Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Moselcamino August 2020 - Teil 3


Altes Mädel

Empfohlene Beiträge

...letzter Teil des Moselcamino

Tag 6:

Nach einer weiteren Nacht, die ich nicht besonders gut geschlafen habe, gab es erst mal Kaffee und einen Schokoriegel auf dem Campingplatz.
Gestern Abend hatte ich nette Gesellschaft von zwei Teenagern, die sich für Dina begeisterten und dann für mein UL-Equipment. Mit den beiden habe ich mich sicher eine Stunde unterhalten.
Als ich gerade meinen Kaffee trank, liefen zwei Polizisten an mir vorbei und suchten nach Spuren. Auch haben sie meinen Zeltnachbarn befragt.
Auf dem Campingplatz wurde an der Rezeption eingebrochen! 20 Meter von meinem Zelt entfernt.
Ich habe Gott sei Dank nichts mitbekommen. Im Wald ist es wohl doch sicherer, da kommt sowas nicht vor :grin:
Zu Beginn meiner heutigen Etappe musste ich erstmal 2,5 km vom Campingplatz zum Camino laufen.
Dina ist mit ihren Packtaschen die absolute Attraktion. Ich werde ununterbrochen gefragt, was sie trägt und die Menschen geben ständig ihre Kommentare dazu ab. Viele bitten mich, dass sie Dina fotografieren dürfen.
So komme ich jedenfalls nicht voran, habe ich nach einem Blick auf meine Uhr bemerkt: 2 km in der Stunde! Das konnte so nicht weitergehen! Ich mag es nicht unhöflich zu sein, aber ich blieb nicht mehr bei jedem Fragenden stehen, rief die Antworten während des Laufens zu und sagte auch schon mal, dass es mir leid täte, aber ich hätte wirklich keine Zeit 100 Mal am Tag stehen zu bleiben.
Die nächsten Kilometer lief es dann wirklich gut. Ca. 20 km sind wir heute gelaufen und haben die Tagesetappe damit geschafft.
Ich denke, dass wir uns bei dieser Streckenlänge einpendeln werden. Für uns beide ist das einfach genug.
In Bernkastel-Kues gab es dann eine super leckere Pizza :grin:
Nach den Erfahrungen der letzten Nächte war ich heute mal so schlau, gleich morgens bei der Zimmervermittlung im Zielort anzurufen, es ist eine kleine Ortschaft, Osann- Monzel.
Heute wollte auf jeden Fall ein Bett und ein Bad. Die Nächte sind so unbequem und mir tut irgendwie alles weh. Vor allem die Pomuskulatur. Da weiß ich meistens gar nicht, wie ich liegen soll.
Und tatsächlich habe ich sofort ein Zimmer bekommen, das ich mit Dina bewohnen darf. Und was für eines! Seht euch das an. Das haben wir uns auch verdient :grin:
Vielleicht mache ich morgen auch einfach mal einen Nuller. Zeit genug habe ich dafür.
Jetzt noch Wäsche waschen, duschen und dann ab ins Restaurant.

Tag 7:

Inzwischen ist in meinen Tagesablauf und das Laufen schon etwas Routine eingekehrt. Ich habe in dem wunderschönen Zimmer sehr gut geschlafen, wollte aber trotzdem nicht beiben. Ich will laufen.
Meine Tagesetappe war heute ca. 23 km. Das haben wir hervorragend gemeistert. Dina ist immer noch motiviert und hat jeden Tag Spaß ich bin so glücklich, dass sie das so gerne macht.

Heute sah es oft nach Gewitter und Sturm aus, weshalb ich ein Zimmer wollte. Nichts zu machen wenigstens gab's wieder nen Campingplatz das bin ich ja nun schon gewohnt und das Zelt ist fix aufgebaut.

Ich hoffe, dass ich einigermaßen schlafen kann, das ist im Zelt meistens schwierig.

Sieht so aus, als ob wir am Sonntag in Trier ankommen. Dann hätten wir den Mosel Camino in 9 Tagen geschafft damit habe ich nicht gerechnet.

