Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

dude

Members
  • Gesamte Inhalte

    330
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über dude

  • Geburtstag 06.07.1968

Profile Information

  • Wohnort
    Zürich

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. @wilbo Viel spass und erfolg! Will foto sehen!
  2. dude

    INFO - Zecken

    Kokosöl! Quelle:http://www.zentrum-der-gesundheit.de/borreliose.html Und erst noch Super Multiple Use als Hautpflege und zum Kochen/Essen, Zahnpflege, Desinfektionsmittel, Deo etc etc http://www.zentrum-der-gesundheit.de/kokosoel-anwendung-ia.html
  3. Ich werde mich demnächst an einem Rucksack versuchen, bei dem das eingerollte Tarp (evtl mit Snakeskin) als Träger/Hüftgurt dient (die Träger sind ja immer das schwerste an einem UL-Pack). Dazu braucht es oben am Packsack nur eine Schlaufe und einen seitlich offenen doppelten Boden zum Durchschlaufen vom Tarp. Bei einem kleinen Pack einem Drawcordverschluss analog dem Zero von Zpacks brauchts nicht einmal zwingend die obere Schlaufe. Ihr habt ja sicher genug Fantasie, euch das Konstrukt vorzustellen...
  4. Achtung: bisschen Ironie - aber mit einem Körnchen Wahrheit: :D Obwohl ich noch gar nicht sicher bin, ob ich komme, möchte ich euch meine Packliste trotzdem nicht vorenthalten. Die Maiwanderung wär eine nette Gelegenheit, ein so radikales Equipment zu testen. FSO-BW = 930g Natürlich will ich damit auch ein bisschen provozieren. Nach Klimadaten sollte es im Pfälzer Wald nachts nicht unter 10 Grad gehen... ansonsten wirds bisschen eng. Optionen: bei trockener Kühle könnte das Tarp lose zusammengeknüllt und in den Biwaksack gestopft für zusätzliche Wärme sorgen (An sich ist der Bivi komplett wasserdicht...)
  5. OT: Ich hoffe, dass war nicht ich aus versehen: Dicke Finger auf kleinem Touchscreen Vorsichtshalber sorry
  6. Ich habe mit reinem Wollwaschmittel sehr gute Erfahrungen gemacht. Diese sind rückfettend, was die Faser nicht so spröde macht wie normales Waschmittel. Die Sachen scheinen dadurch länger zu halten und weniger empfindlich zu sein, auch die 150er. Zudem wasche ich (auch wegen dem Waschmittel) nur Merino allein. Zusätzlicher Gewinn: ist auch viel flauschiger.
  7. Modifikation der Endabspannpunkte (War ein bisschen zu viel Zug darauf vorher): Kohlefaserstab D = 2mm, L = 100 mm; Gewicht ca. 0.2 g (Waage misst nicht so genau) Einschlagen und mit 20 mm Cubentape fixieren... 10 mm Gurtband über Kreuz vernäht... Bartack um Kohlefaserstab und durch Gurtbandkreuz, Quernaht zur Fixierung der Gurtbandenden So bekomme ich die Zugkräfte direkt auf 10 cm Cubenbreite eingeleitetet, nicht wie vorher auf bloss 10mm, Schwachpunkt eliminiert. Find ich gut! Ist auch sicher kein Plagiat, hab ich so bisher noch nicht gesehen...
  8. Zum kaufen gibts das hier: http://www.modulor.de/shop/oxid.php/sid/10c89abc27bbe238497c0708b31310c1/cl/alist/cnid/AAL Oder auch Sandwichplatten mit Schaumkern...
  9. Hier die Tour mit den wichtigsten Etappenorten. https://dl.dropboxusercontent.com/u/8161152/Iran/14-StS_Iran.kml Nächste Woche bekomme ich mein Visum... Ich freue mich schon sehr.
  10. @Ibex: Für den beidseitigen Eingang bräuchtest du einfach noch einen 2. Abspannungspunkt oberhalb vom Flügelansatz. Ist aber nicht zwingend. Ja, das Ding ist grosszügig geschnitten, aber hey, 1m2 mehr Cuben = 20g, was solls?! zudem mag ich es geräumig mit gut 50cm Kopffreiheit im Liegen. Geht natürlich auch kompakter - auch abhängig von der Körpergrösse. Allerdings wird es irgendwann im Schulterbreich eng. Beim ersten Modell war die Linie Spitze-Scheitel 1.95m mit dem selben Bogen - ging auch gut für mich(1.87 m) aber da wars schon etwas eng. und für 2 Monate darfs dann schon etwas luxuriöser sein OT: Wenn man bei normalen Tarps die Länge der Abspannleinen einrechnet, ist meines wohl immer noch kurz Betr. Wärme: wegen der leicten Transparenz vom Cuben geht wohl auch mehr IR-Strahlung raus...
