Jump to content
Ultraleicht Trekking

BohnenBub

Members
  • Gesamte Inhalte

    389
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über BohnenBub

  • Rang
    Fliegengewicht

Letzte Besucher des Profils

1.184 Profilaufrufe
  1. Wo gibt es noch Top Bags

    Mhm...auf Touren, bei denen ich mir Nachts Isolation am Kopf wünsche, habe ich sowieso meine Daunenjacke mit Kapuze dabei und trage einfach die. Da gibt es dann auch keine Kältestellen zwischen Quiltabschluss und einer Kopfisolation etc.
  2. Wo gibt es noch Top Bags

    Magst du das etwas erläutern? Das 10D Nylon auf der Rückseite eines Top-Bags hat ja nahezu 0 Isolationswirkung. Geht es dir primär um die Kapuze oder um die Winddichtigkeit?
  3. Rheinsteig - Problemstelle

    OT: Das Bike so rüberwuchten, dass es auf der anderen Seite am Lenker hängen bleibt, klappt nicht? Das ist bei den hiesigen Zäunen kein Problem.
  4. Stoßschutz? Welches Material?

    "Shell" von PeakDesign kennst du? https://www.peakdesign.com/product/shell
  5. Ich würds ja an deiner Stelle mal ausprobieren sie einfach so zu tragen wie sie geliefert werden. Also ohne den ganzen ortopädischen Zusatzkram.
  6. Hast du mal probiert die Trailrunner komplett ohne Einlagen zu laufen? Habe mich nach mehreren Verletzungen viel mit Physiotherapeuten unterhalten und der Grundtenor war, dass man die allermeisten Fußfehlstellungen unter sinnvoller Anleitung wegtrainieren kann. Die meisten Plattfüße und alle damit einhergehenden Probleme rühren von mangelhaft oder falsch ausgebildeter Fußmuskulatur. Muskulatur kann man trainieren. Irgendwelche Knochenfehlstellungen, Knorpelgeschichten etc. natürlich nicht. Evtl. könnte das auch für dich eine Überlegung wert sein. Also nicht am Schuh ansetzen, sondern am eigenen Fuß. Auch wenn es länger dauert und nervig ist – langfristig könnte es die Mühe wert gewesen sein.
  7. [Biete] Outdoor Research Bug Bivy

    Moin Leute, hatte mir vor der Israel Tour als Backup, falls das Zelt nicht mehr rechtzeitig kommt, einen Bug Bivy von Outdoor Research gekauft. Das Zelt kam am Tag der Abreise und ich habe kein weitere Verwendung für den Bivy. Leider habe ich die Rücksendefrist überlaufen. Daher stelle ich ihn hier neu und ungenutzt zum Verkauf. Kaufpreis im Januar 99,95€ Preis: 60€ Viele Grüße!
  8. Rucksack gross und leicht

    Kannte das noch von deren Website früher, da war es eine Option. Scheint es so nicht mehr zu geben. Schreib denen doch einfach ne Mail. Ich glaube, schwarz war damals dicker. Ansonsten gehören die Packs natürlich eigentlich weiß – bzw. nach kurzer Zeit richtig dreckig halt
  9. Rucksack gross und leicht

    Du kannst die HMGs doch als Option auch in Schwarz bestellen!? Ja, der Porter bzw. Windrider und Southwest haben keine Lastkontrollriemen an der Schulter. Mich stört das selber nicht, da ich vorne immer noch eine Fototasche habe, die den Pack an den Körper zieht. Tendenziell empfinde ich das aber auch sonst nicht als Drama, da das nach hinten kippen ja nur auftritt, wenn man große Lasten voll auf die Hüfte ablädt. Bei geringeren Lasten ziehst du einfach die Schultergurte strammer. Und bei richtig schweren Lasten geht man ohnehin vorgebeugt. Das ist meine persönliche Einschätzung, es mag bei anderen anders sein. Wenn ich eine Sache an den Packs ändern würde, wäre es aber tatsächlich genau das (sonst fällt mir wenig ein).
  10. Madeira Februar / März 2018

    PS: Ich hab damals in Machico Spiritus bekommen. Aber ich kann dir beim besten Willen nicht mehr sagen wo.
  11. Madeira Februar / März 2018