Tag 8:

Gestern spät abends kam eine Freundin spontan mit Wohnmobil auf den Campingplatz wo ich war um mich die nächsten zwei Tage bis Trier mit ihrer Hündin zu begleiten.
Ist ihr um 18 Uhr eingefallen, um 23 Uhr war sie da und getroffen haben wir uns heute früh. Ich bekam heißen Kaffee und auf dem Platz war ein Bäckerwagen. So haben wir dann erst mal bis kurz vor 11 Uhr getratscht.
Die Nacht war allerdings fürchterlich! Ich war umzingelt von Holländern, die bis weit nach Mitternacht Party gemacht haben. Ich habe stundenlang vergeblich versucht einzuschlafen. Der Regen war da mein kleinstes Problem.
Die Strecke heute war fast nur schöner Waldweg und das Wetter war perfekt.
Nun sind wir wieder auf einem Campingplatz, leider zwischen Autobahn und Landstraße. Mal sehen wie diese Nacht wird.
Morgen ist dann die letzte 20 Kilometer Etappe und dann bin ich tatsächlich in Trier. Das hätte ich nicht gedacht, dass ich so phantastisch voran komme. Bin sehr Happy :grin:

Tag 9:

Als ich vor 9 Tagen in Koblenz gestartet bin, hätte ich niemals damit gerechnet, in 9 Tagen 180 km den Mosel Camino zu laufen :grin: ich wußte nicht mal, ob wir es überhaupt schaffen. Dina und ich.
Noch nie zuvor habe ich eine solche Tour gemacht. Es war heute ein grandioses Gefühl, am Zielort anzukommen.
Ich bin so stolz auf meine Dina, die jeden Tag so tapfer gelaufen ist, mit eigenen Packtaschen :grin:
Heute war die Etappe 24 km. Und jetzt liege ich auf dem wohlverdienten Bett im Hotel.
Es waren unglaublich viele Eindrücke in den letzten Tagen. Ich muss das jetzt alles erst mal verarbeiten.
Für uns hat sich eine neue Welt aufgetan, die ich gerne weiterhin erkunden will.
Jetzt bin ich dermaßen müde, dass ich wirklich dringend schlafen muss.

Tag6.1.jpg

Tag6.2.jpg

Tag6.jpg

Tag7.1.jpg

Tag7.2.jpg

Tag7.jpg

Tag8.1.jpg

Tag8.jpg

Tag9.1.jpg

Tag9.2.jpg

Tag9.jpg

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Altes Mädel
      ... und weiter geht´s mit den nächsten Tagen auf dem Moselcamino.
      Tag 5:
      Heute war ein Shitday.Die Nacht im Zelt war äußerst stürmisch und ich habe nicht viel geschlafen. Aber mein Zelt hat dem Sturm standgehalten.
      Zum Frühstück gab es dann Croissant und Kaffee auf der Bank vom Campingplatz. Als ich mir in einem Outdoor-Laden den Stempel geholt habe wurde mir dringend abgeraten den Mosel Camino zu laufen wegen der Sturmwarnung. Da ich auch für Dina verantwortlich bin, habe ich den Ratschlag angenommen und bin heute den ganzen Tag an der Mosel entlang gelaufen.War nicht sehr idyllisch aber wir kamen ganz gut voran.Gegen 15 Uhr wollte ich dann in einer größeren Ortschaft etwas essen. Kein einziges Restaurant habe ich gefunden, wo ich etwas bekommen hätte
      Also gab es für mich einen Müsliriegel und für Dina habe ich immer ausreichend Futter dabei
      In dieser Ortschaft bin ich dann auch noch gestolpert und gestürzt und habe mir die Hose und das Knie kaputt gemacht
      Gerade hatte ich beschlossen, dass ich nicht die letzten 9 km doch den Camino laufe sondern mit dem Bus an mein Etappenziel fahre, weil ich echt platt war und das Knie schmerzte. Da sah ich das Schild für den Radweg nach Traben-Trarbach, 6,5 km. Ich dachte, das schaffe ich noch
      Habe ich auch. Und eigentlich wollte ich ein Zimmer, weil der Tag so anstrengend war und die letzte Nacht so kurz, aber in der ganzen Stadt ist kein einziges Zimmer zu kriegen
      Ein Appartement hätte ich haben können, doch 90 Euro wollte ich für ein paar Stunden Schlaf nun wirklich nicht ausgeben.
      Also auf zum nächsten Campingplatz, der etwas außerhalb der Ortschaft liegt.
      Es soll wieder stürmisch werden, ich bin gespannt
    • Von Altes Mädel
      Schon lange wollte ich hier meine Erfahrungen auf dem Moselcamino teilen. Nun endlich komme ich dazu
      Ich habe mir für diese letzte Nacht vor dem Mosel Camino ein hübsches Zimmer in der Abtei Sayn gebucht. Ich war sehr überrascht, dass Hunde hier willkommen sind. Jetzt habe ich noch ein gemütliches Bett und morgen kann ich nochmal duschen und frühstücken. Von Koblenz bin ich ca. 15 Minuten entfernt. Ich denke, dass ich gegen 9.30 Uhr die 1. Etappe starten kann. Leider gibt es Frühstück erst ab 8.00 Uhr. Ich bin sehr gespannt was mich erwartet. Ganz alleine war ich bisher noch nicht unterwegs. Es wird ein spannendes Abenteuer


