Jump to content
Ultraleicht Trekking

nivi

Members
  • Gesamte Inhalte

    76
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    2

nivi hat zuletzt am 9. Juli 2018 gewonnen

nivi hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über nivi

  • Rang
    Leichtgewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Danke für die Antworten! Ich habe im Internet die mathematische Beschreibung eines solchen Gestängebogens gefunden, was länger gedauert hat, als die Maße vom realen Modell abzunehmen Wen es interessiert: Link. Für die Praxis habe ich mir überlegt, die Gestängekanäle erst nachträglich auf die Kappnaht zu setzen, sodass ich den Schnitt zunächst als "Überwurf-Außenzelt" testen kann. So könnte ich im Zweifelsfall noch etwas Stoff wegnehmen, um das Zelt straffer zu bekommen.
  2. Hallo! Ich bin gerade dabei, ein Schnittmuster für ein einfaches Kuppelzelt mit zwei Gestängebögen zu erstellen. Worüber ich mir allerdings noch nicht im Klaren bin: Brauche ich wohl an den Nähten, wo später die Gestängekanäle aufgenäht werden, einen Catenary Cut? Dort nähe ich zwei Stoffstücke diagonal zu Webung zusammen. Das Problem dabei ist ja, dass die Kanten ansich schon "nach außen" gekrümmt sind. Mache ich dann diese Krümmung etwas flacher? Eine zweite Idee war, aufgrund der Dehnung einfach etwas längere Gestänge einzuplanen. Grober Entwurf: Auch interessant: Welche Form nehmen Gestängebögen nach dem Biegen an? Ich vermute mal, es handelt sich auch dabei um eine Kettenlinie. Links ein Modell mit Kreisbögen für das Gestänge, rechts aufgebaut und gemessen (Frontalansicht):
  3. Danke an alle, kann geschlossen werden
  4. nivi

    [Suche] Chinook 2p oder Scarp 2

    Hi! Für einen Kumpel bin ich auf der Suche nach einem Big Sky Chinook 2p oder einem Tarptent Scarp 2. Bevor wir jetzt etwas neu kaufen, wollte ich einmal nachfragen, ob nicht jemand ein solches Zelt loswerden möchte (das Scarp gibt es auch gar nicht mehr neu...). Generell sind wir auch für andere Zelte offen, allerdings habe ich keine weiteren, vergleichbaren gefunden. Am ehesten vielleicht noch das Niak von Hilleberg, obwohl es da schon wieder knapp werden könnte mit der Liegelänge (besagter Kumpel ist 1,96m). Vielen Dank schonmal!
  5. OT: Kurze Info: Die Silpoly Version wiegt (bei mir) ca. 200g mehr und für die vier Spannleinen kommen nochmal ca. 50g dazu.
  6. OT: Weißt du da genaueres, bzw. den Grund? Nur vorübergehend aus dem Programm genommen oder komplett eingestellt?
  7. Bei Extremtextil gibt es ein paar neue Zeltstoffe: 30d Silnylon 40g/m² (!!!) Zeltboden 65g/m² Innenzelt 32g/m²
  8. nivi

