Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

AlphaRay

Members
  • Gesamte Inhalte

    2.087
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    2

AlphaRay hat zuletzt am 13. Februar 2019 gewonnen

AlphaRay hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über AlphaRay

  • Geburtstag 04.11.1978

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Lauenförde
  • Interessen
    Fotografie, Trekking, Basteln/Werkeln

Letzte Besucher des Profils

4.517 Profilaufrufe
  1. Seide im Gesicht dürfte sehr laut sein. Ich habe dünne und dicke Seide verarbeitet - und beides raschelt. Da ist ne Thermarest-Isomatte nichts gegen...vor allem wenn du das über den Ohren liegen hast und läufst. Baumwolle gibts auch in leicht. Schau dir mal den Stoff von einer Bettdecke an. Es gibt durchauß Baumwolle auch in sehr leicht/dünn/luftig. Würde hier sogar eher zu Wolle raten. Ist natürlich weder leichter noch dünner aber definitiv angenehmer. Baumwolle quilt an und ist "dicht". Das ist das Problem von Baumwoll-TShirts, welche durch Schwitzen anquellen, dichten und man noch mehr schwitzt, bis es klatschnass ist... Ich habe letztes Jahr selbstgenähte Maske aus sehr dünner Baumwolle gehabt, welche nach 10-15 Minuten dichter war und man sich mehr anstrengen musste beim atmen. Sehr leichter Wollstrick als Maske war dann definitiv angenehmer und auch nach längerem tragen top.
  2. OT: Hier ist da Hauptproblem: Veganer und angenehnde Veganer. Die wollen das nicht und halten sich selbst für die größten Weltretter (sehr schönes Video von Sacki übrigens dazu: ) Die Veganer verzichten sogar auf Bienenwachs zur Imprägnierung und nehmen das gute aus Erdöl hergestellte... Plastik statt Daune.. Plastik statt Wolle...Plastik statt Leder...
  3. Richtig...das nennt sich "feeded burner" (bzw. stove). Der Spiritus ist in der Cola-Dose. Aus dem Alurohr ragen paar cm vom Docht in den Spiritus hinein und ziehen diesen bis zum Ende des Rohrs hoch. Dort steckt im 90° Winkel angebracht ein größeres Rohr, welches von unten Luft durchzieht und ne schöne Flamme nach oben zieht. Ofendocht kann man auch sehr gut als Dauerdocht für ne Kerze nehmen, welche man mit Wachsgranulat füllt...das war so der Anfang meiner Wachskocher-Experimente. Bin da leider immer noch nicht weiter, falls jemand fragen will..
  4. Nicht ganz richtig. Das was du da als Trekking beschreibst nennt sich "Overnighter" (wie One-Night-Stand - nur ohne den sex; und halt eben im Wald). Trekking ist "Wandern mit Übernachtung(en)". Ich meine dass es hier egal ist ob Hütte oder Zelt. Bei hütten nennt man das auch speziell "Hüttenwanderung". Bushcraft = Bush + craft...also "Basteln im Wald" D.h. wenn du auf einer Trekkingtour ne Axt + Säge mitschleppst und dir Abends nicht nur Brennholz damit zubereitest sondern auch ne Hütte, Tisch und Couch bastelst - dann bist du am bushcraften. Und Bushcraft ist nicht gleichzusetzen mit Bushcamp. Bushcrafter sind nicht immer tagelang an einer Stelle - außer die haben sich ein Fort gebaut.
