Jump to content
Ultraleicht Trekking

jdb

Members
  • Gesamte Inhalte

    115
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    3

jdb hat zuletzt am 13. September gewonnen

jdb hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über jdb

  • Rang
    Fliegengewicht
  • Geburtstag 30.09.1983

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Münster

Letzte Besucher des Profils

448 Profilaufrufe
  1. Live-Reisebericht Nordkalottleden 2017

    War die Info aus dem DHL-Portal, oder hat Ritsem gesagt, dass nichts angekommen ist? Bei uns stand ja auch einmal "Nicht zugestellt, erneuter Zustellversuch" und dann tagelang nichts mehr, obwohl das Paket längst am Postamt lag. Kannst du ggf. in Ritsem nochmal nachfragen? Würde mich interessieren, ob das wirklich verlorengegangen ist oder nur die Anzeige falsch war... Danke fürs berichten!
  2. Kochgeschirr für 2x

    Das muss auch der sein, den wir für 2 Personen haben. Hätte schwören können, dass ich den als 2l gekauft hab, aber es steht überall 1,75l. Finde ich eine gute Wahl! Wegen 10g am Topfvolumen sparen macht aus meiner (hungrigen) Perspektive keinen Sinn
  3. Kochgeschirr für 2x

    OT: Je mehr man eine Aussage pauschalisiert, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass sie falsch wird Falls du das im Detail ausdiskutieren willst, mach doch bitte einen eigenen Thread auf.
  4. Live-Reisebericht Nordkalottleden 2017

    Hi Leichtwanderer! Sorry, dass die Antwort so lange auf sich warten liess, ich hoffe, ich habe die ganzen Maße richtig im Kopf. Ich wollte eigentlich gestern Abend nochmal im CAD nachgucken, aber habs dann verpennt. Das Tarp ist trapezförmig, 3,50m lang, vorne 3,00m breit und hinten 2,00m breit. Die Länge von 3,50m haben wir gewählt, um ohne viel Verlust an Innenraum Front und Heck schließen zu können und trotzdem noch Stauraum zu haben. Das klappt ganz gut, man kann z.B. bei Regen ohne Wind im Schneidersitz zu zweit unter dem Vordach sitzen, wenn man im Innenzelt sitzt unterm Dach kochen usw. Das ist einfach nur ein Abspannpunkt, einfach ein Leinenspanner an einer Schlaufe auf der Mittelnaht, ca. 50cm vom hinteren Rand. Wenn man dort zieht, klappt sich das Tarp am Fußende von selbst in diese Giebelform. An den Leinenspannern kann man mit wenigen Handgriffen die Leine anbringen oder entfernen, so dass man leicht zwischen offen und geschlossen umbauen kann. Die Leine kommt dann immer an den Abspannpunkt, an dem sie gerade gebraucht wird, so dass man nur eine benötigt. Das kann ich gar nicht so genau beantworten, weil wir das je nach Bedingungen und Gelände immer etwas anders machen. Geschätzte 50cm Innenhöhe in der Mitte erreicht man am Fußende aber eigentlich immer. Vorne Stellen wir die Stange selten kürzer als 110cm ein, meistens sind gerade vorne die Ecken des Tarps etwas in der Luft. Alles zwischen 100cm und 135cm geht, ist halt mehr oder weniger flach/steil/luftig/geschlossen, je nachdem, wo man die Ecken hinpinnt. Ja, es ist komplett zu. wir haben uns in der Breite auf eine Stoffbahn beschränkt, wenn wir es nochmal machen würden, würden wir es wohl etwas breiter machen, für etwas mehr nutzbaren Innenraum. Am Tarp sind kleine Schlaufen angebracht, in die Plastikhaken eingehängt werden. An diesen ist eine Gummischnur angeknotet, wie durch ein mit Bodenmaterial verstärktes Knopfloch ins innere des Mückennetzes reicht, wo ein Tanka die Spannung reguliert. Ist etwas overengineered, die Gummischnur an einer Schlaufe o.ä. am Netz anzuknoten hätte auch funktioniert. Wir verpacken das Mückennetz oft getrennt vom Tarp, um keinen Nassen Boden zu haben.
  5. Live-Reisebericht Nordkalottleden 2017

    Fällt mir gerade noch ein: Ich habe in Schweden immer eine Aufbewahrungsfrist von 14 Tagen genannt bekommen. Ob man dahin postlagernd schicken kann, und es dann länger aufbewahrt wird? Falls du dazu was herausbekommst, würde mich das auch interessieren!
  6. Live-Reisebericht Nordkalottleden 2017

