Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Tags "'Schweden'".

  • Suche nach Tags

    Trenne mehrere Tags mit Kommata voneinander ab.
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • UL-Trekking
    • Einsteiger
    • Ausrüstung
    • MYOG - Make Your Own Gear
    • Küche
    • Philosophie
  • Reise
    • Reiseberichte
    • Tourvorbereitung
  • Trekking Ultraleicht und darüber hinaus
    • Leicht und Seicht
    • UL in anderen Outdoor-Sportarten
    • Schwerer als UL
  • Unsere Community
    • Aktionen
    • Forengestaltung & Technik
  • Marktplatz
    • Biete
    • Suche

Kategorien

  • Community News
  • Interviews
  • Ratgeber & Tipps

Ergebnisse finden in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Wohnort


Interessen

10 Ergebnisse gefunden

  1. Moin, ich habe mal eine Frage an die trekkenden Familien hier und wie ihr euer Gewicht optimiert. Zu uns: 2018 waren wir mit mit unseren drei Kindern (damals 7 / 9 / 15) zum ersten Mal richtig wandern und auf dem Bergslagsleden in Schweden unterwegs. Ganz geschafft haben wir ihn nicht, so dass wir ihn im Jahr darauf dann zu Ende gegangen sind und dann noch einen Tag weiter auf dem E1. Dieses Jahr planen wir sieben Tage auf dem Sörmlandsleden unterwegs zu sein, mit Tagesetappen von etwas über 18km im Durchschnitt. 2018 waren meine Frau und ich von UL meilenweit entfernt (sind wir sowieso), vor allem auch, weil wir zwischendurch kein Essen nachkaufen konnten. Dieses Jahr können wir das Gewicht hoffentlich schon etwas gerechter verteilen, da auch unsere Kinder größer geworden sind. Außerdem können wir nach fünf Tagen Essen nachkaufen. Auch wenn ich 2018 versucht habe, möglichst viel wegzulassen, kam doch einiges an Gewicht und Volumen zusammen. Und für fünf Personen eine komplette und gewichtsoptimierte Ausrüstung zu kaufen, kam auch nicht in Frage. Dort, wo Gear angeschafft werden musste, haben wir versucht, einen vernünftigen Preis - Gewicht Spagat hinzubekommen. Und praktikabel sollte ja auch noch alles sein. Aus diesem Grund hatte ich mir extra einen gebrauchten Bach Specialist mit 80l gekauft, um das Gepäck gut schultern zu können. Der hat sich auch bewährt, auch wenn er allein schon 2,7kg auf die Waage bringt. Aber lieber einen schwereren Rucksack mit einem guten Tragesystem als einen leichten, der für weniger Gewicht ausgelegt ist. Um keinen Brennstoff mitnehmen zu müssen, wurde es ein Hobo, aber trotzdem brauchten wir einen großen Topf (3l). Das mit dem Hobo war zwar super, aber "leider" war der Sommer so heiß, dass irgendwann das Verbot kam, Feuer zu machen. Und weil ich meinen Knöcheln lieber etwas Unterstützung angedeihen lassen wollte, kamen die Meindl Island mit. 2018 haben wir noch zwei Zelte mitgenommen, 2019 dann ein Zelt und ein Tarp. Dieses Jahr werden es wohl ein Zelt und zwei Hängematten werden. Und so kam und kommt dann eins zum anderen. Wer von euch ist mit Kindern in dem Alter unterwegs und hat noch den einen oder anderen guten Tipp für mich, um Gewicht zu sparen? Helge
  2. Hab zu viele Fotos, drum nicht nur unter Impressionen (unüblich für mich). Nach der Tour über die Pyrenäen (GR11) und dem kurzen Abstecher auf die Brauereitour hat es mich im September noch für circa drei Wochen auf den Kungsleden verschlagen. Eigentlich war die Idee folgende: für die erste Woche nehme ich ein paar Freunde mit, wir starten in Nikkaluokta, gehen via Kaffedalen rauf zum Keb, dann Durlings väg zum Kungsleden und ich verabschiede sie in Kvikkjokk und laufe den Rest alleine. Dann war das aber so, dass eine Freundin die Idee aufbrachte, dass doch öffentlich als Event unserer Wandergruppe auszuschreiben. Ich war dagegen aber wurde überstimmt und durfte dann auch noch die Einladung schreiben. Folge war - wie erwartet -, dass