  5. Total simpel: Ofendichtschnur Benutzte ich bereits für diverse Experimente. Die Schnittstellen einfach mit Draht umwickeln und "ausschütteln", dass lose Glasfaserstücke weg kommen. Alles komplett Draußen machen... Hier ein verwackeltes Bild eins meiner experimentellen Spirituskocher von vor etwa drei Jahren (im Wohnzimmer ) - Docht im Alurohr. Genau so ein Glasfaserdocht. Vorteil gegenüber "Matten" ist, dass man diesen mit nem ganz dünnen draht umwickeln und "Formen" kann wie man will. Also z.B. als Spirale (= mehr Sauerstoffzufuhr + Oberfläche) verlegbar..oder an einer Stelle Höher rausragend, damit das Zünden einfacher ist ..usw.. EDIT: hab mal eben rausgekramt und fotografiert..so sieht der ganz dünne Docht aus. So ne Packung kostet iwas um 5 €. Gibts in jedem Baumarkt (auch heute - zumindest bei uns telefonisch bestell+abholbar).
  6. Über 5? Ich glaube dass das locker bis -10..-15 reichen sollte.. Ich habe mit meiner XLite (R 4,2?) letztens bei -5 auf plattgetretenem Schnee übernachtet. Bei den Temperaturen kommt nächstes mal dünnes EVA drunter, da vor allem im Kopfbereich die Matte stark auskühlt - da ich in zwei Kaputzen eingelegt natürlich bei diesen Kammern keine Wärme abgebe. Dadurch kühlt die Matte im oberen Bereich dann auch stärker ab. Zusätzliche Iso gegen Boden würde ich bei R 5 denke ab -10 mitnehmen. Falls du sowas überhaupt vor hast.
  7. Die sehen für mich wie umgelabelte Petzl für mich aus...vor allem die schwarze - sieht aus wie meine Tikka. https://www.petzl.com/DE/de/Sport/CLASSIC-Stirnlampen/TIKKA Original mit zwei Micros (AAA) betrieben. Ich habe meine auf LiPo + Ladeplatine umgebaut. Passt gerade so rein.
  8. Meine 600er haben 10..15 Wäschen bei 30 bzw. 40° hinter sich mit 1400er Schleudergang Bisher keine Veränderung..auch Form usw. top. Bisher getragen..puh..10 mal auf Tour und sonst locker 200 Tage im Alltag/Büro. Dünne, pure Woll-/Merinoklamotten haben weniger das Problem mit dem Waschen als mit der Haltbarkeit. Solange es kein feiner Anzug ist kann man es waschen. Für Outdoor/Sport wird dir niemand ein Kleidungsstück verkaufen welches man nicht zumindest im Woll-/Hand-/Feinwaschgang in Maschine hauen kann (hier ebenfalls 1200 bis 1400er Schleudergang). Diese kommen auch nach vielen Waschgängen "normal" raus ohne dass diese verzogen/geschrumpft wären (was nicht geht sind Lodenstoffe und ähnliche...bzw. meine Maschine ist zumindest im Wollwaschgang so vorsichtig, dass hier auch nie was passiert ist; da ist Handwäsche schon schwieriger bzw. kann da eher Schaden anrichten). Allerdings gibt es nach nur wenigen Monaten erste Abnutungserscheinungen in Form von Löchern an belasteten/scheuernden Stellen. Da ich diese auch im Alltag nutze hält sowas ein bis zwei Jahre (danach so durchlöchert, dass ich diese nur noch als Pyjama nutze ) , weshalb ich keine puren Wollsachen mehr kaufe. Nach fünf Tagen im Regen müssen die noch gewaschen werden? Sind dann doch bestimmt sauber von...
  9. AlphaRay

