Jump to content
Ultraleicht Trekking

Janni

Members
  • Gesamte Inhalte

    18
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Janni

  • Rang
    Leichtgewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. OK, dann wird es das Stealth mit Net-Inner und 2. Eingang...oft ist doch der erste Gedanke am Ende der Beste... Danke für die Infos. Freue mich schon auf das Zelt, schade, dass es noch einige Wochen dauern wird.
  2. Danke, das bestätigt meine Tendenz zum Net-inner... Hast dein Stealth den 2. kleinen Eingang? Bin am überlegen, ob der Sinn machen würde zwecks besserer Belüftung und das Mehrgewicht ist ja überschaubar. Bist du denn sonst zufrieden mit dem Stealth? Welche Stöcke benutzt du?
  3. Ich habe mich ja für das Stealth 1.5 (Silnylon) entschieden, kann mich jetzt jedoch nicht entscheiden, ob ich mesh oder solid inner nehmen soll. Das solid ist ca. 70g schwerer... Ich bin am überlegen, ob das solid in Gegenden wie Norwegen usw. Vorteile bietet? Bringt es wirklich mehr Schutz (Wärme)? Hat es weitere Nachteile oder Vorteile?
  4. So, ich habe noch mal einige Tage überlegt und mich jetzt dazu entschlossen, das Stealth 1.5 zu bestellen. OK, es ist nicht freistehend aber es ist vergleichsweise geräumig, es ist doppelwandig und man liest kaum Negatives. Hätte zwar lieber einen seitlichen Eingang aber das ist für mich kein KO- Kriterium. Werde wohl den 2. kleinen Eingang dazu bestellen. Leider kann man zurzeit nicht bestellen, es werden erst Anfang Juli wieder Bestellungen angenommen und dann werde ich wohl lange warten müssen...
  5. Erst einmal vielen Dank für euren Input. Einige Vorschläge kannte ich schon, andere waren neu für mich. Muss mir jetzt alles mal genau anschauen. In die engere Auswahl habe ich jetzt das Rainbow, das Stealth 1,5 (obwohl mir ein seitlicher Eingang besser gefällt), das VIK und immer noch das Lunar Solo genommen. Dann habe ich noch das LightHeart Gear FireFly Awing gesehen, was mir auch zusagen würde. Werde mir jetzt noch mal in Ruhe überlegen...
  6. Bei den Big Sky Zelten, die mir prinzipiell gut fallen, ist das Problem, dass das Innenzelt sehr schmal ist. Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass ich breite Matten bevorzuge: als sehr unruhiger Schläfer kommen ich mit Regular Matten überhaupt nicht zurecht. Meine Sea to Summit ist schon 64 cm breit... Ich habe hier im Forum schon sehr viel gelesen und hatte auch schon das Lunar Solo ins Auge gefasst aber da machen mir andere Punkte, die ich oben angesprochen habe, Sorgen...Vielleicht sollte ich mal schauen, ob so etwas oder ähnliches gebraucht zu bekommen ist.
  7. Hallo, letztes Jahr habe ich mir ein MSR Hubba Hubba gekauft und habe es auf mehreren Touren genutzt, darunter ein Trip durch den Paclenica NP in Kroatien. Prinzipiell bin ich sehr zufrieden mit dem Zelt aber ich würde gerne für zukünftige Trips ein leichteres Zelt haben. Ich hatte mir das 2 Personen MSR gekauft, da ich die Befürchtung hatte, mit kleineren Zelten nicht zurecht zu kommen. Aber das sollte nach den Erfahrungen kein Problem sein. Hier ein paar mehr Infos: Ich bin 1,80 m groß. Am MSR gefällt mir, dass es fast freistehend ist. Man baut es auf, kann es dann perfekt positionieren und fixiert es dann mit mind. 2 oder mehreren Heringen. Aber es wiegt eben knapp 1,6 kg... jetzt suche ich ein Zelt, das maximal etwa 1 kg wiegt, am besten weniger. Habe mir das Hubba 1P Zelt angeschaut aber da spare ich nicht so viel Gewicht ein. Angeschaut habe ich mir auch Zelte von Big Agnes aber bei den Zelten in der Gewichtsklasse habe ich wiederum Angst, dass das Material für mich zu filigran ist: ich achte zwar sehr auf meine Ausrüstung aber das hat auch seine Grenzen. Ich habe das Gefühl, dass bei dem Gewicht nur Einwandzelte in Frage kommen und da habe ich so gar keine Erfahrung mit. Ich habe da mehrere Sorgen...meist werden sehr viele Heringe benötigt und wenn ich da an Norwegen zum Beispiel denke, ist es ja oft echt problematisch, die Dinger in die Erde zu bekommen. Bei Fixierung mit Hilfe von Steinen habe ich die Sorge, dass man das Zelt nicht wirklich straff aufgestellt bekommt. Ich habe auch keine Erfahrung mit Zelten, die mit Hilfe von Trekkingstöcken aufgestellt werden, hätte damit aber auch kein Problem. Aber sind diese Zelte dann nicht auch sehr windanfällig? So viel Stoff ohne Gestänge darunter? Einsetzen möchte ich das Zelt für Trips in Skandinavien aber auch wieder in Kroatien. Finanziell bin ich sehr flexibel. Vielleicht habt ihr da den einen oder anderen Tipp für mich? Oder könnt mir die eine oder andere Sorge nehmen? Vielen Dank schon mal!