    Ok, es ist schon eine Weile her. Ich war 2013 dort. Mein Fokus lag auf möglichst spektakulär, möglichst abseits der normalen Wege und gerne abenteuerlich. Also auf alten, völlig abgelegenen Levadas tief im Hinterland, durch mehrere Kilometer lange, enge, tiefe Tunnel etc. Weite Passagen stehen in keinem Führer und werden es nie tun, da es keine ansatzweise offiziellen Routen sind. Oftmals folgt die Route alten, in Vergessenheit geratenen Levadas und Wartungswegen durchs Gebirge. Es gibt ein Madeira Forum, wo ein paar Spezialisten auf Basis von alten Militärkarten versuchen das teils lange in Vergessenheit geratene Levada-Netz im Hinterland zu erforschen. Von der Wegfindung entsprechend oftmals herausfordernd und in Passagen sicher nicht ganz ungefährlich, fand ich die landschaftlichen Eindrücke doch super schön! Falls das jemand gehen möchte, braucht es unbedingt mehr Informationen. Hier nur ein Überblick zur Inspiration. Ich habe ein paar Schnappschüsse eingefügt, um eine Vorstellung von der Gegend zu vermitteln, sodenn ich etwas gefunden habe. Bitte nicht einfach blind nachmachen! Abschnitt 1. Canical nach Porto da Cruz Steilküsten-Wanderung. Im ersten Teil abgelegen und einsam. Teils zugewachsen, allgemein aber sehr gut zu gehen. Schwindelfreiheit anzuraten. Einige ausgesetzte Stellen aber nichts dramatisches (aus meiner Sicht). Die blaue Linie auf dem Screenshot. Abschnitt 2: Kraftwerk Faja da Nogueira bis Boca Encumeada Man kann auf Pfaden von Porto da Cruz zum Start gelangen, da unsere Zeit knapp war sind wir allerdings mit dem Taxi zum Einstieg des richtig spannenden Teils gefahren (ca 15min von Porto d. Cruz) Eine sehr spannende Etappe. Den Feldweg zum Kraftwerk hoch, am Kraftwerk an einigen Rohren vorbei auf eine Levada einschwenken, die am Steilhang entlang in einen Tunnel hinein läuft. Hier unbedingt gute Taschenlampe und evtl. auch Ersatztaschenlampe mitführen. Je nach Sicherheitsbedürfnis andere Leute wissen lassen, was man tut. Das ist kein Touristentunnel! Teils nur ca 1,6m hoch, schmal, schlechter Zustand und mit Knick in der Mitte, der einen ca 45min mit jeder Menge Wassereinbrüchen in absoluter Dunkelheit laufen lässt. Auf der anderen Seite trifft man auf die im Rother als schwerste Tour des Buches beschriebene Levada gen Inferno Kessel. Das kommt einem dann alles pipifax vor. Trotzdem super spektakuläre Tiefblicke. Nach dem Abstecher nach Inferno gehts die Levada nach Nordosten zum Wegpunkt Ilha. Von dort einen kleinen Pfad rechts gen Süden finden, der mit erheblichem Anstieg aber einfach auf den Höhenrücken hinauf führt. Dort in unmittelbarer Nähe des Pico Ruivo angekommen ist es erstmal wieder touristisch. Einmal den Schlenker von Pico Ruivo nach Pico do Arieriro und dann weiter gen Boca Encumeada. Alternative statt direktem Weg gen Encumeada: Abstieg vom Grat zum Pico Grande (mutmaßlich schwer zu finden) und auf tieferer Lage gen Encumada. Wir hatten sehr schlechtes Wetter und 0 Sicht, daher bin ich nur die ersten Meter der Alternative reingelaufen. Abschnitt 3: Von Boca Encumeada über oder um die Hochebene zum Einstieg in die Lev. d. Norte oder Lev. Seixal Es gibt meines Wissens drei Routen um die Hochebene herum. Keine von denen steht in irgendeinem Führer. Stand 2013 konnte man die Lev. d. Norte durch mehrere lange Tunnel nördlich der Hochebene gehen. Es gibt ein paar parallel Levada, die unter "Iris Tunnel" etc. firmieren. Da wir nicht so viel Zeit hatten, sind wir westlich wieder eingestiegen (nächster Abschnitt). Ich bin hiervon also nichts gegangen, zeige die Planungsdatei aber für einen Überblick: Abschnitt 4: Nordwestliche Hochebene bis Ausstieg (2 Optionen) Es beginnt auf dem Screenshot ganz rechts beim Wegpunkt "Einstieg". Hier geht es steil aber gut machbar hinab zur Lev. d. Norte. Wenn man hier einen kurzen Abstecher nach Norden auf die Levada macht, wird man mit einem hammer Blick belohnt. Der weitere Weg führt allerdings bei Nässe sehr kribbelig auf einem völlig verfallenen Pfad hinab zur Lev. Seixal. Diese ist sehr schmal und direkt in eine senkrechte Steilwand gehauen. An vielen Stellen schon bröckelig und immer mal wieder muss man unter Wasserfällen durchtauchen. Hier ist absolute Schwindelfreiheit Voraussetzung. Die Levada verschwindet nun im Seixal Tunnel. Auch hier: Man wird geduscht und das nicht zu knapp. Auch mit Regenjacke kommt man zuverlässig klitschnass auf der anderen Seite raus. Man kann hier über die Lev. Roc. Vermehla gen Rabacal aussteigen. Richtig cool aber sicher nicht trivial ist hingegen der Abstieg durch das Tal bis zur Levada Jamela. Größtenteils völlig weglos im Flussbett bis man kurz vor Schluss auf die Rother Tour 50 Lamaceiros-Levada Janera trifft. Alternativ kann man nach dem Tunnelausstieg auf die Lev. Vermelha oberhalb des Tales bleiben und sich nach einigen Kilometern mehr weglos als auf einem Pfad durch den dichten Busch das Tal hinauf arbeiten, um wieder auf den Höhenrücken zu gelangen. Das haben wir damals gemacht, da unser Auto im Süden stand. Kratzunempfindliche Ausrüstung ist anzuraten Person in gelber Jacke in der Bildmitte zur Größeneinordnung. Die Levada führt hier links vom Gestrüpp zum dortigen Tunneleinstieg.
  12. Madeira Februar / März 2018