  11. Danke für eure Kommentare! Hier noch ein paar Antworten: @fdm: betr. Kondens. Ich habe das natürlich nicht wissenschaftlich untersucht. Wir habe allerdings vor etwa 2 Jahren auf der Furkapasshöhe auf etwa 2500 m Anfang Oktober übernachtet. Das besagte Vela-Aussenzelt war auch dabei. Am Morgen war das die Innenseite vom Nylon ziemlich nass. Daneben meine erster Eigenbau, also das gleiche Design in Cuben war hingegen fast trocken... Ich vermute mal, das sich das SilNylon trotz Beschichtung mit Wasser vollsaugt und die Nässe weitere Nässe anzieht. Masse: Die sind nicht ganz einfach zu bestimmen. Die grösste Abhängigkeit in der Geometrie kommt vom Bogen. Ein weicher Bogen verbiegt sich anders als ein härterer. Auch die Bogenlänge und die Länge der Abspannung sind entscheidend. SilNylon wäre hier aufgrund der Dehnbarkeit etwas toleranter. Spitze zu Scheitel 2.25 m Spitze zum Flügelübergang 2.17 m Bogenlänge 2.80 m Spannseil 1.60 m Bogenhöhe ca. 1.05 m Länge der Mittelnaht ca. 2.80 m Im Mittelteil verläuft die Stange durch einen Hohlsaum. Bei Abbbau wird dieser Teil auf das mittlere Stagensegment zusammengeschoben, die Stange bleibt so immer am Tarp. Für die Definition der Masse habe ich mit einer Schnurr gearbeiten: vom theoretischen Abspannpunkt entang des Bogens geführt und Länge gemessen Untere Längskanten und Flügelnaht haben einen Catenary Cut. Material: Ich glaube, es ist das 21g/m2 Cuben, geklebt mit 2cm CubenTape. Gesäumt mit 1cm CubenTape. (Nur nähen wollte ich hier nicht, da eine etwas steifere Kante weniger flattert) Arbeitsaufwand: 8 Stunden ohne Planung @Ibex: Das mit den Trekkingstöcken hat mich auch nie wirklich überzeugt. Das gleiche gilt für die Notwendigkeit eines Bivis bei klassischen Tarps. Da ist der Gewichtsvorteil einer leichten Hülle doch gleich hinfällig. Auf Tour war ich noch nicht. Ist ja erst fertig geworden! Aber das Teil wird mich Ende Oktober für 2 Monate in den Iran begleiten. Anstehende Modifikationen: Zusätzliche Abspannpunkte entlang der unteren Längskante, evtl auch jeweils in der Mitte der Längsnähte um bei wirklich starkem Wind zusätzlich abspannen zu können.
  12. PS: Noch ein Tipp zum Nähen durch mit Cuben-Tape geklebten Stellen: Nähnadel mit einem kleinen Tröpchen Maschinenöl benetzen, dann setzt sich kein Kleber auf der Nadel ab (was sonst früher oder später im zum Reissen des Garns führt). Ist eine Abwandlung von Rio's altem Tipp, Kleberreste auf Cuben mit Öl zu entfernen...
  13. @Thomas: Jetzt wo du's erwähnst... Ich hab hier ja noch ein Vela irgendwo rumliegen. Aber das war ja bereits "Inspiration" für meinen ersten Entwurf vor ein paar Jahren. Aber es gibt da ja auch noch andere 1-Bogen-Konstruktionen (Vaude Power Lizard, Tarptent Moment, etc...) Das Konzept überzeugt mich einfach: Uneingeschränkter Innenraum, keine Trekkingstöcke (die ich eigentlich nie dabei habe) nötig. Kaum Spray durch Regen, sehr wenig Kondens auf der Innenseite im Vergleich zu Nylon und somit kein Bivi erforderlich, Extrem schnell auf- und abgebaut... Die seitlichen "Flügel" gibt es allerdings so nirgends (soewit ich weiss)... hab ich beim Trailstar abgeguckt. Und weil ich die Seite hochrolle und nicht entlang vom Bogen zusammenraffe, gibs hier auch keine Patentrechtsverletzung. Es wäre noch professioneller, wenn ich die Struktur vom Cuben vom Mittelteil deckungsgleich mit den Seitenteilen verklebt hätte, durch den Versatz siehts noch etwas unsorgfältig aus.. @Rio: Mit Bogen sinds 260g, Das Platzangebot ist für 1 Person sehr grosszügig. Auf dem Bild mit meiner 60x200cm Alumatte...
  14. Die neue Unterkunft ist da.Gegenüber dem Vorgänger hat dieses frei abgespannte Seiten, d.h. die Letzen 70 cm sind nicht am Bogen geführt und lassen sich freier abspannen. Als Eingang kann ein Seite einfach hochgerollt werden...
  15. dude

    leichte Kamera

    @ibex: genau. http://de.leica-camera.com/assets/file/download.php?filename=file_6643.pdf
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.