Jump to content
Ultraleicht Trekking

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'comforter'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • UL-Trekking
    • Einsteiger
    • Ausrüstung
    • MYOG - Make Your Own Gear
    • Küche
    • Philosophie
  • Reise
    • Reiseberichte
    • Tourvorbereitung
  • Trekking Ultraleicht und darüber hinaus
    • Leicht und Seicht
    • UL in anderen Outdoor-Sportarten
  • Unsere Community
    • Aktionen
    • Forengestaltung & Technik
  • Marktplatz
    • Biete
    • Suche

Kategorien

  • Community News
  • Interviews
  • Ratgeber & Tipps

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Wohnort


Interessen

7 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo zusammen, da ich neu hier bin, stell ich mich noch kurz vor: Ich heiße Andrea, in ein paar Stunden 22 Jahre alt und bin in der Eifel aufgewachsen, naturverbunden wie die meisten hier und studier jetzt aber in München Tiermedizin. Ich bin seit Wochen am recherchieren welchen Quilt oder Schlafsack ich mir kaufen soll. Und je mehr ich weiß, desto weniger kann ich mich entscheiden. Wofür? Als Allrounder, meistens für Sommertouren in Schweden/Norwegen ca 5-13 Grad Nachts? (Finnskogsleden, Fulufjäll), aber auch möglichst warm genug für den PCT, Kungsleden.. Also auch mal ne Nacht um den Gefrierpunkt. Preis: Möglichst unter 300€ Bin weiblich, 1,70 groß, 62kg, normal sportlich aber nicht übermäßig muskulös. Kälteempfinden: Keine Frostbeule, aber habs schon gerne warm und oft kalte Füße so leicht wie möglich (unter 800gr) Drunter: Neoair Xlite regular(wird noch gekauft, oder gibts andere Vorschläge?) Meine Vorauswahl und Bedenken: Cumulus ist mir sehr ins Auge gefallen Cumulus Quilt 350 +2 Comfort 600 g (-evtl zu kalt? , evtl mit Inlet oder evtl Overstuff im Unteren Bereich?) Cumulus Quilt 450 -1 Comfort, 710 g (oder direkt den dickeren, (aber in den meisten Fällen brauch ich den wahrscheinlich bei Nachttemperaturen um 10 grad... Also vllt schwitzen in 90 Prozent der Fälle) Cumulus Comforter M400 +1 Comfort, 610 g (braucht man den RV? unten? (Vorteil: Günstig 209€, Leicht, Daunenmenge Mittelding , Nachteil: kommt evtl. kalt an dem Loch vom Fuß unten rein, wenn mir kalt ist, mag ich das schlafsack Prinzip zum einkuscheln schon..) Schlafsäcke hab ich in dem Preis/Gewichtsklassen/Wärmeklassen keine gefunden (Vorschläge willkommen) und ich glaube das System Quilt könnte ganz gut sein, dann kann ich ihn in den warmen Nächten einfach als Decke nutzen. Oder schwitzt man dann trotzdem drunter? Vllt habt ihr ja Erfahrung mit dem ein oder anderen Modell, Temperaturen oder ähnliches.. Weitere Fragen: Lohnt sich hydrophobe Daune? Und wie schauts mit diesem wasserabweisenden Stoff aus, denn man bei Cumulus bestellen kann? Plan wär jetzt die Daune, aber nicht der Stoff, dann wirds nicht ganz so teuer und er ist noch atmungsaktiv. Vielen Dank fürs lesen, Liebe Grüße Andrea
  2. derbobder