sich mehrere Leute mit wenig bis zu wenig Erfahrung angemeldet haben. Und so nahm dann das Übel seinen Lauf. Da ich ja in den Pyrenäen mit Rumschimpfen beschäftigt war, gab es für mich zu dem Zeitpunkt auch wenig Möglichkeit Einfluss auf das drohende Debakel zu nehmen. Letzten Endes hatte mehr als die Hälfte der Leute zu schwere Rucksäcke dabei, so dass an die Durchführung der geplanten Tour eigentlich nicht mehr zu denken war. Letztlich waren wir nach vier Tagen immer noch dort wo wir eigentlich am zweiten Tag schon hätten sein sollen. Zu allem Übel hat sich noch jemand den Knöchel verstaucht und musste mit dem Hubschrauber ausgeflogen werden. Change of plans, anstatt nach Süden zu laufen, sind wir dann nach Abisko. Ich dachte, ich würde dort einfach dann mit den Öffentlichen zurück nach Saltoluokta oder Kvikkjokk. Das ging aber nicht so einfach ohne sehr viel Zeit zu verlieren. Also bin ich einfach den ganzen Weg wieder zu Fuss zurück, allerdings über eine alternative Route. Mein Packliste sah ob der späteren Jahreszeit so aus: https://lighterpack.com/r/6xuyaz - nicht 100% UL, steinigt mich! Gear in der Einzelkritik (da wo es erwähnenswert ist): Pumpsack: Hab ich mir nach @Stromfahrers Anleitung aufgebohrt, so dass er mit der Xlite funktioniert. Ich liebe dieses Teil! Hab ihn auch als (einzigen) Drybag für Schlafsack, Matte, Bivy und Schlaf- bzw Ersatzklamotten genutzt (einfach alles reinstopfen) und nachts dann als Kissen. Bin eigentlich kein Freund von aufblasbaren Matten, hatte aber Angst mit nur einer China-CCF wird es mir zu kalt. Und mit Pumpsack ist so ne aufblasbare ja um Welten besser zu ertragen. Das China-Trailstar: ich liebe es. Bis auf den Umstand, dass es bei richtigem Mistwetter angefangen hat reinzuregnen (siehe anderer Thread). Es war jetzt nicht so arg, weil ich erstens den Bivy hatte und zweitens konnte man den Stellen, an denen es reingeregnet hat, ja gut ausweichen, dank dem gigantischen Platzangebot darunter. Ich lag also eh trocken. Polycro: Ich hatte bislang so eins von Tesa, das ich mal geschenkt bekommen habe. Das hab ich ein ganzes Jahr lang mit mir rumgezerrt bis es endlich kaputt war. Jetzt hab ich eins von Gossamer und hab es geschafft gleich nach ein paar Tagen Risse reinzubekommen. ¯\_(ツ)_/¯ Hose: ich hab in den Pyrenäen 7kg abgenommen. Hatte die Hose vorher nochmal probiert aber fand sie ok. Es hat sich aber herausgestellt, dass sie viel zu weit war. Mangels Gürtel (stupid light? aber ich krieg immer Druckstellen) eine echt nervige Angelegenheit. Hab sie mir dann mit dem Bandana enger gebunden. Und dann natürlich erst recht Druckstellen bekommen. Habe dann die Stelle täglich geändert, damit es nicht nur an einer Stelle weh tut. Schuhe (Merrell All Out): Katastrophe, haben sich während der Tour in alle Einzelteile aufgelöst. Die Löcher waren so gross, dass sie schon ein eigenes Gravitationsfeld erzeugten und Wasser von Pfützen aus über 2m Entfernung angezogen haben. GTX rain gear: Was war ich da froh drum! Hatte kurzzeitig überlegt nur einen Poncho mitzunehmen... Handschuhe: Ich hatte erst nur Liner dabei. Wie dumm! Hab mir gleich am zweiten Tag dicke, warme gekauft. Generell hab ich da aber ein Problem. Ich hätte gern ein Setup mit dünnen, die aber stabil genug sind um auch mit Stock etc zu wandern, was warmes zum drüberziehen, und wasserdicht sollte das ganze dann auch noch irgendwie werden (können). Wie macht ihr das? Über Empfehlungen würde ich mich sehr freuen. Jetzt aber endlich zu den Fotos! Los geht's! Aussicht vom Kebnekaise, man sieht schon bisschen was. Ich war wirklich oben! Und bin auch wie es sich gehört auf dem Arsch runter. Die Begeisterung hält sich in Grenzen ("Rucksack zu schwer") Alesjaure, die Saune muss sagenhaft sein, haben sie aber nicht getestet.
