Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

AudioHitchhiking

Members
  • Gesamte Inhalte

    194
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

AudioHitchhiking hat zuletzt am 23. November 2021 gewonnen

AudioHitchhiking hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Düsseldorf

Letzte Besucher des Profils

2.322 Profilaufrufe
  1. Hallo, hat jemand schon Erfahrung mit der Buchung von Zugtickets über die App von Skånetrafiken? Ich fahr am Wochenende mit dem Nachtzug nach Malmö und wollte eine Anschlussverbindung nach Falsterbo buchen. Leider scheitert die Registrierung in der App da die SMS mit dem Anmeldecode nicht ankommt. Kann man sich da eventuell nur aus dem schwedischen Netz für registrieren? Alternativ: kann ich ÖPNV-Tickets in Schweden noch am Fahrkartenautomaten kaufen? Bin in Schweden bis jetzt nie Zug gefahren
  2. Bei einer Möglichkeit einen Packsack am Lenker zu befestigen wäre sowas eine recht einfach selbst zu bauende Harness-Variante (wenn man ein Material dafür hat was sich in die entsprechende Form bringen lässt): https://bikepacking.com/gear/outer-shell-handlebar-harness-review/ Hab ich selbst noch nicht getestet und es geht auch ohne Harness ist aber dann morgens immer recht fummelig.
  3. Danke nochmal für die vielen Antworten. Da die Frage aufkam: Ich plane übrigens nicht mir für jeden schmalen Temperaturbereich einen zusätzlichen Schlafsack anzuschaffen. Ich hab aktuell nur einen Sommerschlafsack (bis 8 Grad mit langen Schlafsachen noch okay) und einen mit Komforttemperatur -5. Für alles zwischen 10 bis knapp über 0 hatte ich mir eine KuFa Quilt angeschafft mit dem ich aber im wahrsten Sinne des Wortes nie richtig warm geworden bin da dann doch häufiger mal irgendwo kalte Luft reingekommen ist. Der Quilt wird mich wohl bald verlassen. Werde jetzt für den September erstmal den warmen Schlafsack mitnehmen. Es geht übrigens ins Val Grande
  4. Für Frankreich: https://www.interrail.eu/en/plan-your-trip/reservations/reservations-france Noch nie selbst mit Interrail unterwegs gewesen aber vor kurzem bei Recherche für mögliche Touren gefunden Edit: dort den gewünschten Zugtyp auswählen, auf der nächsten Seite werden dann die Infos angezeigt wie reserviert werden kann
  5. So hab ich es bisher eigentlich auch immer gemacht und bin auch immer gut damit gefahren. Gestern Abend waren mir bei der Recherche aber Zweifel gekommen, da mir die Durchschnittstemperaturen teilweise recht hoch erschienen. Vielleicht liegt’s aber auch daran dass ich die letzten 1,5 Jahre höchstens mal im Sommer für ein Wochenende draußen geschlafen hab und mir die Routine fehlt. Na ja, soll jetzt wieder häufiger werden. Genau sowas hab ich gesucht, war gestern tatsächlich auf der Seite und hab das nicht gefunden. Vielen Dank!
  6. Hallo zusammen, bei der Ideenfindung für eine Tour Mitte September wollte ich Nachttemperaturen recherchieren um einschätzen zu können welchen Schlafsack ich mitnehme müsste bzw. Ob ich mir ggf. einen neuen anschaffen sollte. Klimadiagramme, „historische“ Wetterdaten und Wetterdienste liefen in der Regel ja nur durchschnittliche Tageshöchst- und Tagestiefsttemperaturen. Für die Wahl des Schlafsacks hilft mir der Durchschnitt aber nur bedingt weiter, relevant ist ja eher ein realistisch erwartbarer Tiefstwert damit mein Schlafsack warm genug für diesen Fall ist. Ich versuch natürlich auch immer nach Reiseberichten zu suchen, aber die finden sich ja auch nicht immer für die gewünschte Region zur eigenen Reisezeit. Wie geht ihr vor? Durchschnittlicher Tiefstwert abzüglich Puffer? (Und wenn ja, wie bestimmt ihr den Puffer?) Nachfragen im Forum (gefühlt ist hier ja schon die ganze Welt zu jeder Jahreszeit bereist worden ) geht natürlich auch, aber zu einem Zeitpunkt wo mir noch 10 verschiedene völlig unkonkrete Tourenideen durch den Kopf gehen will ich ungern für 10 Regionen nach Erfahrungen fragen.
