Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Tags "'Shelter'".

  • Suche nach Tags

    Trenne mehrere Tags mit Kommata voneinander ab.
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • UL-Trekking
    • Einsteiger
    • Ausrüstung
    • MYOG - Make Your Own Gear
    • Küche
    • Philosophie
  • Packraft
    • Packrafts
    • Packraft Zubehör, Reviere und mehr
  • Bikepacking
    • Bikes und sonstige Ausrüstung, Fahrtechnik usw.
    • Routen und Regionen
  • Reise
    • Reiseberichte
    • Tourvorbereitung
  • Trekking Ultraleicht und darüber hinaus
    • Leicht und Seicht
    • UL in anderen Outdoor-Sportarten
  • Unsere Community
    • Aktionen
  • Marktplatz
    • Biete
    • Suche

Kategorien

  • Community News
  • Interviews
  • Ratgeber & Tipps

Ergebnisse finden in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Wohnort


Interessen

10 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo zusammen, ich bin in den letzten zwei Jahren einiges gewandert allerdings nie mit Übernachtung im Zelt. Im Juni soll es dann nach mittel Schweden und wenn alles gut läuft zwei Monate später auf den Kungsleden gehen. Eins meiner größten Probleme bei Ausrüstung ist, dass ich 1,99 meter groß bin. Grade suche ich vorallem eine Schlafmöglichkeit mit der ich auf dem Kungsleden und möglichst auch in Deutschland (auch mal in einer Schutzhütte) übernachten kann. Generelle Zelterfahrung habe ich, auch über merere Wochen in schlechtem Wetter (England und Schottland). Allerdings immer nur Autocamping. Eigentliche Frage: Ich suche ein Setup in das ich mit meiner länge (1,99 m) reinpasse und das ich beim Trekking mitnehmen kann. Zelte haben oft das Problem, dass die zu klein sind, bzw einem der Stoff auf den Füßen hängt und/oder im Gesicht (wenn sie nur langsam schräg ansteigen). Wenn jemand da aber einen guten vorschlag hat der für große Menschen passt und nicht zu schwer ist würde mich das freuen. Deswegen freunde ich mich grade mit der Idee eines Tarps plus Innenzeltlösung (kann auch ein bivy sein, wenn luftig genug) an. Dabei bin ich aber total unsicher was zusammen passt und vernünftig ist, da es viel unterschiedliches auf dem Markt gibt. Ich würde lieber erstmal mit einem etwas größeren Tarp starten, da ich mit Tarps noch keine Erfahrung habe. Wenn das Innenzelt pasend für 2 Personen ist wäre das auch nicht schlecht, ist aber kein muss. Von den Maßen her höhrt sich bspw. das Liteway Pyra Omm Mesh Shelter eigentlich gut an. Aber wegen dem Design weiß ich nicht ob man es vernünftig unter ein "normales" Tarp setzen kann und es sieht so aus als könnte das Mückennetz im Gesicht hängen. Als Schlafsystem habe ich den eLite Quilt in XL mit Apex 267 von gramexpert und Sea to summit Ultralight S.I. in L bestellt. Die Isomatte muss ich testen, eventuell gehe ich da langfristig auf eine kleinere runter, oder sogar auf die Chipstüte, diese Isomatte hat sich für mich nur erstmal sicherer angefühlt. Budget: Ich habe kein festes Budget. Ich würde mich über verschiedene Optionen in verschiedenen Preiskategorien freuen. Da ich grade fast alles kaufen muss (und lange Sachen oft nur von den Top Marken existieren) gerne etws günstiges, aber es soll auf jedenfall vernünftig sein und ich bin auch bereit Geld auszugeben. Es würde mich freuen wenn die Lösung in Europe zu bekommen ist, aber notfalls geht auch Übersee. Es freut mich wenn ihr mir helfen könnt. Ich schaue seit Tagen im Internet und bin ziemlich unsicher was das Shelter angeht.Auch wenn ihr nur Tipps habt auf was ich alles achten muss bei so einem Setup wäre das super. Und generelle Vorschläge und Tipps zu Gear für lange Leute sind auch sehr gern gesehen! Viele Grüße