  3. Hi zusammen! Meine Freundin Johanna und ich starten Samstag auf den Nordkalottleden. Wir haben 6 Wochen Zeit... mal sehen, ob wir die ganzen 800km schaffen Wir sind relativ leichtgewichtig und mit viel selbstgebauter Ausrüstung unterwegs. Von unterwegs berichten wir über Twitter und über unser Online-Reisetagebuch live von unserer Reise. Wir werden (fast) jeden Tag einen Tweet vom Satphone schicken, den ihr unter https://twitter.com/theoutdoorjoes1 sehen könnt. Die Tagebucheinträge mit Bildern, die wir täglich schreiben, laden wir hoch, wenn wir irgendwo sind, wo es Internet gibt: http://outdoorjoes.de/ Das wird voraussichtlich in Kilpisjärvi, Abisko, Ritsem und Kvikkjokk der Fall sein... dazwischen vermutlich eher weniger Wenn wir Internet haben, posten wir auch in diesem Thread ein Update. Die Software für das Reisetagebuch (Server-Backend und die Android-App) habe ich selbst geschrieben und dies wird der erste richtige Test sein - falls etwas nicht klappt liegt es vermutlich an Bugs, die ich noch nicht gefunden habe. Kurzer Überblick über die Ausrüstung Rucksäcke: selbstgenäht (Johanna) und GG Gorilla (Jonas) Unterkunft: 3,5m x 3m Tarp mit Mückennetz, selbstgenäht Schlafsack: 2Personen-Quilt, selbstgenäht Schuhe: La Sportiva Ultra Raptor Kocher: BRS3000, Supercat stove und Picogrill 85 Topf: Trangia 2L Verpflegung: viel Gedörrtes, Pasta, Reis, Polenta, usw. Warum drei Kocher? Naja... den Picogrill mitzunehmen ist ein Experiment, es wird eher nicht immer genug Holz zum Kochen geben. Wir wollen einfach mal versuchen, wie weit wir damit kommen. Wann immer kein Holz da ist, werden wir mit Spiritus/Supercat kochen. Der BRS ist eigentlich nur dabei, falls es an einer Zwischenstation keinen Spiritus gibt (von Ritsem und Kilpisjärvi konnten wir das nicht mehr abschließend klären). Wir würden uns freuen, wenn jemand unseren Reisebericht verfolgt! Wünscht uns besseres Wetter als aktuell Grüße, die Outdoorjoes
  4. Hallo Zusammen, Ich plane nächsten Monat eine Tour in Schweden zu machen. Ich werde nach Stockholm fliegen von da aus wollte ich bisher den Höga Kustenleden machen, da mir die Bilder und Reiseberichte überaus gefallen haben. Für die Tour möchte ich mir ca. 4 Tage Zeit nehmen, also nicht sehr lange, da ich noch Stockholm kennenlernen möchte. Jetzt meine Frage an die Schwedenexperten und Erfahrenen unter Euch: Soll ich beim Höga Kusteleden bleiben, und die 6 Stunden Zugfahrt von Stockholm her in Kauf nehmen oder gibt es schöne Alternativen die näher an Stockholm sind? Vielen Dank für Eure Hilfe schon mal im Voraus. =)
