Jump to content
Ultraleicht Trekking

Stepston

Members
  • Gesamte Inhalte

    23
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    2

Stepston hat zuletzt am 18. April gewonnen

Stepston hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über Stepston

  • Rang
    Leichtgewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Lief mir grad über den Weg... vielleicht ist es interessant: Jpaks Dropperpack
  2. Es gibt oder gab eine Mr. Fusion Version für Dropper Posts! Vorstellung bei bikepacking.com .
  3. Kann für den Mr. Fusion auch nur meine Hand ins Feuer legen. Fahre zwar selbst nur ein MYOG Plagiat, aber selbst das funktioniert super. Das Original dürfte da dann vermutlich nochmal besser sein. Mit meinem Selbstbau liege ich Gewichtstechnisch um die 500 Gramm. Nicht superleicht, aber es ist ein komplettes, festes System. Und Sway hast du wirklich keinen... vor etwa drei Wochen hat mich in einem Kreisverkehr ein SUV von hinten mitgenommen - selbst da hat nichts gewackelt . Zu Deinem Materialwunsch DCF: Habe damit keine Erfahrung aber ich kann mir gut vorstellen, dass das Material gerade auf unebenem Untergrund mit Dreck und Vibration schnell durchscheuert? Die paar Gramm die du da vielleicht sparst sind es meiner Meinung nach nicht wert... gerade auf dem Fahrrad, wo das Systemgewicht ja meist bei um die 100 Kg liegt.
  4. Hab die Oberfadenspannung schon standardmäßig auf 8-9 . Da geht dann leider nicht mehr. Da ist sicherlich dann generell etwas nicht richtig, mit Alterfil 120 oder vergleichbarem Garn waren die Ergebnisse aber immer spitzenmäßig sauber. Habe auch eine Pfaff und schaue mir das Druckplättchen mal an, danke für den Tipp! Anbei mal zwei schnelle Fotos... von oben ist alles noch in Ordnung: Unten ist es dann hässlich wie die Nacht: Leidiges Thema das ganze... hatte das früher schon einmal mit anderem Garn. Da bin ich dann einfach umgestiegen.
  5. Danke für deine Antwort, Moritz! Habe grad nochmal einen Versuch mit 100/16er Nadel gemacht - gleiches Ergebnis. Unterfadenspannung reduzieren hilft leider auch nicht, im Gegenteil. :/ Ist übrigens Alterfil S50... vielleicht verträgt sich das mit meiner Maschine einfach nicht? Ist auch schon arg heavy duty, das Zeug. Werde später wohl mal in die Stadt radeln und übergangsweise anderes Garn holen.
  6. Habe eine Frage an alle Nähmaschinen-Nutzer. Musste eben zwangsläufig auf neues Garn umsteigen (weil vorheriges aufgebraucht) und komme damit leider gar nicht zurecht... bzw. die Maschine kommt nicht gut klar. Der Unterfaden macht sehr unschöne Schlaufen. In beiden Fällen ist es Alterfil, also hochwertiges Garn. Das jetzige ist allerdings merklich dicker/stärker als das vorherige. Habe bereits mit der Ober- und Unterfadenspannung gespielt und bizarrerweise werden die Ergebnisse mit ziemlich hoher Spannung des Unterfadens etwas sauberer. Für Cordura auf Cordura sind die Ergebnisse auch annehmbar, sobald Gurtband hinzu kommt schlauft es wieder... Hat wer von euch eine Idee was hier los sein könnte? grüße und Danke im Voraus!
  7. Nabend zusammen, Bevor ich bei einem Online-Riesen bestelle frage ich lieber erstmal hier nach... vielleicht habt ihr ja noch etwas rumfliegen und man kann dem Ganzen so ein zweites Leben schenken. Ich bin auf der Suche nach einer Tasse mit Faltgriffen aus Titan mit einem Volumen von +/- 420ml. Kann gerne gebraucht sein. Ebenfalls suche ich Zeltnägel aus Titan. Am besten wären min. 8 Stück. Macht mir gerne Angebote, falls ihr etwas loswerden möchtet! grüße, Stepston
  8. Geht mir um eine Vergrößerung der Bodenfläche eines Zeltgestänges. Im trockenen Garten geht es grad auch so ohne dass das Gestänge sich in die Erde bohrt. Bei weichem oder feuchtem Boden stelle ich mir das weniger praktikabel vor, daher die Idee mit den Bodenspitzen. Werde mir vermutlich irgendetwas selber basteln aus Korken oder sogar mal den 3D Drucker in der Stadtbibliothek nutzen (wenn das mal wieder geht).
  9. Weiß jemand ob, und wenn ja wo, es so etwas für Zeltgestänge mit etwa 10 mm Durchmesser gibt? Danke sehr!