  2. Hi MYOG-Interessierte, ich möchte hier dann mal mein jüngstes Corona-Frühlingsprojekt vorstellen. Nix groß Neues oder Innovatives, aber für mich das Richtige Nach dem Bau eines leichten Innen-Zeltes für einen Halbpyramiden-Aufbau, hat es mich in den Fingern gejuckt, doch noch ein für die Bodennutzung optimiertes Tarp-Zelt darüber zu schneidern. Das bisher verwendete DCF-Hängemattentarp ist zwar auch für die Bodennutzung sehr fein, aber in dem hellen DCF recht auffällig und nicht rundum verschließbar. Für künftig geplante Wunsch-Touren z.B. wie dem Kungsleden kommt mangels ausreichender Bäume eh kein Hängemattensetup in Frage und ein voll verschließbarer Shelter ist wegen potentiell rauerem Wetter wünschenswert. Zudem bin ich auch ein Freund von "optischem LNT" und möchte das Landschaftsbild nicht unnötig mit dem Shelter verschandeln . Da es natürlich wieder möglichst leicht, aber halbwegs robust werden sollte, habe ich mich für Camo-DCF entschieden. Alle anderen sehr leichten Materialien wie ein 10DEN Silnylon hatte ich nicht in Tarnfarben wie Dunkeloliv o.ä. gefunden. Als nächstes ging es ans Schnittmuster, mittels Sketchup habe ich die Konstruktion um das Innenzelt geplant. Nach einigen Versuchen und Optimierungen hinsichtlich DCF-Breite kam dann folgender Schnitt raus: Die Maße habe ich dann dort abgenommen und auf Papier übertragen, um die möglichst optimale Anordnung auf der DCF-Bahn für minimalen Stoffverbrauch ermitteln zu können: Dabei sind dann 5,6m Stoffbedarf (plus ein wenig Reserve für DCF-Klebestreifen) rausgekommen. Mit diesen Daten konnte nun die Bestellung raus und es hieß warten... to be continued...
  3. Bis jetzt… In der letzten Zeit kamen fuer uns beide nur zwei Unterkuenfte zum Einsatz: Der Laufbursche CubenTanzpalast oder ein 3×3 Tarp. Idee und Planung… Ein Unterschlupf, der ein wenig mehr Privatsphaere/Wetterschutz bietet und vielleicht auch noch ein wenig groesser als der Tanzpalast ist, waere ja auch mal nett, oder? Die ersten Gedanken kreisen um eine asymmetrische Pyramiden-Form (es existieren jetzt schon diverse verschiedene Papiermodelle im Massstab 1:10!), aber irgendwie…. Erst ein Bild eines Zeltes in Tipi/Lavvu-Form bringt unsere Planungen dann ein Stueckchen weiter: Die Suchmaschine unseres Vertrauens spuckt in ihrer Bildersuche dann doch einige huebsche Anschauungsobjekte zum Vorschein. Nach kurzer Diskussion beschliessen wir, das es nen Lavvu wird! Mit Bleistift, Zirkel, Geodreieck und Lineal entsteht dann fix die erste Zeichnung. Aber wie lang sind denn jetzt nun die Seiten???? SYN(), COS() und TAN() sind bei uns beiden doch schon ein paar Jaehrchen her. Wenn das mal kein Grund ist, unsere angestaubten Kenntnisse mal ein wenig aufzufrischen! Die 2m Stangehoehe der Discounter-Tarp-Stange und Ausnutzung fast der gesamten Stoffbreite sind die Grundlagen, anhand derer wir die Abmessungen erraten… Materialauswahl… Zum Glueck finden sich in unserer Grabbelkiste dann so einige „Zutaten“, um einen Prototypen zu wagen, (fast) ohne Material ordern zu muessen. einige laufende Meter SilPoly (90g/qm) ein wenig PU-Zeltboden (120g/qm?) 15mm Gurtband Aquaquard 3C Reissverschluss 2mm PE Schnur Kabelbinder 2 Tankas Stahlstange vom Tarp eines Discounters …and Cut! Benoetigt eine solche Zeltform eigentlich einen Cat-Cut? Sicher sind wir uns nicht, aber versuchen wollen wir es dann doch – kurzerhand dann Pi-mal-Daumen 2cm pro laufenden Meter Stofflaenge (aufgerundet auf den naechsten vollen cm) beschlossen und einen „Schablonenstreifen“ basteltn, um es beim Zuschneiden dann leichter zu haben. Kennt von Euch noch wer die Endlospapierstreifen aus den