Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Pizzaburn

Members
  • Gesamte Inhalte

    19
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ich bin auf der Suche nach einem DCF Tarp. Gerne alle Größen und Formen anbieten.
  2. Ich kann sowohl die Altra Lone Peaks/Superior empfehlen als auch nur von den Injinji Socken schwärmen. Keine Blasen, Füße halten länger durch und selbst der GR20 hat meine Lone Peaks nicht klein bekommen. 100% Empfehlung.
  3. Den Schwarzwald-Cross verweigert Brouter direkt Am Ende wird es vielleicht doch die gute alte gedruckte Karte
  4. Die Laufrucksäcke von Ultimate Direction sind auch ganz Interessant. Relativ leicht und von 15-45l alles mit dabei.
  5. Habe schon mit verschiedenen Planungstools mein Glück versucht. Waymarked Trails, Strava, Komoot, und Bikerouter. Leider kommen die Tools beim Thema langstrecken Gravel oft an die Grenzen der Oberflächenvorhersage bzw. ist eine Planung mit eigener Kontrolle der Oberfläche bei Touren über 300 km sehr mühsam. Ich hatte auf ein paar etablierte Wege/Touren/Rennen gehofft. Ähnliches gibt es ja schon mit der Orbit360 Gravelserie, da aber alles auch "nur" um die 200 km und für Mehrtagestouren eher ungeeignet.
  6. Nachdem mich der Gravel Wahn gepackt hat und schon UL Taschen für die erste lange Tour geordert sind fällt mir nun auf, dass es tatsächlich trotz Google Recherche relativ schwierig ist geeignete Touren in der Natur von ca. 4-6 Tagen lange zu finden. Entweder tun sich nur MTB Tourenouren auf oder der Asphaltanteil ist weit über 5 Prozent. Hat hier im Forum vielleicht jemand noch gute Tipsbund Erfahrungen? Gerne auch direktes europäisches Ausland.
  7. Suche oben genanntes Zelt. Gerne alles anbieten. Leichteste Grüße Lukas
  8. Mit einem Jahr und PCT Fitness wäre auch das hier vielleicht eine valide Option? Auch mit Covid wahrscheinlich machbar. https://www.mountainsandme.ca/tear-overview
  9. Ich war mit dem Khafra von Locus Gear 69 Tage in Südamerika und Neuseeland unterwegs und kann das Zelt nur eingeschränkt empfehlen. Hauptkritik ist der YKK Zipper der einfach zu klein gewählt ist um das zelt bei wirklich starkem Wind benutzen zu können. Mussten mehrfach Notfallreperaturen am Zipper durchführen. Zurück in Deutschland extrem schlechter Kundenservice von LG Seite aus. Hatte uns nur angeboten das Außenzelt nochmal für einen 50€ Rabatt zum Vollpreis zu schicken. Großes shout out an den Service von Walk in the wild side, die ohne Fragen zu stellen den Zipper innerhalb von 4 Wochen reparieren und durch einen größeren ersetzt haben.
  10. Finde ich einen sehr guten Ansatz, wenn ich es richtig verstehe mehr aus einem Effizienz Winkel heraus betrachtet als von einem absolutem Effektivitätsblickwinkel.
  11. Für einen Trip nach Patagonien/Neuseeland suche ich noch ein leichtes Daypack. Hat jemand schon erfahrungen mit dem Exped Cloudburst 15 als Daypack oder sogar zur vorgeschlagenen Doppelnutzung als Packsack gesammelt? Die wasserdichte Hülle ist natürlich mit der Doppelnutzung in meinen Augen ein dickes Plus zur Konkurenz. Gibt es UL Alternativen außer dem Sea to Summit Pack die ich bei meiner Recherche übersehen habe?
  12. Kann die anderen Threads auch nur warm empfehlen. Ich selbst setzte seit einer Weile auf die Merrell Trail Glove als gute Allrounder. Aber auch die Vapor Gloves sind nur zu empfehlen, vom Profil her leider eher eingeschränkt was Wanderungen/Witterungen angeht.
  13. Ich finde diese sich wiederholende Diskussion über Gewichte irgendwie befremdlich. Es kommt ja wie schon oben erwäht doch sehr stark auf die Gegebeneheiten der Route und die Anforderungen and das Equipment an (Steigeisen, Schneeschuhe, Moskitoschutz, Machete und und und). Genauso hängt es ja wie auch shcon erkannt oft an den persönlichen Gegebenheiten wie Größe, Metabolismus usw.. Denke im Prinzip ist ja jede Einteilung nur ein Maß dafür wie weit man auf essentielle Dinge reduziert eine Tour machen kann ohne sein Leben dabei leichtsinnig aufs spiel zu setzen. Hier finde ich auch dass Punkte 5 und 10 das nochmal deutlich machen https://semi-rad.com/2018/08/zen-and-the-art-of-not-packing-shit-you-dont-need/ . Ich denke sich über absolute Gewichte ohne Kontext zu unterhalten macht wenig Sinn und schafft auch keine Vergleichbarkeit oder für Neulinge irgendwelche Maßstäbe und verführen eher oft unerfahrene Wanderer/Bergsteiger mit einer für sie stupid light Ausrüstung loszuziehen und im besten Fall nie wieder eine Tour zu machen.
  14. Einkaufsmöglichkeiten gibt es wie erwähnt sehr viele auf dem Weg (Aufpassen in Lluc schließt der Supermarkt um 14:00). Eingentlich auch immer mit Wurst und Käse. Nüsse waren eher eine Seltenheit. Preise auf deutschem Tankstellenniveau. Falls du Gas brauchst gibt es in Palma noch die Möglichkeit beim Intersport sich mit allem möglichen einzudecken. Was Wasser angeht hatte ich einen Sawyer dabei (0 Benutzungen, 1 Gelegenheit) und war über ein auf mich und meine Partnerin verteiltes Volumen von 6 L Wasser sehr zufrieden, da alles Leitungswasser sehr stark gechlort aus der Leitung fließt und 5 L Kanister doch immer deutlich günstiger waren als 1,5 L Flaschen.
  15. @Martin Den Testbericht hatte ich gesehen, bezieht sich aber soweit ich mich erinnern kann auf die kleinere Variante. Leider findet sich in deutschen und US Foren/Homepages leider fast keine Testberichte oder Info zu Locus Gear Sheltern. Obwohl die mir schon relativ beliebt erscheinen.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.