Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

BohnenBub

Members
  • Gesamte Inhalte

    477
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über BohnenBub

  • Rang
    Fliegengewicht

Letzte Besucher des Profils

2.413 Profilaufrufe
  1. Moin allerseits, ich gebe zwei Quilts ab. Beide aus 1. Hand. Sehr pfleglich gehandhabt. Immer mit Klamotten drin geschlafen. Geruchsfrei und in sehr gutem Zustand. Enlightened Equipment Revelation 20 (long) Farbe: Burnt Orange / Charcoal Cumulus Quilt 450 (regular) Farbe: Olive EE: 200€, Cumulus: 175€ + Versand nach Wahl Für den Cumulus habe ich glaube ich noch diese Strapsbänder zum Befestigen an der Matte. Schaue ich gleich mal nach. Habe die bei beiden nie benutzt. Liebe Grüße!
  2. Bei der großen Anzahl der 130/135+ Stöcke frage ich mich, ob hier alle Riesen sind? Oder ob ich einfach lieber kürzere Stöcke verwende. Oder ob ich wie der Glöckner von Notre Dame laufe Ich bin 188 und mit 125er Fixlänge Leki Micro RCM Stöcken unterwegs. Interessant
  3. Wie schon mal erwähnt: Für kürzere Reisen oder allgemein bei weniger Komfortbedarf, kann man in die meisten Kombis ja einfach eine Matraze reinschmeißen. Campingkocher ist vorhanden. Ein großer Wasserkanister mit Ausflusshahn wird einfach aufs Dach gestellt. Voila. Für wärmere Gefilde finde ich so eine einfache Lösung sehr charmant. Es gibt auch einen Anbieter, der für diverse PKW Modelle eine Box anbietet, die man in den Kofferaum stellt, wenn der Wagen zum Camper werden soll. Die hat eine Miniküche, 1-2 Staufächer und ein Klappbett integriert. So kann man den eigenen Wagen innerhalb von
  4. Wir haben im letzten Jahr einen 4x4 Sprinter ausgebaut mit dem Ziel einmal um die Welt zu fahren (und dabei so viel zu trekken / klettern etc wie möglich). Wen es interessiert, kann gerne mal reinschauen. Hier z.B. die Episode, die den größten Teil des Innenausbaus beschreibt: Derzeit sind wir wegen Corona und einer nötigen OP temporär wieder in Europa gestrandet. Sobald die Grenzen wieder öffnen, werden wir zurück nach Patagonien. Der Wagen dient als dauerhafter Wohnsitz für 2-3-4-5 Jahre bei allen Klimaten. Entsprechend ist mehr Klimbim drin, als wenn man sich unt
  5. Habt ihr einen Tipp, wo ich gute ~2-3mm Schnüre herbekomme, die in Line-Loks sauber halten? Die Hilleberg Leinen haben mir immer gut gefallen aber vielleicht gibts die ja auch ohne Markennamen günstiger? Möchte gerne am Shelter die 1,5mm Schnüre gegen 2-3mm tauschen. Der Dünnkram ist mir zu fiddelig und bei Steinkontakt auch zu schnell durch. Danke!
  6. Skandinavien ist doch prädestiniert für ein Solomid Cuben mit Mesh Inner – sodenn du mit Trekkingstöcken läufst.
  7. Ich finde bei Daunen-Jacken die Kapuze essentiell. Der Schutz von Hals und Kopf bringt enorme Wärmegewinne mit sich. Bedenke, dass bei den ganz leichten Daunenjacken (ähnlich den ganz leichten Quilts) relativ mehr Gewicht fürs Außenmaterial drauf geht, als für die tatsächliche Isolation. D.h. mit relativ wenig Mehrgewicht bei einem Modell mit mehr Daunen steigt die Wärme sehr schnell erheblich. Für mich haben sich für die meisten gemäßigten Touren in kühlen Klimaten (von Patagonien über Himalaya bis Skandinavien) Daunen-Hoodies vom Kaliber Arcteryx Cerium LT, The North Face L3 Down
  8. Bei ähnlicher Daunenqualität und ähnlichem Schnitt ist es am Ende nur die Daunenmenge (wird üblicherweise immer in Gramm mit angegeben), die die Wärme diktiert.
  9. Kurz gesagt: Mach dir keinen Stress. Du wirst in einer Karawane von hunderten anderen laufen. Der Pfad ist immer mehr als deutlich ersichtlich. Technische Schwierigkeiten gibt es keine – mal von etwas rutschigen Passagen oder zwei seilversicherten Mini-Stelle abgesehen. Einfach machen
  10. Khyal das wandernde Lexikon Ich danke dir (mal wieder)!
  11. Sind die 4mm EVA50 2x1m Platte von Extremtextil und die Thinlight von Sackundpack 4mm EVA(30 oder 50?) 2x1m identisch? Beide sind mit 370g angegeben? Ist die Exped Doublemat 4mm 2x1m EVA(30 oder 50?) prinzipiell ebenfalls identisch oder ist die Exped eine EVA30? Würde das geringere Gewicht von 260g erklären... Danke!
  12. BohnenBub

    Isomatten Test

    Moin Moin, ich bin (mal wieder) an dem Punkt, dass mich aufblasbare Matten hart nerven. Das Aufblasen, das Bewusstsein, dass man auf etwas Fragilem liegt, das Ablassen und Verpacken – insbesondere in höheren Lagen natürlich; aber auch so. Zudem filtern sie zwar alle Bodenunebenheiten glatt, aber ein gutes Schlafgefühl habe ich für mich persönlich nie erreicht. Ich weiß, dass viele auf LuMas schwören aber ich werde einfach nicht warm. Es fühlt sich für mich seltsam distanziert an und ich merke, wie ich mehr und mehr die Einfachheit im Draußen-Sein schätze. Na, lange Rede kurzer Sinn:
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.