Jump to content
Ultraleicht Trekking

hansichen

Members
  • Gesamte Inhalte

    14
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über hansichen

  • Rang
    Leichtgewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ich würde ja durchaus sagen, dass ich die Figur dafür habe, trotzdem kann ich jeden verstehen, der es nicht tragen möchte. Ich war aus sportlichen Gründen am vergangenen Woche mit Leggins bekleidet im ÖPNV unterwegs und schon die zweite Person, die an mir vorbei ging, hat mich echt komisch angestarrt Wobei sich natürlich auch nichts ändern wird, wenn die Leute weiterhin sowas nicht tragen. Muss aber jeder für sich selbst Wissen wie er sich wohl fühlt Zum Laufen ist es auf jeden Fall angenehm, beim Wandern habe ich es allerdings noch nicht ausprobiert.
  2. Wobei zumindest meine Winterdecke seit bestimmt bald 10 Jahren gute Dienste leistet, das wären bei 6 monatiger Nutzung im Jahr auf 10 Jahre 1825 Nächte. Wenn ich jetzt also eine 2,5kg Decke und einen 400g Schlafsack habe muss ich meinen Schlafsack 292 Nächte verwenden, um genauso viel von den Daunen gehabt zu haben. Das dürfte bis auf vereinzelte Ausnahmen doch nur recht selten erreicht werden. Eine Bettdecke ist also doch in der Regel eine effektivere Nutzung. Beim nächsten Mal werde ich da wohl aber auch auf Alternativen umsteigen.
  3. Das stimmt natürlich, die Situation ist leider in vielen Städten auch echt traurig. Gerade in Chemnitz und deren FC gab es auch echt erschreckende Dokus dazu. Aber genauso wie man in manchen Städten nicht unbedingt jedes Fußballtrikot zu jeder Zeit tragen würde, sehe ich es zumindest noch nicht als 'tarnen' an. Wenn das, was bei mir vielleicht ein "leicht angepasstes Verhalten" wäre bei dir sich als Verstecken anfühlt kann ich schon verstehen, dass es dir als Urlaubsregion keinen Spaß macht und du dann lieber woanders hinfährst.
  4. So wirklich nachvollziehen kann ich das hier ja wirklich nicht, klar, es gibt politisch gesehen viele Leute in den Bereichen, mit denen man nicht zu tun haben möchte, aber sowas merkt man doch beim Wandern nur begrenzt. Man geht ja schließlich Wandern in der Natur und nicht von einem Schützenfest zum nächsten. Ich bin ja gerade von Halle Richtung Berlin einige Tage durch Sachsen-Anhalt und Brandenburg gefahren und die meisten Leute, die ich getroffen habe waren nett. Einzig ein älteres Ehepaar was sich über den Klimawandel lustig gemacht hat, gegen Flüchtlinge und früher war alles besser etc war etwas traurig, aber die waren aus dem Raum Stuttgart und auf der Durchreise an die Ostsee. Und wenn man Angst hat, dass man "nicht heil" aus so einer Wanderung rauskommt ist man in der Regel halt nicht besser als die Leute, die Angst haben abgestochen zu werden, wenn sie einen dunkelhäutigen Menschen sehen... Klar, es gibt Probleme dort mit manchen Leuten und leider sollte man "Risikogruppe" vielleicht manche Städte zeitweise meiden oder politische Ansichten eine Zeit eher für sich behalten, aber solange man nicht mit einem "Refugees Welcome"-Tshirt oder ähnlichen Wandern geht sind die Chancen, dass einem was passiert, vermutlich noch immer bei der Anreise mit dem Auto größer...
  5. Habe 2 von den 10.000er xiaomi Powerbanks, allerdings noch die Version ohne Quickcharge (hatte damals und noch immer kein Handy, was das unterstützt). Gewichtsmäßig sind die mit ~220g allerdings durch das Metallgehäuse nicht so doll, verrichten aber bei mir seit rund 2 Jahren zuverlässig ihre Dienste und sich auch recht gut im Nehmen.
  6. Super schöner Bericht, freue mich auf die weiteren Teile! Und der E1 kommt jetzt auf meine Liste für 2021, da dürfte es zeitlich Spielraum für so ein Großprojekt geben
  7. Kann ich gut verstehen, irgendwo müssen ja auch Handy/Papierkarten hin, wenn man nicht auf gut ausgeschilderten Wegen läuft. Es sei denn, man macht alles mit einer Bauchtasche oder Seitentaschen am Hüftgurt des Rucksacks. Die Yamatomichi sieht echt schick aus, aber das sind vermutlich 150€ nach Versand und Steuern Für den Preis hätte ich dann doch schon lieber was Made in Germany, wo ich mir sichergehen kann, dass es auch passt. Selbst dann wäre es mir persönlich aber wohl noch zu viel Geld.
  8. An dem einen Wald bin ich laut Karte im Juli vorbeigekommen, aufgefallen ist mir aber nichts. Aber geachtet habe ich natürlich nicht drauf und bei solchen großflächigen Sachen sind manche der Positionsangaben auch eher grob gesetzt. Vermutlich muss man sich schon einen der größeren Brände raussuchen und gut planen, um da wirklich vorbeizukommen und auch einen längeren Weg durch zu haben. Ist bestimmt ein interessantes Erlebnis, bei dem man auch auf andere Gedanken kommt. Wie schon von meinem Vorposter erwähnt: gesunder Menschenverstand sollte eingeschaltet sein. Also wirklich nur in Gebiete gehen, in denen es gebrannt hat und das auf jeden Fall gelöscht ist und falls irgendwo ein Waldbrand ausbricht sollte man schnell das Weite suchen.