  7. HMG Ultamid 2 bei Globetrotter um 20% reduziert (und auch fast alle anderen geführten HMG Artikel) https://www.globetrotter.de/hyperlite-mountain-gear-ultamid-2-white-1247942/?sku=5637934704&gclid=EAIaIQobChMI14vuj6CogAMVlQCLCh00_geXEAQYByABEgIeL_D_BwE
  8. Ich bin mit meinen Gravelbike relativ viel mit Ortlieb Quickrack und den Gravelpacks unterwegs. Allerdings in dem Setup eigentlich nur Tagestouren oder mal eine Übernachtung im Hotel. Dabei hab ich dann ein Stativ auf den Gepäckträger geschnallt, ein Spektiv in der einen und Fotoausrüstung in der anderen Tasche und fahre birden (neudeutsch für Vögel beobachten). Fazit: für den Anwendungsfall für mich nur so realisierbar aber die Gewichtsverteilung mit viel Gewicht hinten nervt ziemlich (die Ausrüstung ist natürlich auch noch UL). Für Radreisen/Bikepacking Touren fahre ich mit Arschrakete und falls ich den Platz brauche mit Packsäcken an der Gabel, für mich fährt sich das angenehmer. Ja, es lenkt sich anders und eine MTB-Tour würde ich so nicht fahren wollen aber die Gewichtsverteilung ist (für mich) so deutlich besser. Aber letztlich ist es Geschmackssache. Ich würde ich es einfach mal mit normalen Packsäcken an der Gabel probieren und schauen ob dich das veränderte Fahrgefühl stört. Die Herausforderung ist so zu packen dass die Packsäcke nicht rutschen. Da wären welche mit Schlaufen wohl komfortabel hab ich bis jetzt aber auch nicht.
  9. Sorry ich wollte jetzt keine Grundsatzdiskussion anstoßen OT: Ja, ich hab es vereinfacht ausgedrückt und insbesondere den Mittelfußgang unterschlagen (das war keine böse Absicht). Mir ging es darum anzumerken dass das "Fersengang ist falsch und Barfußschuhe und Vorderfußgang sind die Lösung für Fußprobleme"-Mantra das gefühlt in jedem Thread zum Thema Schuhe und Füße auftaucht in der Absolutheit mit der es leider viel zu oft vertreten wird einfach nicht stimmt (und ich bin wirklich kein Barfußschuhgegner - ganz im Gegenteil). Und volle Zustimmung dazu dass es den einen richtigen Gang nicht gibt. Wenn man so ziemlich jeden Säugetier die Fähigkeit zu verschieden Gangarten zugesteht sollte das für Menschen wohl auch gelten Zurück zum Thema des Threads: Ich persönlich würde ein einmaliges Umknicken jetzt nicht unbedingt überbewerten auch wenn die Folge mit Tourabbruch natürlich super ärgerlich ist. Wenn du zuvor nie Problem mit den Bändern oder umknicken hattest würde ich nach Orthese und ggf. anschließend entsprechenden Übungen wieder mit flachen Schuhe gehen. Kann aber den Gedanken an stabilere Schuhe da trotzdem durchaus nachvollziehen. Da ich entsprechend keine Empfehlung zu Schuhe mit stabilem Schaft (abgesehen von Kategorie D Stiefeln ) geben kann bin ich dann lieber mal wieder still.
  10. Einfache aber wirklich gute Methode. Wenn man sich auf die Kante einer Treppenstufe etc. kann die Amplitude noch erhöht werden. OT: ob der Fersengang „falsch“ ist ist wissenschaftlich gesehen mindestens umstritten, wäre aber wohl ein Thema für einen eigenen Thread. Die Studien zum Gang sogenannter „Naturvölker“ zeigen, dass diese beim Gehen ebenfalls zuerst mit der Fersen aufsetzen. Dies ist anscheinend auch energetisch deutlich effektiver als der Vorderfußgang. Man kann natürlich die Frage stellen ob sich der Fersengang auf natürlichen Untergründen zum Gehen auf asphaltierten Wegen übertragen lässt. Beim Laufen (im Sinne von Rennen) sieht das anders aus, dort ist der Vorderfußlauf ökonomischer und auch anthropologisch als ursprünglicher Laufstil nachgewiesen. Laufen ist aber auch ein anderer Bewegungsablauf als Gehen. Ich hab leider die Links zu entsprechenden Studien nicht mehr, da ich mich vor Jahren damit auseinandergesetzt habe als ich mir die ersten Barfußschuhe gekauft hab (die ich persönlich eher als Ergänzung zu „normalen“ Trailrunnern - die allerdings mit möglichst geringer Sprengung - nutze). Falls ich dran denke und am Wochenende Zeit habe werde ich die vielleicht nochmal raussuchen.