       
      Tag 1:
      Wanderbares Wunderwetter
      Heute haben wir ca. 20 km auf dem Camino geschafft. Jetzt sind wir beide geschafft.  Es geht uns sehr gut. Wir haben die erste Tagesetappe wie geplant gemeistert.
      Es war zwar warm, aber nicht zu heiß.
      Eigentlich wollte ich im Zelt schlafen. Da aber die nächsten 5 km absolut kein Platz kommt, wo man ein Zelt aufstellen könnte, habe ich entschieden, dass ich uns ein Zimmer suche gleich die erste Anfrage in einem Gasthaus hat geklappt.
      So eine Dusche ist einfach was Tolles
      Tag 2:
      Ich habe einen anstrengenden, aber wundervollen Tag hinter mir die Landschaft ist wunderschön.
      Aber die gut 600 Höhenmeter hoch und runter strapazieren meinen Körper doch ganz schön vor allem die Füße tun mir weh. Aber ich bin ja nicht zum Relaxen hier!
      Heute habe ich einmal nicht aufgepasst und habe mich glatt verlaufen. Statt des Caminos bin ich den Moselsteig gegangen. 5 km Umweg. Und ich weiß jetzt warum der Weg "Steig" heißt
      Am späten Nachmittag hat mich dann allerdings schlimmer Durchfall erwischt quasi im 5-Minuten- Takt. Sehr blöd!
      Deshalb habe ich mir auch wieder ein Zimmer genommen. Eine Toilette in der Nähe ist manchmal unabdingbar
      Aber meine Tagesetappe habe ich geschafft waren ca. 23 km.
      Neben der Anstrengung bin ich doch auch stolz - vor allem auf Dina - und glücklich
      Tag 3:
      Eigentlich wollte ich heute einen Tag Pause machen, weil der Durchfall noch die halbe Nacht andauerte. Dann hatte ich einen guten Einfall: nach einem stärkenden Frühstück bin ich in eine Apotheke und habe mir Immodium akut besorgt. Anschließend wollte ich Gewicht reduzieren. Mit drei Litern Wasser bin ich bei ca. 13 kg, das ist mir für mehrere Tage hintereinander einfach zu viel. Vor allem die Narbe schmerzt sehr!
      Also habe ich mein komplettes Küchenequipment samt Lebensmitteln nach Hause geschickt   worauf ich am einfachsten verzichten kann ist warmes Essen und Kaffee. Zumal ich täglich durch Ortschaften komme um mich zu versorgen.
      Diese zwei Kilogramm weniger habe ich heute deutlich gemerkt
      Da mein Gesundheitszustand nicht sehr stabil war, habe ich heute die Etappenlänge gekürzt. Der Wanderführer sieht 29 km bei 1000 Höhenmetern vor, das wäre mir sowieso zu viel gewesen. Ich bin ca. 16 km gelaufen und trotz dem Auf und Ab ganz gut voran gekommen. Da es hier wirklich sehr bergig ist, ist es auch schwierig einen Platz für das Zelt zu finden.
      Ich wollte auf jeden Fall wieder ein WC in der Nähe haben aber ich wollte auch endlich mal im Zelt schlafen.
      Also habe ich mir einen netten Campingplatz genommen. So habe ich alle Wünsche erfüllt.
      Und dann haben mich die netten Nachbarn sogar noch auf ein Bier eingeladen. Wir haben uns sehr gut unterhalten und nun kuschle ich mich in meinen Quilt und bin gespannt, wie die Nacht wird.
      Tag 4:
      Die Tagesetappe für heute waren wieder nur 16 km. Die habe ich gut geschafft, obwohl es sich auf den Waldwegen doch sehr hingezogen hat.
      Die letzte Nacht auf dem Campingplatz war o.k. ich hatte leider einen Platz direkt neben der Laterne und dem Fußweg. Trotzdem habe ich einigermaßen schlafen können.
      Leider geht es heute wieder mit dem Durchfall los. Deshalb nehme ich wieder einen Campingplatz.
      Allerdings nicht den, neben dem ich gerade im Restaurant sitze, der gefällt mir überhaupt nicht. In 4 km kommt der nächste. Und die Etappe morgen verkürzt sich dadurch auf 20 km, allerdings mit 1200 Höhenmetern. Mal sehen, ob wir die komplett schaffen.
      Dina nutzt jede längere Pause zum schlafen. Sie meistert die Tour bisher bravourös keinerlei Probleme mit Muskelkater oder Pfoten. Sie ist eben ein echter Wanderhund. Es bleibt auf jeden Fall spannend und die Erfahrungen, die ich machen darf, lassen mich viel lernen.
      Auch wenn es anders läuft als ich dachte, bin ich doch glücklich unterwegs zu sein.
      Seit Beginn der Tour treffe ich immer wieder auf eine Gruppe von vier Frauen, wovon ich eine vor dem Start in einem Jakobswegforum kennen gelernt habe. Ohne dass wir uns verabredet hätten, sind wir uns gleich eine Stunde nach dem Start begegnet. Das war sehr lustig. 
       

















