Jump to content
Ultraleicht Trekking

ice_machine

Members
  • Gesamte Inhalte

    19
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über ice_machine

  • Rang
    Leichtgewicht

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Süddeutschland

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. ice_machine

    PCT 2020

    Ich gehe Ende Juni am Walker Pass los Richtung Norden. Der JMT ist ja nur eine Teilstrecke in der Sierra. Dementsprechend bin ich die meiste Zeit im Juli unterwegs; ich habe aber bis Mitte/Ende August noch Zeit weiter gen Norden zu wandern. Super, genau das bringt mich weiter. Dann passt mein Setup gut. Danke für deine Antwort. Ohne jetzt all zu viele Videos gesehen zu haben: "Darwin on the Trail" läuft in seinen Videos schon ab und zu mit seiner EE Torrid Jacke rum. Genau das hat mich gewundert. Ich habe nämlich auch den Eindruck, dass man sich da meistens einen abschwitzt. Kann aber natürlich auch gut sein, dass es nur während Pausen oder zum Video machen war oder morgens wenn es noch frisch ist.
  2. ice_machine

    PCT 2020

    Frage an die PCT/JMT Hiker: Wie sieht es mit den Tages- und Nachttemperaturen in der Sierra/ am JMT Ende Juni Anfang Juli/August aus? Ich habe schon ein paar Klimatabellen angeschaut, konnte aber bisher nur Durchschnittswerte finden. Ich bin mir noch unschlüssig ob meine jetzige Ausrüstung (Puffy Jacke/Daunenquilt) ausreichend ist. Ich hab einige Videos gesehen, in denen die Wanderer ständig mit Puffy wandern. Allerdings konnte ich nicht ausmachen, von wann die Aufnahmen sind. Im Moment vermute ich, dass die Hiker eher einen frühen Starttermin hatten (wegen Restschnee). Danke für die Rückmeldung.
  3. ice_machine

    PCT 2020

    Danke für den Hinweis. Ich habe es genauso jetzt mit meinem Arbeitgeber vereinbart (Sabbaticalvertrag mit Teilzeitregelung). Ich war wirklich erstaunt, sofort Zustimmung von Chef/HR dafür bekommen zu haben. Unter meinen Kollegen herrschte immer die Meinung, dass das eh nicht gehen wird. Deswegen: einfach mal als Option beim Arbeitgeber ansprechen. Kündigen kann man im Zweifelsfall immer noch.
  4. Ich hab den Hoka Speedgoat Evo. Hab ich als Damenmodell für 99€ bekommen in 40 2/3. Ist ein super Schuh. Ich denke, dass der Schuh noch etwas robuster ist als der normale Speedgoat, denn der Außenstoff ist eine Art Kevlar. Zweiter Schuh ist der Salomon Speedcross 5. Ist meiner Meinung nach der beste Speedcross bisher. Ich hatte den 3er und den 4er. Die Sohlen waren immer richtig schnell unten (400 - 500 km). Meistens bin ich aber trotzdem noch deutlich länger damit gelaufen. Außenstoff war immer sehr robust. Nur die Ferse ist irgendwann durch. Schuh trocknet meiner Meinung nach etwas langsam. Ich hab den Trailrock 235. Den hab ich schon ewig. Schuh trocknet super. Sohle zeigt nur ganz wenig Abrieb bei ähnlichen Laufleistungen wie mit den Salomon Schuhen. Vielleicht kann jemand noch was zu den Graphene Schuhen von Inov8 sagen? Laut diverser Youtube Reviews soll der Abrieb sehr sehr gering sein.
  5. ice_machine