  9. Diebstahlsgefahr bei einem Handy würde ich generell eher als gering einstufen (solange es jetzt nicht das neuste/teuerste Modell ist, aber sowas wäre wohl bei so einer Tour generell eher nur begrenzt zu empfehlen, da schließlich immer was kaputt gehen kann). Von daher würde ich (solange du sicher bist, dass es mit der Stromversorgung klappt), wohl auch eher aufs Handy umsteigen. Alternativ könntest du auch schauen, ob du jeweils dich im nächsten Land erst mit Karten versorgst und nicht gleich alles die ganze Zeit mit dir rumschleppst. Als Backup könntest du sonst auch nach einer kleinen Grobübersicht mit den wichtigsten Fernstraßen schauen, sodass du zumindest noch irgendeine Orientierung hast oder einem kleinen Ersatzhandy mit SIM im Rucksack, sodass du zumindest noch Hilfe holen kannst/erreichbar bist. Solange du nicht jede Strecke mitdokumentieren willst würde ich aufs Navi verzichten. Stromverbrauch kann nervig werden bei zu viel Technik (wobei du wohl immerhin noch oft im Auto laden kannst) und eine grobe Dokumentierung des Weges wirst du anhand der gefahrenen Straßen auch im Tagebuch/Handy erreichen, falls du die Karten mitnimmst kannst du dort auch alles einzeichnen. Beim Rucksack ist auf jeden Fall einsparpotential. Wenn das Volumen passt könntest du sonst auch hier im Forum nach gebrauchten Modellen im 30l-Bereich schauen, vielleicht findet sich da was passendes. Zu den Temperaturen kann ich nichts beitragen, da müssen andere Leute ran Und bei der Geldbörse solltest du auf jeden Fall noch einsparen, siehe zB hier:
  10. hansichen

    Camping

    Interessante Idee, im Moment allerdings nur im Raum St. Peter-Ording und bei 15€ Pauschale mit Auto pro Nacht auch eher eine geringe Zielgruppe. Ansonsten gibt es auch ein recht neues Startup, dass sich als eine "Couchsurfing-Jedermannsrecht"-Plattform sieht. Nutzer können sich dort anmelden und ihre Grundstücke und Gartenflächen eintragen, auf denen Leute mit dem Zelt für eine Nacht vorbeikommen können. Meist allerdings mit vorheriger Anmeldung und die Auswahl ist noch relativ begrenzt. Kann allerdings je nach Wandertour oder gerade auf Fahrradtouren vielleicht dem ein oder anderen hier nützlich sein: https://1nitetent.com/ Darin vermerkt sind auch die Übernachtungsplätze der Stiftung-Naturschutz, die sich eigentlich ganz spannend anhören. Solch ein Angebot wäre auch in anderen Bundesländern eine tolle Idee: https://www.wildes-sh.de/
  11. OT: Bilder sind immer noch von mir Stimmt, die Brautrummel hätte ich erläutern können Der Begriff der Rummel war mir vorher auch kein Begriff, den habe ich auch erst im Fläming kennengelernt. An solchen "touristischen Stellen" waren am Weg auch immer wieder Schilder mit weiteren Erläuterungen, sodass man auch ohne Reiseführer etwas über die Umgebung lernen kann. Gerade bei Sachen wie den Rummeln, die Anfangs für den Laien etwas unscheinbar sind eine tolle Sache. Tag 8 (So.): => Bad Belzig und Aussichtsturm Groß Briesen Nachdem die restliche Nacht trocken verlaufen ist ging es vormittags dann weiter in Richtung Bad Belzig. Dort erstmal zum Bäcker und noch kurz zum Arzt wegen der geröteten Stelle. Das ging zum Glück sehr flott und die Entwarnung war schnell da, es war nur ein Mückenstich. Mit dem guten Wissen läuft es sich dann aber gleich besser (und ein Arztbesuch wäre auf den nächsten Etappen doch etwas schwierig gewesen). Als "Andenken" an diese doch teils etwas merkwürdigen 24h habe ich mir dann noch eine Whisky-Flasche aus der dortigen Brennerei gegönnt (für Interessierte: https://www.sandhill-whisky.de/). Und ja, ich habe die 0,2l Flasche danach mit mir herum geschleppt und es nicht in einer Plastikflasche abgefüllt oder gleich ausgetrunken. Mit neuer Motivation ging es dann weiter Richtung Norden, vermutlich meinem Lieblingsstück der Strecke. Schöne Kiefernwälder mit teils etwas kleineren Wegen und einigen Abschnitten, auf denen es auch bisschen auf und ab ging. Besonders viele Höhenmeter waren es natürlich nicht, bei recht warmen Temperaturen am Nachmittag aber eine angenehme Abwechslung. Ab Ragösen bis Klein Briesen ging es dann an einer recht verwunschenen Bachlandschaft entlang. Von dort aus ging es noch ein Stück nach Norden zu dem Aussichtsturm, welchen ich so gegen 18:30 erreichte. Eigentlich war ich davon ausgegangen, dass ich wie schon fast den ganzen Tag allein sein werde, bei meiner Ankunft war jedoch schon ein Pärchen auf dem Turm, die einen Picknick-Fahrradausflug gemacht hatten und eine Gruppe Jugendliche kamen auch