Jump to content
Ultraleicht Trekking

JanF

Members
  • Gesamte Inhalte

    1.202
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    5

JanF hat zuletzt am 1. August 2019 gewonnen

JanF hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über JanF

  • Rang
    Feinwaagenbesitzer

Letzte Besucher des Profils

4.179 Profilaufrufe
  1. Packliste Forststeig im November (war dann aber doch etwas kalt) Packliste Westweg im April (Übernachtung in Schutzhütten)
  2. OT: Hast du dazu ne Quelle? Meines Wissens sollte Intensitätstraining das Grundlagenausdauertraining nicht ersetzen, sondern sehr behutsam ergänzen (polarisiertes Training). Ein alleiniges hochintensives Training kann höchstens sinnvoll sein, wenn man nur noch wenig Zeit bis zur "Zielveranstaltung" hat.
  3. Ich würde mir das nicht nach festen Zeiten einteilen, sondern vom Gelände und der Laune bestimmen lassen: ebene und leicht abschüssige Trails und besonders Forstwege laufen, Aufstiege und allzu technische Trails wandern. Mein Laufrucksack von Salomon mit 22 Litern bounct beim Laufen kaum und nervt auch entsprechend nicht.
  4. Klingt für mich irgendwie widersprüchlich.
  5. Die meisten Evadict-Produkte gab es schon vorher unter der Laufmarke Kalenji, wurden jetzt halt nur für die Trailrunningmarke umgelabelt. Ich nutze Produkte mit beiden Namen (Laufrucksack, Socken, Softflasks, Mütze, Shorts, Windweste ...) und kann mich nicht beklagen. Ich nutze den Kalenji Run Active Grip seit mehreren Jahren auch für anspruchsvollere Wanderungen und mittlerweile auch Läufe über Ultradistanzen. Den mit einem aggressiveren Profil ausgestatteten Kiprun hatte ich mal hier, bei matschigen Läufen hatte der auch etwas mehr Grip, er hat mir aber nicht ganz so gut gepasst und wurde deshalb dann nicht weiter ausgetestet. Recht schmale Fußbox kann ich bestätigen.
  6. OT: Eigentlich schon, eben durch lange Läufe bei niedriger Intensität (und insgesamt viel Volumen bei niedriger Intensität). Und die sind nicht erst bei Ultra-Läufern Standard im Trainingsplan. Und was ist daran verkehrt? Ich nutze einen Salomon und hatte den UD Fastpack mal hier, hatte beim Material bei beiden nichts auszusetzen. Dennoch dürften Salomon und UD die günstigeren Lösungen sein.
  7. Wat läuft in Bochum.
  8. Du wirst damit leben müssen, dass du an Tagen, an denen du über 50 km läufst, ein Kaloriendefizit hast. Das kannst du dann in den hoffentlich folgenden Ruhetagen ausgleichen. Das, was man als "natürliches Tempo" wahrnimmt, ist bei den meisten Menschen höher als das Tempo, das man bei (sehr) langen Läufen anstreben sollte.
  9. - Wenn die Nicht-Schlafsack-Lösung ab 3 Nächten schlecht läuft, wird deine nächtliche Regeneration auch schon in der ersten Nacht suboptimal laufen. - Ein größerer Rucksack würde sowohl das Schlafsack- als auch das Proviantproblem lösen. -Ich finde 11 km/h bei einem Trailrun mit Übernachtungsgepäck ziemlich schnell. Langsamer laufen? Die dann erhöhte Nutzung von Fett könnte auch den Hunger reduzieren. - Ich würde beim Laufen auf kohlenhydratreiche Nahrung setzen, fett- und proteinhaltiges tendenziell dann eher am Abend essen (aber auch da auf ausreichend Kohlenhydrate achten).
  10. https://sawyer.com/products/permethrin-insect-repellent-treatment/
  11. Schnellschnürung mache ich übrigens mit 1,6 mm Dyneemaschnur (1,5 mm funktioniert wahrscheinlich genauso) und dem Tanka oval. Einfädeln, Schnur oben verknoten und nach dem Festzurren am unteren Ende der Schnürung zwischen Schnürung und Zunge festklemmen.
  12. JanF

    Rucksack Alternative?

    Leichter als ein Rucksack wird so ein System wohl eher nicht. Die Vorteile liegen eher in der Erreichbarkeit der Ausrüstung und in der Lastverteilung. Auf Touren, wo man regelmäßig an Proviant kommt, nutze ich dafür den Salomon Out Peak. Da kriege ich mein komplettes Kleinzeug (Elektronik, Hygiene, Medizin), 1 l Wasser und den Tagesproviant vorne verstaut, die Regenkleidung kann man in die gut erreichbaren Seitentaschen stopfen. Im Hauptsack ist dann also wirklich nur noch die Campingausrüstung, etwas Kleidung und der Proviant für die Folgetage. Auf Touren, bei denen ich mehr Proviant oder Ausrüstung brauche, erreiche ich einen ähnlichen Effekt mit einem Frontpack.
  13. OT: Ist aber doch für die Frage irrelevant. Letzten Endes könnte @German Tourist ja genauso argumentieren: Sie wandert ja nicht aus kommerziellen Gründen, das Schreiben von Büchern ist nur eine Möglichkeit, die finanziellen Verluste ihres Hobbys auszugleichen ...
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.