Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

BohnenBub

Members
  • Gesamte Inhalte

    488
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

3.034 Profilaufrufe
  1. Ich habe von Pajak den Radical 4z und 10z in Betrieb, nachdem ich auch lange Zeit ausschließlich Quilts benutzte (u.a. Cumulus 450, EE Revelation 20 für eben den klassischen Bereich um 0°C) bin ich derzeit wieder bei Schlafsäcken gelandet. Beide wirken super hochwertig und warm. Aber klar, Qualität mit 900er Daune hat seinen Preis.
  2. Hast du im Industrieklettern mal geschaut? Wir kennen ja alle meist eher das Sportangebot der Hardware-Hersteller. Aber Petzl hat z.B. ein großes Sortiment für den Industriebereich – heißt dann dort "professional". Da gibts ziemliche dicke Wummen wie beispielhaft: https://www.petzl.com/SE/en/Professional/Connectors/MGO-OPEN Das scheint etwas Overkill zu sein für deine Anwendung, aber vielleicht findest du dort bzw. bei den diversen anderen Industriekletter-Anbietern was du suchst?
  3. Moin Daniel, da es hier um leichte Ausrüstung geht, wirst du bei outdoorseiten.net sicherlich im Bereich schwerer Stiefel mehr Fachwissen finden.
  4. Auf was für "Ausrüstungserfahrung" pochst du denn? Es muss ja niemand 60 Tage ohne Reproviantierung unterwegs sein, um eine Aussage zu einem Schlafsack oder einem Zelt machen zu können. Die Erfahrungen zu Ausrüstung sind ja unabhängig davon ob die Person im gleichen Terrain und Klima nun lieber 1x, 2x oder 6x innerhalb von 60 Tagen einkaufen geht. Einzige Variable & Knackpunkt ist der Rucksack, weshalb ich dir empfehle mal den HMG Porter 5400 anzuschauen. Große Touren im ultraleicht Stil haben meiner Kenntnis nach nahezu immer den Fokus durch leichte Ausrüstung die Strecke zu maximieren und nicht die Zeit draußen. Klassisches Beispiel: https://andrewskurka.com/adventures/alaska-yukon-expedition/ (1.200+km pro Monat in Alaska) Ich war einige male mit 20 Tagen Proviant beladen, mehr als das nie. Dank nötiger Alpinausrüstung und deutlich höherem Proviant-Tagesbedarf als bei dir aber entsprechend auch mehrmals mit 25-28kg Startgewicht. Finde ich absolut nicht geil haha aber der HMG Porter kann es zumindest.
  5. Moin Robtrek, schön hier von dir zu lesen. Spannende Touren, die du machst. Interessanter Ansatz "maximale Zeit statt maximale Strecke autark". Da du deine Trage-Fähigkeit und deinen täglichen Kalorienbedarf bzw. tägliches Proviantgewicht ja mit deinem Erfahrungsschatz sehr gut einschätzen kannst, mach's dir doch einfach: Für eine Skandinavientour wie zuletzt von dir beschrieben: Bummelig ~5kg Ausrüstung für alles, was du nicht an Klamotten unmittelbar am Körper trägst. Und die Differenz von deinem absoluten Tragelimit an Tag 1 zu den 5kg Ausrüstungsgewicht füllst du mit Proviant auf und teilst durch deinen Proviantbedarf pro Tag. Da hast du dein Ergebnis rein auf deinem Erfahrungsschatz basierend ja innerhalb von 30s ausgerechnet. Viele Berichte mit dem Fokus wirst du vermutlich nicht finden, da üblicherweise eher geschaut wird: Wieviel Proviant und Zeit brauche ich für Strecke X. Für eine erste Orientierung der Ausrüstung für so ein Vorhaben: Rucksack: Hyperlite Mountain Gear Porter 5400 1.450g -> halte ich für den schwerlastfähigsten leichten Rucksack. 30kg gehen damit schon, ist aber natürlich nie geil. Zelt: Mountain Laurel Design Solomid Cuben mit Inner: 300g + 260g Innenzelt + 100g Heringe Daunenschlafsack oder Quilt mit 800+ Daune: 700-800g Isomatte: TaR RidgeRest/Z-Lite oder Kombination aus dünner 200g EVA + 120cm TaR Prolite: irgendwas um 400-500g. 3,5kg für die Basis. Bleiben noch 1,5kg für Regenzeugs, Daunenjacke, Kocher und Tüdelkram. Easy.
  6. Moin du, wir haben auf unserem Reisefahrzeug ~320W Solarpanele mit großer Ladeelektronik. Das sind ca 2qm Fläche. Ladung bei Bewölkung und Regen? Vernachlässigbar. Kurzum: Wenn du nicht gerade in Äquatornähe unterwegs bist, halte ich das Konzept von Solarpanelen für nördliche Breiten für kaum gangbar oder zumindest unökonomisch im Vergleich zu mitgebrachtem Strom à la Powerbank. Und bei deinen 1kg Maximalgewicht (hui!), kannst du eine ganze Batterie von Powerbanks einpacken. Nitecore 10.000 liegt bei 150g. Könntest also theoretisch 6-7 Stück davon einpacken. Ich wüsste nicht, wozu man das outdoors braucht aber bei durchschnittlicher Nutzung vom Telefon für etwas Navigation und Fotos, mal Stirnlampe laden etc. solltest du damit ja mindestens 2 Monate über die Runden kommen
  7. Im deutschsprachigen Raum ist Gerald den Weg gelaufen ( http://geraldtrekkt.blogspot.com/2013/11/durch-wusten-und-canyons-des-colorado.html ). Er ist auch hier im Forum angemeldet gewesen. Ich glaube er heißt @Wildniswanderer
  8. Darf ich dir aus meiner persönlichen Erfahrung einen Tip geben? Arbeite lieber etwas vor und hab dann den Kopf und den Rucksack frei von Arbeit während du wanderst, statt das auf Teufel komm raus zu verweben. Liebe Grüße!
  9. Ich hatte mit 1,88 kein Problem. Eher die Frage, wo man am besten Rucksack und Zeugs unterbringt, wenn man zu zweit ist...
  10. Ich hatte auch zu jeder Zeit vollstes Vertrauen in Material und Verarbeitung. Ein auch ästhetisch sehr ansprechendes Zelt.
  11. Ich find Werbung in eigener Sache hat immer ein Geschmäckle und das gewählte Zelt ist kein UL Shelter (in Summe waren wir trotzdem bei unter 5kg pro Person meine ich) aber hey, falls jemanden ein paar Impressionen von Treks auf den Lofoten interessieren, schaut gerne rein!
  12. Moin allerseits, ich gebe zwei Quilts ab. Beide aus 1. Hand. Sehr pfleglich gehandhabt. Immer mit Klamotten drin geschlafen. Geruchsfrei und in sehr gutem Zustand. Enlightened Equipment Revelation 20 (long) Farbe: Burnt Orange / Charcoal Cumulus Quilt 450 (regular) Farbe: Olive EE: 200€, Cumulus: 175€ + Versand nach Wahl Für den Cumulus habe ich glaube ich noch diese Strapsbänder zum Befestigen an der Matte. Schaue ich gleich mal nach. Habe die bei beiden nie benutzt. Liebe Grüße!
  13. Bei der großen Anzahl der 130/135+ Stöcke frage ich mich, ob hier alle Riesen sind? Oder ob ich einfach lieber kürzere Stöcke verwende. Oder ob ich wie der Glöckner von Notre Dame laufe Ich bin 188 und mit 125er Fixlänge Leki Micro RCM Stöcken unterwegs. Interessant
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.