    Schnäppchen

    OT: Mir ist es wichtig, an dieser Stelle folgenden Beitrag von @skullmonkey zu zitieren (Ich hoffe das ist in Ordnung):
  9. Was ich nicht so ganz verstehe, ist, warum immer gesagt wird, dass Cumulus optimistischere Temperaturangaben als Western Mountaineering hat. Als Beispiel der Vergleich zwischen Versalite (567g Daune, -12 Grad) und Panyam 600 (600g Daune, -13 Grad). Oder Summerlite (255g Daune, 0 Grad) und Liteline 300 (300g Daune, 0 Grad). Da spielen sicher noch andere Faktoren wie Form, Kaputze, Wärmekragen, etc. mit rein, aber so nüchtern auf dem Datenblatt sehen die Daten für mich vergleichbar aus. Auf ODS gibt es einen Testbericht zum Versalite, der von 90g mehr Gewicht über der Herstellerangabe (905g) spricht. Mein Versalite wiegt 928g, also kann man davon ausgehen, dass die Daunenmenge schwankt und eventuell auch einfach gerne etwas mehr (70g?!) reingestopft wird. Wenn das auch bei anderen Säcken so ist, könnte das zumindest erklären, warum solche Säcke als wärmer empfunden werden ... (sie sind es dann ja auch). Eigene Erfahrung: Im September war ich mit einem Kumpel unterwegs, er mit Panyam, ich mit Versalite. Der Loft war vergleichbar, die Temperaturangaben (s.o.) auch, wir haben beide nicht gefroren und die Schlafsäcke unterscheiden sich am Ende eben nur in den Details. Wenn ich einen Schlafsack kaufen würde, würde ich auf die Menge an Daunen schauen und danach auf die Details des Schlafsacks. Mit 600g (850cuin) Daune kann man meiner Meinung nach eben auch keine Wunder vollbringen, sondern landet automatisch in einem bestimmten Temperaturintervall.
  10. OT: Ist vielleicht falsch rübergekommen, aber wir benutzen die Decke nur auf Touren. Dort hat es sich für die warme Jahreszeit bewährt! Es spricht wahrscheinlich nichts dagegen, so etwas auch Zuhause zu benutzen. Das ist schon luxuriös (Zuhause haben wir 140cm) Aber ich würde es beim nächsten Mal auch nicht schmaler machen, da ich gerne mal eine Seite unter mich stopfe. Also: gerade recht!
  11. Ich habe mal eine Decke mit 100er Apex genäht, die Maße sind 180cm x 220cm. Meiner Meinung nach reichen 180cm in der Breite. Da die Decke uns nur bis minimal 12 Grad warm halten soll, habe ich auf eine Fußbox und Kordelzüge verzichtet. Aus eigener Erfahrung würde ich sagen, wenn eine der Personen eher warm schläft, kann man 3-5 Grad rausholen. Dazu vielleicht ein Beispiel: Mir ist abends meist sehr warm, aber ich kühle im Verlauf der Nacht ab, sodass mir dann morgens kalt ist. Bei meiner Freundin ist es genau umgekehrt, sodass wir uns da gut ergänzen können Ich persönlich würde trotzdem auch für 0 Grad mindestens 167er Apex (wenn nicht sogar mehr...) nehmen, aber das solltest du selbst einschätzen, da ist sicher jeder anders! Ich hoffe das hilft ein bisschen
  12. Danke sehr! So ein bisschen stolz ist man ja schon, wenn man etwas gebastelt und es auch geklappt hat Ich habe jetzt erstmal genug vom Nähen und mag das Zelt lieber draußen spazieren tragen Mit Trekkingstöcken kann ich nichts anfangen, aber sonst ist das sicher eine super Lösung!
  13. Am Wochenende habe ich es endlich geschafft das Innenzelt fertig zu nähen. Materialien: TPU-Nylon 40den (70g/m²), Ripstop-Nylon 30den (40g/m²), Moskitonetz (25g/m²), 3C Reißverschluss Maße: 260cm x 140cm mit 10cm Bathtub, also echt viel Platz für zwei Personen! Gewicht: 810g für das Innenzelt mit allen Schnüren Mir gefällt das Innenzelt super! Da die langen Seiten nahezu senkrecht sind, bleiben Kopffreiheit und Sitzhöhe der Pyramide erhalten. In der Mitte kann man sich sogar hinknien oder hinhocken. Ich finde es ein bisschen schade, dass das Gesamtgewicht nicht unter dem Ziel von 2kg geblieben ist. Wenn ich nochmal so ein Zelt nähen würde, würde ich wahrscheinlich einen leichteren Außenzeltstoff nehmen und eventuell einen Lüfter weglassen. Beim Innenzelt könnte man den Boden aus leichterem Stoff machen, aber mir gefällt es sehr gut, dass auf diesem Stoff nichts rutscht und er relativ stabil ist. Eine Sache stört mich noch ein bisschen: Dort wo sich die drei Reißverschlüsse treffen ist ein Loch entstanden. Wie könnte ich das sinnvoll schließen? Zwei Eingänge: Ein Bild vom Inneren: Man kann es nicht gut erkennen, aber die Stange geht durch ein Loch in der Spitze, sodass man das Außenzelt auch mal höher aufbauen kann. Achja: Die Lüfter habe ich überarbeitet, jetzt steht er von alleine.
  14. nivi

    [Suche] Exped Doublemat

    OT: Meine Doublemat wiegt 266g (auch unbeschnitten).
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.