Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Tags "'gaskocher'".

  • Suche nach Tags

    Trenne mehrere Tags mit Kommata voneinander ab.
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • UL-Trekking
    • Einsteiger
    • Ausrüstung
    • MYOG - Make Your Own Gear
    • Küche
    • Philosophie
  • Packraft
    • Packrafts
    • Packraft Zubehör, Reviere und mehr
  • Bikepacking
    • Bikes und sonstige Ausrüstung, Fahrtechnik usw.
    • Routen und Regionen
  • Reise
    • Reiseberichte
    • Tourvorbereitung
  • Trekking Ultraleicht und darüber hinaus
    • Leicht und Seicht
    • UL in anderen Outdoor-Sportarten
    • Schwerer als UL
    • OT-Bereich
  • Unsere Community
    • Aktionen
  • Marktplatz
    • Biete
    • Suche

Kategorien

  • Community News
  • Interviews
  • Ratgeber & Tipps

Ergebnisse finden in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Wohnort


Interessen

8 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo miteinander, nachdem ich das Buch von @German Tourist gelesen hatte bin ich erstmals aufs Thruhiking und allgemein das Fernwandern aufmerksam geworden. Als ich dann mir die Natur auf Bildern ansah und andere Berichte durchlas war ich Feuer und Flamme für den PCT- doch dann die große Ernüchterung, dass die Permits verringert werden und der Weg total überlaufen ist. Hm... was nun?! Je mehr ich dann über den CDT las und mich informierte wuchs mein Respekt und die Fazination für diesen Trail. Jedoch fraglich ob ich diesen bewältigen kann, da ich ja nicht mal einen Kompass bedienen kann. Der AT oder auch „grüner Tunnel“ kam anfangs für mich aufgrund des monotonen Waldes nicht wirklich in Frage, aber auch dieser lies mich nicht los, da ich den Wald liebe. So kam die Idee in mir auf alle 3 Trails bzw. Teile von diesen in einer Season zu wandern. Ein Wechseln von PCT auf CDT sollte kein Problem sein- dagegen ist der AT ein ganzes Stück entfernt. Nun meine Frage: Gibt es Personen, die in einer Season Teile von allen 3 Wegen gewandert sind?! Wenn ja welche Abschnitte würdet ihr empfehlen bzw. mit Abraten?! Bin natürlich auch für andere Varianten oder Tipps offen. Und noch etwas: Habt ihr euren Gaskocher mitgenommen und wenn ja welchen Adapter benötigt man für die Kartuschen in den USA ?! (Ich hab den Soto Windmaster und soweit ich weiß sind die Kartuschen mit Zollgewinde) Leider kann ich aus beruflichen Gründen nur ein einmaliges 1 Jahres Sabbatical machen, sodass ich gerne ein B2 Visum voll und ganz ausnutzen würde. Natürlich ist aufgrund von Corona derzeit alles auf Eis gelegt aber das hält mich vom träumen und planen nicht ab.
  2. Anfang der Woche ist der Jetboil Stash bei mir aufgeschlagen, der "kleine leichte" von Jetboil. Erstmal das wichtigste, das Gewicht: Topf: 129 g Topfdeckel: 17 g Kocher: 59 g Kanisterständer: 27 g Also ohne diese Beinchen sind es 206 g, schon mal 5 g oder 2,5% über dem Gewicht mit dem Jetboil wirbt. Gibt schlimmeres! Es ist auch noch eine Dose in Form einer 100 g Kartusche dabei, meiner Meinung nach unnützer Schnick-Schnack den man mitbezahlt - hätte ich nicht gebraucht. Aber es zeigt anschaulich wie Jetboil denkt das man die Kartusche transportieren soll, nämlich in den Topfdeckel geklippt. Beim MiniMo war es der Kanisterständer der im Deckel verstaut wurde, beim Stash nun halt die Kartusche. Der 800 ml Topf ist aus Alu, der Kocher aus Titanium. Wir hatten in Vaasa, als ich das Video gefilmt hatte, Null Wind (sehr selten an der Küste!), daher kann ich noch nicht sagen ob der fehlende Windschutz sich auswirkt. Bei -14°C waren die 500 ml nach knapp 3 Minuten am kochen, nachts bei -19°C nach knapp 4 Minuten. In Dänemark wurden von einem Bekannten bei "warmen" Wetter (wohl über 0°C) die 500 ml in knapp 2 Minuten zum Kochen gebracht. Eine 230 g Kartusche passt in den Topf, dann passt aber sonst nichts mehr rein. Ich würde aber auf ner Tour aber wohl den Kocher im Säckchen neben dem Topf transportieren, und die 230 g Kartusche im Topf. Mir hat gefallen dass das System echt sehr kompakt und klein ist, und 206 g für ein "ultraleichtes Kochsystem aus der Box" ist nicht verkehrt - vor allem für Leute die neu mit UL Wandern anfangen oder wert auf "Schnell Heisses Wasser" legen. Zwar fehlt dem Stash Kocher ein "Microregulator" der einem besseres Köcheln usw. erlauben soll, ich fand es aber nicht schwierig den Kocher auf eine kleine Flamme zu drehen. Der Kocher hat auch Einsparungen an den drei Beinen mit dem der Topf mit etwas spiel draufpasst, aber nicht mehr so einfach vom Ständer runterrutschen kann. Der Kocher selbst war auch nicht zu laut. Gefehlt hat mit ein Piezo-Anzünder am Kocher. Die finde ich echt praktisch, dann brauche ich nicht an Streichhölzer oder ein Feuerzeug zu denken (beides Sachen die ich gerne mal vergesse ). Der Kocher selbst wirkt auch relativ "gross" auf mich, da kenne ich kleinere (und auch leichtere) Gaskocher. Den Ständer für die Kartusche finde ich auch unnötig, ich kenne kaum Leute die die verwenden - ein ebenes Plätzchen mit 11 cm Durchmesser findet sich ja eigentlich überall. Preislich wird der Stash wohl 130€ kosten, wenn er Ende dieses Monats in die Läden kommt - billiger wie der MicroMo und MiniMo von Jetboil, und evtl. auch günstiger wie ein selbst-zusammengestelltes Set. Ich werde den Kocher wenn es mal ordentlich weht mitnehmen und sehen wie er sich im Wind schlägt, und hier dann berichten. Wer mag kann sich auch noch das Video ansehen:
  3. Vom Album Tarptent Notch und GR 221