    Kufa vs Hydrophobe Daune

    Moin zusammen, ich stehe gerade vor der Entscheidung für einen neuen Quilt bzw Comforter und da speziell bei der Frage: Kunstfaser oder Daune. Die allgemein bekannten Vor- und Nachteile sind mir bekannt, mich interessieren eher eure Langzeiterfahrungen, vorallem was die Langlebigkeit von APEX und das Verhalten von hydrophober Daune bei Feuchtigkeit angeht. Momentan habe ich einen Daunenschlafsack, den oft beschriebenen Fall eines Loftabfalls bei hoher Luftfeuchtigkeit um den Gefrierpunkt habe ich aber noch nicht bewusst erlebt, weil ich meist im Sommer unterwegs bin und Temperaturen unter 5°C noch nicht so oft der Fall waren. Interessant finde ich vorallem die unterschiedliche Meinung von zwei Leuten, die echt viel Erfahrung haben: German Tourist aka Christine präferiert Kunstfaser, weil es zuverlässiger ist und das oben beschriebene Problem nicht auftritt. Andrew Skurka dagegen tut Kunstfaser als unsinnig ab, wenn es nicht gerade um den Preis geht oder eine extrem nasse Umgebung der Fall ist. Vermutlich ist Christine tendenziell in feuchteren Gebieten unterwegs und daher kommen die unterschiedlichen Vorlieben zustande, wie krass die Meinungen außeinander gehen überrascht mich dennoch. APEX sieht vielversprechend aus und scheint auch viele von euch zu überzeugen, ich würde gerne Erfahrungen hören was die Langlebigkeit angeht, was bei Kunstfasern allgemein wohl ein Problem sein kann. Hydrophobe Daune scheint bei der Sache ein regelrechter Gamechanger und die Vorteile von beiden Seiten zu verbinden aber Werbeversprechen klingen immer sehr gut.
  3. Hallo zusammen, der Sommer neigt sich allmählich dem Ende zu. Zeit für mich das Sammelsurium an Ausrüstung einer weiteren Prüfung zu unterziehen und unbenutztes auszusortieren. Da ich unlängst auch noch den Einstieg ins MYOGen gewagt habe, sind auch ein paar Teile übrig, die ich prinzipiell gerne benutzt habe (oder hätte), jetzt aber vor allem auf meine Marke Eigenbau setze. Die Teile sind allesamt neu oder neuwertig mit höchstens minimalen Gebrauchsspuren. Preise incl. Versand. Konkret handelt es sich um folgendes: 1. MountainLaurelDesigns Cuben Fiber Poncho Tarp - weiß Das Tarp ist naturgemäß recht klein bemaßt aber gerade für kleinere Personen dürfte es ausreichend groß sein. Für meine 1,93m ist es minimal zu klein. inclusive Packsack und original MLD Spannleinen (gelb - noch am Stück, d.h. ~15m) Das Cuben ist 0.74 oz/sqyd. Zustand: neu (1x aufgebaut) Gewicht: 145g (ohne Spannleinen, ohne Packsack) Preis: 165€ 2. Cumulus Comforter L500 - custom Eine Seite aus blauem Pertex Endurance, die andere Seite aus schwarzem Pertex Quantum. Je nach Bedarf kann die eine oder andere Seite nach innen bzw. außen gelegt werden. gefüllt mit 500g hydrophober Daune (850+cuin nach EU Norm) inclusive Packsack (recht knapp bemessen) und Lagerungsbeutel Zu diesem Comforter auch interessant: @Stromfahrers Mod mit der Knopflochgummimethode Zustand: neu (0 Nächte) Gewicht: 820g Preis: 285€ (incl. vers. Versand) 3. Gossamer Gear Murmur 36 Hyperlite (2016er Version) Zustand: sehr gut bis neuwertig (1 Woche benutzt) Gewicht: ohne Hüftgurt 240g mit Hüftgurt ~270g. mit Rückenpolster~300g Preis: 155€ 4. TrailDesigns Caldera Cone F-Keg Bekanntes UL Kochsystem hier inclusive Cuben Fiber Stuff Sack (so kann z.B. der ultraschwere Candy zuhause bleiben) Zustand: neuwertig (abgesehen von ein paar Verfärbungen am Boden der Dose) Gewicht: ohne Caddy ~100g Preis: 50€