  10. Gerne! Beachte bitte, dass die Skizzen eben nur dies sind - grobe Skizzen, keine Schnittmuster. Die Maßstäbe und Winkel stimmen da nicht, die Maße sind aber korrekt. Für so einfache Sachen fertige ich mir als Muster meist einfach nur Pappschablonen an. Die Form kann hier aber ja auch problemlos individualisiert und ans Rad angepasst werden. Zu deiner Frage: um ehrlich zu sein mache ich das nur aus Gründen der Optik und Ordnung. Ich hätte im Innenbereich sonst zwei verschiedene Stoffe, das sieht ja nicht so sauber aus Die Wasserdichtigkeit sollte vermutlich auch erhöht sein, da die Nähte aber ja unbehandelt sind und auch der Zipper kein Aquaguard ist, ist das wohl eher nur ein schöner Nebeneffekt.
  11. @ptrsns Bin leider erst heute Morgen dazu gekommen... Hier noch die Maße für den Framebag. Breite ist 6,5 cm.
  12. MYOG Top Tube Bag Wie versprochen folgt eine kleine Anleitung zum selber Nähen eines Top Tube Bags. Für die gezeigte Tasche habe ich folgendes Material verwendet… 1000D Cordura als Außenstoff (Seitenteile) XPax X21 als Außenstoff (Grundfläche) SilNylon 90 g/m² als „Innenfutter“ YKK No5 Zipper + Schieber 20 mm Klett bzw. Flauschband Polyester Einfassband Da ich die Teile schon zugeschnitten hatte fehlt von diesem Arbeitsschritt ein Foto. Um mir die Arbeit zu vereinfachen lege ich Außen und Innenstoff links auf links übereinander und schneide beides zusammen mit einem Heißschneider aus. Dadurch verschmelzen die Außenkanten miteinander und man hat nur noch ein Stück mit dem man arbeiten muss. Als erstes wird der Reißverschluss eingenäht. Da gibt es verschiedene Vorlieben. In diesem Fall ist der Reißverschluss verkehrt herum mit den Zähnen nach innen vernäht – ich mag die Optik. Hier das fertige Teil. Der Reißverschluss wird an den Enden mit einem breiten und sehr kurzen Zickzack-Stich vernäht. Zusätzlich bekommt die Außenkante jeweils eine Lasche aus 20 mm Einfassband. Die Stücke sind 6 cm lang und ergeben gefaltet 3 cm lange Schlaufen welche beim Öffnen und Schließen des Reißverschlusses helfen. Anschließend wird das lange Stück Grundfläche mit dem Reißverschlussteil verbunden, gleichzeitig „versäubern“ bzw. verstecken wir die Kanten indem wir diese in Einfassband einschlagen und dann alles abnähen. Auf beiden Seiten gemacht haben wir nun eine Art Schlauch hergestellt… In diesem Beispiel war ich unkonzentriert und habe vergessen die Klettbänder zur Befestigung am Rad einzunähen. Blöde, aber nicht schlimm. Das können wir auch jetzt noch tun! Die Klett btw. Flauschstücke sind jeweils 10 cm lang. Ich persönlich nähe die Bänder so an, dass die Klettseite nach innen zeigt und sich an der fertigen Tasche in Fahrtrichtung links befindet. Beim Radfahren bleibe ich meist mit dem linken Fuß eingeklickt und so habe ich dann kein offenes Klett, welches mir die Hosen aufribbelt… alles schon gehabt J. Jetzt haben wir es fast geschafft. Der Schlauch wird auf links gedreht und die Seitenteile werden eingenäht. Ich mache hier erstmal einen „Dryfit“, markiere mir die Stellen, an denen die Tasche einen Knick macht und schneide den Stoff ein klein wenig ein, damit sich dieser besser um die Ecken legen lässt. Im oberen Bild sieht man diese kleinen Schnitte. Wenn alles passt wird je ein Seitenteil mit Klammern fixiert und anschließend angenäht. Das ist bei der Form mitunter etwas Fummelei. Es kann hilfreich sein, die Nadel an seiner Maschine nach links zu stellen. Es folgt sinngemäß die andere Seite der Tasche und wir sind schon fast fertig… An diesem Schritt würde ich die Kanten eigentlich noch Einfassen, da fehlt mir aber grad das passende Einfassband für und es ist auch nicht zwingend notwendig. Nur noch auf rechts drehen und… Fertig! Man kann jetzt die Kanten und Ecken noch etwas schön hermachen und das war es dann. Die Tasche wiegt trotz 1000D Cordura nur 48 gramm. Eine Skizze mit Maßen reiche ich noch nach. Hoffe es macht Spaß! Edit: hier eine Skizze mit den Maßen. Das ist leider weder Maßstabsgerecht noch stimmen die Winkel, aber grob sollte es passen. Der Reißverschluss ist 23 cm lang. Die beiden Stoffteile jeweils 23 x 4,2 cm (bereits mit Nahtzugabe von 1 cm). Das große Stück für die Grundfläche hat die Maße 36 x 7,5 cm (ebenfalls bereits mit 1 cm Nahtzugabe). Grüße, Stepston
