Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Christian Wagner

Members
  • Gesamte Inhalte

    526
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    4

Christian Wagner hat zuletzt am 16. Dezember 2019 gewonnen

Christian Wagner hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

3 Benutzer folgen

Über Christian Wagner

  • Rang
    Zahnbürstenabsäger

Contact Methods

  • Website URL
    www.flusslinie.de

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Die Blase von so einem 3 l Weinkarton bringt einiges an Höhe, gut für Seitenschläfer.
  2. Ich fand das weniger zerstörerisch als Minizickzack in superfragilem Stoff. YMMV. Das handling von einem daunengefülltem Sack in der Nähmaschine stelle ich mir auch nicht trivial vor. Gerade bei Steppunkten in der Mitte
  3. Die Punktsteppung ist ja nix neues. Das gibt es ja auch bei Daunendecken für zu Hause. Das Problem mit dem Verrutschen der Daune ist ja vor Allem zur Seite hin. Horizontale Kammern bringen da sowieso kaum was. Deshalb habe ich an den Seiten die Punktsteppung enger gemacht als in der Mitte. So ist rand eonfach weniger Platz für die Daune. Die Daune ist bei der Punktsteppung nach dem auspacken mit ein zwei "Schlägen" an die richtige Stelle geklopft. Ist der Quilt unterfüllt, dann hilft imho nur Karosteppung. Warm ist dann aber anders und für mehr als Hochsommer geht dann eh nicht. Fü
  4. Zum quick und dirty Daunenquilt habe ich hier was geschrieben. Die Punktsteppung hat den Vorteil weniger kalte Stellen als die durchgenähten Quilts zu haben. Andererseits spart man sich die das Gewicht der Kammerwände der H- Kammer- Konstruktion. Vom Gewichts/ Wärme Verhältnis ist es also irgendwo in der Mitte und, wie ich finde, gar nicht Mal so schlecht.
  5. Dolles Ding! Da hat man meinem Torwald ja vorgeworfen zu spartanisch zu sein und dann kommst du mit dieser "Hundehütte". Wenn ich dich richtig verstanden habe ist die Aufbauhöhe bei 120 cm. Nach Adam Riese ist die Außenzeltlänge an den Vorderkanten dann bei ca. 210 cm. Ist das nicht zu knapp? Genau wegen dieser Verkürzung der vorderen Liegelänge habe ich damals beim Torwald die "Torwaldecken" eingebaut. Bzgl. Gewichtsreduktion: den Reißverschluss am Außenzelt könntest du noch ersetzen durch eine Überlappung der Türpanele (a la Duplex). Wie auch immer, ein geiles Teil hast du da
  6. Für dehnbare Stoffe nehme ich einen ganz kleinen Zick-Zack-Stich.
  7. Ich hatte das vor gut 15 Jahren um einiges komplizierter gelöst, das Ergebnis war aber recht ähnliich. Sooo oft habe ich die Heringe letztenendes nicht benutzt. Meine Titanheringe oder Alu- V- Heringe sind mir einfach lieber. Ab und an schälen sich mal Carbonfasern ab, und neulich ist tatsächlich der erste gesplittert. Carbonheringe aus pultrudiertem Material sind IMHO nicht nachhaltig. LG, Christian
  8. Ich habe beobachtet das die Obsession mit der Innenseite von Zeltspitzen abnimmt je mehr Zelte man genäht hat. Von Außen siehst du da so oder so nur eine Naht, die Innenseite ist dann ja noch zusätzlich mit dem Moskitonetz halb abgedeckt. Im aufgebauten Zustand kommt dann noch der Trekkingstock da rein und dann sieht man definitiv nix mehr von der Naht. Jup, die Apsis ist nicht sehr tief und sehr luftig. Das ist bei Zpacks IMHO auch so.Man kann es tiefer runter ziehen, @Mia im Zelthat das glaube ich so bei Ihrem Duplexklon gemacht, ich habe mich näher am "Original" gehalten. Ich
