Jump to content
Ultraleicht Trekking

Tichu

Members
  • Gesamte Inhalte

    35
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Tichu

  • Rang
    Leichtgewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Für 5-6 Tage als Familie ohne Resupply Morgens: ca. 150 g Müsli pro Person (mischt sich jeder selbst, meine Version ist Nüsse-Trockenfrüchte-Sojaflocken) mit Vollmilch- oder Sojapulver, Kaffee oder Tee Mittags: Am ersten Tag meist noch Brot mit Käse und Salami, wenn das alle ist, Wasacracker mit vegetarischem Brotaufstrich (ca. 2-3 Dosen für alle pro Tag), Bitterschokolade, Studentenfutter, Nüsse Abends: Kaffee oder Tee, 500 g Fadennudeln, Reis, Couscous, Bulgur oder rote Linsen, dazu 2-3 Päckchen Tütensoße. Letztere am liebsten von Biovegan in den Sorten Bolognese, Curry, Hollondaise oder Pilz. Gern auch noch mit zusätzlichem Trockengemüse angereichert. Wer nicht satt wird, bekommt noch eine Instantsuppe oder nascht noch Nüsse oder Schoki. Wenn es Beeren oder andere Köstlichkeiten unterwegs gibt, kann das das Weiterkommen gern eine Stunde oder so verzögern-:) . Beim Resupply dann halt das, was es vor Ort so gibt. Das kann schon erheblich von der Erstausstattung abweichen...Insbesondere Vollmilchpulver ist in kleinen Orten meist nicht zu bekommen. Babymilchpulver gibt es zwar, mag bei uns aber keiner. Dann wird das Müsli schon mal trocken gegessen und hinterher mit Tee oder Kaffee nachgespült. Wir haben auch schon in Ermangelung anderer Alternativen 2 Packungen Eier gekauft, hinterm Ortsausgang gekocht und dann innerhalb von zwei Tagen aufgegessen.
  2. Tichu