  4. Hallo zusammen! Ich bin neu hier und bitte daher um Nachsicht, falls mein Beitrag nicht den Kriterien entsprechen sollte. Mein Anliegen ist folgendes: Mein Freund und ich fahren bereits am 30.7. für 2 Wochen nach Rumänien zum Wandern und werden im Zelt übernachten. Leider fehlt mir noch die passende Schlaf-Ausrüstung, weil ich mich einfach nicht durchblicke bei der großen Auswahl und daher hoffe ich, dass ihr mir weiterhelfen könnt. Ich wünsche mir ein Schlafsystem, bei dem ich mich bequem drehen kann, ein Bein anwinkeln kann, ein Bein rausgeben kann, meine Arme unter den Kopf geben kann usw. - sprich: ich drehe mich gern, ich decke mich gern manchmal ab, mag Bewegungsfreiheit und Komfort und dennoch gewärmt sein, wenn's mal kühler wird. Bis zu -5 Grad ca. sollte es mich warm halten, darunter werde ich vermutlich nicht so oft im Zelt schlafen. Als nächstes visieren wir Südamerika an (Bolivien) und Norwegen, also am besten sollte es ein Schlafsystem sein, dass so ziemlich überall passt (auch wenn das wahrscheinlich schier unmöglich ist) und wiegen sollte es unter 1kg und kosten nicht mehr als 250€ (maximum, mit Versand - gerne darunter). Ich werde ca. 3-6x pro Jahr im Zelt übernachten - vorerst mal ausschließlich von Frühjahr bis Herbst. Ob Daune oder KF bin ich ebenfalls unschlüssig - ich will einfach was bequemes, was leicht zu pflegen ist. (Also wohl KF, richtig?) Tja und nachdem ich ja bereits Ende nächster Woche was zum drin schlafen benötige, wär's auch toll, wenn mir vielleicht wer was borgen könnte - muss nicht gratis sein. Wohne Nähe Linz in Oberösterreich. Ach ja: Bin 160cm groß bei 58kg. Wie groß sollte dann ein passender Comforter sein? Und wenn ich einen Schlafsack öffne und umdrehe - ist es dann nicht dasselbe wie ein Quilt? Wäre das also auch eine gute Lösung für mich? Welches Temperaturspektrum würdet ihr mir anraten usw? Was haltet ihr von folgenden Modellen: http://schlafsacke-cumulus.de/de/kategorien/sleeping-systems/comforter-m400?gid=36&vid=7 https://www.astucas.com/en/products/sestrals-poncho/ https://www.bergfreunde.de/sir-joseph-rimo-ii-500-daunenschlafsack/?backlink=eyJ1cmwiOiJcL2RhdW5lbi0xMC1iaXMtMFwvZnVlci0tbWFlbm5lclwvIzdiNGQzYzYxMWJlN2VmZjEzOTA2NDU3ZDY4M2IyMWEzIiwiaGFzaCI6ImI3MGEyMmY0ZTNjNTg4OTE2NGRkNTgyMjRiOTg2YTJkIn0 Vielen Dank schon mal an alle, die sich Gedanken für mich machen und ich würde mich, wie gesagt, sehr über eure Unterstützung freuen. LG babysaaf
  5. Soderla, endlich mal wieder ein MYOG Projekt. Das bisher teuerste aber auch wichtigste Teil meiner Ausrüstung.... die Lümmeltüte Ich habe ziemlich lange recherchiert, ich weiß nicht wieviel MYOG Projekte und Herstellerseiten gewälzt, mit einer Ikea Decke experimentiert und jetzt geht es endlich los (die Extex Bestellung kam heute um 11 Uhr) Hier nochmal einen Dank an meine Eltern, die mir zu Weihnachten einen großzügigen Gutschein für die Zutaten spendiert haben! Im Paket befinden sich folgende feine sachen: 500g 860cuin Daune, 3m PTX Quantum, 3m Nylon Taffeta, 1m Moskitonetz mit 155Maschen/cm2, 12m elastische Kordel, 5 Cyberian Cordlocs mini, 8 dünne Waferclips 20mm und 2 Packen 70er Microtexnadeln. (und 3m Fallschirmseide für eine Hängematte, aber das ist ein anderes Thema) Genäht wird an meiner Singer 316G mit Elektromotor, und zwar mit Güterman Allesnäher, den ich morgen noch besorgen muss. Mein Comforter Design ist eine Mischung aus allem möglichen, was mir sinnvoll und an meine Vorlieben angepasst schien.... Hier die Eckdaten: 140cm Breit 190cm lang (ich bin nichtmal 160cm groß/klein) offener Karostep mit 25cm Quadraten von denen jeweils 15cm einen Kammersteg bekommen Ungerade Zahl von Boxen, damit als Seitenschläfer die Schultern gut zugedeckt sind 400g Daune mit 860cuin geplant sind ca 15% Overfill Befestigungssystem für an die Matte So... jetzt zum schwierigen Teil... Wie hoch zum Henker mach ich die Kammern? Der große Vorteil von Karostep ist, dass man im Endeffekt nur eine einzige Kammer hat (leicht zu berechnen) und die Daunen einerseits in 2 Richtungen vorm verrutschen gesichert werden, man aber trotzdem mit schütteln und schieben sich mehr verfill holen kann, wo man ihn braucht (Füße, Hintern, Schultern, etc...) Mein Comforter wird rechteckig, nachdem ich mit den Füßen viel strampel oder gerne einen Teil meiner Decke zwischen die Füße klemme wenn es kalt wird. Es sollen 400g Daune rein, und ich hätte gerne 15% Overfill. Ich versuch das mal auszurechnen, und würde euch bitten, die Berechnung durchzuschauen und mich ggf auf Fehler aufmerksam zu machen... (auch falls ich irgendwas von Theorie zu Praxis nicht berücksichtig habe, nachdem das ja mein allererste Quilt wird) dh eine 100% Füllung wären 340g Daune. 340g = 11,9931 oz wenn ich die Unzen jetzt mit der Fillpower multipliziere würde ich auf 10314,066 cubic inches kommen... in Litern umgerechnet sind das 169,01Liter.... 1 Liter ist 1 Kubikdezimeter.... also teil ich das zuerst durch die Länge und dann nochmal durch die Breite in Dezimetern meines Quilts... = und dann komm ich bei 38 dezimeter nochwas raus und das kann nicht stimmen.... Ich hasse Mathe....