    PCT 2020

    Super Sache! Ab 18.06. geht es für mich Nobo ab Walker Pass, wenn alles mit dem Permit klappt. Vielleicht trifft man dann den einen oder anderen aus dem Forum.
  6. Update: Jacke gefunden [Kurzreview] Marmot Alpha 60 Die lange Suche hat ein Ende gefunden. Die Marmot Alpha 60 Jacke erfüllt meine Wünsche bestens. Gewicht in Größe small: 241g Mit 89€ im Sale, im Vergleich zu anderen Kandidaten der Vorauswahl, preiswert für eine Marmot Jacke. Vor allem das Tragegefühl und die Funktion haben mich überzeugt. Außenstoff ist Pertex Quantum Air. Den Stoff kannte ich bisher noch nicht. Er ist hinreichend winddicht und DWR beschichtet. Insbesondere der weiche Griff des Stoffes lassen mein Trekkingherz höher schlagen. Als Isolation wurde Polartec Alpha 60 verwendet. Am Anfang war ich sehr skeptisch mit dem Material. Es ist sehr dünn und locker gewebt. Aber was soll ich sagen – das Material fühlt sich super an und hält erstaunlich warm. Ich denke, dass es vor allem die Kombi aus windabweisendem Material + Alpha ist, die die Wärme so gut isolieren kann. Ich denke, dass Apex oder Primaloft möglicherweise wärmer sind. Bei meiner alten Dynafit Jacke ist die Isolierung (Primaloft) allerdings platt und dementsprechend im Vergleich nicht mehr so warm wie das Alpha 60. Die Marmot Jacke hat neben den genannten Eigenschaften eine super Kapuze, die auch mit Alpha ausgekleidet ist. Vor allem beim Drehen des Kopfes liegt die Kapuze angenehm an. Ich hatte früher schon oft Jacken, bei denen sich die Kapuze wie ein Fremdkörper anfühlt. Bei der Marmot Jacke ist das nicht so. An den Ärmeln sind elastische Bündchen angenäht; ein weiterer Gummibund ist an der Hüfte (das bevorzuge ich im Vergleich zu Bungee-Cords o.ä.). Außen gibt es eine Tasche auf Brusthöhe und zwei für die Hände. Die Taschen für die Hände sind mit auch mit Alpha gefüttert. Der Front RV schließt bis ans Kinn und hält die Wärme sehr gut im Inneren. Hinten ist die Jacke etwas länger als vorne, genau richtig würde ich sagen. Vor allem war die Marmot die erste Jacke, die mir sehr gut passt, in meiner gewohnten Größe. Ich denke nicht nur im Alltag lässt sich die Jacke hervorragend tragen, sondern auch beim Trekking. Denn darum geht es letztendlich ja auch. Das Feuchtigkeitsmanagement der Jacke ist top bei Bewegung. Und das insgesamt sehr stretchige Material lässt alle gewünschten Bewegungen problemlos zu. Zusammen mit meiner Wind- oder Regenjacke wird die Marmot Jacke mein neuer Begleiter bei allen Witterungsbedingungen. Zusammenfassung: für meine Ansprüche ist die Jacke bestens geeignet fürs Trekking und im Alltag. Kapuze und Isolationsmaterial überzeugen sehr. Preis und Gewicht sind auch sehr gut innerhalb meiner Definition.
  7. [Kurzreview] Rab Xenon Hooded Steel/ Dark Sulphur Der Außenstoff der Jacke fällt sehr gut und fühlt sich angenehm an. Die Größe der Jacke fällt mir besonders auf. Leider ist die Jacke sehr lange. Bei mir (Größe small) würde eine xs reichen. Leider gibt es die Größe nicht. Die Isolierung (60g) hat einen sehr guten Loft; die isolierende Wirkung ist schnell nach dem Anziehen spürbar. Im Vergleich zur Clawgear CIL ist die Bewegungsfreiheit einmalig. Ich denke, dass die Jacke vor allem fürs Klettern gemacht wurde. Das kommt dabei zum Tragen. Die Kapuze ist angenehm, allerdings etwas groß und unförmig, sodass sie unter einen Helm passen würde. Nichts desto trotz wärmt sie sehr gut. Eine Verstellmöglichkeit gibt es aber nicht. An den Ärmeln sind Bündchen angenäht. Das gefällt mir sehr gut. Verstellmöglichkeit bietet weiterhin eine Shock-Cord mit Tankas im Hüftbereich. Ein ganz unauffälliges, aber wichtiges, Detail ist am oberen Ende des Reißverschlusses angebracht. Ein dünner Fleecestreifen deckt den Reißverschluss so ab, dass er nicht unangenehm am Hals/Kinn anliegt. Wirklich angenehm! Insgesamt sticht bei der Rab Xenon vor allem die Verarbeitungsqualität raus. Alles ist wirklich sauber und ordentlich vernäht. Kein einziges Fädchen schaut irgendwo raus. Im Vergleich zur Clawgear CIL fällt mir die DWR Beschichtung auf. Bei der CIL hat sich Schmutz/Staub recht schnell angehaftet (elektrostatisch). Bei der Rab konnte ich das Ganze nicht beobachten, obwohl sich auch hier der Stoff aufgeladen hat. Zusammenfassung: Rab Xenon Jacke ist eine sehr gute Puffy Jacke fürs Trekking. Vor allem sticht die Jacke optisch und qualitativ von der Verarbeitung heraus. Preislich liegt die Jacke so in der Region um 150€. Damit ist die Jacke eher im sehr gehobenen Mittelfeld im Vergleich zu anderen Anbietern. Vor allem das Außenmaterial der Jacke und die Bündchen an den Ärmeln sagen mir sehr zu. Die Farben sind auch sehr toll. Warum es dennoch nicht mein zukünftiger Begleiter wird: die Jacke ist einfach zu lange vom Rumpf her. Auch der Bauchumfang ist mir zu groß. Schade… Gewicht in mit Kapuze 278g
