Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

cergol

Members
  • Gesamte Inhalte

    266
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über cergol

  • Rang
    Fliegengewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Wie @crisensus schon schrieb, bin ich ebenfalls Besitzer des STS Sacks mit 65Litern und kann mehr oder minder alles bestätigen. + Der Rucksack ist wirklich sehr robust. + Tragesystem ist ordentlich gearbeitet und ist angenehm zu nutzen, auch noch bei höherem Gewicht (20-25kg) - Mein Packsystem ist umgekehrt wie crisensus', bei mir darf alles was trocken ist nach innen, alles was nass ist und nass werden kann, kommt nach aussen, insgesamt sind das beim Packraften je nach Jahreszeit 80-90 Liter ( inkl. Feststoff Schwimmweste und Helm). Das Volumen des Packs ist schlecht zugänglich
  2. Zum Werkzeug wurde schon einiges gesagt, vielleicht noch etwas zu den Ersatzteilen. Hierfür kann man einiges an Geld ausgeben und nicht selten wird es dann nie gebraucht oder es gibt dann schon etwas tolleres und die bereits beschafften Teile verstauben weiter. ich würde drei Sachen empfehlen und den Rest immer situativ nachkaufen: - Bremsbeläge, eigentlich mehr Verschleißteil denn Ersatz, diese braucht man oft auch schnell und antizyklisch ( Öl auf Bremsscheibe, immer wieder beliebt) - Schaltzug - Schaltauge, wäre für mich ein Ersatzteil das präventiv Sinn machen kann, gerade a
  3. Kleine Anmerkung zum Straggler und 1x X-fach: das Straggler hat ein festes Schaltauge. Einfach- Antriebe neigen auf Grund der größeren Kassetten zu längeren Schaltwerkskäfigen und somit zu mächtigen Hebeln im Sturzfall und somit schneller zu verbogenen Schaltaugen. Beim Brother und Arise musst Du nur das Schaltauge tauschen, beim Straggler kann es der Rahmen sein, wenn Du es nicht mehr justieren kannst. Die Steckachsenlösung von Bombtrack und Brother wären für mich ebenfalls attraktiver.
  4. Bei Extremtextil gibt es etwas Text dazu.
  5. Mit "Plastik" meinte ich nicht die Riemen an sich, sondern die viereckige Öse zum rückschlaufen des Velcros. Diese sind mir fast alle gebrochen.
  6. Ich nicht. Das Plastik altert recht schnell unter Sonneneinstrahlung und bricht dann schon vom Geschüttle und Gerüttle einer Flasche. Hatte diese Riemchen als zusätzliche Versicherung gegen das Herausfallen meiner Flasche am Unterrohr. Eher etwas für den UV freien, kühlen, und dunklen Einsatz, zumindest die, die ich hatte.
  7. Petzl Bindi in smaragdgrün für 29.-
  8. Nach dem Abtapen mit diesem Band ist dann der Socken fast doppelt soviel wert.
  9. @SpacejaegerDen Klon hatte ich mal in der "Wish List" , dort aber nicht mehr verfügbar, was aber nicht bedeutet nicht mehr erhältlich. Auch schön groß ist dieses.
  10. Bei Ali hat dieser Shop einige Verbinder
  11. Da ich gerade meinen LiteSkin Rucksack gepackt habe, Fotos vom "lebenden Versuchsobjekt". Der Rucksack ist ca 2,5 Jahre alt und war gut 30 Tage auf Tour. Rücken und Boden ist aus dem schwereren LiteSkin 42, Seite, Front und Taschen aus dem LS07. Das LS42 ist für mich der volle Reinfall, an den beanspruchten Stellen blättert die Beschichtung regelrecht ab und meine Hoffnung auf ein dichtes Material ist dahin. Das LS07 schlägt sich etwas besser, zeigt aber auch schon deutlichen Abrieb. Linke Bildseite LS07 , rechts LS42 Foto von der Ecke Rücken/Seitentasche/ Boden
  12. Fui Spaß! Isar bei Krün
  13. Meine MYOG Pyramide ist etwas höher als ein Duomid, und war sowohl in Schottland als auch am Meer in ordentlichem Wind, ob 80 km/h weiß ich nicht. Bei Sturm habe ich folgendes Vorgehen: - Wenn der Boden zweifelhaft ist, vorab große Steine sammeln, die man dann auf nicht perfekte Heringe legen kann. Diese bereits im Viereck auslegen, um sie gleich verwenden zu können - Stöcke auf die richtige Länge einstellen -Heringe in die Hosentasche - Zelt am Rucksack mit einer der windabgewandten Eckschlaufen sichern, Rucksack so positionieren das er ungefähr im Bereich des späteren Her
  14. Ich habe die alte MHW GW mit Kapuze und finde sie ebenfalls eher dürftig von der Wärmeleistung, es sind schon sehr wenige Daunen auf fast einen Quadartmeter Jackenfläche ( bei mir Größe L). Vorteil der Kapuze ist das Rumpf, Hals und Kopf als Einheit gewärmt werden und fast keine Kältebrücken bestehen, gefühlt ist man mit Mütze, Buff und Jacke weniger warm verpackt. Toll ist das kleine Volumen, der Stoff wirkt sehr filigran, kann aber eine ganze Menge ab. Trotzdem ist sie bei mir nur noch gelegentlich im Sommer dabei. Obwohl fast doppelt soviel Gewicht und doppelt so großes Volumen, kommt
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.