  9. Der Differenzialschnitt ist normalerweise nicht in Längs- sondern in Querrichtung bezogen auf den Schlafsack. In Längsrichtung unterscheiden sich Innen- und Aussenbezug ja kaum. Quer, einmal um den Schläfer herumgewickelt, aber dafür um so mehr.
  10. Das bezieht sich nur auf die Zeichnung an sich, nicht die Maße. Du kannst Dreiecke auch konstruieren in dem du eine Seite anzeichnest und dann von den Ecken Kreise (-abschnitte) mit den Radien der entsprechenden Seitenlängen anzeichnest. Der Schnittpunkt ist dann deine dritte Ecke. Nein, so was mache ich fast grundsätzlich nicht. Nachträglich aussen aufgenäht ist zwar nicht so chic aber stabiler Ja, die Stangen stehen einfach im verstärkten Teil der Apsisspitze. Das Moskitonetz hält, würde ich das Teil nochmal nähen, dann würde ich das Netz auch verstärken.
  11. Völlig richtig, deshalb habe ich mein erstes Kuppelzelt auch mit außenliegendem Gestänge gebaut. Das vergibt einige Fehler. Wie schon gesagt, ich habe beim blauen Zelt erstmal das Zelt viel zu groß genäht, und mich dann im Nachhinein entschieden die Stangen doch nicht zu verlängern. Das Zelt wurde dann entsprechend unten gekürzt und dann erst, nach einigen Probeaufbauten mit provisorischen Stangentaschen, der Boden angenäht. So kann man im Nachhinein noch einiges nachjustieren. Da du ja nachkaufbares Gestänge hast, kannst du natürlich auch, wie @wilboschon meinte, das Gestänge dann spä
  12. Dude, wenn ich 2 cm Abweichung habe dann freue ich mich immer dass das so toll passt- . "Viel zu" ist relativ, IMHO sind das nur ein Paar cm. Ich war immer der Meinung daß eine Parabel eher zu spitz ist. Eine Katenoide wäre noch flacher (flacher= mehr Krümmung an den Enden)und würde im Liegen nochmal ein Paar cm mehr Kopf- und Fußfreiheit bringen. Leider schüttle ich solche Formeln nicht mal eben so aus dem Ärmel und bei meiner aktuellen Freizeitmenge wird es wohl keine Zeltformel 2.0 geben. Hast du Mal beide Stoffbahnen direkt miteinander verglichen? Wie gesagt, das so
  13. Wenn ich dich richtig verstanden habe dann ist die Berechnete Gestängelänge und die "wahre" Gestängelänge am abgemessenen Objekt unterschiedlich. Das liegt am ehesten daran das meine Zeltformel eine Parabel annimmt. Das Gestänge frei aufgestellt und sich selbst überlassen beschreibt aber keine Parabel. (Übrigens auch keine Katenoide - das wird fälschlicherweise sehr oft angenommen, welche Kurve es genau ist weis ich selber nicht.) Für die typische Kuppelzeltform ist eine Parabel eine gute Näherung. Das Gestänge legt sich einfach der Zeltbahnecke an und beschreibt dann (in Grenzen) die Form die
  14. So, nochmal Tyvek. Auch wenn Locus das ab und an verwendet, halte ich es für ein zu wenig stabiles Material. Tyvek wird in USA auf dem Bau als Dampfsperre eingesetzt. Wenn da am Ende ein Paar Meter für den Tarpbau abfallen dann ist es eine günstige Möglichkeit an eine Behausung zu kommen. Extra kaufen würde ich es nicht. Zurück zum Kuppelzelt: Es wurde ja schon ein Netzstreifen an der Bodennaht erwähnt. Bei meiner nächsten Kuppel würde ich den über die ganze Länge machen, etwa 20 cm hoch, mit ordentlicher Überlappung. Das der Wetterschutz leidet, ist imho konstruktiv lösbar.
  15. Öhm: https://locusgear.com/items/khufu-tyvek/?lang=en https://locusgear.com/items/apollo-tyvek/?lang=en
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.