auf ihren Fahrrädern vorbei. Haben uns dann bestimmt noch ne Stunde oben auf dem Turm unterhalten und das Pärchen war so nett, mir ihre Gemüse-Überreste vom Picknick abzugeben, was meinen Couscous (noch immer ohne Geschmack, da ich ja an einem Sonntag durch Bad Belzig kam und die Läden geschlossen waren) doch erheblich aufgebessert hat. Nachdem das Pärchen sich auf den Rückweg gemacht hatte dachte ich, dass ich jetzt das Türmchen für mich allein habe und mein Nachtlager irgendwann aufbauen kann. Kurze Zeit später kam dann noch ein Einheimischer mit lauter Musik und Bier in der Hand angefahren und war erstaunt, dass jemand auf dem Turm ist, da er sonst jeden Sonntag den Sonnenuntergang alleine anschaut. Am Ende war es dann so, dass wir alle dachten, ein ruhiges Plätzchen gefunden zu haben und dann doch nicht alleine waren. Nachdem dann wirklich Ruhe eingekehrt war habe ich dann mein Zelt am Fuße des Turmes aufgestellt und eine ruhige Nacht verbracht. Torhaus der Burg Eisenhardt in Bad Belzig Tag 9 (Mo.): => Kloster Lehnin und Ferch Nach frühem Erwachen ging es los in Richtung Golzow, um dort am Supermarkt/Bäcker die Vorräte aufzufüllen und ein schönes Frühstück zu besorgen. Kurz vor Ankunft am Supermarkt treffe ich jedoch ein älteres Ehepaar, die in ihrem umgebauten Van übernachtet haben und auf dem Weg zur Ostsee sind. Gegen den angebotenen warmen Kaffee sage ich als no-cook-Reisender natürlich nicht nein. Irgendwie haben wir uns dann allerdings verquatscht und plötzlich waren 1,5h um. Also flott noch zum Supermarkt und dann begann der "eigentlich Start" der heutigen Etappe. Die Strecke ansich war nicht gerade spektakulär, viele Waldwege, allerdings auch keine wirklich nervigen Abschnitte. Das Highlight war auf jeden Fall Lehnin mit der Klosteranlage, wo ich mir dann eine längere Pause gegönnt habe und eine Runde rumgeschlendert bin. Von dort aus ging es durch die Wälder zum Spargelhof Klaistow. Bei leichtem Nieselregen und langsam einsetzender Müdigkeit zog sich die Strecke allerdings zunehmend. Gegen 17:30 dürfte ich dann am Spargelhof vorbeigekommen sein, an dem die meisten Familien schon wieder nach Hause aufbrachen. Aufgrund der fortgeschrittenen Stunde war die Überquerung des Parkplatzes dann immerhin nicht mehr so schlimm. Für mich ging es hinter dem Hof wieder in die Wälder und nach geraumer Zeit durfte dann die A10 überquert werden. Da wird einem dann erst bewusst, wie weit man mittlerweile doch schon gekommen ist. Anschließend ging es noch bis zum Campingplatz nach Ferch, um dort mein Nachtquartier aufzuschlagen. Nachdem die gestrige Etappe mit dem ganzen Herumgelaufe in Bad Belzig schon um die 40km waren, war dies jedoch am Ende eine richtige "Monsteretappe", die auch ein bisschen auf schlechter Planung beruhte. Bei der groben Entfernungsplanung vor Start hatte ich im Kopf gehabt, dass es von Golzow bis Ferch um die 34km sein sollen, die zusätzlichen km vom Aussichtspunkt und zum Supermarkt hatte ich dem Moment ganz vergessen, daher wurde es dann zu einer 42,5km Etappe, die dann am Ende auch so ziemlich mein Limit war. Das Training durch die vorherigen Wandertage hat man aber auf jeden Fall gemerkt. Außenansicht der Klosterkirche in Lehnin Tag 10 (Di.): => Potsdam Aufgrund der doch etwas schlechten Zeltsituation in der Stadt stand als Tagesziel für heute die Jugendherberge in Potsdam an. Von Lehnin aus bin ich erstmal weiter dem E11 gefolgt. An den Lienewitzseen entlang läuft man über weite Teile eine schöne Strecke, hinter Caputh kommt dann allerdings ein ganzes Stück an einer befahrenen Straße. An der Stelle habe ich dann leider einmal nicht aufgepasst und bin auf dem Fußweg am Damm gekommen, auf der die Bahnstrecke die Havel und den See überquert. Da ich an der Stelle dann auch nicht mehr umkehren wollte (wäre wohl auch schon 700-800m zurück gewesen) habe ich dann meine Wanderung am gegenüberliegenden Ufer fortgesetzt. Mit vielen Wassersportvereinen war es auch eine ganz nette Strecke am Wasser entlang, allerdings habe ich die Kilometer vom gestrigen Tage und das warme Sommerwetter doch gut gespürt. In der Jugendherberge angekommen gab es dann erstmal eine schöne Dusche und abends einen schönen Besuch bei einem Italiener in der Ecke und anschließend ein schönes Eis und später noch ein schönes Bier. Tag 11 (Mi.): => Berlin Die letzte Tagesetappe begann erstmal mit einem ausgiebigen Frühstück in der Jugendherberge. Solch ein Luxus OT: Wenn man dann noch die Campingplatzpreise vergleicht, die sich selbst für Wanderer