    Extra heavy

    Mit diesem Zelt wird die Ausrüstung fast komplett: https://www.armeeladen24.de/armeezelte/wikingerzelt-schwere-qualitaet.htm Die fäulnishemmende Ausrüstung macht das zu einem idealen Platz, um die Heilung der unter der Last gebrochenen Knochen abzuwarten...
  3. Polen bietet so viel, vielleicht kannst Du Deine Ziele etwas konkrezer nennen: Ostsee, flache, sandige Strecken, Wald und Seen Masuren!!!!), historische Highlights, zur Abwechslung mal tolle Städte wie Danzig oder mehr oder weniger hohe Berge. Schau mal hier für einen ersten Überblick. : https://www.das-polen-magazin.de/trekkingurlaub-in-polen/.
  4. Wenn Du mit der Länge auskommst: die Therm-a-rest neoair womans ist spürbar wärmer als die "normale". Meiner Tochter war auf einer normalen neoair bei 0°C im Daunenschlagsack (Komfortangabe -1°C) von unten her zu kalt, mit der Damenversion war das kein Problem mehr.
  5. Wenn ich das so lese, hab ich wohl schon ein Diplom im Abbrechen. Gründe waren z.B. Gewitter oder unerwartet viel Schnee und Eis im Gebirge, fehlgeschlagener Versuch des Nahrungserwerbs, fieberndes Kind oder nachts frierender Teenie, für radelnde Kinder zu autoverkehrsreiche Straßen, defekte Gangschaltung, unbequemer Sattel, Radwege, die nach Hochwasser einem Moor ähnlich sind, spontane Badelust oder schlicht zu lang geplante Tagesetappen... Hab es aber für mich nie "abbrechen" genannt, sondern "umplanen". Ist bei Unternehmungen mit Familie ohnehin Dauerzustand: Dem einen reißt der Schnürsenkel, dem nächsten die Fahrradkette und dem dritten der Geduldsfaden....Wenn ich mich da zu sehr auf ein Ziel fokussiere, wird es gleich Stress pur. Je kleiner der Nachwuchs war, um so mehr "Ausstiegsstellen" musste eine Tour haben. Dann überwiegt am Ende die Freude über das Erlebte und nicht der Frust über das Verpasste.
  6. Mit "so etwas hier" bin ich vor 20 Jahren losgezogen und hab viele Nächte drauf geschlafen. Fand es damals nicht stupid light, sondern völlig o.k. Schon schade, dass ich das heute unbequem finde. Mein unsinnigster Gegenstand waren (auch vor mehr als 20 Jahren) auf einer zweiwöchigen Bergtour Steigeisen für einen Gletscher, der so abgeschmolzen war, dass uns auf dem dann Pfadfinder in Sandalen entgegen kamen. Gut, die waren wohl etwas stupid light unterwegs. Aber Steigeisen waren völlig überflüssig.
  7. Beim nächstgelegenen Dachdecker nachfragen, die nennen es Unterspannbahn und haben Rollenware. Da bekommt man mit etwas Glück zwei Meter abgeschnitten.
  8. Unseres hat sogar bei genauem Nachmessen nur 2,9 x 3,5. Das Meshhaus 3 passt prima drunter und vorne reicht es für ein Beak. Das geht aber nicht ganz runter. Denke gerade über eine myog Variante nach mit etwas mehr Länge. Würde aber in der Breite auch mit 2,70 bis 2,80 reichen. Als Billigvariante: Das Inner vom Lashan 2 passt auch drunter. Hab ich bei mässigem Wetter mit leichtem Regen im Garten eine Nacht ausprobiert. Muss man halt quer liegen. Bietet mehr überdachte Fläche als mit dem Original Fly, z. B. zum Kochen und die Aussicht ist super, wenn man keine Beaks machen muss.
  9. Du hast, wie @waldgefrickelschon schreibt, bei der Bekleidung viel zu viel mit. Bin mit der Hälfte davon (=alles nur einmal) und drei Kindern, die auch nicht mehr mit hatten, im Halingskarvet und auf der Hardangervidda incl. Gletscher gewesen. Da brauchst Du im Mai in den Alpen auch nicht mehr. Faustregel: jedes Teil nur einmal. Also z. B. eine Leggings, die gleichzeitig Ersatzhose, lange U-Hose und Schlafhose ist. Und statt Schaufel: Das Loch kriegst Du auch mit nem Hering hin. Kopfkissen raus und statt dessen die Regensachen und Wechselklammotten drunter. Nicht ganz so ketzerisch wie der Vorschlag Hüttentour: Statt Hüttenschlafsack im Falles des Falles 4€ für Bettwäsche zahlen. Dein Ausrüstungsbudget solltest Du ggf. dort investieren, wo Du viele g sparen kannst. Z.B. hast Du sehr schwere Schuhe. Ich hab mal gelesen, dass das Gewicht an den Füssen 5x mehr wirkt als das auf dem Rücken. Wenn Du mit Trailrunnern (noch) nicht glücklich bist, wäre ein leichter, ggf. knöchelhoher Zustiegsschuh mit fester Sohle evt. eine Alternative. Findet man als Vorjahresmodelle für gut 100 € im Netz. Meine wiegen unter 800 g (das Paar in Gr. 41). Wenn Du Dir vom Packen und Tragen her einen UL-Rucksack zutraust, könntest Du mit einem Hyberg Attila ziemlich viel Gewicht sparen bei einem Einsatz von 160 €. Ein Zelt aus China ist zwar keine Cottageware, aber nicht notwendigerweise unethischer als die übliche Markenware. Nur eben ohne teure Entwicklungskosten und deutsche Handelsspannen. Aber da das so ganz genau im Einzelfall nur schwer nachprüfbar ist, läuft das auf eine Gewissensentscheidung hinaus, die Du selbst treffen musst. Das Lanshan 1 wird von vielen hier sehr gelobt. Mein Lanshan 2 hat in einem Sturm mit 90 kmh Windgeschwindigkeit und Regen keine Ermüdungserscheinungen gezeigt. Vielleicht kannst Du Dir das L1 bei einem Forumsnutzer anschauen. Das Lunar habe ich noch nie benutzt, lässt Dir aber vom Budget her weniger Spielraum für Schuh und Rucksack. Der Rest ist weglassen, also kostenlos.
  10. Hab heute im Zug einen Wanderer mit folgender, scheinbar recht neuer low-Budget-Variante für einen 500g schweren Rucksack ca. 30-40l (je nach Einrollzustand des Rollverschlusses) getroffen: https://www.decathlon.de/p/bergsteiger-rucksack-sprint-33-l/_/R-p-162492?mc=8505963. Keine Netztaschen, aber viele Befestigungsmöglichkeiten.
  11. Das würde ich mit meinem Lanshan auch gerne machen. Wo hast Du das gelesen? Vielleicht steht ja dort, wie er es gemacht hat. Alle Schnüre und entfernbaren Teile, die ich an meinem so finden konnte, wiegen zusammen nicht mal 150 g. Würde mich über einen Hinweis sehr freuen. Danke!
  12. Bin sowohl mit Spiritus als auch Gas in Frankreich gewesen, hatte aber nie beides gleichzeitig dabei. Alpen, Pyrenäen, Provence, Ile de France. Ging beides. Hatte mit Schraubkartuschen nie Probleme mit der Versorgung. Je abgelegener, desto eher gab es was in dem kleinsten Lädchen...Und wenn Decathlon nicht liefert, Amazon liefert es auch in Frankreich.
  13. Erst war ich auch sehr skeptisch, ob das für eine Herbsttour im Pfälzerwald taugt. Wir fanden es trotz mittelmäßigem Wetter dann mit jedem Tag besser und mussten die Plätze quasi verlosen, weil keiner mehr ins Zelt wollte...
  14. @martinfarrent..Ich hoffe, Du hast sie nicht nur wegen minem Familytarp ausprobiert. Aber Dein Test spart mir die Fahrt zum Globi. Ich werde erst mal Klammern aus dem Schreibtisch nehmen, um ein Gefühl für die Geometrie zu bekommen. Und dann die Nähmaschine anwerfen. Bin nicht so schnell in der Umsetzung wie ihr, Job+Familie mit 3 Schulkindern....Vielleicht bau ich am vorderen Rand so eine Art Daisychain, dann wird es auch flexibel in der Höhe abspannbar. Mal sehen, was Extex so hat....
  15. Das ist doch glatt die am leichtesten verdaubare Information in diesen Faden. Senfpulver! Genial.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.