  8. Ah, danke für deine Ausführungen. Ich habe nämlich das Hubba Hubba NX und bin eigentlich sehr zufrieden. Allerdings war es bislang nur ca. 30 Nächte in Nutzung. Hat allerdings in den kroatischen Bergen starken Wind und Regen sehr gut gemeistert. Für die nächsten Touren (wieder Kroatien und im Sommer Lappland) suche ich ein leichteres Zelt. Da mir das MSR vom Prinzip her gut gefällt (für mich leichter Aufbau und vor allem fast freistehend), denke ich daran, mir das Hubba NX zu kaufen. Aber ich habe hier fleißig mitgelesen und schon einige andere Modelle mit auf dem Zettel (Big Agnes z.B.), die werde ich mir mal genauer anschauen. Ich finde prinzipiell das Nemo Dragonfly interessant. Scheint ja vom Aufbau her ähnlich zum Hubba zu sein? Hat da einer Erfahrungen?
  9. Mich interessiert, was am dem Hubba NX so schlecht ist?
  10. Hat jemand Langzeiterfahrung mit einer Outdry Jacke? Sind die Jacken rucksacktauglich? Ich habe eine OutDry™ Ex Featherweight Jacke, bin auch mit ihr sehr zufrieden. Hatte sie allerdings bislang nur einer Wanderung in Kroatien genutzt, mit einem recht leichten Rucksack. Dieses Jahr plane ich eine Tour nach Lappland. Da bin ich unsicher, ob diese Jacke für das höhere Rucksackgewicht geeignet ist? Das Material der Reign kommt mir deutlich robuster vor...
  11. Also ich war vor 2 Jahren in Costa Rica. Hatte extra meine Lowa Wanderstiefel mitgenommen. Die wurden mir allerdings nach wenigen Tagen geklaut (Auto aufgebrochen...). Aber auch vorher habe ich sie im Regenwald nicht getragen: bei den Lodges und Nationalparkeingängen standen meist Gummistiefel bereit, die habe ich dann genommen. Nach dem Diebstahl habe ich mir dann eigene gekauft (ziemlich einfache für ca. 10 Euro) und vor der Rückreise an einen Arbeiter einer Kaffeeplantage verschenkt. Würde ich jetzt immer wieder so machen, wenn's wirklich in Regenwald geht. Klar, das Fußklima ist nicht so pralle aber auch in Wanderschuhen schwitzt man sehr...vielleicht sogar mehr, weil sie enger als Gummistiefel sitzen. Aber die haben einen Riesenvorteil: in Costa Rica war es oft sehr, sehr matschig und die Gummistiefel konnten wir immer leicht und schnell mit einem Wasserschlauch reinigen. Andere waren oft sehr lange dabei, ihre schönen Lederstiefel vom fest getrockneten Matsch zu befreien...
  12. So, wollte noch mal berichten, wie ich mich entschieden habe...ich habe lange überlegt und dann vor 1 Woche bei Cumulus den Quilt 350 mit einer Kammer mehr und hydrophober Daune bestellt. Muss jetzt allerdings noch ca. 4 Wochen warten. Bin schon sehr gespannt und freue mich schon sehr. Dazu habe ich mir die Sea to Summit ETHERLIGHT XT INSULATED Matte gekauft. Die Matte hat mir vom Liegekomfort am besten gefallen, dazu ist sie leise und die Handhabung (Ventil) gefällt mir besser als bei TAR. Also vielen Dank noch mal für eure Tipps!
  13. Ich habe mir die Sea to Summit Ether Light xt Insulated Matte geholt. Die ist geräuscharm, R-Wert 3,8, wiegt in Regular 425 g und ich zumindest liege sehr gut auf ihr. Sie lässt sich mit dem im Transportsack integrierten Pumpsack recht schnell befüllen und durch Öffnen des großen Ventils sehr schnell komplett entleeren. Ich habe die Xlite, Exped synmat und andere Matten von STS ausprobiert und die Ether hat mir am besten gefallen.
  14. Danke für eure Tipps...ich tendiere jetzt zu einem der Quilts. Ich hatte noch die M- Comforter im Sinn aber die sind im oberen Bereich etwas enger und die Quilts kann man ja auch als Decke nutzen. Ich werde aber vor der Bestellung auch noch mal die Leute von Cumumus nach ihrer Meinung fragen.
  15. Habe mir jetzt doch schon mal die Modelle von Cumulus angeschaut...und kann mich nicht entscheiden, welches das richtige Modell für mich ist. Ich bin 1,80 m groß und wiege 85 kg. Da ich ein extrem unruhiger Schläfer bin, ist Bewegungsfreiheit mich ein sehr wichtiger Punkt und eigentlich auch ein Hauptgrund, mal einen Quilt auszuprobieren. Lässt man mal den Temperaturbereich außen vor, kann man bei Cumulus zwischen Quilts und dem Comforter wählen. Verstehe ich das richtig, dass Quilt und Comforter sich dadurch unterscheiden, dass der Comforter aufgeklappt eine quadratische Decke ergibt, sich ein Quilt dagegen nach unten verjüngt und eine Fußbox mit Reißverschluss hat? Würde man also einen Reißverschluss unten in den Comforter einnähen, hätte man eigentlich einen Quilt, der sich aber nach unten nicht verjüngt? Welches System wäre denn für meine Anforderungen besser, Quilt oder Comforter (Gewicht können wir an dieser Stelle erst einmal unberücksichtigt lassen...)? Die Comforter gibt es ja in 2 Größen, die sich in Länge und Weite unterscheiden...für die M- Modelle wäre ich ja hinsichtlich Größe noch im empfohlenen Bereich, andererseits sind diese Modelle aber auch oben enger geschnitten (auch enger als die Quilts) ...wenn es ein Comforter werden würde, wäre dann M oder L für mich geeigneter? Ich hatte auch mal gelesen, dass einer eher die längeren Modelle empfiehlt, da man in diesen den Kopfbereich besser schützen kann...irgendwie bin ich absolut unsicher, wie ich mich entscheiden soll.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.