Nadeldruckern? Hier ist es Papier von einer Rolle – danke Ikea! Nun heisst es, auf dem Boden herumkriechen um die Stoffbahnen anzuzeichnen und auszuschneiden…. Wohl dem, der einen grossen Schneidetisch hat! Die Form der Luefter macht uns noch ein wenig Kopfzerbrechen, aber irgendwann entscheiden wir, das wir zwei gegenueberliegende Bahnen im oberen Bereich gerade abschneiden und die Kante dann um-, sowie breitere Stoffstuecken (die spaeteren Luefter) annaehen. Hat funktioniert, auch wenn es nicht perfekt aussieht… …naehen… oder: Doppelte Kappnaehte? Was ist das? Da wir beide bis zu diesem Zeitpunkt keinerlei Erfahrung mit dem Naehen von Kappnaehten haben, naehen wir erst mal eine kleine Probenaht auf einem Reststueck…. Sieht doch ganz gut aus, also wagen wir uns an die grossen „Lappen“! So ein Haufen Stoff ist halt doch was anderes als nen handlicher Rucksack – mehr als einmal verirrt sich die Naehnadel auf Stoffstuecke, die eigentlich gar nicht dafuer vorgesehen sind. Besonders als zum Schluss die Verstaerkungen aufgenaeht werden. Und warum sind die beiden zuletzt geschnittenen Bahnen eigentlich auf je einer Seite 12cm zu kurz? Die vielfarbigen Flueche geben wir hier jetzt nicht wieder! Vom Naehen gibt es keine Photos zu sehen – Auch nicht auf Nachfrage! ULTFWT Kurz bevor es zum Wintertreffen des Forums geht, naehen wir noch eben schnell die letzten Verstaerkungen und Abspannpunkte an. Schliesslich soll uns das LavViR als Unterkunft dienen. Im frostigen Kaltenwestheimer Wind dann der Probeaufbau: Mit Muehe und Not klopfen wir rundherum die Heringe in den hartgefrorenen Boden, dann schnell die Stange aufstellen, aber irgendwie will das nicht so richtig, also zupfen wir ein paar Heringe. Zweiter Versuch mit stehender Stange und helfenden Haenden! Irgendwie verhaelt sich unsere Unterkunft in spe aber sehr stoerrisch – der Blick ins Innere gibt Gewissheit: Die Tarpstange der Muelheimer Discounter Brueder praesentiert sich uns stolz in V-Form. Also packen wir alles wieder zusammen, bauen den Tanzpalast wieder auf und verschieben den Aufbau auf spaeter… …steht…. Nach kurzer Recherche im Netz bestellen wir dann 2x 1 Meter 20mm Carbon-Rohr, ein passendes carbon-Stueck als Steckung, der Baumarkt steuert zwei Endstopfen bei… (ein wenig ueberdimensioniert – insgesamt 198g) Fazit Rechnen statt schaetzen! Vorm Schneiden lieber mal nachmessen… 4 Haende sind beim Naehen doch echt von Vorteil Gekaufte Tarpstangen sind auch nicht mehr das, was sie mal waren dicke Nadeln hinterlassen grosse Löcher im SilPoly! Cat-Cut – an den langen Naehten weniger, an den Unterkanten wenigstens etwas! Die naechste Stoffbestellung geht jetzt raus – das ganze war ja als Prototyp gedacht!
  4. Nach dutzenden in-Tischkante-beiss-Situationen ist mein Zelt in starker Anlehnung an das Tramplite von Colin Ibbotson gerade fertig geworden. Material war das 36g Silnylon von ExTex. Die Verarbeitung war sehr nervig. Habe jetzt verstanden, warum so viele über das Nähen von Silnylon meckern. Ich glaube, eine extra rutschige Charge erwischt zu haben, vielleicht sogar etwas schwerer dadurch, denn es ist im Rohgewicht etwas schwerer als errechnet. Ein passendes Innenzelt kam auch noch dazu aus 25g Mesh und Chikara und Carbonröhrchen an den Ecken. Bevor ich das wichtigste vergesse - das Gewicht: Außenzelt inkl. Leinen: 304g Innenzelt: 222g (was für eine Zahl) Damit ist es nicht superleicht geworden, aber für das Platzangebot und den Komfort mit Reißer und so bin ich doch recht zufrieden. Es muss aber noch silikonisiert werden. So, jetzt aber Bilder: Mein viertes Nähprojekt (vor einem Monat angefangen zu nähen - man kann sich die Tonnen an Garnfusseln