  8. [Kurzreview] Clawgear CIL (Combat Insulation Light) Militär Jacke -Climashield Apex- Schwarz Die Jacke kommt mit zwei sehr großen Außentaschen. An den Ärmeln ist ein Bündchen vernäht, welches mir sehr gut gefällt. Es ist nicht zu eng. Die Jacke ist hinten etwas länger als vorne und deckt somit den Rücken gut ab. Die 60g Apex Isolierung macht einen guten Eindruck vom Loft her und sollte für den 3 Jahreszeiten-Einsatz sehr gut ausreichen. Im Winter kann die Jacke auch sehr gut unter einer weiteren Jacke getragen werden, da sie nicht dick aufträgt. Die Größe fällt, meiner Meinung nach, sehr gut aus. Sie ist weder zu groß noch zu klein. Genauso wie ich es von einer Größe S Jacke erwarten würde. Im Vergleich zu anderen Jacken (Patagonia Nano Puff, Patagonia Micro Puff) fällt die Jacke etwas kleiner aus. Die Beweglichkeit wird in der Jacke nicht eingeschränkt. Eine Shock-Cord ist an der Hüfte eingearbeitet zur Verstellung. Die Schnur kann über die Außentaschen gestrafft werden. Der Tanka ist an der Innenseite der Jacke zu finden. Mir persönlich sagen leider zwei Aspekte nicht so zu: der Kragen könnte etwas verstärkt sein (z.B. mit Fleece), damit er besser steht. Der Außenstoff ist leider nicht DWR Beschichtet und zeigt schnell Falten. Zusammenfassung: Die CIL Jacke ist eine sehr gute Puffy Jacke fürs Trekking. Preislich liegt die Jacke so in der Region um 79€. Damit ist die Jacke sehr attraktiv im Mittelfeld, im Vergleich zu anderen Anbietern. Vor allem der Schnitt der Jacke und die Bündchen an den Ärmeln sagen mir sehr zu. Lediglich der Außenstoff hat noch Entwicklungspotential. Gewicht in 259g
  9. Update: die Rab Xenon sowie die Clawgear Cil habe ich mir angeschaut. Beide Jacken sind gut, aber bei beiden ist die Passform nicht 100%. Deshalb wird keine der beiden Jacken meine neue Puffy. Nachfolgend kommen nun zwei Kurzreviews mit meinen Eindrücken. Weiterhin gibt es auch auf Youtube für beide Jacken Reviews.
  10. @Lugovoi In der Tat habe ich vorher noch nie was von der Jacke gehört. Danke dafür! Ich hab mir die Jacke mal bestellt. Von den Eigenschaften ist sie sehr sehr nahe an meiner Wunschjacke dran. Meine Dynafit Jacke ist auch außen gesteppt. Ich hatte am Anfang auch ab und zu ein paar Primaloft Fasern an der Außenseite. Damit kann ich aber gut leben.
  11. Danke für die Infos. Ich schau mir nächste Woche die Rab Xenon an. Die ist nun der Favorit. Da ich die Jacke gerne auch im Alltag nutzen möchte, hätte ich schon gerne Taschen mit RV. Kufa hat mich zusätzlich in den letzten Jahren einfach zu sehr überzeugt. Das erwartete Gewicht der Rab wird in Größe s 277g sein. Mal sehen was dann die Waage anzeigt.
  12. Vielen Dank für die tollen Infos zu den Patagonia Jacken. @Leichter dann wünsche ich dir viele tolle Touren mit der Jacke. Ich habe heute sowohl die Nano Puff als auch die Micro Puff probiert und leider sind mir beide zu groß. Manchmal findet man zwar Modelle in xs, aber ich weiß nicht ob ich auf ein Angebot in der Größe warten will. Es gibt ja noch genug Alternativen. Es gibt die Haglöfs in zwei Varianten. Einmal die LIM Essens Down Jacke (das ist die 180g Jacke) und die Essens Down Jacke (285g ohne Hood). Im Moment schwanke ich zwischen Haglöfs LIM Essens und Rab Xenon. Eventuell kann ich die nächste Woche beide mal probieren. Gewichtstechnisch liegt klar die Haglöfs vorne. Vorteil der Xenon wäre für meine Ansprüche die Kufa Isolierung, da ich die Jacke doch öfter in feuchter Umgebung tragen werde. @ArminS wie sieht es bei der Haglöfs LIM Essens Down aus bei feuchten Bedingungen oder intensiver Bewegung? Hält die Daune durch?
  13. ice_machine