bei einiger Entfernung zur Stadt noch auf 14-15€ + Übernachtungssteuer beziehen sind die 28€ mit Frühstück und richtigem Bett/Dusche eigentlich auch echt in Ordnung. Liegt aber wirklich primär daran, dass die meisten Campingplätze in den Städten nicht schön und deutlich zu teuer sind. Von der Jugendherberge aus ging es bei richtig warmen Sommerwetter am Babelsberger Stadion entlang zum Babelsberger Schloss und dann Richtung Glieniker Brücke. Berlin war somit erreicht. Von dort aus ging es dann nach einer Pause am Strand am Wannsee noch durch den Grunewald bis ins "richtige" Stadtgebiet nach Berlin, wo ich dann bei einem Freund die Wanderung beendet habe und dann noch 2 Tage in Berlin verbracht habe, bevor es wieder zurück nach Halle ging. Der Turm vom Babelsberger Schloss. Die Glienicker Brücke vom Babelsberger Schloss aus gesehen. Noch ein paar Schlusssätze/Anmerkungen: Insgesamt hat mir die Tour super gut gefallen, zwar waren einige der Strecken zäh und die meisten Teile gehen über breitere Waldwege, trotzdem hatte ich meinen Spaß. Vermutlich lag dies auch am guten Wetter. Zwar waren die ersten Tage etwas frisch (tagsüber super zum Wandern, Nachts war es aber gerade an der Elbe dann doch an der Komfortgrenze von meinem Cumulus Magic 125 Schlafsack, und das im "Hochsommer" in Deutschland ), bis auf das eine heftige Gewitter war aber kein nennenswerter Niederschlag und es war (mit Ausnahme der letzten beiden Tage) auch nicht extrem heiß. Die Mischung aus Wandern und zwischendurch auch immer wieder Sehenswürdigkeiten und Städte hat für mich auch gut funktioniert, als Alleinwanderer waren die Zeltmöglichkeiten an den Kanuvereinen auch eine echte Bereicherung. Mit der Streckenauswahl für die erste Tour bin ich daher echt zufrieden. Das nächste mal dürfen dann aber auch gerne mehr kleine Pfade und verwunschene Wege dabei sein. Das Catewood Cape hat für mich auch echt gut funktioniert, einzig die Zeltstange mit 114cm hat sich als nicht so praktisch herausgestellt. Während hier ja meist ein Aufbau mit ~130cm empfohlen wird war es mit 114cm teils schon etwas eng. Und an 2 Stellen hat sich die Stange dann auch noch entschieden, sich wie ein Hering im Boden zu versenken. Abhilfe hat hier mein Topfdeckel geschafft, den ich als Unterlage verwendet habe (und somit war er auch kein unnötiges Gewicht ). Fürs nächste Mal dürfte sich die Investition in Wanderstöcke schon empfehlen. Zusammen mit den MSR Groundhogs (normale Länge) hat es sich auf jeden Fall als Sturmfest herausgestellt, Equipmenttest wurde also bestanden. Fürs nächste mal dürfte vermutlich noch ein Innenzelt/Mückenschutz/bessere Bodenplane/Biwaksack oder ähnliches angeschafft werden, um die Zeltausrüstung etwas zu verfeinern. Und eine Hängematte will irgendwann ja auch noch getestet werden. Als Rucksack kam ein Granite Gear Virga 26 zum Einsatz mit einer zlite Matte, das hat sich beides soweit bewährt. Mit 2l Wasser am Tag bin ich auch gut gefahren. Also auch Ausrüstungsmäßig ein recht gutes Fazit. Eine Packliste/Baseweight habe ich im Moment leider nicht, da ich vor der Tour nur den gepackten Rucksack mit Essen und trinken gewogen habe (das waren 10,5kg am Starttag). Ich würde das ganze aber auf etwa 5-5,5kg schätzen, aber bei den nächsten Tourplanungen und Änderungen am Gepäck wird da auf jeden Fall nochmal ein Auge drauf geworfen und auch dokumentiert
  12. OT: Bilder sind natürlich von mir Tag 4 (Mi.): Dessau Nachdem mir von anderen Reisenden das Junkers-Museum empfohlen wurde und ich eigentlich auch einen "Pausentag" in Dessau eingeplant hatte, habe ich meine Sachen im Zelt gelassen und bin in "Touri-Ausstattung" in Richtung Museum aufgebrochen. Zum Mittagessen habe ich mir den "Luxus" einer 1,60€ Mahlzeit in der Mensa gegönnt, die mit zu meinem Studentenwerk gehört. Nach den Wandertagen schmeckt es dann doch gleich deutlich besser als im normalen Alltag. Das Junkers-Museum mit 2 Junkers-Maschinen und weiteren Exponaten und einem alten Windkanal ist echt nett und einen Besuch wert, wenn man sich für technische Sachen interessiert. Neben Flugzeugen werden auch andere Sachen aus der Junkers-Geschichte gezeigt wie Gasthermen und Herde, die die Wirtschaft von Dessau über Jahre geprägt haben. Sozusagen auch eine Art Heimatmuseum über die wirtschaftliche Geschichte Dessaus. Den Nachmittag habe ich einem Pausentag entsprechend gemütlich lesend an der Elbe verbracht. Echt eine schöne Region Deutschlands. Überreste des Windkanals, gefühlt 3m hoch und aus den 30er Jahren in Beton gerfertigt