    Steht die Route so fest oder hast du auch Interesse an noch etwas abenteuerlicheren Varianten?
  13. Zeltauswahl für Nordskandinavien

    Ich kenne das Scarp nur vom Anfassen, habe also keinerlei Langzeiterfahrungen damit. Aber ich hätte 0 Sorge damit los zu gehen. Allgemein ist Skandinavien ja meist recht zahm was den Wind anbelangt. Die Fähigkeit der Unterkunft mit Regen und Kondens umzugehen ist vermutlich wichtiger. Na klar wird es auch mal richtig ballern – meist findet man dann aber irgendwo doch ein etwas windgeschütztes Fleckchen. Ob das im nächsten Tal, in einer Kuhle, hinter einem Wall oder einem großen Findling ist... Eine richtig ordentliche Sturmnacht hatte ich in vielen Wochen dort oben bislang nur einmal. Sehr bewährt haben sich bei mir in Skandinavien die MSR Groundhogs normaler Länge.
  14. Kamera Tasche

    Ortlieb V-Shot einfach an zwei Schnüren an die oberen Schulterträger befestigen (z.B. mit Mini-Karabiner). Viele Rucksäcke haben dort sowieso Daisy Chains. Vorteil: Komplett wasserdicht, immer sofort im Zugriff und bei der X-Pro 2 mit genug Platz für eine zweite Linse. Den 100% Wasserschutz braucht man natürlich vorwiegend dann, wenn es in Starkregen-Gebiete geht, oder Flussquerungen auf dem Weg stehen. Dann packe ich z.B. Smartphone und Spot auch da mit rein und muss mich um die Gesundheit der elementaren Geräte nicht mehr sorgen.
  15. [Biete] Millet TRILOGY ADVANCED Jacket Herren, L

    Hallo allerseits, ich habe eine Millet TRILOGY ADVANCED Jacket Herren, in Größe L und absolut neuwertigem Zustand aus 1. Hand abzugeben. Sie kommt vom Sommer 2017 und wurde genau einen Tag ohne Belastung getragen. Sie ist mir leider ein klein wenig zu klein. Da es genau an der Grenze ist, dachte ich immer, dass das schon irgendwie noch gehen wird aber unterm Strich ist das nicht optimal und da muss sie mir keinen Schrankplatz wegnehmen. Die Jacke ist Millet's Interpretation von Active Isolation à la Patagonia Nano Air: Also die moderne Variante von Fleece. Polartec Alpha, sehr viel Stretch, extrem leicht, schnelltrocknend. Eine tolle Jacke, wenn sie mir denn passen würde UVP 220€ Einen halben Tag getragen: 95€ Viele Grüße!
×