    EOE Titanium Gaskocher mit Evernew Titan 500 ml Pot
  4. Hallo, ich bräuchte mal wieder Hilfe: Ich suche nämlich nach einem passenden Camping-Kocher für meine Finnland Tour. Es ist wohl selbstversändlich dass das Ding so leicht wie möglich sein sollte, aber lieber wiegt er ein paar Gramm mehr und die Qualität stimmt dafür. Nun hatte ich zuerst einen Kocher von Edelrid im Blick, allerdings kam häufig die Kritik dass man die entsprechenden Gasflaschen nicht überall bekommt. Diesen Fall würde ich ganz gern vermeiden Hat hier irgendjemand Erfahrungen oder kann etwas empfehlen? Vielen Dank schon mal!
  5. Hallo, langsam gehts ans letzte einpacken und die Kocherfrage ist noch nicht geklärt. Es geht 6 Wochen nach Neuseeland mit verschieden langen Wildnistrips aber auch regelmäßiger Zivilisation. Ich habe gerade keine volle Gaskartusche aber habe hier gelesen,dass sowas um die 200g wiegt. Mein Primus allrounder wiegt 244g, macht rund 450g gesamt. Der Dosenkocher wiegt fast nichts, braucht aber nen Topfständer damit er nicht ausgeht, etwas zum ausmachen (dachte an eine leere 400g Dose als Windschutz und Topfhalter ohne Böden) uuuund jetzt kommts: 1l Spiritus wiegt mit Flasche ca 850g. Auf Touren ohne Hinflug die kürzer sind, kann man einfach etwas abfüllen, aber bei unserem Vorhaben....regelmäßig Flaschen kaufen, abfüllen und den Rest wegschmeissen oder mit Glück verschenken ist keine ethische Lösung finde ich. Klar sind die Kartuschen als Müll auch nicht geil... Pest oder Cholera...was würdet ihr tun?
  6. Primus Winter Gas Ich habe beim kalten Wetter in den letzten Wochen die Möglichkeit genutzt das neue Primus Winter Gas mal auszutesten um zu sehen ob es wirklich besser funktioniert wie das Power Gas das ich normalerweise benutzte. Das Resultat im Test mit zwei neuen Kartuschen, identischen Kochern und -13°C Umgebungstemperatur war interessant, und spricht schon mal für das neue Primus Winter Gas. Hier geht es zum Artikel.
  7. Vom Album Dennis' Stuff

    Ich benutze den Brenner eines Primus Eta-Power MF für meinen Cone um einen echten Multifuel-Kocher zu erhalten. So kann ich zum Beispiel die folgenden Brennstoffe verwenden: Holz Spiritus Benzin Gas Esbit

    © Dennis Eipel

  8. Vom Album Dennis' Stuff

    © Dennis Eipel

×
×
  • Neu erstellen...