Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Stromfahrer

Members
  • Gesamte Inhalte

    2.610
  • Benutzer seit

  • Tagessiege

    29

Stromfahrer hat zuletzt am 27. November 2021 gewonnen

Stromfahrer hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

2 Benutzer folgen

Contact Methods

  • Website URL
    www.gygago.com

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Kaiserstuhl
  • Interessen
    Get your gear and get out!

Letzte Besucher des Profils

11.520 Profilaufrufe
  1. Deswegen schrieb ich „Kissen“ auch in Anfphrungszeichen: Bei mir ist das in der Regel die in die Kapuze eingewickelte Wärmejacke, wenn dabei.
  2. Neben meiner mittlerweile recht bekannten Knopflochgummi-Methode (für Luftmatten und für Faltmatten; die leichteste und bequemste Methode, die ich kenne) gibt es die eher unbekannte Klemmenlösung, die Vaude mit dem Alpstein-Quilt eingeführt hat. Der Quilt wird dabei direkt mit einer Shock-Cord-Schlaufe auf die Klemme gehängt. Pro Klemme sind es ca. 11 Gramm, die etwas klobigen Klemmen halten gut und können beim Packen an der Matte bleiben. Man muss also nicht jeden Abend neu justieren. Meiner Erfahrung nach reichen für einen Quilt mit geschlossener Fußbox zwei Klemmen aus. Man kann die Klemmen nicht im Laden kaufen, aber bei Vaude als Ersatzteil bestellen.
  3. Ich wechsele den Deckel einer meiner Trinkflaschen kurz aus.
  4. Von den Daten her stimmt das wohl, aber (Stichwort Platte) ich fand die MT-4 klar besser. Ich mache immer den Test, auf welche Weise der Schuh abrollt und wie sehr er auf Knubbeln im Vorderfuß schön rund wird (hart oder lieber weich), wieviel Bodenunebenheit ich noch spüre (gerne mehr) und ob er schlagartig seitlich überknickt oder eher rund und angekündigt rollt. Der MT-4 ist in allen diesen Punkten eher mein Schuh als der Terraventure. Ich spreche hier nur von der Fersendämpfung, ich rolle auf ebener Strecke meist klassisch ab. Und in den Pyrenäen fordern vor allem die vielen felsigen Abstiege viel von der Dämpfung. Vorne ist mir Dämpfung gar nicht wichtig, denn beim schnellen Aufsetzen mit dem Vorderfuß federt der Fuß über die gesamte Muskulatur und den Knöchel ab. Eher nicht. Soviel Material ist das ja gar nicht. 4 mm Dämpfung komprimieren ja auch bei jedem Schritt mehr oder weniger vollständig. Also bei Merrells Bare Access oder Trail Gloves siehst Du nach 500 bis 700 km irgendwann die organge EVA-Zwischensohle. Und dann kannst Du mit den Fingernägeln zwischen Fersenpunkt innen und außen auf Kontakt gehen. Aussortieren? Ich lege dann noch einmal eine dünne PU-Sohle innen rein, wenn das Profil und das Obermaterial noch taugen.
  5. Ich suchte einen Ersatz für die Merrell Bare Access Trail, also im besten Fall 0 Drop, Vibram-Sohle, robustes Mesh als Obermaterial rundum, gerne etwas mehr Dämpfung, denn die war bei den Merrells ab Woche 3 der Rede nicht mehr wert (aber ich hatte damals PU-Einlagen im Resupply auf halber Strecke. Die Terraventure waren mir zu fest, zu hoch aufbauend und vor allem haben sie nicht das robuste Mesh, sondern das schnell brechende beschichtete Gewebe. Der Vorderfuß ist eher dicht, nicht luftig. Ich will auch keinen steifen Wanderhalbschuh, sondern einen leichten Trailrunner. Die MT-4 mit 3 mm Drop (der besseren Dämpfung ggü. den Merrells geschuldet) sind da die für mich bessere Mischung. Ich persönlich sehe da keine Grenze. Wir reden über Packen mit UL-Ansatz. Selbst bei 3 Wochen autark im Sarek habe ich da im Sommer anfänglich kaum mehr als 16 kg. Auf einer Alpen- oder Pyrenäentour sind die Resupplys viel kürzer, was zu 6 bis 8 kg. führt. Das Rucksackgewicht ist also für mich kein Kriterium bei einem solchen Schuh. Für mich muss ein Schuh eher weich bodenah sein. Vor allem will ich seitlich einen weich und rund rollenden Schuh, kein spontanes Abknicken. Da ist der MT-4 näher dran, fast ist er mir schon zu hoch. Aber auf einer Pyrenäenquerung mit all den Höhenmetern läuft man die Dämpfung recht schnell runter, so dass der nach 10 Tagen „genau richtig“ für mich sein wird.