  13. Die Maße nehme ich dir später ab, dann mache ich auch noch ein paar Fotos für dich. Zu deinen anderen Fragen: Die Befestigung ist so gelöst, wie du es beschreibst. Entlang aller Stirnflächen welche mit dem Rahmen in Berührung kommen, also Oberohr, Steuerrohr und jeweils die kleinen Stücke an Sattel- und Unterrohr, ist ein 50 mm Gurtband aufgenäht. Die Nähte verlaufen quer mit jeweils etwas Abstand, so dass das Gurtband Schlaufen bildet. Durch diese Schlaufen wird die Tasche dann mit Klettband am Rahmen befestigt. Hier dann auch zur nächsten Frage: Ja, mittlerweile nehme ich einfach normales 20mm Klettband zur Befestigung. Das hält fest, ist leicht, einfach anzubringen und trägt weniger auf. Was Du am Sattelrohr siehst ist ein Ovalring von der ursprünglichen Befestigung (kleine "Packriemen" mit Klett) - das ganze ist aber unnötig kompliziert und schwer und daher obsolet . Ich spiele zur Zeit mit dem Gedanken die freie Zeit zu nutzen und mir eine neue Rahmentasche zu nähen, da würde ich auf das Gurtband mit den Schlaufen verzichten und die Klettstreifen einfach direkt an der Tasche annähen. Dann geht zwar etwas Modularität verloren, aber es ist einfacher, schneller und leichter im Gewicht. Die Maße gebe ich dir wie geschrieben später durch. Die Tasche war mit einem anderen Rahmen geplant, da sollte sie passgenau reinpassen, daher beruhen alle Maße drauf. Müsste minimal breiter als das Oberrohr sein, aber immernoch recht schmal, damit die Tasche nicht beim Fahren stört. Wie viel Liter die Tasche fast müsste ich später mal ausrechnen. Nicht viel, auf der letzten größeren Tour hatte ich aber komfortabel Platz für Werkzeug, 2 Schläuche, eine kleine Hängematte, Essen, Hygiene kram und anderes Kleinzeug. Hoffe die Angaben bringen dir schonmal etwas Erstmal danke sehr! @ptrsns hat ja schon geantwortet Die Satteltasche ist bei mir zur Verwendung mit dem Rennrad gedacht, je nach Rahmen hat man hier einerseits leider keine Anlötteile an den Ausfallenden, an die man den Gepäckträger montieren könnte. Der Andere Aspekt ist aber auch besagte Aerodynamik (wenn auch nur im Kopf ). Auch hier ein Danke! Der Top Tube Bag ist frei nach schnauze entstanden. Meine erste Ausführung war sehr utilitaristisch und in ihrer Optik etwas behäbig, das habe ich versucht etwas zu minimieren. Ich habe noch einen auf dem Arbeitstisch liegen und mache später Fotos für eine kleine Anleitung. Das Prozedere ist aber insgesamt simpel, da man ja nur einen (mehr oder weniger sportlichen) Kubus nähen braucht. Hier sieht man die Taschen, samt dem behäbigen Top Tube Bag im Einsatz am anderen Rad. An Alle: Ich ändere den Titel vielleicht einfach in "MYOG Radtaschen"?! Dann poste ich alles weitere auch hier mit rein. Ein schönes Wochenende, Stepston
  14. Richtig, die ist auch selbst gemacht. Was genau möchtest Du wissen? Wie bei der Satteltasche, ist die Umsetzung auch hier teilweise etwas plump. Aber sie funktioniert und hält. Meinen alten Top Tube Bag habe ich vor ein paar Tagen durch einen neuen ersetzt und hab hier ein paar Sachen anders, einfacher und v.A. leichter umgesetzt. Die Tasche wiegt jetzt 45 Gramm
  15. Danke Dir! Das Design ist wie geschrieben nicht mein eigenes, sondern stammt von Porcelain Rocket. Aber ja, es ist wirklich zweckmäßig! Wenn man genauer hinguckt sind da einige schlampige Nähte - mittlerweile sähe das sicher etwas professioneller aus ich hatte beim Herstellen aber auch irgendein Problem mit der Nähmaschine bzgl. der Unterfadenspannung... daran erinnere ich mich. Zu deiner Anmerkung: in der Tat gibt es mittlerweile ein paar ähnliche Konzepte von anderen Herstellern (Arkel, Revelate Designs, Alpkit, Specialized um ein paar aufzuführen). Die Alpkit Tasche die ich geliehen hatte, hatte das damals noch nicht und meine Lovestory mit dem Mr.Fusion Design stammt ebenfalls aus der Zeit vor den Alternativen . Was ich an dem Gepäckträger unter der Tasche, statt oben drüber wie bspw. bei Alpkit aber bevorzuge ist der mögliche zusätzliche Stauraum der sich hier ergibt. Vermutlich sind die anderen Taschen aber etwas leichter und sie lassen sich schneller vollständig entfernen, wenn man sie nicht mehr braucht...
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.