worden. Tag 5 (Do.): => Wörlitz und Coswig Von Dessau aus führt die Etappe bis Wörlitz am Elberadweg entlang. Als "Frühstarter" um 8 war es noch echt leer und nach etwa einer halben Stunde war einer der ersten, der mir entgegen kam, mein Zeltnachbar, der ~5 Minuten vor mir mit seinem Fahrrad aufgebrochen war und sein Handy vergessen hatte und daher wieder auf dem Rückweg war. Mit dem Fahrrad zum Glück nicht so ärgerlich und es war ja noch nicht mal eine halbe Stunde vergangen, da hat er noch mal Glück gehabt. Die Wegstrecke ist allerdings leider für Wanderer nicht so prickelnd. Ab 9:30-10:00 wurde es zunehmend voll mit Radfahrern und weite Teile der Strecke sind einfach nur lange gerade Strecken, die teils noch durch die pralle Sonne gehen. An den Wörlitzer Gärten angekommen war ich dann doch ganz froh, den Teil überstanden zu haben (wenn auch noch weitere nervige Stücke folgen werden). In Wörlitz beim Asiaten einen kleinen Mittagsimbiss gegönnt und dann einen entspannten Rundgang durch die Parkanlagen gemacht. Anschließend Richtung Norden knapp 3km an einer Kopfsteinpflasterstraße entlang bis zur Coswiger Fähre gegangen. Auf jeden Fall der eintönigste Teil der Strecke heute, immerhin wenig Verkehr und gegen Ende hin noch eine Familie vom Feuerschalenabend getroffen und noch mit denen nett unterhalten. Hinter der Fähre (das einzige öffentliche Verkehrsmittel auf meiner Tour, durch die Elbe wäre sonst mein Gepäck nass geworden und ich vermutlich auch untergegangen ) ging es dann für mich Richtung Süden zum dortigen Kanuverein. Mit Blick auf das Coswiger Schloss auch echt eine tolle Location. Abends dann schön ein Bierchen mit den Leuten vom Verein und anderen Durchreisenden getrunken. Da bekommt man glatt Lust selbst auch mal mit dem Boot die Elbe entlang zu fahren. Abends und Nachts bin ich dann allerdings leider den Mücken etwas zum Opfer gefallen, auf den Mückenschutz für die Tour zu verzichten war für diesen Zeltplatz nicht die beste Idee. Gotisches Haus im Wörlitzer Park Tag 6 (Fr.): => Millionenbrücke (vor Burg Rabenstein) Morgens im einsetzenden leichten Regen meine Sachen zusammengepackt und Richtung Coswig gestartet. Dort erstmal eine Frühstückspause gemacht und mich bei Rossmann mit Porridge eingedeckt (die Tütensuppe für den Couscous habe ich dabei vergessen, natürlich ist mir das dann erst nach 1,5h Wandern eingefallen ). Von Coswig aus dann an der B187 fast bis nach Griebo gegangen, der offizielle Weg geht jetzt anscheinend ein Stück südlicher durch den Wald und wäre deutlich ansprechender gewesen, auf meiner Karte war aber die B187 eingezeichnet und da ich aus der Stadt kam bin ich nicht an der Beschilderung lang gekommen, etwas ärgerlich. Von dort an ging es dann auf landwirtschaftlichen Wegen weiter, größtenteils durch Wälder. Bei recht warmen Temperaturen und immer wieder leichtem Nieselregen klimatisch jedoch anstrengend und in den Kieferwäldern waren einige echt nervige sandige Wege dabei. Der Spaß hat sich an dem Stück doch etwas in Grenzen gehalten. In Senst stand ein komplett verwittertes Informationsschild zur "Dorf 2000"-Kampagne, einem Projekt zur Expo 2000, mit dem 12 Dörfer in Deutschland zukunftsfähig umgestaltet werden sollten. Ob es viel geholfen hat kann ich nicht sagen, relativ gesehen war es zumindest noch ein ganz hübscher Ort in Sachsen-Anhalt. Kurz hinter Senst ging es dann nach Brandenburg in den Fläming rein. Von der Landesgrenze aus begann gleich die Beschilderung, die auch bis Potsdam (mit 1-2 Ausnahmen) komplett war. Im Fläming läuft man größtenteils durch Kiefernwälder, hat mir persönlich aber sehr gut gefallen nach den letzten Etappen. Generell schien der Fläming allerdings touristisch nicht gut erschlossen zu sein, auch wenn man sich den Internetauftritten nach Mühe gibt. Viele Restaurants hatten derzeit Sommerpause und obwohl die meisten Bundesländer Sommerferien hatten hat sich die Zahl der Wanderer sehr in Grenzen gehalten (deutlich < 10 Stück, die meisten davon am Sonntag). An Radfahrern war jedoch noch einiges unterwegs, da einer der europäischen Radwege den Fläming kreuzt. Auch der Gasthof in Klein Marzehns, der laut Internet recht gut sein soll, hatte ohne Ankündigung geschlossen. Daher bin ich dann weiter in Richtung der Millionenbrücke und habe dann an einer Rastbank meinen Couscous ohne Tütensuppe zubereitet. Empfehlen kann ich das auf jeden Fall nicht. Nach schon über 30km war mir auch nicht mehr nach einer weiteren Strecke und ich habe mich dann abends ohne Zelt an der