  11. Sehr guter Punkt. Selbst bei meinem 48 cm Lenker ist muss ich beim packen aufpassen dass das Gestänge nicht einen Schalthebel blockiert. Wenn du keinen Dropbar Lenker fährst ist das allerdings nicht so relevant. Mit etwas Kreativität lässt sich das aber auch woanders verstauen. Sollte man sich aber vor dem Kauf des Zelts Gedanken zu machen und ggf. mal mit irgendwas anderem in der Länge des Gestänges ausprobieren.
  12. Frage zum Thema Werkzeug und Ersatzteile: Wie verpackt ihr das? Ich steck eigentlich immer alles in ein Ziploc Beutel und dann in die Rahmentasche. Vorteil: leicht und alles zusammen. Nachteil: Beutel sind regelmäßig durchgescheuert. Ich würde jetzt gern was haltbareres haben. Fertige Tool Rolls kommen mir doch recht schwer vor. Werkzeug lose in die Tasche würde mich nerven da ich dann immer erstmal wühlen muss und ich Angst hätte das Kleinteile wie Ersatzventil verloren gehen.
  13. Braucht man für die Registrierung nicht eine deutsche Adresse? Man bekommt ja eine TAN Nummer die man zum Abschluss der Registrierung braucht per Post zu geschickt (siehe https://www.dhl.de/de/privatkunden/pakete-empfangen/an-einem-abholort-empfangen/packstation/packstation-registrierung.html). Fraglich ob DHL die auch an Adressen außerhalb von Deutschland schickt. Eventuell also mal nachfragen oder ausprobieren
  14. Ich hab das „normale“ (also kein DCF) Double Rainbow. Ich bin 1,95 und Bauchschläfer, durch die ausgestreckten Füße + Schlafsack lande ich da bei der Gesamtlänge irgendwo im Bereich von 2,20 und komm mit dem Double Rainbow wunderbar zurecht. Ich liege auf einer XLite etwas diagonal im Zelt und hatte eigentlich noch nie das Problem mit dem Schlafsack ans Zelt zu kommen (bewege mich nachts aber auch relativ wenig). Ich denke wahrscheinlich würde ich auch mit der 1-Personen Variante hinkommen, neben mir ist immer noch recht viel Platz (würde ja sagen ich leg mich mal rein und probier aus ob die schmalere Variante vom Platz reichen würde, mein Zelt ist aber gerade extern eingelagert). (Ich habe auch das Double Rainbow Liner als zusätzlichen Schutz vor eventuellem Kondenswasserkontakt des Schlafsacks, hab es aber nur in Herbst und Frühling ein paar mal eingepackt als die Wettervorhersage starke Kondensation im Zelt erwarten ließ, ich wäre aber auch ohne problemlos ohne klar gekommen)
  15. Meine Erfahrung ist genau andersrum Eine Isolationsjacke (ganz besonders mit KuFa Füllung) ist unterwegs relativ leicht notdürftig so zu flicken das ich keiner Füllung verliere (mit ein paar grobe Stichen nähen oder irgendein Klebeband). Eine Regenjacke unterwegs so zu flicken dass sie auch einen stärkeren Regen abhält ist da schwieriger (wenn man die richtigen Flicken oder Dichtungsmittel dabei hat aber auch kein Problem). Ich muss aber auch gestehen dass ich aus Faulheit in Pausen meist die Isolationsjacke über den Windschutz ziehen den ich im Winter auch in Bewegung eigentlich immer trage. Windschutz über Iso wäre natürlich wärmer aber das Umschichten ist mir wenn ich nicht gerade im Temperatur Grenzbereich meiner Kleidung unterwegs bin zu nervig
×
×
  • Neu erstellen...