    • Von Lucie1989
      Hi und liebe Grüße aus Halle/Saale,
      Nachdem ich schon oft mit meiner Freundin mehrtägige Rucksacktouren unternahm und wir jedesmal Kiloweise zu viel Zeugs mit schleppten, optimiere ich gerade meine Packliste für die Nächste Tour Mai/Juni. Es soll 10 Tage entlang der Via Romea gehen. In gemütlichem Tempo und kurzen Tagesetappen (ich selbst bin mit mittlerweile 105kg auch sehr aus der Form).
      Ich bin schon sehr zufrieden mit dem Gewicht. Kleinen Luxus wie Deo und Crocs für Abends gönne ich mir. Da wir in Pensionen übernachten und kaum Proviant brauchen hält sich das Gewicht sehr in Grenzen. Die Kleidung in Größe L/XL nimmt halt etwas mehr Platz weg.
      Der Rucksack selbst ist mir noch zu schwer. Vielleicht kann mir jemand einen Tipp diesbezüglich geben? So um die 30/32Liter sollte der Neue dann haben und mit einer Trinkblase funktionieren. Da ich schnell Rückenprobleme bekomme auf alle Fälle mit Kontaktrücken und Hüftgurt!
       
      Im Optimalfall begleitet uns mein Hund. Dieser wird sein bisschen Zeugs auch selbst tragen. Futter kaufen wir täglich vor Ort. Lediglich etwas mehr Apotheke muss ich dann an Gewicht einplanen.
      Meine DSLR trage ich als ambitionierte Natur-Fotografin an einem Hüftholster immer Griffbereit. Deswegen ist die nicht im Rucksack mit aufgezählt, würde auch das Gewicht sprengen
      Vielleicht habt ihr ja noch den ein oder anderen Tipp für mich! Besonders zwecks Rucksack. Ansonsten habe ich mich gefühlt schon ganz gut reduziert. Zu unserer ersten Wanderung hatten wir 24kg im Rucksack. Von Föhn bis Ersatzwanderschuhe war alles dabei.
       
      Liebe Grüße 
      Lucie

  • Benutzer online   34 Benutzer, 2 Anonym, 72 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.