Bank zum Schlafen gelegt. War dann zwar etwas frisch, allerdings waren im Gebiet davor alle 100-200m Schilder, dass man den Weg aufgrund eines Naturschutzgebiets nicht verlassen darf, daher wollte ich nicht unbedingt noch das Risiko eingehen. Tag 7 (Sa.): => Klein Glien Um 6:30 ging mein Wecker (wobei ich im Sommer draußen meist auch so wach werde um die Uhrzeit) und um 6:50 war ich auch schon wieder auf den Beinen unterwegs. Nur 10 Minuten später wurde ich von hinten von einem Wagen überholt, um die Uhrzeit und auf so einem Weg dürfte es jemand aus dem Forst/Jagdbereich gewesen sein. War also die richtige Entscheidung zumindest nicht an der Stelle zu zelten bzw so früh weiter zu gehen. Dementsprechend früh war ich dann auch an der Burg Rabenstein und im Ort Raben. Dort gab es dann erstmal neues Wasser und Frühstück mit Porridge und meiner vorbereiteten Energiemischung. Die genauen Inhaltsstoffe vom Porridge hatte ich mir nicht angeschaut, ich hatte ihn eigentlich nur gekauft, da er in einzelnen Tüten verpackt war und somit gut zu dosieren war für die Tour. Für Cold Soaking hat er mir aber deutlich besser gefallen als normale Haferflocken, da das ganze doch deutlich mehr zu einem Brei wurde als die normalen Haferflockenkreationen von mir. Später wurde es dann zunehmend wärmer und die Sonne brachte mich echt zum Schwitzen (und einem leichten Sonnenbrand). Temperaturmäßig dürfte es so um die 30° gewesen sein. Mit der Brautrummel und dem teils parallel laufenden Kunstwanderweg war genügend Abwechslung da, die für einen schönen Wandertag gesorgt hat. Gegen 13:30 war ich dann schon an meinem Tagesziel angelangt, der Coconut Workation, bei der ich mich mit meinem Zelt schon vorher angekündigt hatte. Für 8€ kann man dort sein Zelt aufstellen und bekommt sogar ein Bad mit Badewanne geliefert. Nach dem gestrigen Couscous-"Desaster" habe ich mir dann auch dort das Abendessen gegönnt und noch ganz nett mich unterhalten. Zum Abend hin kam dann aber doch das "Desaster". Erst bemerkte ich eine größere Rötung an meinem Bein (und erst paar Tage vorher hatten wir mit einem geredet, der frisch an Borreliose erkrankt war) und anschließend kamen die Gewitterwarnungen (70-90km/h Windböen und bis zu 25l Wasser in der Stunde). Das Gewitter kam dann gegen 9 auch wirklich und ich stand drinnen im Haus und bangte um meine Sachen draußen. Super nett war das Angebot, dass ich auch drinnen ein Zimmer zum Schlafen bekommen könnte. Mit Angst um meine Sachen (erster Regen und Sturm mit der Ausrüstung) war mir dann aber noch nicht so ganz nach Schlaf zumute und gegen 11 hörte es dann auch wieder auf. Bei der anschließenden Inspektion war ich sehr angenehm überrascht, an 1-2 Stellen kam ganz leicht Wasser durch die Nähte (die hatte ich paar Tage vor Abreise noch selbst versiegelt, als Anfänger vermutlich keine schlechte Quote), das hielt sich aber sehr in Grenzen. Bis auf etwas Spritzwasser von der anderen Seite war aber alles in Ordnung und ich konnte die Nacht dann noch zufrieden im Zelt verbringen. Fortsetzung folgt die Tage
  13. OT: Bilder sind natürlich von mir Moin moin, wie bereits im Vorstellungsthread angekündigt werde ich etwas von meinen Erfahrungen auf dem E11, meiner ersten längeren Wanderung, berichten. Der E11 startet in den Niederlanden, durchquert Deutschland und geht dann durch Polen bis an die Grenze nach Litauen (Gesamter Verlauf: https://en.wikivoyage.org/wiki/E11_hiking_trail; detaillierte Route in Deutschland: https://xn--heinz-jrgen-schymura-vec.de/index.php?Auswahl=GebieteThemen&RundStrecke=Fern&GebietThema=E11&pts=PC). Gestartet bin ich in Halle und habe mich für die Route Richtung Berlin entschieden. Mit dem Harz auf der anderen Seite vermutlich eine merkwürdige Entscheidung aber als Neuling erschien mir die Strecke etwas passender (im Notfall kann man dann doch leichter abbrechen und zurückfahren als an einer blöden Stelle im Harz), zudem ist die Rückfahrt von Berlin deutlich einfacher und ich wollte eigentlich eh diesen Sommer noch in die Stadt. Auch im Nachhinein war die Streckenwahl für mich gut und ich habe auf jeden Fall einiges gelernt, was mir auf zukünftigen Touren helfen wird. Und mit Dessau, Wörlitz, Coswig, Bad Belzig, Lehnin und dann Potsdam und Berlin sind auch touristisch schöne Ziele auf der Strecke. Tag 1 (So. 14.7.): Halle => hinter Kaltenmark Nach dem gestrigen Regen ging es morgens um 9 motiviert von daheim los. Rucksackgewicht 10,5kg mit 2l Getränken, zu viel Technikkram und mehr als genügend Verpflegung. Die Saale