auf dem Boden vorstellen ) und erstes mit Kettenlinie. Dadurch steht es echt sehr cool. Dank @HAL23562s Anleitung ging das auch ganz gut. Aufgebaut wird es mit dem Trekkingstock, der hat die Höhe von 125cm, damit ist innen viel Kopffreiheit. Habe mich nach der ganzen Recherche so sehr in das Tramplite verliebt, dass ich schon wieder zu viel übernommen habe, diese D-Ringe zum Beispiel. Die müssen nicht sein, aber dadurch, dass durch die Justierung durch Knoten die Leine durch das Ripsband reiben würde, hatte ich Angst dass es irgendwann durchgeschnitten wird. Überlege da aber immer noch, was besser sein könnte, denn... kalte Finger und Klemmknoten sind irgendwie scheiße. Vielleicht kommen doch die vernähten Linelocs ran. Eine gewisse Ähnlichkeit ist vorhanden: Wie oben beschrieben, war die Verarbeitung vom Silnylon wirklich eine Tortur. Ich nähe erst seit ca. einem Monat und dafür lassen sich, denke ich, einige Nähte schon echt sehen. Doch an einigen, wichtigen, Stellen, konnte ich meine Unfähigkeit nicht verbergen. Die Spitze war schon wieder ein einziges Chaos. Habe die einzelnen Teile vom unteren Rand/Saum her genäht, dadurch liefen die Enden in der Spitze alle sehr asymmetrisch aus. Hatte da einen Denkfehler. Habe an allen Teilen 2cm reduziert und das irgendwie falsch . Weiß auch noch nicht ganz, wie ich das besser machen kann?! Naja, deswegen musste ich die zwei Verstärkungen, die ich innen und außen geklebt und vernäht habe, sehr groß machen, dadurch verrutscht der Stock beim Aufbau leicht, was den Aufbau etwas fummelig macht. Da ist noch potential, aber jetzt habe ich erstmal keinen Bock auf Nähen. ;) Hier noch eine Kleinigkeit, die als Ergebnis anders aussieht, als geplant. Wegen Ästhetik und Gewicht (etwas übertrieben bei dem ganzen Klimbim, der sonst so dranhängt) habe ich die Schlaufen, für die Türbefestigung auch aus dem Silnylon genäht. Das ist mit Handschuhen aber viel zu glatt. Da kommt vielleicht noch eine Lösung aus Ripsband dazu oder sogar diese kleinen Schnallen. Das Innenzelt mit Chikara-Boden und 25g Mesh wird einfach an die Ecken gehangen und kann auch zusammen aufgebaut werden. Zwischen den Wänden ist ein guter Abstand und auf der Rückseite ist in der Apside noch etwas Platz, der aber eigentlich ungenutzt bleibt, weil aus dem Innenzelt nicht darauf zugegriffen werden kann. So, zerpflückt mal, was ihr zu zerpflücken habt. ;) Grüße
  5. Hallo Leute, ich informiere mich seit ca. einem dreiviertel Jahr fleißig über dieses Forum und andere Internetquellen und Bücher über das UL-Thema...umso mehr ich lese, umso verwirrter werde ich allerdings, was die Begrifflichkeiten zu den "UL-Behausungen" angeht. Ich habe bisher noch keine Übersicht gefunden, die mir die Unterschiede folgender "Begriffe" bzw. Gegenstände deutlich macht: Tarp Tarptent Mid Lavvu Shelter (also nicht die Schutzhütte, sondern als Beschreibung für eine Art Zelt) Zelt Wobei mir natürlich schon sehr klar ist, was ein Tarp ist (das habe ich nur der Vollständigkeit halber aufgeführt)...aber wie grenzen sich die anderen fünf Begriffe/Gegenstände voneinander ab? Ein Shelter ist im Grunde nur das Außenzelt eines Zeltes?? Aber was ist dann ein Mid und dessen Unterschied zum Tarptent? Und auf den Begriff Lavvu bin ich erst kürzlich hier im MYOG-Bereich gestolpert...da war es dann ganz bei mir aus und ich sah mich zu dieser hilflosen Fragestellung veranlasst unwissende aber sehr freundliche Grüße Katrin
  6. Dennis

    MLD SoloMid

  7. Dennis

    Tarptent Contrail

    Vom Album Dennis' Stuff

    © Dennis Eipel

  8. Dennis

    MLD Trailstar

    Vom Album Dennis' Stuff

    © Dennis Eipel

×
×
  • Neu erstellen...