  6. Hallo, ich hab auch mal ne Frage an die Mathe-Genies zur Berechnung der Daunenfüllung je Kammer evtl. mit Overfill: Hier wurde, wie ich das verstanden habe, die theoretische Füllmenge pro Kammer für 750cuin-Daune errechnet, dieselbe Menge dann aber in 850 genommen PLUS noch ein paar Gramm drauf für einen mäßigen Overfill, verstehe ich das richtig? Die Berechnung befindet sich unter der ersten Bilderreihe, nachdem hinterlegt die Gesamtfüllmenge berechnet wurde. Ich habe vor in naher/ferner Zukunft einen eigenen Daunen-Comforter zu nähen, wenn ich noch etwas mehr Übung an der Maschine und mit den Stoffen gesammelt habe. Geplante Maße angelehnt an den Cumulus Comforter L500 (Ich bin ca. 1,83 groß, 88kg, breitere Schultern, und ich würde sagen "mittel kälteresistent"): LxBxH 225 x 140 x 6 / 7 /8cm Welche Kammerhöhe macht denn beim Selbermachen Sinn für ein Comforter um den Gefrierpunkt? 6cm, 7cm oder eher 8cm? Ich hatte iwo mal was gelesen von 6cm für um die Null grad? Ich habe vor die Fläche in 15 "Querkammern" mit je 15cm Breite mit Moskitonetz zu unterteilen. Somit hätte jede Kammer ein Volumen von ~140 x 15 x a/b/c cm Bei obiger verlinkter Berechnung wird für 750cuin 2,3g Daune pro Liter errechnet. Also Beispielhaft für eine 6cm hohe Kammer mit 12,6l Volumen für 750cuin-Daune: 12,6 x 2,3 = ~29g -> +3g "Overfill-Aufschlag" sind dann in 850er Daune: 32g Soweit richtig? Durchgerechnet würden dann für die verschiedenen Kammerhöhen das herauskommen: a) Für 6cm Kammerhöhe: - Kammervolumen: 12,6l - Gesamtvolumen: Kammer x 15 = 189l - 750er-Daunen pro Kammer: ~29g - 850er-Daunen pro Kammer mit bisschen Aufschlag: 32g - Gesamt: 480g 850er Daune b ) Für 7cm Kammerhöhe: - Kammervolumen: 14,7l - Gesamtvolumen: 220,5l - Daunen 750er pro Kammer: ~34g - 850er-Daunen pro Kammer mit bisschen Aufschlag: 37g - Gesamt: 555g 850er Daune c) Für 8cm Kammerhöhe: - Kammervolumen: 16,8l - Gesamtvolumen: 252l - Daunen 750er pro Kammer: ~39g - 850er-Daunen pro Kammer mit bisschen Aufschlag: 42g - Gesamt: 630g 850er Daune Kommt das hin für leichten Overfill? Errechnet habe ich dann einen Temperaturbereich als Bereich zwischen den Temp.-Werten für Schlafsack (Loft:2) und ohne das ":2". Also: T Comfort= 23 - (3,5xLofthöhe:2 oder eben nicht) T Limit = 17,5 - (3,5xLoft: 2 oder eben nicht) ...irgendwo dazwischen müsste ja ein Comforter/Quilt liegen, oder? - für 6cm-Version: -> T-Comf: +13° bis +2,5°C -> T-Limit: +6,8° bis -3,7°C - für 7cm-Version: -> T-Comf: +10,8 bis -1,5°C -> T-Limit: +5,25° bis -7°C - für 8cm-Version: -> T-Comf: +9,5° bis -4,5°C -> T-Limit: +3,3° bis -10,7°C Ich kann die Kammerhöhe die durch die Stege innen festgelegt/begrenzt wird schon mit dem Loft gleichsetzen, oder? Als Stoffe hatte ich mir als Oberstoff Pertex Quantum und entweder den auch als Innenstoff oder Taffeta, da ich von Taffeta schon ein paar mal gelesen habe er solle sich auf der Haut besser anfühlen. Ist minimal "schwerer" und kein (?) Ripstop. Habe ich irgendwo einen Denkfehler? Kommt das alles so in etwa hin? Und zu welcher Variante würdet ihr mir aus eurer Erfahrung heraus raten? Danke schonmal Grüße Andy P.s.: Bevor ich's vergesse, ich hab das Thema auch in anderen Foren mit etwas anderer Ausrichtung (UL) gepostet um eine Bandbreite an Meinungen zu hören....nicht das sich daran jemand stößt!
  7. Stromfahrer

    CumulusComforterL430 halfsize footbox

    Vom Album Cumulus Comforter L430

    Testhalber ein Ende des Comforters mit Metallklammer geteilt, so dass eine Hälfte zur Footbox zusammengezogen werden kann.

    © Peter Reinhardt

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.