verlässt man nach kurzer Zeit und es geht anschließend durch einige Kleingartenkolonien, bevor man die Stadt verlässt. Obwohl das Wetter recht frisch ist sind viele Radfahrer, Jogger und Leute mit Hunden unterwegs, am Petersberg angekommen erklärt sich dann auch ein Teil des Verkehrs. Dort ist heute Flohmarkt und überall sind Essensbuden. Einen kurzen Moment schreit das Fastfood mich an, dann siegt aber die Vernunft und der Gedanke an das zusätzliche Gewicht der geplanten Verpflegung Mit dem Aufstieg auf den Petersberg ist auch gleich am ersten Tag die höchste Stelle meiner Tour erreicht Dort habe ich dann erstmal eine ausgiebige Pause gemacht, auf der relativ flachen Strecke bin ich als recht schneller Läufer doch etwas zügig gewesen und mit 40km am Tag wollte ich nicht gleich anfangen. Zum Glück habe ich meinen kindle mitgenommen (der hat sich auf jeden Fall auf der Tour bewährt). Während von Halle bis zum Petersberg der E11 aufgrund der gleichen Wegführung wie der Lutherweg ausgeschildert war konnte ich im restlichen Teil Sachsen-Anhalts (mit Ausnahme vom Stadtgebiet Dessau bis man den Elberadweg in Griebo wieder verlässt) keine Markierung des Weges ausmachen. Anschließend ging es weiter nach Krosigk, eigentlich echt ein netter Ort, an dem ich dann auch mein cold soaked couscous verspeist habe. Zum Abend hin habe ich dann mein Zelt hinter Kaltenmark in einer Baumgruppe auf einem gemähten Zelt aufgestellt. Ausblick von Stadtrand Halles auf den Petersberg Zeltaufbau für die erste Nacht. Dem Boden nach schien es bei "normalem Wetter" ein sumpfiges Gebiet zu sein, Regen war allerdings nicht angesagt und alles knochentrocken. Tag 2 (Mo.): => südlich von Dessau Irgendwann nach 6 aufgewacht, rausgeschaut und alles ist trostlos grau. Wieder umgedreht und bis um 8 weitergeschlafen und dann angefangen alles zusammen zu packen. Beim Packen sehe ich auf dem Feldweg, der 100m an den Bäumen vorbeigeht, einen Radlader langfahren und denke mir so, dass ich wohl fertig bin und losgehe, wenn er vorbeigefahren bin. Bisschen später bemerke ich, dass er jedoch auf mein Feld fährt. Ich packe zunehmend schneller zusammen und als ich am Loslaufen bin kommt er neben mir mir entgegen (ich zwischen den Bäumen und er auf dem Feld). Mit meiner nicht-stealth-Kleidung müsste er mich eigentlich auch gesehen haben, er ist aber einfach weiter gefahren und 10-15m weiter hinten selbst zwischen die Bäume gefahren und dort ausgestiegen. Ich habe einfach nur zügig das Weite gesucht Er ist dann dort anscheinend etwas herumgelaufen und eine ganze Zeit später habe ich ihn dann wieder zurückfahren sehen, er ist dann aber nicht mir hinterher sondern wieder zurück in die Stadt. Ich vermute mal, dass er dort einfach nur was abladen wollte und dann noch geschaut hat, ob ich alles "in Ordnung" hinterlassen habe, also erste "wilde" Nacht draußen aber nicht das beste Erlebnis Als Tagesziel war für den Tag Quellendorf anvisiert, um sich dort beim Bäcker verwöhnen lassen zu können. In Kösseln gab es erstmal eine Frühstückspause und ein Wasser-Refill. Beim Verlassen des Ortes kam mir der erste Wanderer entgegen (am Ende sollte es einer von 3 sein, die ich auf "nicht populären" E11 Strecken getroffen habe und die nicht als Tagesetappenwanderer erkennbar waren). Die Tagesetappe war auf jeden Fall die schlechteste (zudem ich trotz Karte 2 mal umkehren musste um wieder auf den Weg zu kommen). Auf dem Teilstück sind einige geteerte Stücke dabei, viele lange Wege durch Felder hindurch, an einem Hopfenfeld, durch das der Weg ging, waren sie zudem gerade noch am Spritzen. Gegen 3 war ich dann endlich in Quellendorf und hab mir schön Süßes beim Bäcker gegönnt und noch länger mich mit der Verkäuferin unterhalten. Spontan entschied ich mich dann noch möglichst weit bis Dessau zu laufen und mir nach dem Schrecken des Morgens vielleicht doch ein Jugendherbergszimmer zu gönnen Die lange Gerade im Waldgebiet südlich der Stadt war dann aber doch recht demotivierend und mein MiBand sagte mir auch schon, dass ich über 30km unterwegs bin. Kurz am Handy gecheckt und es gab nicht mal mehr Zimmer in Dessau, daher habe ich dann gegen 18:00 an einer Schutzhütte 4-5km vor Dessau aufgehört und mein Abendessen zubereitet. "Verteidigen" musste ich die nicht gerade schöne Schutzhütte vor einer Gruppe Jugendlicher, die 2 mal im Laufe des Abends vorbeikamen und darauf hofften, dass sie sich zum Party-machen hinsetzen können. Mit Einbruch der Dunkelheit bin ich dann im Wald verschwunden und habe mein Zelt aufgebaut