  6. Bei meinen Merrell Bare Access Trail war es damals anders herum: Das kräftige Mesh des Oberschuhs war noch einwandfrei, die Vibramsohle dafür gut gelitten.
  7. Ich vermute da einen Denkfehler. Blase die Matte gedanklich mal auf und Du bekommst eine runde Rolle. Schnur dran, in die Sonne legen und Du hast einen Solarzeppelin. Ohne Stege gibt es keine flache Form.
  8. Ja, dieser. Aber nicht in Neon.
  9. Ich habe Terraventure, MT4 und Lone Peak im direkten Vergleich getragen und mich für die MT4 entschieden. Im Vergleich zu den Terraventure war das einfach, im Vergleich zu den Lone Peak 5 ein engeres Rennen. Ausschlaggebend war für mich trotz der leichten Sprengung der Oberschuh aus robustem Mesh und die Vibram-Decksohle. Auf einem gemischten Trail von 58 km bin ich damit hoch zufrieden getrekkt (im Wortsinne hoch, denn man hat doch deutlich mehr Dämpfung als in Merrell Bare Access, die ich im Alltag und auf dem Trail viel trage). Die MT4 werde ich dieses Jahr einmal mehr durch die Pyrenäen tragen. Meine Merrells haben seinerzeit 1000 km Pyrenäen überraschend gut „überstanden“. Für die MT4 erwarte ich das auch.
  10. OT: Also bitte , der Iterationen-Faden in Ausrüstung (nicht MYOG!) richtete sich an Menschen, die einfach und mit getestetem Ergebnis eine käufliche Solarlösung zusammenstellen wollen. Die Vereinnahmung durch die Elektro(nik)-MYOGer ab Seite 3 kam nicht von mir. Meine Kekse sind also völlig unverdächtig.
  11. Wenn Du diese Butterkekse in einem Fertig-„Müsli“ findest und voller Freude ausrechnest, dass Du zukünftig 100 Butterkekse zum Gewicht von einem einzigen mitnehmen kannst: 99% Gewichtsersparnis bei gleicher Anzahl Kekse!
  12. Die Nutzung der vorderseitigen Eingriffe in die Seitentaschen als Ersatz für die Hüftgurttaschen ist für dich tatsächlich keine Option? (M. E. ist das nur eine Umgewöhnung. Ich vermisse die Hüfttaschen an meinen Levity und Lumia nicht.) Weglassen: 0 g Ansonsten ist das beim diesem Modell schwierig. Du müsstest auf jeden Fall eine Fixierung in Längsrichtung umsetzen Verlustsicherung (gegen das Abrutschen der Taschen nach vorn beim An- und Ausziehen des Rucksacks). Wenn Du die Taschen nicht ständig abnehmen willst, wäre es eine gute Option, eine eher schmale hohe Tasche an der Rückseite mit zwei Kordelhaken auszustatten. Diese kannst Du mit festen Fingernägeln auf die Lycraeinfassung der Hüftflossen hängen und hast dann eine ziemlich rutschfeste und sichere Verbindung. Habe ich gerade ausprobiert. Nachteil: Feste Plastikknubbel auf der Kante könnten an der Hüfte stören. Alternative: Wenn Deine Wunschtasche zwei klettbare vertikale Bänder auf der Rückseite hat, machst Du das vordere um die Hüftflosse und das hintere nur über den oberen Zweig der Hüftflosse. Damit ist das Verrutschen auch wirksam unterbunden.
  13. Diese hier, aber ich fand sie allenfalls für Freundesübernachtungen geeignet. Füllt sich sehr langsam, ist dehnbar und daher nie wirklich fest (wenn man das will). Geschlafen habe ich darauf aber gut.
×
×
  • Neu erstellen...