Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Jarod71

Members
  • Gesamte Inhalte

    153
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Jarod71

  • Rang
    Fliegengewicht

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    48346 Ostbevern

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Also ich nutze "App in die Natur". Es soll aber auch Apps für Drohnenflugverbote geben- die auch Naturschutzgebiete ausweisen- da müßte ich aber auch Gogle benutzen um das zu recherchieren. Grüße
  2. Naturschutzgebiete meiden wir für solche Tätigkeiten auch, habe mir jüngst erst eine App installiert um da halbwegs sicher unterwegs zu sein. Die Schilder sieht man ja nicht zwingend immer, weicht man mal kurz vom Weg ab oder ist im Gespräch vertieft. Oft sind die Naturschutzgebiete ja auch nicht so ausschweifend, dass man in guter Reichweite auch wieder an die Grenze dessen kommt. Da wir uns ja eh im Graubereich bewegen, muß man ja nicht auch noch ins Naturschutzgebiet einfallen, auch wenn wir immer alle Spuren beseitigen. Grüße
  3. Hm,...ich denke auch, dass der Byvi etwas bringt gegen Wärmeverlust. Direkt am Schlafsack anliegend ists aber nur eine dünne Stoffschicht mehr als der Schlafsack eh schon hat. Wenn Du gezielt gegen Windchill arbeiten möchtest sollest Du einen größeren Abstand zum Schlafsack schaffen: Tarp möglichst geschlossen aufbauen oder den Byvi so konstruieren, dass der etwas abgespannt werden kann- also entsprechend eine Nummer größer. Ich habe diesen Aufbau schon einige Male genutzt: Da ich an meinem Billigtarp nur umlaufende Ösen habe, habe ich noch einen Planenclip, den ich an die
  4. ...schon mal über das Gatewood Cape nachgedacht?
  5. Falls Du einen Bruch "schienen" wolltest...wäre da eine Aluhülse nicht stabiler, sinniger? Grüße
  6. Ja, @Ranger... da hast Du wohl recht. In der Praxis züngeln die Flammen noch etwas durch die Schlitze heraus. Hier ist das System noch nicht voll im Einsatz. Aber Du hast recht. Eine größere Form wäre sicher effizienter. Ich habe noch eine große Faxedose... Grüße
  7. Die Luftschlitze könnten etwas größer ausfallen, wurden von mir nachbearbeitet. Ansonsten ist das Dünne Blech biegsam passt auch gut in Tasse oder Topf. Hier mit 750ml Topf. Grüße
  8. Schöne Bastelei. Schaut auch gut solide, für schwerere Töpfe denkbar aus. Ich habe für ein vergleichbares Setup von einer Getränkedose den Boden und Deckel großzügig abgetrennt. Oben und unten habe ich leichte "Scharten" angebracht (Zu- und Abluft) Das Gewicht ist quasi gleich null und dient als Ständer sogleich als Windschutz. Für Große Töpfe sicher nichts. Für meinen 750ml- völlig ausreichend. Grüße
  9. Wintergas in Schraubkartuschen....ist das eine besondere Sorte oder sind die Kartuschen nur anders konzipiert? Ich habe irgendwas von "Pappscheibe in der Kartusche zur Vergrößerung der Oberfläche....blabla" im Hinterkopf... Grüße
  10. Also zur Spiritusmenge und anderen Variablen wurde ja schon einiges beigetragen. Vielleicht für das nächste Mal: Ich habe Spiritus zunächst in kleinen Plastikflaschen mitgeführt, später dann in verschließbaren Caprisonnentrinktüten- minimales Gewicht. Das Einfüllen ist bisserl tricky. Grüße
  11. Wie sind die Abmessung des Tarps? Nachtrag: Ich löse selber: 285 x 285 und ziege die Frage zurück Grüße
  12. Ich habe den Liteline 400 von Cumulus. Den habe ich (mit langer Kleidung) auch schon bei leichten Minusgraden genutzt- kann ich sehr empfehlen und kommt deinen Vorstellungen recht nahe. Der x-lite ist nochmals leichter, kann ich aber keinen Erfahrungsbericht leisten. Grüße
  13. Ich nutzen keinen ausgewiesenen UL-Rucki. Ich packe meine Daunentüte einfach in das untere Fach. Zuvor lege ich eine Mülltüte rein (wiegt nichts). Somit bleibt der Daunenschlafsack "sauber" und ist sogleich noch vor Wasser geschützt, sollte es etwas regnen. Grüße
  14. Anbrennen kann durch mehr umrühren minimiert werden. Die Speisen könnten auch wasserlastiger werden und Du nimmst einen Wasserfilter mit. Gibt ganz nette Treckingtrockenrezepte die im eigenen Beutel "garen". Daunenschlafsäcke, Schaumisomatten (groß aber leicht und unkaputtbar), für die Kids passend kleine/ leichte Rucksäcke, Schnickschnack möglichst weglassen, Ich nutze auch die leichten PET Flaschen statt Nalgene etc. Vielleicht ist ein "großes" Tarp (ggf Mückennetz) leichter als Zelt(e)? Ich habe so ein "billiges 24 Euro Chinatarp und das hält super- 3x3 und wiegt 500g. Da passen locke
  15. Ich habe meine Schraubkartusche im Internet bestellt-Ebay? Und diese fülle ich seit einiger Zeit nach jeder Tour wieder nach. Hierfür nutze ich die länglichen Gaskartuschen. Letztere beziehe ich vom Trödelmarkt. Die Händler verkaufen die im 4erpack für 5 Euro (Neuware). Das ist ein super Preis in meinen Augen. Grüße
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.