Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

#PackLessPlayMore

Members
  • Gesamte Inhalte

    489
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    3

#PackLessPlayMore hat zuletzt am 3. November 2021 gewonnen

#PackLessPlayMore hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

2 Benutzer folgen

Contact Methods

  • Website URL
    http://craig-antweiler.com

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling
  • Interessen
    Fast&Light ... Ich reise sehr vielfältig: Häufig gehören Hitze und Kälte, trocken und feucht, abgelegen und urbex, Flugzeug und Trampen, Hängematte und CouchSurfing zu einer Reise.
    Dadurch lernte ich MYOG kennen, um spezielle Träume von multifunktioneller Ausrüstung und Kleidung zu realisieren. Im Magic Triangle cheap-durable-light konzentriere ich mich meistens auf Kosten und Gewicht (Volumen).
    Ich freue mich über Kritik und Karma!
    Love. Craig.

Letzte Besucher des Profils

6.046 Profilaufrufe
  1. Korrekt. Meine unibody Schnittmuster haben ähnlich dem obigen angefangen und sind seit Jahren nun etwas verändert ohne die Brustnähte für meine Bedürfnisse optimal. Für eine Jacke M/L verwende ich meist 1,7m. Hier ist ein Artikel von damals: und hier das passende Schnittmuster mit optionalen Taschen
  2. Hmm. Da bin ich jetzt nicht so begriffssicher: Die Löcher sind jedenfalls nur zwischen den X-Plys. Von Lochfolge kann man an einigen Stellen reden, aber Schnitte sind’s nicht.
  3. Wie schon @vikingund @Christian Wagner schreiben: Dort wo die Nadel durch ist, reißt es unter Belastung kleine Löcher bis zum nächsten X-Ply. zum Glück ist die Schultergurtaufnahme bisher wenig durchlöchert und weiter stabil. extex hatte mir auf Anfrage leider keine präzise Verarbeitung mitgegeben: „nähen oder kleben“.
  4. Hab ich: ist ne Spielart von dem oberen Schnittmuster bei dem ich den Boden durch Verdopplung stärke. Da ich das mögliche Einreißen minimieren wollte, habe ich natürlich wo es geht versucht Nähte zu vermeiden.
  5. Nur naive ideologiebefreite Style-ULaner_innen werden den Rucksack sehen, den ich wollte: - City Pack ca. 18L - magnetischer Rolltop - aus dem schicken Segellaminat mit Technora® X-Ply, 100g/qm (0,5 Laufmeter) Der pack Body entstand nach meinem GoTo-Schnittmuster (siehe unten mit anderen Maßen) aus einem Stück mit zwei senkrechter Nähten relativ zügig (ca. 1h). Ein kleines Stück verstärkt die Aufnahme der Träger und zwei kleine Dreiecke nehmen die Riemen auf. Die Reststücke Netzstoff für die Netztasche und das 3D Abstandsgewirk für die Träger habe ich netterweise von @Wanderfalter bekommen. Thx Die senkrechte Naht im Netz ist der Form des Reststückes geschuldet. Nach zwei Wochen regelmäßiger Nutzung bei einem Urlaub nach Usbekistan mit urbanem Fokus aber auch nem Abstecher ins Tiemshan-Gebirge und zwischenzeitlicher Beladung mit ca. 10kg steht mein Fazit fest: Kein Rucksack mehr aus dem Material! No wonder - ist ja auch fürs Segeln. Sieht zwar gut aus, aber das Laminat reißt an exponierten Stellen. Es ist zwar nicht so schlimm wie befürchtet, da die X-Plys gut halten, aber die Wasserdichtigkeit geht so den Bach runter Die Netztaschen sind etwas zu hoch angebracht aber das lässt sich ja korrigieren. Die Träger sind super: einfach den Rand des 3D-Meshs umgeschlagen und mit sich selbst versäumt. Trägt sich sogar top direkt auf der nackten Haut. 180g, Cheers