  5. Hallo zusammen! Wir, d.h. meine Freundin und ich, planen Ende August (19.8. - 3.9.) den Bohusleden in Schweden zu wandern, und haben gerade mit der Planung begonnen. Dazu haben wir noch ein paar Fragen, da die Quellen im Internet die wir bisher gefunden haben nicht auf ultraleicht ausgerichtet sind. Ausrüstungsmäßig werden wir uns an unserem letztjährigen 2500km-PCT-Sobo-Hike orientieren, Baseweight je nach Abschnitt ca. 5-5.5kg: 1x Tarptent Motrail (2 Personen Variante vom ProTrail), ULA Ohm, Cumulus Comforter, Exped Synmat Basic UL 7. Wir haben momentan folgende Fragen, vielleicht könnt ihr uns helfen: a) Vielleicht der wichtigste Punkt um das Gewicht gering zu halten: Gibt es eine Optionen sich irgendwo zwischendrin ein Paket hinzuschicken? Einkaufen geht zwar, die Auswahl ist für uns aber wegen Unverträglichkeit immer etwas eingeschränkt. Auf dem PCT hatten wir keine Regenjacke und keine Regenhose mit, nur unsere Trekkingschirme + Windjacke. Wir überlegen für den Bohusleden eine der folgenden Kombinationen: Regenjacke + Regenrock (knielang) + evtl. Gamaschen oder Regenjacke + Regenhose oder nur Regenjacke mitzunehmen. Kennt jemand den Weg/die Gegend zu der Jahreszeit und kann bezüglich Wetter und Regenkleidung Tipps geben? c) Klima/Temperatur: Wir denken dass 1xShorts, 1xlange U-Hose, 2-3 Paar Socken, 1xT-Shirt, 1xLongsleeve, 1xdünnes Fleece, 1xMütze (pro Person, versteht sich) passen sollten. Denkt ihr das ist zu viel/zu warm? Oder ist das zu kühl? Daunenjacke statt Fleece? d) Wie sind die Böden beschaffen und wie sieht es mit Stark-Wind bzw. Sturm aus? Sind Titan-Heringe für das Zelt ausreichend oder sollten wir besser Y-Heringe nehmen? e) Etappen-Längen: In vielen Quellen zum Bohusleden (Baseweight teils deutlich > 15kg) wird von Etappen von ca. 10-20km berichtet...mit PCT Erfahrung und wohl auch für viele UL-ler klingt das nach recht wenig. Der Beschreibung nach scheint der Weg jedoch großteils eher einfach. Mir ist klar dass es von Person zu Person sehr unterschiedlich sein kann wie weit man an einem Tag kommt (auch von UL-ler zu UL-ler). Hat hier trotzdem jemand Erfahrungswerte, der nicht UHeavy unterwegs war? f) Wie sieht es mit Moskitos aus? Mückennetz + Mückenspray notwendig? g) Wie ist es mit Handy-Empfang auf dem Weg? Eher nur sporadisch oder ist die Netzabdeckung gut? h) Kochen: Auf dem PCT wegen Zeitersparnis, und teilweisem Verbot von Alkohol/Holzkochern, hatten wir unseren Gaskocher dabei. Wir haben auch bisher keine Erfahrung mit Alkohol/Holz. In Schweden sollte das mit Holz/Alkohol kein Problem sein oder? Dann könnten wir evtl. mit Alkohol/Holzfeuer experimentieren. Insbesondere wenn man viel Holz verwenden kann, stelle ich mir vor dass das nochmal Gewicht spart. Was haltet ihr davon, und habt ihr Vorschläge für leichte Holz/Alkohol Kombi-Kocher? Falls ihr sonst noch Tipps habt oder euch irgendwas einfällt was man unbedingt dabei haben sollte... wir freuen uns über jeden Vorschlag. Danke für eure Hilfe! Bastian (+ Lena) P.S.: Ist schonmal jemandem aufgefallen, dass die Rechtschreibkorrektur des Forum "ultraleicht" anstreicht ?