    HMG REPACK

    Aber sicher. Es ist ein Laminat aus (normalerweise) Polypropylen und Aluminium als Kern. PP geht bis ~ 124°C. So mache ich das auch z.B. mit Semmelknödeln.
  10. Ich nähe und nutze seit nem jahr nur noch Armstulpen...ist einfacher beim Umgang mit Holzkocher (Holz klein machen + Wolle brennt nicht sofort bei Kontakt mit Feuer ). Seit dem ist das nervige Handschuhabziehen wg. Handybedienen weg. Hatte welche die angeblich mit Touchscreen funktionieren sollen.... Metallstaub einbringen ist nicht so verkehrt. Wenn man z.B. Alu da hat -> Feines Schleifpapier und bissl was davon produzieren (möglichst Draußen + mit Maske!). Dieses dann mit z.B. Silikon vermiscen und die Fingerkuppen der Handschuhe damit "tränken". Theoreetisch sollte das funktionieren...
  11. Ich wurde auch schon von einem bei Insta angeschrieben, dass ich doch mal bei denen auf die Seite könnte und GPS-Koordinaten von meinen Orten da mitteilen. Ha, ha...auf keinen Fall. Eher werde ich deren Seite nutzen um zu wissen wo sich die ganzen Touris rumtreiben, dass ich diese POIs dann definitiv meide Das selbe ist auch mit Norwegen und Schweden - ich habe bei Insta nur das Land drin stehen. So wie beim Harz meistens einfach nur "Harz Mountains". Würde man sehr schöne Orte ganz genau angeben, dann sind die ab dem nächsten WE total überlaufen..
  12. Ist das Problem bzw. die Funktionsweise bei Membranen, dass man eine "gute" Temperaturdifferenz braucht damit das mit der Amtungsaktivität überhaupt funktioniert? Ein rein kalandrierter Stoff dürfte doch bei jede Temperatur funktionieren.
  13. Ich habe einen Arbeitskollegen was zu Sacki zeigen wollen..und diesen "Artikel" ergoogelt. Von Sacki ist da ein Bild: "Youtuber Wie Kai „sacki“ Sackmann Zeigen Auf Ihren Videokanälen, Was Man Alles Für Das Bushcraften Brauchen Könnte. (foto: Sacki Survival.de)" Artikel endet mit: "Ob Brand oder nicht, die Freizeit-Naturmenschen veranlassen die Tiere zur Flucht, bis sie ganz aus der Natur verschwunden sind" https://www.unsere-zeit.de/wochenendsurviver-52621/
  14. Kein Trekkingrucksack. Kommt halt drauf an wie lang du fahren willst. Ich hab hier meinen alten Camelbak-Bikerucksack - da sind die Schultergurte "lockerer" und anders angenäht als beim Trekking- bzw. normalen Rucksack. Habe eine Tour mit meinem selbstgenähten gemacht. Zwei Tage Rückenschmerzen danach, da die "normalbreit" (auseinander) vernähten Schultergurte nicht zur Haltung auf nem Fahrrad geeignet sind. Außer du sitzt gerade wie auf nem Stuhl. Es macht schon sinn, weshalb es spezielle Fahrradrucksäcke gibt. Schau dir da die Position/Winkel der Schultergurte vs. normalen an. Das selbe gilt für den Hüftgurt. Die breite, an den Seiten angenähte, vom Trekkingrucksack wird dich behindern beim Biken. Am Fahrradrucksack besteht es nur aus einem weichen 30mm breiten Gurt. Habe letztes Jahr mit Bikepacking angefangen und werde mir für dieses Jahr einen optimierten für die "MTB-Körperhaltung" nähen. 30 Liter finde ich jetzt aber auch ganz schön viel. Das ist ja mehr als man UL für ne Wochenendtour inkl. Futter trägt. Oder hast du nicht vor beim Bikepacking Taschen am Fahrrad anzubringen?
  15. Bei mir wars umgekehrt Beim ersten Pack (Silnylon..ultraglitschig..unsaubere Schnittkanten z.B.) habe ich überlegt wie ich diese hässlichen "Lappen" verstecke Beim zweiten Pack hatte ich dann schon Gurte mit vernäht. D.h. in der Hauptnaht ist der Gurt mit drin. Bei einer offenen Kante schauen dann die ganzen Gurtenden in diversen Farben drinnen raus. Neeh.. Eine zweite Naht machst du ja schon. Die Stoffkante einzuklappen ist da ja jetzt nicht der mega Aufwand, wie ich finde. Vor allem wenn du z.B. einen Rollsaumfuss hast, dann geht das sogar vollautomatisch Ich seh das jetzt nicht als "hohen Anspruch". Kanten beim Nähen zu versäubern ist wie nach dem Leimen die herausquellenden, getrockneten Leimreste zu entfernen, statt diese mit zu überlackieren..
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.