Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Tichu

Members
  • Gesamte Inhalte

    292
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

Tichu hat zuletzt am 27. Januar 2021 gewonnen

Tichu hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

1 Benutzer folgt

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Unter DNT Oslo findet eine aktuelle Preisliste, die zumindest das Niveau ganz gut beschreibt.
  2. Wenn man diese abgestufte Kette des "Das Hobby zum Beruf machen" zu Ende denkt, wäre es wohl die Vervollkommnung dieses Prinzips, wenn man den Beruf zum Hobby macht. Also einfach die innere Einstellung ändern und bei ordentlicher Bezahlung täglich zum Hobby ins Büro, Labor, Geschäft .... gehen.
  3. Sagte schon meine Oma: Besser anziehen statt einschmieren. Halt ich genau so. Dazu breitkrempiger Hut oder Sonnenschirm. Das spart ja auch kurze Hose, T-Shirt und Sonnencreme und damit Gewicht. Notfalls an jeder Wasserstelle die Klamotten nass machen - dank Verdunstungskälte die beste Kühlung überhaupt.
  4. Hallo @Jennypenny Ich habe mit meinen 1,69 m und 63 kg den Arc Blast in M mit Hüftgurt M. Ist für mich recht groß, komme aber bestens damit zurecht. Der Rucksack passt (leider) auch meinem Mann und meinen Söhnen, also bis 1,80 m und 85 kg etwa sollte es gut passen.
  5. Ich würde trotzdem immer dort anrufen. Schon weil die Leute von Cumulus sehr nett sind und gut beraten.
  6. Unter dieser Prämisse habe ich, als meine Tochter sich als Frostbeule geoutet hatte, bei Cumulus angerufen, dass Problem geschildert und hatte ein paar Wochen später einen Schlafsack, der genau auf ihre Körpermaße und ihr Schlafverhalten zugeschnitten ist. Grundlage war ein Liteline 400, etwas kürzer, mehr Platz für die Knie und Hüfte, Daune "weiblich" verteilt, also mehr an Füße und Hüfte sowie Overfill für eine Komforttemperatur -2°C. Sie hat nie wieder gefroren, weder im Norden beim Wandern am Polarmeer noch bei Nachtfrost im Mittelgebirge. Und im Sommer bleibt der Reißverschluss halt auf. Unsere gemeinsamen Touren waren die Ausgabe allemal wert. Mittlerweile gibt es auf der Website einen Konfigurator, mit dem man seine Präferenzen einstellen kann.
  7. Und hier noch ein Vorschlag für eine UL-Bürste: der Ersatzkopf für die Holz-Spülbürste. Sieht etwa so aus. Damit kommt man auch nach 2 Jahren Coronapause beim Friseur durch ziemlich lange Haare durch. Die Bürste wiegt 10 g, ist aber nicht das abgebildet Produkt, sondern im Laden gekauft. Und dem Double-Use sind natürlich kaum Grenzen gesetzt.
  8. Das zeugt von völligem Unverständnis der Lage. Die Länge der Haare ist nicht verhandelbar.
  9. Kannst Du das genauer nach Art der Nutzung aufschlüsseln? Besonders würde mich interessieren, wie lange der Akku beim Navigieren hält.
  10. Dann schlage ich mal das Fahrrad als Transportmittel bis zur Grenze vor. Damit kann alles von der Gaskartusche über Stöcke bis zum Messer problemlos transportiert werden. Sollte das Ziel tatsächlich nur mit Fliegen erreichbar sein, bliebe die Möglichkeit, sich selbst ein Päckchen mit Taschenmesser und Stöcken an den Zielort zu schicken, postlagernd oder falls gebucht, die Unterkunft für die erste Nacht. Und natürlich die CO2-Kompensation nicht vergessen, denn andere für die Folgen des Klimawandels zahlen zu lassen ist unfair.
  11. Ich habe dort noch nie eine Lagerstelle gehabt, bei der ich nicht 6 Heringe in den Boden bekommen hätte.
  12. Meine Erfahrung ist eher, dass Du mitleidig bis geringschätzend beäugt wirst bis hin zu der Frage, ob du dir denn kein richtiges Zelt leisten könntest, weil du ja mit so einer Plastiktüte im Minformat ankommst (das Vorurteil wird in meinem Fall durch drei immer hungrige und gern auch mal nicht frisch gestriegelte Teenies, die freiwillig mit den Eltern wandern, zusätzlich geschürt - das kann sich so mancher gemeine Camper nur mit Geldmangel erklären). Und regelmäßig neugierige Fragen, ob das denn bei Sturm hält. Je nach Vertrauenswürdigkeit des Fragenden und des Umfelds sag ich dann auch manchmal, dass ich mir im Falle eines Schadens halt im Baumarkt eine neue Plane kaufe.... Mit Wanderzelt bist Du auf jedem Zeltplatz mit Zufahrtsstraße eh in der Schublade "arme Schmuddelkinder". Wenn ich noch mehr "Sicherheit" bräuchte, würde ich mir die protzigste Zeltburg mit 4 Schlafcabinen, TV und Sat-schüssel oder wahlweise ein Edelwohnmobil mit Gasgrill und Terrassenfliesen suchen und mich danebenstellen.
  13. Deine Kalkulation könnte noch Reparaturen beachten. Ein kaputtes DCF kannst Du unterwegs ganz einfach kleben und das Zelt ist nach wenigen Minuten wieder einsatzbereit. Ein Silnylon ist aufwändiger zu reparieren. Wenn das Nähen des Zeltes wie bei mir vor vielen Jahren zwei Nächte im Hotel erfordert, wird das auf den Lofoten Deine Rechnung arg in die Höhe treiben (ich hatte Glück, dass mir das in Polen passiert ist). Ich bin die Lofoten vor drei Jahren zur gleichen Jahreszeit von Nord nach Süd mit einem Triplex gelaufen, besser gesagt 2 Triplex für 2 Erwachsene und 3 Kinder. Der zusätzliche Platz war bei Regenphasen Gold wert. Ich wüsste nicht, was ich an Zelt und Material bei dem Einsatz kritisieren könnte.
  14. Ich war mal Ostern im Mittelgebirge. Tagsüber herrlich warmund sonnig, nachts um 0 Grad. Meine Mitwanderin hat mit der NeoAir xlite regular und einem Yeti V.I.B. 250 +lange Wollunterhose +Wanderhose +Daunenjacke +Mütze gefroren. Ich hab ihr in der nächsten Nacht bei gleicher Temperatur meine NeoAir xlite woman geliehen und schon hatte sie eine angenehme Nacht. Je nach Konstitution kann also die "Standardversion" gerade im Frühjahr, wenn der Boden noch kalt ist, zu wenig sein.
  15. Ja, die Fähre geht nach Stavanger. Am besten an Bord bleiben bis Bergen und dann mit der Bergenbahn weiter. Oder von Stavanger mit der Bahn nach Oslo und von dort aus weiter. Erfordert aber noch eine Busfahrt vom Fährterminal in die Stadt. Das würde dann noch einen Abstecher in den Lysefjord ermöglichen.
×
×
  • Neu erstellen...