und geschlafen wie ein Baby. Tag 3 (Di.): => Dessau Gegen 7 aufgebrochen um den morgendlichen Joggern größtenteils zu entkommen und auf nach Dessau. Dort erstmal beim Supermarkt mit Käse etc fürs Frühstück eingedeckt. Anschließend einen Sightseeing-Tag gemacht und die Bauhaus-Highlights der Stadt angeschaut. Das Bauhaus-Museum öffnet allerdings erst im September und die anderen Sachen sind dann doch eher nur was für Leute mit Führungen oder wenn man sich schon gut auskennt. Zum späten Nachmittag hin ging es dann zum Junkers-Paddelverein (den ich zum Glück am Abend vorher noch in OSM entdeckt hatte). Für 7€ eine Übernachtungsmöglichkeit mit warmer Dusche und netten Leuten. Abends den Sonnenuntergang an der Elbe genossen (zum späten Nachmittag war zum ersten Mal seit Tourstart die Sonne rausgekommen) und an einem Feuerkorb aufgewärmt. Toller Abend. Das Bauhaus in Dessau Schönster Sonnenuntergang an der Elbe (der leider auf dem Bild nur ansatzweise so schön ist wie in echt ) Fortsetzung folgt
  14. hansichen

    Vorstellungsthread

    Moin moin, bin auch schon seit längeren Mitleser hier und habe mittlerweile Blut geleckt Kurz ein bisschen was zu mir: ich, männlich und Baujahr 96, studiere mittlerweile im schönen Halle an der Saale. In meiner Kindheit/Jugend waren wir schon immer Tagesetappen wandern, darunter auch auf den Brocken und vereinzelt im Alpengebiet. Das ganze war dann auch teils mit Zelten verbunden, allerdings nur als einen Fixpunkt auf einem Campingplatz, von dem man mit dem Auto zu den jeweiligen Tagesetappen aufgebrochen ist. Mehrtägige Touren gab es allerdings nie. Vor knapp 2 Jahren hat es mich dann für eine Zeit nach China verschlagen und dort habe ich dann Reisen meine Liebe für solche Touren wiederentdeckt und je 2 Tage auf Reisterrassen und der Tigersprungschlucht gewandert (zu letzterer findet sich hier auch ein ganz netter Bericht eines Forenmitglieds, bei dem ich mich schmunzelnd an 2 schöne Tage erinnert wurde). In vergangenen Winter kam ich dann zusammen mit einem Freund auf die Idee, in diesem Sommer den Jakobsweg zu laufen. Neben netten Bekanntschaften (der Plan war teils allein und teils zusammen zu laufen, damit man sozusagen "the best of both worlds" hat) ist vor allem das Herbergennetz für einen Einsteiger natürlich ein gutes Argument. Auf der daraufhin angefangenen Recherche bin ich dann auch auf dieses Forum gestoßen. Mit Praktika, Prüfungen und frühen Semesterbeginn für mich ist uns dann aber klar geworden, dass sowohl zusammen als auch allein einfach die Zeit für den "kompletten" Jakobsweg (800km) im Moment nicht da ist. Mit einem strengen Zeitplan im Rücken zu laufen ist ja auch nicht das Wahre. Da sich meine Urlaubszeit nach vorne verschoben hatte und für eine große Planung die Zeit davonlief, habe ich dann auch Abstand von einem kürzeren Jakobsweg (zB in Frankreich) genommen, allein die An/Abreise und andere Faktoren wären da zu viel Stress für mich gewesen. Daher bin ich dann auf die Suche nach Touren in Deutschland gegangen. Am Ende bin ich dann beim E11 gelandet und bin die Teilstrecke von Halle nach Berlin gelaufen. Die extra Investitionen für ein Zelt (Gatewood Cape) und andere Kleinigkeiten sind anfangs natürlich etwas abschreckend (Rucksack, Schlafsack und sowas war zum Glück mittlerweile schon vorhanden), mit 7€ Fahrtkosten für den Bus von Berlin zurück nach Halle (und 14€ für den Öffi an den beiden Tagen, die ich danach noch in Berlin drangehängt habe ) sind die Kosten aber auch glatt schon wieder reingeholt, und Ausrüstung kann man ja immer weiterverwenden Gerade wieder daheim angekommen bin ich noch immer geflasht, wie schön es war, sowas muss ich in Zukunft auf jeden Fall öfters machen Als nächstes sollte ich auf jeden Fall mal in den Harz schauen (oder auch das Elbsandsteingebirge) und eventuell auch mal wieder das Fahrrad rausholen und einfach ein paar spontane Wochenendausflüge machen. Und je mehr man ließt, desto mehr möchte ich auch Sachen wie Biwaksack, Hängematte und co testen und auch die eigene Ausrüstung weiter verfeinern, für den Einstieg lief es aber schon echt richtig gut. Ich merke schon, das könnte ein neues rabbit hole werden Das soll jetzt aber auch schon als Vorstellung reichen, einen kleinen Bericht über die Strecke werde ich wohl auch noch bei den Reiseberichten erstellen, über den E11 findet man ja doch recht wenig im Internet und besonders viele Wanderer sind mir auch nicht begegnet im Laufe der Tage.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.