    Genau der ist es. Ja, die Süßigkeitenabteilung ist nicht von schlechten Eltern... Es gibt aber auch normale Lebensmittel. Ich vermute, der Name ist witzig gemeint, weil der Süßkram 1/3 des Ladens einnimmt
  7. Live-Reisebericht Nordkalottleden 2017

    Naja... wir hatten noch vor dem Abendessen für mehr als 100 Eur eingekauft. Wir hatten aber auch Appetit mitgebracht und da war Bier dabei
  8. Live-Reisebericht Nordkalottleden 2017

    Genau, in Östra und Kilpisjärvi gibt es richtige Lebensmittelläden (in Deutschland würde man es einen Supermarkt nennen, die Schweden meinen damit eher die riesigen Ica-Malls). In Kautokeino ebenso. In Ritsem ist nur ein kleiner Laden, aber das nötigste gibt es, auch Nudeln und Reis. Aber wenn man sich da für 10 Tage ausstatten müsste, würde es wohl entweder einseitig oder teuer.
  9. Live-Reisebericht Nordkalottleden 2017

    Wenn man zu zweit unterwegs ist, muss man sich natürlich immer ein wenig entgegenkommen und wir haben auch dieses Mal ganz klar gesagt: Hey, wir haben Urlaub, ist ja keine Expedition und kein Wettrennen. Insofern waren wir mit unseren 20km genau richtig unterwegs. Man hat noch was vom Tag, hat Zeit zu reden, am Feuer zu sitzen usw. Es ging uns in erster Linie um Erholung und nicht um sportlichen Ehrgeiz. Ich selbst muss mich da manchmal ganzschön zusammenreißen, ich neige sehr dazu, mich zu pushen und zu sehen, was geht und es war eine schöne Erfahrung, davon mal Abstand zu nehmen und sich mehr Zeit zum genießen zu lassen. Eigentlich zeigt sich das ja schon beim Packen... wir hatten ein Backgammon-Spiel und eine Mundharmonika mit, ne dicke Kamera und haufenweise Essen, das seine Zeit braucht (Rührei, Pfannkuchen, Milchreis). Wir haben nicht selten morgens zwei Kaffee getrunken und gemütlich gefrühstückt, bevor es losging. Das war super! Auch wenn ich zugeben muss, dass mich der "Wie-weit-komme-ich-in-14-Tagen"-Modus auch mal wieder reizen würde...
  10. Live-Reisebericht Nordkalottleden 2017

    Danke!!! Wenn man die gesamte Strecke laufen will und Erfahrung hat, eher ja. Aber irgendwie ist es ja auch Geschmackssache und kommt immer auf die Voraussetzungen an. Beim Start von Kautokeino kann man am Anfang mit hoher Motivation die Sümpfe hinter sich bringen, wird danach mit dem Reisadalen belohnt und landet als nächstes direkt im Fjäll. Die recht lange Etappe Abisko-Ritsem kommt eher spät, wenn man schon gut fit ist und auf den Padjelanta-Abschnitten kann man nochmal in Ruhe entspannen, wäre aber auch jederzeit in der Lage, richtig Strecke zu machen, falls der Hunger die Vorräte schrumpfen lässt oder ähnliches. Vor allem aber wären die Sümpfe unserer Meinung nach kein so toller Abschluss. Für die andere Richtung würde sprechen, dass man nicht gleich in den Sumpf muss. Wer weniger Wandererfahrung hat, ist vielleicht besser beraten, zunächst die nicht ganz so menschenleeren und mit mehr Hütten ausgestatteten Abschnitte von Padjelanta anzugehen. Ab Ritsem gehts dann aber auch ziemlich in die Pampa. Die Sümpfe kann man dann vielleicht als Endspurt sehen, den man schnell hinter sich bringt, wenn man schon fitter und abgebrühter ist. Wenn man in Hauptrichtung läuft, trifft man natürlich auch weniger Leute... es geht auf jeden Fall beides. Also vor allem in Norwegen gibt es ja diese mit Moos/Algen bewachsenen Felsplatten, wenn die nass sind, kann ich mir nicht vorstellen, dass darauf irgendein Schuh ohne Spikes hält. In normalen Geröllfeldern ging es ganz gut, aber vorsichtig muss man natürlich schon sein. Die Gummimischung ist eher nicht so weich, scheint mir, jedenfalls sieht die Sohle noch ganz manierlich aus. Geht auf jeden Fall klar, eigentlich ist sie ein guter Kompromiss zwischen Grip und Haltbarkeit. Mit weicherer Mischung geht es bestimmt noch mit mehr Haftung Positiv fanden wir auch den relativ guten Halt auf Schnee und die Möglichkeit, wenigstens kleine Stufen zu treten. Ja, das hatte mir auch erst die STF-Zentrale geschrieben. Ritsem selbst sagte dann, einfach mit der Post, kein Problem. Wir haben jeweils mit den Empfängern vorher gesprochen und die Pakete dann einfach mit DHL abgeschickt, Kosten sind so 30-35 EUR, je nach Land. Ich vermute, dass es in Abisko Standard ist, die Pakete nicht anzunehmen, kann mir nicht erklären, wie das sonst an einem Werktags-Vormittag nicht zugestellt werden kann, so dass man hier den Umweg nach Abisko Östra einplanen sollte. Wir sind insgesamt sehr zufrieden damit, wie es geklappt hat!
  11. Live-Reisebericht Nordkalottleden 2017