  6. Ich bin vergangene Woche Montag von einer autarken 6-Tagestour (23.-28.8.) aus Lappland zurückgekommen. Start/Ende war Nikkaluokta, 140 km gesamt. Es war meine erste gewichtsoptimierte Tour (11,9 kg gesamt, davon 6,4 kg baseweight, 3,9 kg Verbrauch, 1,6 kg am Mann) - nach 23 kg im vergangenen Jahr. Die zweite Neuerung war, dass ich alles bis auf einen halben Tag weglos gelaufen bin. Getroffen hab ich nur einen anderen Wanderer - ebenfalls Deutscher. So schön meine bisherigen Touren auch waren, bin ich noch immer ganz überwältigt von den diesmal gewonnenen Eindrücken. Insbesondere das weglose Gehen gibt mir ein unbeschreibliches Gefühl von Freiheit, wie es die frühen Touren nicht vermochten. Meine nahezu komplett ausgetauschte Ausrüstung hat fast perfekt funktioniert. Etwas ins Schleudern kam ich am vorletzten Wandertag, als es einen kleinen Temperatursturz gab. Die Temperaturen lagen bei ca. 5 - 17 Grad (tagsüber) und etwa -2 - +6 Grad (nachts). Tagsüber war ich noch immer gut gerüstet, aber in den beiden letzten Nächten hab ich ganz schön gefroren. Und irgendwo im Nichts zu liegen und zu wissen, dass man einen Tagesmarsch von der nächsten bewirtschafteten Hütte entfernt ist, zu der man sich mitten in der Nacht ohnehin nicht aufmachen könnte und somit nur bleibt, weiter zu frieren und auf den Sonnenaufgang zu hoffen, ist... gelinde gesagt: blöd! Ich wollte eigentlich erst im "Impressionen"-Faden posten, jetzt haben sich aber doch noch so viele Fragen aufgetan, dass ich einen eigenen aufmache. Aber vor der Arbeit das Vergnügen Blick in Richtung Kebnekaise-Massiv, im Vordergrund das Vistastal. Blick zurück in Richtung Nikkaluokta. Mein 2. Schlafplatz im Leavasvaggi. Blick vom Alip Vealevarri in Richtung Westen. Blick auf den verhangenen Siellacohkka. Blick zurück. Blick entlang des Siellajohka von der Rentierhüterhütte am Fuße von Siellanjunni, Ballinbogicohkka u. Tjamuhas Coamohas. Blick vom Ballinvaggi in Richtung Rentierhüterhütte. Ballinvaggi, Blick nach Norden. Blick in Richtung Abisko und auf den Torneträsk. Nissonvaggi, Blick in Richtung Süden. Auf dem markierten Pfad entlang des Vierrojohka ein Stück vor der Marmastugan. Blick auf den Vassacohkka. Blick in Richtung Rassebavttascohkka. Blick vom Hang des Beahccarcohkka nach Norden in Richtung Bealzzacorru und Sarvvesbakti. Hier eine Karte mit den Trackingpoints. Nikkaluokta ist knapp außerhalb des unteren Bildrands. Der in der unteren rechten Ecke beginnende grüne Streifen ist das Vistastal. Unten mittig ist das Kebnekaise-Massiv. Positiv war: angenehmes Tragen des GG G4 mit Burrito Style Golite Shangri La-1 mit Wanderstöcken und Poligro-Unterlage (mein erstes bodenloses Einwandzelt, hier im Forum ergattert) Wärmereflektion der Neoair X-Therm Backpackinglight Kufa Insulator Hose (ebenfalls hier aus dem Forum) Frogg Toggs Jacke (ebenfalls Forums-Kauf) Inov8 Trailrunner (erstaunlicher Grip, keine Notwendigkeit auf trockene Schuhe achten zu müssen, Trocknungsverhalten im Nässefall) 2-Wege-Kommunikation mit Inreach SE (Nachrichten direkt auf's Handy meiner Frau und zurück) Ronhill Trackster Laufhose als Trekkinghose AZ-Blaster (Popo- und Topfreinigung) Nicht so gut war / generelle Fragen: Kälteschutz Füße Insbesondere der nächtliche für die Füße (Fleecesocken) war ungenügend. Zukünftig werde ich Montane Fireball Footies oder EE Sidekick Sleeping Booties mit einpacken. Alternativvorschläge (keine Daune)? Fleecehandschuhe Meine einfachen waren bei Windchill überfordert, im Nässefall bei niedrigen Temperaturen hat das Trocknen zu lange gedauert. Was für Handschuhe nutzt Ihr bei solchen Verhältnissen? Kufa-Jacke Meine Mountain Hardwear Thermostatic Kufa-Jacke (60g ThermalQ Füllung) hätte etwas wärmer ausfallen können. Über eine Kapuze hätte ich mich auch gefreut. Welche Alternativen könnt Ihr empfehlen? Montane Minimus Pants Als Windschutz war sie erste Klasse. Prinzipiell auch als Regenschutz. Manko: Sie hat unten Gummibündchen. Bei/nach Regen wird die Feuchtigkeit an Pflanzen im Vorbeilaufen abgestreift und läuft direkt in die Schuhe ab. Sprich: selbst wenn die Füße vom Regen selbst nicht nass würden, sorgt am Ende die abgestreifte Nässe dafür. Lässt sich das irgendwie verhindern? Gibt es andere Regenhosen, mit denen dies nicht der Fall ist? Wie verhält sich das z.B. bei der Frogg Toggs? Edelstahlständer Toaks Titanium Siphon Alcohol Stove In Verbindung mit meinem Toaks Titanium Pot 900 fand ich das eine doch recht wacklige Angelegenheit. Welche alternativen Ständer nutzt Ihr? Astucas Sestral Blanket Marco meinte beim Kauf, es sei nicht nötig, die Matte in den geformten Quilt zu legen. Nachdem ich so aber gefroren habe, hab ich festgestellt, dass die Wärme bei der Variante Matte in Quilt besser gehalten wird. Da das so nicht vorgesehen ist, war der Quilt dann teilweise zu eng (oben rum, unten ging). Die Decke wird am unteren Ende lediglich mit einem Gummizug verschlossen, so dass die Füße unbedingt zusätzlich gewärmt werden müssen (Footies). Es ist auch nicht vorgesehen, den Quilt oben verschließen zu können, wodurch bei mir auch hier Kälte eindrang. Um das Teil zukünftig bei niedrigen Temperaturen als Quilt in der Anordnung Matte in Quilt einsetzen zu können, werde ich es etwas modifizieren müssen: mit Verlängerungen für die unten liegenden Druckknopfverbindungen an denen der Quilt zu eng ist, mit einem Gummizug am Kopfende. Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit der Sestral Blanket gemacht und wie wurden die Probleme gelöst? Inov8 Roclite 295 Wie oben bereits erwähnt, hat mich der Grip des Schuhs positiv überrascht. Socken hatte ich Kufa-Socken von Runnerspoint. Bereits am 2. Tag hat sich eine erste Blase gebildet. An diesem Tag bin ich zum ersten Mal durch Sumpf marschiert und habe Schuhe u. Socken danach trockengelaufen. Am letzten Tag kamen nochmals drei Blasen hinzu. Diesen Tag bin ich fast komplett mit Neoprensocken gelaufen. Da die Blasenbildung stets mit nassen Schuhen/Füßen einherging, gehe ich davon aus, dass dieser Zusammenhang kein Zufall ist. Könnt Ihr das bestätigen? Gibt es eine Möglichkeit dem entgegen zu wirken? Etwa höherwertigere Socken? Labu UL-Mat Prima Matte und mit etwas Übung gut für den Burrito Style nutzbar. In Kombination mit meiner X-Therm komme ich auf knapp 600gr Unterlagengewicht. Da schon die X-Therm einen ausreichenden R-Wert aufweist, könnte die UL-Mat mE auch dünner sein - Schutz für die X-Therm sollte auch dann noch gegeben sein und der Burrito Style ist mit einer etwas dünneren Matte sicher auch noch möglich. Welche alternativen Matten nutzt Ihr? Thermometer-, Uhrzeiteinheit Meine alte Suunto Altimax lass ich nächstes Mal zuhause (Höhenmesser u. Uhrzeit bietet auch das Inreach SE). Was dann fehlt ist ein Thermometer und ein Wecker. Welche Thermometer-, Uhrzeiteinheiten (inkl. Alarmfunktion) nutzt Ihr (bestenfalls etwas, was sich vorne am Schultergurt befestigen lässt)? Tourenplanung Bislang hab ich mir immer eine Fjällkartan gekauft und mitgeschleift. Diesmal hab ich sie zuhause gelassen und nur die benötigten Bereiche als Kopie mitgenommen. Noch lieber würd ich mir den Kauf der Fjällkartan sparen und nur online planen (z.B. https://kso.etjanster.lantmateriet.se/?lang=en# für Schweden oder http://www.ut.no/kart/ für Norwegen). Ist das so praktikabel? Wie handhabt Ihr das? NeoAir X-Therm Ich hatte den original Pumpsack dabei (52gr). Hat jemand eine Idee für eine leichtere Alternative, im besten Fall mit Mehrfachnutzen? GG G4 Wozu ist diese Schlaufe gedacht? Oben ist der Brustgurt zu sehen. Die Enden der unten am Sack befestigten Riemen mit denen ich die Gesamtlänge der Schulterriemen regulieren kann, sind ebenfalls mit Schnallen versehen. Das kann doch kein Bauchgurt sein, also wozu? Ein solches Loch gibt es auch auf der anderen Seite des Rückenteils als Gegenstück. Welchen Sinn haben diese beiden Löcher? Das war's. Ich hoffe, Ihr hattet Spaß beim Lesen. Falls es noch Fragen zur Tour und/oder Ausrüstung gibt, immer her damit. Für Eure Antworten schonmal ein dickes Dankeschön im Voraus!
  7. Hallo! Wir haben einige kleine Wanderungen im letzten Urlaub in Schweden an der "Höga Kusten" getätigt und waren sehr begeistert. Zum einen gibt es den "Höga Kust Leden" der ca 130km lang ist. Desweiteren findet man zahlreiche andere Strecken, wie Världarvsleden usw. Die Natur ist geprägt von der Landerhebung und den hohen Küstenlinien. Das Gebiet wächst jedes Jahr um ca. 8mm und das schon seit der Eiszeit. Man wandert über Geröll, Felsen und weiches Terräng hindurch malerische Landschaften und Wälder. Die Aussichten von den Bergen ist grandios und man kann kaum die Kamera aus der Hand legen. Gezeltet wird dort, wo es gerade passt und das meistens am Wasser, welches selbstverständlich hier massenweise gibt. Teilweise findet man einen Sandstrand oder einfach im Wald einen See mit einer Hütte.Wir waren 2 Wochen dort und waren nach Kungsleden, Island und andere Trips in Skandinavien hellauf begeistert. Ich habe eine Menge an Fotos geschossen und Videos gemacht. Eines habe ich schon hochgeladen auf Youtube und Fotos findet man auf Instagram. Ich werde nach und nach noch mehr uploaden. Habt ihr Fragen? Stellt sie! Hier noch ein Link zu einer Infoseite: Höga Kusten Mein Instagram Video mit der Drone
  8. Hallo zusammen, Auch im nächsten Jahr wird es wieder dieses Event geben. http://www.coast2coastsweden.com/2014/10/coast2coast-sweden-2015.html Wieder im Mai stehen 400 km durch Südschweden auf dem Plan. Nachdem ich selber leider dieses Jahr durch Fußprobleme nicht laufen konnte, steht das auf meiner Wunschliste für 2015. Wer ist denn sonst noch aus dem Forum dabei? LG Bea
  9. Hallo zusammen Dennis und ich waren ja 2013 beim Coast2Coast Schweden dabei und fanden das ganz lustig. Es geht auch 2014 wieder los und zumindest ich habe es fest eingeplant. Ich habe eine kurzen Blogbeitrag hierzu geschrieben http://blog.fastpacking.de/wordpress/co ... dschweden/ wobei es natürlich auch unter http://www.coast2coastsweden.com/eine Menge Informationen gibt. Vielleicht gibt es ja noch ein paar TULer, die auch 2014 mitkommen wollen. CU Carsten
  10. Gemütlicher Abend beim C2C 2014 am Hedasjön.

    © Dennis Eipel

×
×
  • Neu erstellen...