    Schnäppchen

    Patagonia Micro Puff ohne Hood, Größen s + m + l , Farbe oxide red für 125€ Patagonia Micro Puff ohne Hood oxide red 125€
  14. Der Smock ist schon eine Ansage für ein Puffy Layer. Leider aber nicht ganz was ich suche. Ja in der Tat suche ich die eierlegende Wollmilchsau. OT: Ich habe auch schon oft überlegt meinen Quilt im Camp zu benutzen und die Jacke zu Hause zu lassen. In Schottland habe ich das so gemacht. Ich hatte nur Fleece dabei und Regenjacke. Da es kälter und windiger (eigentlich sehr stürmisch) war als gedacht, habe ich allerdings eine Puffy sehr vermisst. Im Camp habe ich mich dann in mein Quilt gepackt. Mir war es aber tatsächlich beim rumlaufen kalt. Die Liste meiner Auswahl erweitert sich langsam. Herauskristallisiert sich eine Beliebtheit der Decathlon Kufa Jacke sowie der Patagonia Micro Puff. Falls sich bei der Patagonia mal ein Schnäppchen ergibt werde ich zuschlagen. Zuvor möchte ich aber noch weitere Jacke mit ins Rennen werfen. Bei Haglöfs gibt es noch die Essens Down Jacke (285g) sowie die L.I.M. Essens (180g allerdings nur 65g Daune). Genau deine Bedenken teile ich auch. Die Jacke würde ich ja ggf. aus Japan ordern. US/EU Größe würde ich bestellen. Aber für den Preis und Aufwand sollte man sich schon fast sicher sein, dass man die richtige Größe bestellt. Also es bleibt spannend. Danke soweit noch mal an alle für den neuen Input.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.