via Paypal (Family & Friends) - Versand erfolgt via DHL (Deutschland oder Österreich). Versandkosten: 5 € = Gesamtpreis: 125 €.

    large.fullsizeoutput_304b.jpeg.eee82f5a76c41a758ae069f60185a6fd.jpeglarge.fullsizeoutput_304c.jpeg.a0fd2134ee53c81ed4dca7b07a80a660.jpeglarge.fullsizeoutput_304f.jpeg.367db1e111ab1d2a4cf2b0d7825ac918.jpeglarge.fullsizeoutput_304e.jpeg.65d6df939f2cfab11b1922ef027b3918.jpeglarge.5a796a040f4d8_11pb3oTT6NYr2avJdOgg.jpg.33f407119b0f05404da11f3d5fb0e5f3.jpglarge.DZcCG3UpRni7zlWOuAze2Q.jpg.ff8fdf594c53fc9cbee67206561b01f4.jpg

  9. Bin mit dem Notch top zufrieden und kann es weiterempfehlen. Es hat ein super Gewicht, Platzverhältnisse sind für mich ausreichend bzw. allgemein gut (auch die Innenhöhe). Die Apsiden sind Klasse, bei schlechtem Wetter einfach tiefer abspannen (Höhe Trekking Poles reduzieren). Verarbeitung ist insgesamt - wie von Tarptent gewohnt - sehr gut.

    Habe mir zusätzlich noch das Inner Solid zugelegt und nutze das Notch so auch im Frühjahr und Herbst.

    Hier ein paar Impressionen:

    https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/gallery/album/82-tarptent-notch-und-gr-221/

    large.IMG_1852.JPG.5bcd54bf9673bdbeca9eb

  10. @Freierfall

    Gute Packliste und wie ich finde gutes Base Weight. Hier ist meine, bin Einsteiger... ;)

    GearGrams Packliste GR-221 Stue007

    Bei der Hygiene und beim Erste-Hilfe-Set regiert noch "pack your fears" anstatt umgekehrt. Hm, da muss ich nochmal ran.

    Regenhose habe ich weggelassen, packe dafür vermutlich doch meine lange Zip-Wanderhose ein (Shorts würden dann rausfliegen). Habe in den Reiseberichten öfter von "Schneidgras" gelesen. Hm...

×
×
  • Neu erstellen...