    Jaaa, es war großartig! Gutes Essen ist uns generell und auf Tour extrem wichtig, deshalb betreiben wir da einigen Aufwand. Das Gemüse und Fleisch ist alles selbst gedörrt, wir sind immer wieder überrascht, wie vieles gerade bei Gemüse funktioniert. Super ist z.B. Suppergrün (Sellerie, Möhren, Lauch), Nudelsuppe schmeckt dann plötzlich wie damals bei Oma Mein persönliches Highlight waren diesmal die Erbsen. Macht kaum Arbeit, TK-Erbsen gefroren in den Dörrer und fertig, rehydrieren extrem gut. Wir haben aber auch wochenlang gedörrt und eingelagert...
  12. Nordkalottleden 08/09 2017

    Stimmt, hängt natürlich immer vom Wetter ab!
  13. Live-Reisebericht Nordkalottleden 2017

    Kommt etwas auf den Wind und aufs Holz an. An einem Abend, als es immer windiger wurde, haben wir uns ein Brandloch im Mückennetz und eins in meinem Fleece eingefangen und kurz danach das Feuer gelöscht, weil es uns zu windig wurde. Die Gefahr besteht natürlich immer, vor allem bei Wind. Am Tarp selbst ist bisher noch nie was passiert! Bei stabiler Windrichtung fliegen die Funken ja auch eher vom Tarp weg, wenn der Wind sehr viel dreht und und es viele Böen gibt, ist es eh besser, das Feuer auszumachen. Generell hatte ich da aber auch mit mehr Problemen gerechnet.
  14. Live-Reisebericht Nordkalottleden 2017