  6. Der wollene Spider-Man ist mit diesem UL Prachtstück bei mir im Viertel rumgesprungen. Ich hab den Pack gründlich untersucht - absolut 1a-Verarbeitung insbesondere die Träger mehr davon!
  7. Ich hatte schon lange vor, die atmungsaktiven Reste zu einer bunten Regenjacke zusammenzunähen ... herausgekommen ist ein Parka mit zwei Einschubtaschen, 2-Wege-Wende-RV und variabler Wassersäule zwischen 7000mm und 20000mm . Mein Plan ist das ganze mit Climashield und einer weiteren Stoffschicht von seriöserem Aussehen zu einem riesenwarmen wendbaren isolierten Parka zu machen. Dauert übrigens länger zu nähen als die unibody Modelle weil es halt viele schräge Stücke sind. Alles genäht per Auge ohne vorstecken. Fast alles falsche Kapnaht. Sehr lange Ärmel mit Thumbloops und „hidden gloves“. Wenn jmd nicht weis, wohin mit den Reststücken ... bitte PM an mich, vlt lässt sich das ultraleicht verschicken Cheers & frohes Nähen 290g
  8. @Wanderfalter hat mich nach unserem Näh-Wochenende (genäht bis 3h morgen ) und meinem ersten Running Vest Projekt auf diesen Faden hingewiesen - schön, dass @Capere die Idee mit Monofil zu arbeiten schon vor mir hatte. Bin gespannt auf Langzeiterfahrungen. Mein Ziel war: Running Vest-Schnittmuster kennen zu lernen und außerdem mehr Volumen als klassische Running Vests zu haben. Rausgekommen ist folgender DXG/Monofil ZoomPack mit vier Brusttaschen - zwei Flaschen-Stretchtaschen und zwei RV-Stretch-Taschen einem Velcro-Bodenfach einem ca. 25L Rolltopfach: Zum Einsatz kamen Reststücke und Teile. Genäht wurde faul und mit quick & dirty Einstellung Mein erster Lernpunkt: Hätte kleiner auch gereicht, denn leer trägt er sich nicht gut. Bauvorleistung im Rücken für: Kleine Isomatte oder Wasserreservoir - da müsste ich dann von innen reinschneiden. Vorbild war ein sehr leichter Raidlight von @Wanderfalter Cheers
  9. Update: Ich hab mich verwogen oder die oben angegebenen verdächtigen 300g waren nur eine Schätzung Der Rucksack wiegt tatsächlich 241g (nachdem ich noch eine kleine RV-Tasche ergänzt habe, die gleichzeitig als Regenverdeck für eine der Außentaschen dient wie im Bild)
  10. Mein Schnittmuster ist für 180cm/80kg Das Schnittmuster für dich dürfte dann immernoch auf die Stoffbreite passen und etwas breiteren Rumpf und breitere Armansätze haben. beachte: Mein Schnittmuster ist weit gecshnitten damit ich ISO darunter tragen kann. Vielleicht passt der bestehende Schnitt also auch für dich ohne ISO drunter. Viel Spaß beim Nähen! Schwierig zu finden ⇒ deshalb mach ich ja MYOG Zum Beispiel die RAB Flashpoint ähnlich in Features (PTX SHIELD+ 3L) und wiegt in L 185g. die Montane Minimus 777 (PTX SHIELD+, aber nur eine Tasche) a 140g Berghaus hyper 100 wiegt 97g, hat aber keine AußenTaschen und nicht zu vergessen @P4uL0s 103g Regenjacke aus demselben 50er Stoff wie meine aber ohne Seitentaschen
