Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

JanF

Members
  • Gesamte Inhalte

    1.343
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    6

JanF hat zuletzt am 13. Dezember 2020 gewonnen

JanF hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Letzte Besucher des Profils

8.120 Profilaufrufe
  1. Bin auf ein verschollen geglaubtes Linelock-Lager in meinem Fundus gestoßen, die würde ich dann also auf jeden Fall mitsamt einem Handschuhhaken mitversenden
  2. Hallo, ich verkaufe mein Grace Tarp Duo in DCF/Cuben von Mountain Laurel Designs. Nähere Infos gibt es hier: https://mountainlaureldesigns.com/product/mld-grace-tarp/ Es befindet sich in einwandfreiem Zustand, ich kann keinerlei Mängel erkennen. Dazu gibt es 1,25mm-Dyneema-Schnur in ausreichender Länge, schon mit Spannknoten versehen und in zwei Farben, sodass man immer sofort sieht, welche Seite die hintere ist. Die LineLocks und den Handschuhhaken auf der Innenseite habe ich wie von MLD "empfohlen" entfernt, neue ließen sich aber einfach mit etwas Schnur wieder dranknoten. Kann ich auch gerne machen, dann behalte ich aber die 1,25mm-Schnur Es wiegt inklusive der angebrachten Schnüre 226 g. Ich verkaufe es für 300 € zzgl. Versand, Abholung ist in der Nähe von Düsseldorf (leicht vom Hbf zu erreichen) möglich. Beste Grüße Jan
  3. Stratospire 2 bei Hikerhaus. Interessant könnte auch noch das Gossamer Gear The Two sein.
  4. Findest du das auf der DM-Homepage und könntest das verlinken?
  5. OT: 1. Das ist nicht meine Definition, sondern die, auf die in der Netiquette verwiesen wird. Und die gilt in diesem Forum nun mal. 2. Dass in dieser Definition nicht von Komfort gesprochen wird, bedeutet ja nicht, dass man keine Komfortgegenstände mitnehmen darf. 3. Ich persönlich bin der Meinung, dass die 5kg-Grenze, die in beiden Definitionen genannt wird, absolut ausreichend ist, um komfortabel die meisten Trekking-Touren durchzuführen, und auch für Anfänger ein realistisches Ziel darstellt. Diese Grenze wird auch nur selten von Leuten infrage gestellt, weil ihre Touren zu krass sind, sondern eher, weil sie halt mehr mitnehmen wollen und sich trotzdem noch als UL bezeichnen wollen. 4. Nacktes Wandern dürfte als Ordnungswidrigkeit geahndet werden und schränkt damit die Tätigkeit "Gehen" sehr wohl ein. ...und somit auch die Schlussfolgerung, dass das Gewicht, was als UL angesehen werden kann, eben letztendlich doch tourabhängig ist. Nein, muss ich nicht zugeben: Der von dir fett markierte Teil ist natürlich richtig, aber wenn jeder einfach sein eigenes Sicherheits- und Komfortbedürfnis als Maß aller ultraleichten Dinge setzt, dann könnte ich auch mit Zweitzelt (falls das erste kaputtgeht) durch die Lüneburger Heide wandern und das als UL bezeichnen. Und das gute Feldbett kann man dann ja auch mitnehmen, wegen Komfortbedürfnis.
  6. In der Netiquette wird ja auch eine Definition verlinkt, in der der Begriff "Komfortbedürfnis" nicht vorkommt.
  7. Den darauffolgenden Satz haste dann lieber weggelassen, ne?
  8. Das vermute ich zwar leider auch, allerdings widerspricht es der Netiquette des Forums:
  9. Um hier mal die Begrifflichkeiten einigermaßen klarzukriegen: https://de.wikipedia.org/wiki/Hochtour Für solche Touren, bei denen man einen Großteil auf Eis-/Schneehängen verbringt, würde ich grundsätzlich einen bedingt steigeisenfesten Stiefel empfehlen. Der Scarpa Ribelle HD von @Capere dürfte da schon das untere Ende der Gewichtsspanne sein. Wer noch leichter unterwegs sein möchte, sollte kompetent genug sein, um solche Fragen nicht in einem Trekkingforum stellen zu müssen. Bei Wandertouren im Hochgebirge, bei denen ich nicht viel Schnee/Eis erwarte, nutze ich den gleichen Trailrunning-Schuh, den ich auch im Mittelgebirge verwende, auch im schwierigen Gelände (T6), eventuell ergänzt um Grödel.
  10. Schweden ist aktuell ein Hochinzidenzgebiet. Laut Bundesgesundheitsministerium bedeutet das: Wenn du mal davon ausgehst, dass du das Testergebnis nach 48 Stunden erhältst, wärst du also bei 7 Tagen Quarantäne. Bei insgesamt drei Tests, die du vor bzw. nach der Tour machen müsstest, dürfte schon alleine das Risiko einer Falsch-Positiv-Testung relativ hoch sein. Hinzu kommt, dass die Fluggesellschaften (zumindest Eurowings) gerade nicht unbedingt zuverlässig sind, Flugtermine können gestrichen werden und einen passenden Ersatzflug zu ergattern, wird aktuell schwierig. Der "Landweg" ist aktuell dicht, da man weder von Dänemark noch von Norwegen aus einreisen darf (Edit: @Tipple hat recht, die Fähre Rostock-Trelleborg geht).
  11. Hatte es sofort editiert, aber hier gerne auch noch mal ausführlicher: - Du willst deinen Quilt wechseln, weil der jetzige dir zu kalt ist. Ich würde mir beim nächsten gern sicher sein, dass der warm genug ist. - Mehrgewicht in Form von Daune im Quilt ist ziemlich effektives Mehrgewicht. - Wenn du weißt, dass du sehr kalt schläfst, würde ich mich nicht allzu sehr von den Erfahrungen anderer beeinflussen lassen. - Mehr Wärme macht flexibler: Vielleicht abends doch noch mal 1000 Meter höhersteigen, vielleicht die Tour doch etwas weiter in den Herbst schieben. - Du rechnest mit Temperaturen bis knapp unter den Gefrierpunkt, es ist bei deinen Touren ja aber auch nicht komplett unrealistisch, dass es recht plötzlich noch mal ein gutes Stück kälter wird. - Schlafen in kompletter Kleidung finde ich als Normalszenario eher unangenehm. Und vielleicht ließe sich bei der Kleidung dank eines wärmeren Quilts ja auch noch abspecken. Ich habe mir übrigens gerade den EE Enigma 10 F gekauft, und wir haben ja ein teilweise sehr ähnliches Tourenprofil.
  12. Nein. Manche sprechen davon, dass Entendaune etwas mehr riecht (was aber auch von der Reinigung abhängt), ansonsten sind 850 cuin 850 cuin und isolieren gleich gut, unabhängig von welchem Vogel die stammen. Doch: 850er Ente, 950er Gans Nein. Ich würde dann den wärmeren nehmen.
×
×
  • Neu erstellen...