    Infos zur Infrastruktur an den Zwischenstopps und Start/Ziel Kautokeino Unser Startort! Der Bus hierher fährt direkt vom Flughafen in Alta ab, etwas links vom Ausgang des Flughafens. Es gibt mehrere Haltestellen im Ort. Will man direkt auf den Weg, kann man am besten an der Tankstelle/Centrum aussteigen und der Straße Nr. 4 folgen. Der Bus hält am kleinen Supermarkt "Rema" und am Arctic Motel & Camping. Es gibt noch einen zweiten Campingplatz direkt davor. Die drei Stopps sind ein Stückchen auseinander, aber es ist alles gut zu Fuß zu erreichen. Das Arctic Motel hat einen Kiosk, eine schöne Zeltwiese und eine brauchbar ausgestattete, gemütliche kleine Küche. Im Rema gibt Lebensmittel, Grillkram, Bier, Mückenzeug etc. aber kein Gas oder Spiritus. Im Coop gegenüber der Tankstelle gibt es Gas, Spiritus, Kocherbenzin, Gummistiefel, Angeln, Werkzeug usw. Ein deutsches Paar auf dem Trail erzählte uns, dass es auch an der Tankstelle Kocherbenzin gibt. Kilpisjärvi Wenn es ein Argument dafür gibt, den Nordkalottleden Richtung Norden zu laufen, dann ist es Kilpisjärvi! Denn dann würde man mit riesigem Appetit hier ankommen und könnte die fertig gegrillten Rippchen von der Fleischtheke des Super-/Baumarkts und die leckeren Burger mit Süßkartoffelfritten, Käse und 3mm Baconscheibe im Burgerimbiss neben der Tankstelle noch mehr genießen. Es gibt ein Sportgeschäft, dass Angel- und Outdoorequipment (auch Gas, Spiritus, Benzin) verkauft und im Supermarkt gibt es Gaskocher, und diversen Outdoorkleinkram. Gegenüber sind Anlagen, in denen man Hütten und Zimmer mieten kann (100-150 Eur). Etwa 5km außerhalb des Ortes ist das Retkeilikeskus (Wanderzentrum), an dem man auch zelten kann. Man kann aber auch vom Ort aus ca. 2km zum nächsten See nordwärts auf den Nordkalottleden gehen, zum zelten ist es dort schöner. Zum Retkeilikeskus hatten wir ein Paket geschickt, das unkompliziert ankam und keine Lagerungsgebühr kostete. Das Personal ist sehr nett und hilfsbereit, es gibt ein Café, Sauna, Gas, Spiritus. Die Anlage ist leider nicht besonders schön oder gemütlich, eher funktional und sie achten beim Müll verbrennen (wäre durch die Lage an der Straße eigentlich nicht nötig) nicht auf die Windrichtung, so dass es auf dem Zeltplatz etwas ungemütlich werden kann. 2x am Tag fährt ein Bus in den Ort. Wir würden eher den Weg zum See empfehlen (Koordinaten stehen im Tagebucheintrag). Kilpisjärvi ist großartig, vor allem weil es im Ort echt einiges gibt! Abisko Wenn man von Norden kommt, trifft man vor Abisko irgendwann auf die Straße dorthin. Jetzt kann man an der Straße entlanglaufen und dabei ggf. trampen, wir haben drei Leute getroffen, die das getan haben, es scheint also recht gut zu klappen, oder man läuft den Rållarvägen an der Eisenbahn entlang nach Abisko. Der Rållarvägen ist gut zu laufen und schön, direkt auf der anderen Straßenseite führt ein Pfad dorthin. Er geht kurz in die falsche Richtung, um eine Brücke zu erreichen, davon darf man sich nicht irritieren lassen Abisko ist (inzwischen) das herausgeputzte Luxus-Aushängeschild der STF. Der Zeltplatz ist groß und schön, es gibt leider keine Küche mehr und irgendwie scheint man hier eher auf Outdoor für die Massen eingestellt zu sein. Im Laden der Station gibt es Gas (nicht immer alle Größen), Benzin, Spiritus, Essen, Mützen, Handschuhe usw. Schokolade nur noch irgendsoein Ökozeug, statt der guten Marabou und ständig gibt es irgendwas nicht, z.B Butter. Schade. Das ginge besser. Aber trotzdem ist die Station mit dem gemütlichen warmen Vorraum, der Sauna und dem in Wald übergehenden Zeltplatz schön und gut zum entspannen geeignet. Das Personal reicht von hilfsbereit-freundlich bis desinteressiert-dusselig, ist etwas Glückssache, Massenabfertigung. Unser Paket hat man nicht angenommen, so dass wir es am Postamt im 2km entfernten Abisko Östra abholen müssen. Hierher sollte man auch zum einkaufen kommen! Riesige Süßigkeitenabteilung, alle Kocherbrennstoffe, alles was man sich an Lebensmitteln wünscht, Supermarktpreise, freundlich noch dazu. Ritsem Ach Ritsem... sonnig, wunderschön und nett war es dort - nicht zum ersten mal! Das wundervolle Gebäude mit der Terrasse mit Seeblick gehört leider nicht mehr zur Station sondern zum Caravan-Camping. Schade... früher konnte man sich drinnen einen Kaffee und ein Kanelbullar holen und sich raus an den Tisch setzen, mit Blick auf den Akka... Die Tische gibt es noch, in dem Raum in dem früher der Laden war, wird irgendwas renoviert. Aber dennoch, es ist Klasse dort. Der Stationsladen (etwas anderes gibt es soweit wir wissen nicht) ist etwas kleiner als früher, aber es gibt Eis, Getränke, viele Tiefkühlgerichte (Pizza!), Trekkingnahrung, Nudeln, Reis usw. einen tollen Koch- und Aufenthaltsraum mit Blick auf den Akka, Backöfen, Wasserkocher, usw. Unser Paket ist gut angekommen und wurde in einem Schuppen außerhalb der Station gelagert, an der Schokolade kann man einige Temperaturschwankungen erkennen. Die Zeltwiese ist klein, aber sehr gemütlich mit mehreren Tischen und Sitzbänken. Es gibt eine holzbefeuerte Privatsauna, die man mieten kann - lohnt sich! Das Personal der Station ist ausgesprochen nett, hilfsbereit und gesprächig, meist auch outdoorinteressiert. Das gute Wetter, dass wir hier hatten, trägt sicherlich zur Entspannung bei, aber Ritsem ist einfach eine klasse Station!
  15. Kochgeschirr für 2x

    Nö. Das hängt vom Verbrauch, dem Gewicht der jeweiligen Kocher und vor allem der Tourlänge ab. Gehe ich richtig in der Annahme, dass du keinen Benzinkocher besitzt? Geruch ist subjektiv. Und ob man nun vor einem Druckgefäß mit Benzin oder einer kippeligen Dose mit Spiritus mehr Angst haben muss... naja. Ein gut gewarteter und korrekt bedienter Benzinkocher ist sehr sicher. Damit es nicht zu OT wird: Wir benutzen zu zweit 2l Trangia HA, Pfanne (kein Rührei? Nee.) und Topf. Je nach Hunger ist die Größe üppig bis knapp, aber es geht immer.
×