  11. Da ich den mMn aufwendigsten Part „Tragegeschirr“ nur verändert und nicht neu gemyoggt habe, war der Aufwand tatsächlich sehr gering. Zwei mal 3 Stunden war es. Das ursprüngliche MYOG Projekt hatte 2 lfm TPU-70er-RipStop. Das größte Reststück war ca. 1,2*0,9 groß (deshalb auch die Naht oberhalb der Netztaschen). Ich habe ähnliche Rucksäcke mit bestellten 0,8 lfm hergestellt. Da ich viele recyclete Reststücke genutzt habe, sind die Materialkosten eigentlich null, neu gekauftes Material inkl. neue RVs und neues 3D-Netz würde sich vmtl auf ca. 30€ summieren, ohne RVs ca. 20€. Ich habe eine gute Singer, nutze aber ausschließlich zickzack und geradeaus Stiche mit unterschiedlichen Stichlängen. Auf geht's! 0,8 lfm schönen Stoff bestellen, nachdenken, nähen, ärgern, auftrennen, nähen, freuen, tragen, vorstellen
  12. Aufgrund eines MYOG-Rückfalls (ich hatte einige Monate nicht genäht) und mit Materialien aus einem naiven MYOG-Fail kam folgender ungeplante Rucksack zur Welt: Anforderungen: größtenteils wasserdicht stabile L-Öffnung im Rücken für schnellen Zugriff Geschütztes Laptop-Fach (jaja, damit ist er schon nicht mehr klassisch UL ) hohe Seitentaschen große Netztasche Reststücke nutzen, nix Neues bestellen Das einzig besondere ist die Laptop-Tasche mit Rückenöffnung und die gebügelten Nähte. UL war nicht das oberste Ziel, aber 300g sind trotzdem noch im Rahmen meine ich. Zum Einsatz kamen u.a. 70er TPU-RipStop-Nylon-Reststücke, ein recycelter O-5C-RV mit zwei Schiebern, ein 3C-RV, ein upcycletes Tragegeschirr und recyceltes Netzfutter aus einer Jacke. Das Schnittmuster war darauf ausgelegt die Front wasserdicht zu gestalten: Hier sind alle Nähte (z.B. solche für die Netztasche) von innen mit schmalen Streifen wasserdicht (zumindest sind das die Erfahrungen aus sechs Monaten) gebügelt worden. Einige STreifen doppeln innen als Seitentaschen. Maße: Hauptfach: 68*30*17 Netztasche und zwei Seitentaschen sind 40cm hoch, Flaschentasche 17cm Durch die eingeschobene Z-Lite ist die Rückenöffnung sehr leicht und sogar einhändig zu bedienen (ein Lerneffekt daraus, dass ich bei zwei Backpacks Front-U-Öffnungen hatte, die schwer und nur zweihändig bedienbar waren). Das Laptopfach geht nicht ganz bis zum Boden, sodass die Z-Lite bei einem Sturz wohl einiges abfedert. Die RV-Schiene ist beidseitig regenverdeckt. Der Body ist nicht so hoch, muss dank RV dafür nicht elends lang heruntergerollt werden und bei maximalen Volumen ist kein Korpusstoff eingerollt. Der Rolltop-RV nutzt einen Blitzer mit integriertem Feuerstahl. Das hat mir bei Flugreisen schon häufiger den Feuerzeug-Stress beim Handgepäck erspart. Der Rucksack leistete bei Kurzausflügen und einem Trip in die USA gute Dienste. Das Tragegeschirr werde ich allerdings noch verbessern (z.B. Brustgurt oder komplett myoggen). Anders, als @Wanderfalter es gestern beim spontanen Leipziger Forumstreff prophezeite, hoffe ich, dass meine Packs dann bald auch wieder leichter werden
  13. Das Material ist großartig. Ich bin sehr zufrieden und hatte die Unibody Black auch schon zig male im dichten Regen bei sportlichen Aktivitäten an. Die Atmungsaktivität reicht mir persönlich auf jeden Fall. Bei der Vorgängerversion (hatte lediglich anderes RipStop-Pattern) wurden 10.000g/qm/24h angegeben. Ich schätze das stimmt auch weiterhin. Bzgl. Bivak sag ich mal: Schlag zu! Allerdings sind hier andere die Bivy-Profis, z.B. Andreas.
×
×
  • Neu erstellen...