Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Folko

Members
  • Gesamte Inhalte

    23
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Contact Methods

  • Website URL
    www.mitrucksack.de

Letzte Besucher des Profils

853 Profilaufrufe
  1. Nabend, Als Karte zu Empfehlen ist auch die Topopireneos. Mir "gefällt" sie besser als die openandro. Sie läuft auf einem Garmin und auch auf dem Smartphone. Gr 11 ist natürlich Eingezeichnet. Papierkarten nehme ich auch keine mehr mit, aber eben ein Garmin und das Smartphone. Die Papierkarten wirst du kaum brauchen- wiegen aber reichlich LG
  2. Ich würde keine Mikrospikes mitnehmen. Normalerweise gibt's Hüttenschuhe ausreichend in den Hütten. In Coronazeiten liegen die nicht aus, es sollen eigene mitgebracht werden. Ob das wirklich so gelebt wird-keine Ahnung. Abspannleinen- windig kann es immer mal sein LG Folko
  3. Bis Mitte Oktober muss es gar nicht dauern. Schnee fällt auch schon früher.....
  4. Die Faja selbst ist einfach zu Gehen- nur Höhenangst darf niemand haben, und Stolpern ist verboten. Der Pfad selbst hat keine Probleme. Ein und Ausstieg ist eher das Problem. Ich bin das damals mit sicherlich mehr als 11kg gelaufen. Clavijas de Cutatoero- Klettersteig Set ist nötig - siehe Bilder im Web Clavijas de Carriata - ist nicht so schwierig- wenn man es steil mag Ich bin nicht direkt die Clavijas de Carriata abgestiegen, sondern noch etwas links davon- - war Spannend-viel Kraxelei. Probleme hat ich - weil gepennt und zu wenig Wasser mit.... Ist schon etwas her 2008 - Tourenbericht gibt es hier Damals waren die Karten noch nicht so gut (auf dem Garmin) und Tracks gab es noch nicht zum Download- Orientierung war daher nicht so einfach.
  5. Also, ich war schon ein paarmal in den Pyrenäen- nen Filter habe ich noch nie mitgenommen. Mit ein wenig Vorsicht wo das Wasser entnommen wird - gibt es keine Problem. Zur Not Micropur Forte - was ich aber selten benötige.
  6. Nö- das ist Falsch Für nächstes Jahr sind aber Beschränkungen für das Übernachten an der Refugio Goritz geplant - auf 50 Personen beschränkt.... Schau mal hier Zitat daraus : "Das wilde Campen. Das "Biwak" ist nur ab folgenden Höhen erlaubt: 2.500 m im Sektor Ordesa, 2.550 m im Sektor Pineta (oberhalb des Pineta-Balkons), 1.800 m im Sektor Escuaín (La Ralla) und 1.650 m im Sektor Añisclo (Fuenblanca .) ) LG Folko
  7. Sehr Schön- ich liebe die Pyrenäen und treibe mich da schon einige Jahren rum - daher freue ich mich über jeden Bericht. Respekt vor der Leistung 22 Tage – da bin ich nicht Fit genug für – sowas kann ich mir gar nicht vorstellen:-)! Da ich mich eben sehr für die Pyrenäen interessiere, hab ich die Routen von Cicerone (Ton Joosten 2. Auflage) und Pocket Guide mir angeschaut - auch um ggf. interessente Varianten zu Entdecken - die ich bisher noch nicht kenne. Ich sehe da nicht die großen Unterschiede – es ist halt der HRP! Die hohen Pässe sind alle Gleich- mehr Cols- nö.... :_) Also die Unterschiede der Routen sind gering. LG Folko
  8. Folko

    HRP Sommer 2020

    Da kann es im schon richtig Regnen - und wenn es regnet - geht meist ein ordentlicher Wind - und der ist kalt. Mit Regenhose ist das noch halbwegs gemütlich - ohne nicht.Ein Schirm hat da eher weniger sinn. Eine zusätzliche lange Unterhose nehme ich nicht mit. Ja- das Angebot ist nicht berauschend- aber reicht um etwas im Rucksack zu haben ... Ja - ist nicht wirklich nötig Im Sommer - fährt auch ein Bus von La Buserta bis Benasque und zurück- sogar recht oft....
  9. Folko

    HRP Sommer 2020

    Solange bin ich nie dort - nur 2- 3 Wochen- aber "Wetter" - also Regen/ Nebel/ Wind hab ich immer. Und meist nicht nur mal einen Tag oder nur ne kurze Schauer. 2018 war bei mir aber Pyrenäen Pause. Also für die Zeit ist es schon wichtig warme Kleidung und auch Regenkleidung mitzunehmen und auch für die Nacht nicht zu knapp denken. Bei einem richtigen Wintereinbruch kann es auch deutlich unter Null gehen. Auch an vernünftige Karten /GPS denken. Vor ein paar Jahren ist dort ein Wanderer erfroren, der Partner landete mit Unterkühlung im KH. Unterwegs von Hütte zu Hütte - sich wohl im Schneefall verirrt- zwei Nächte ohne vernünftige Ausrüstung übernachtet- und zum Glück von einem Hirten entdeckt ... so das wenigsten einer der beiden überlebt hat! Hab ich auch gehört- und steht auch irgendwo in Führern. Aber aus meiner Erfahrung nicht - ab September gibt es alles - Regen/ Wind / Nebel, Sonne, auch mal Schnee..... Stabil- im Sinne von 4 Wochen gutes Wetter... na ja.... gibt es mal. Ist halt Wetter- mal so mal so LG Folko
  10. Das war aber auch Ende September- 25.9.17- lange Zeit für die Sonnen Schnee zu schmelzen ..... LG Folko
  11. Bivac ist offiziell erlaubt siehe hier .... nur eben die Höhe beachten ..... Bivac bedeutet - kl. Zelt - für eine Nacht....
  12. Absteigen ist ja immer möglich - kostet nur Zeit.... Wenn du nicht soviel schleppen willst - an den Hütten Lunchpakete kaufen- oder da etwas Essen - Schoki gibt es zum Mitnehmen. Die meisten haben den September noch auf .... Essen per Post- hat Meer Berge gemacht - hat meine ich gut geklappt - an die Berghütten wird die Post aber keine Pakete hochbringen. LG Folko
  13. Folko

    HRP Sommer 2020

    Ich bin meist im September dort- je später - desto mehr Wetter. Ein paar Regen und Nebel Tage sind immer dabei. Immer wieder fällt mal Schnee-der aber nach ein paar Tagen wieder fort ist. Nachts ist es deutlich einstellig. Viele Hütten machen Ende September zu. Oft bin ich recht einsam Unterwegs- kommt aufs Wetter an / Wochenende und Hotspot. Für mich eine schöne Zeit! LG Folko
  14. Ja- das neue würde ich auch nicht kaufen. Das Alte aber auch nicht mehr. Wenn man es hat - bietet es guten Regenschutz- und ich finde auch genug Raum.
  15. Warum nicht das GWC , ich komme damit gut zurecht auch bei reichlich Regen. Einzige was mich doch etwas stört ist die Lautstärke bei Wind und wenn es kühl ist zieht es halt. Dafür ist es leicht..... aber ich nutze es nur zum übernachten. Nicht als Poncho.... 20.9.19 in den Pyrenäen
×
×
  • Neu erstellen...