Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

FlowerHiker

Members
  • Gesamte Inhalte

    378
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    3

FlowerHiker hat zuletzt am 10. Juli 2020 gewonnen

FlowerHiker hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    NRW - Westfalen

Letzte Besucher des Profils

1.451 Profilaufrufe
  1. Die hier im Forum oft genutzte Marke Decathlon hat übrigens auch so einige Preisanpassungen vorgenommen. Zelte und auch einige andere Artikel aus dem Wander, Trekking und Camping Bereich wurden nach oben angepasst. Allerdings nicht so auffällig wie bei Cumulus.
  2. Wohl dem der sich im letzten Jahr noch mit "Gear" eingedeckt hat... Gute Wertanlage
  3. Ich weiß ja nicht, was du genau unter preiswert verstehst. Aber für 2 Personen bietet sich da der "Klassiker" 3F UL Gear Lanshan 2 Pro an. Würde gegenüber deinem aktuellen Zelt ca. 500g einsparen. Zu zweit gut nutzbar, für eine Person ein Palast.
  4. Kurzes Update. War jetzt schon ein paar Mal mit dem Rucksack unterwegs und möchte ein kurzes Fazit geben. Eins vorweg, ich kann nicht mit anderen UL Rucksäcken vergleichen, da ich solche noch nie besessen oder ausprobiert habe. Tragekomfort: Erstaunlich gut, auch ohne Rückenpolster oder große Unterstützung. Am besten natürlich mit gefalteter Z-Lite von innen, so dass sich eine gerade Fläche am Rücken ergibt. Ohne Z-Lite muss man aber gut packen, damit man eine gerade Fläche am Rücken erhält. Das erfordert schon etwas Übung. Was erstaunt, man schwitzt nicht mehr als bei anderen Rucksäcken am Rücken. Haltbarkeit: Bisher kein Verschleiß, Material und Nähte halten gut. Ich behandele ihm aber auch vorsichtig, da ich ja weiß wie viel Arbeit in dem Teil steckt. Größe und Funktion: Die Größe ist perfekt und ermöglicht gutes und ausreichendes Volumen für Touren mit Nahrung für 3-4 Tage. Dann müsste man einen Resupply machen. Verbesserungspotential: Ja, vorhanden und zum Teil auch noch möglich. Zum einen geht der Rolltop bei maximaler Beladung gerne auf, so dass ich mich bei der letzten Tour mit einer Wäscheklammer geholfen habe. Hier muss ein Zusatzverschluss angenäht werden. Eventuell kommt auch noch ein sehr leichter Brustgurt ran, da die Gurte teilweise etwas nach außen zu Schulter rutschen. Für die vordere Netztasche würde ich bei einem zweiten Rucksack ein Material mit mit Dehnbarkeit wählen. Es ist zwar angeblich auch dehnbar, aber irgendwie doch nicht so richtig. In Summe bisher ein tolles Teil, das ich mit Stolz trage.
  5. Also Ende August waren die Harvester direkt auf dem Rothaarsteig mitten auf der Fläche zu Gange. Nichts mit Schutz der Brutstätten. Sogar auch kein Schutz der Wanderer. Ich musste vorbei sprinten, das der Harvester Fahrer nicht eine Sekunde das Abholzen einstellen wollte.
  6. Ich war Ende August auf dem Briloner Kammweg für 2 Tage unterwegs, der ja auch einen Teil parallel mit dem Rothaarsteig verläuft. Ich kann deine Erfahrungen nur bestätigen, sportlich und die Fernsichten waren in Ordnung, die Wege eine absolute Katastrophe! Die Wege so kaputt und schlammig, dass ich teilweise kaum durch kam und stecken blieb. Die Trailrunner mussten nach der Tour dreimal in die Waschmaschine. Seither bin ich skeptisch was die Fernwege im Sauerland angeht.
  7. Welche faltbaren Evazote Matten gibt es mit Regular Länge? Ich habe bisher nur rollbare oder kurze faltbare wie die Evernew Fp Mat gefunden. Produziert jemand auch sowas wie die Evernew nur in 180 cm?
  8. Heute bei 3FUL ein Lanshan 1 (2021) in Khaki bestellt. Bin mit dem 2 Pro sehr zufrieden und dachte mir für solo Touren wäre das normale 1 er was. Bin gespannt.
  9. In der aktuellen Jahreszeit hat man viel Zeit sich über Ausrüstung und neue Setups Gedanken zu machen. Bin daher auf das Thema Hängematte gekommen. Daher die kurze Frage: ab welcher Nachttemperatur ist ein Underquilt zu empfehlen/notwendig? Wenn man immer noch einen 2. Quilt mitschleppen muss, dann geht das ja gegen das UL Prinzip.
  10. Gute Hinweise von euch! Danke. Das Mammut ist echt klein und der Hinweis von fatrat ist auch viel Wert. Mein altes Trekology haute mir nämlich immer ab
  11. Cool, das sieht vergleichbar aus. Auf Mammut wäre ich in Sachen UL ja nie gekommen.
  12. Gibt es noch leichter alternative Kissen (aufblasbar und von gleicher Haptik) oder ist das Expel Air Pillow UL mit 45g das leichteste am Markt? STS und der Rest scheint schwerer. Habe mein Trekology leider verkauft und auf der letzten Tour doch gemerkt, dass ich ein Kissen benötige und Fleecejacke als Kissenersatz nicht ausreichend ist. https://www.exped.com/international/de/air-pillow-ul
  13. Ich hatte selbst mal den 167er Apex von Liteway und muss aus Erfahrung auch eher zum 200er raten. Dann könnte 0 Grad noch machbar sein. Wobei ich für dein Vorhaben zu 2 Quilts raten würde, da mir im Sommer der 200er dann viel zu warm wäre (auch als Decke) und viel zu viel Volumen hat. Ich würde zweigleisig fahren. 133er für die Sommermonate Juni bis August (also wenn man sicher Nachttemperatur ≥ 10 Grad hat), darunter dann den 200er in den anderen Monaten. Denn bei dem Zeitfenster was du auf dem NST haben wirst, könnte von -5 Grad bis hin zu tropischen Nächten alles dabei sein. Da sehe ich nicht, wie man das als vernünftig mit nur einem Quilt und der Zusatzkleidung abdecken will. Das wäre zumindest meine Meinung und mein Ansatz. Aber vielleicht ist man nach 1-2 Monaten auch so abgehärtet, dass alles machbar ist.
  14. Was spricht gegen eine Wäsche eines Daunen-Quilt? Im Handwachprogramm guter moderner Waschmaschinen geht das sogar schonender als von Hand. Ich bin der Meinung, dass ab und zu eine Wäsche durchaus auch förderlich für das Erhalten der Bauschkraft sein kann. Denn ich wenn ich mich noch so vorsichtig verhalten, im Hals/Kragen Bereich wird der Quilt ja durch Hautfette immer ein wenig "speckig".
  15. Kurz mal ein Update zu den Decathlon Schlafsäcken. Die 10 Grad Variante konnte ich neulich auf dem Briloner Kammweg bei Nachttemperatur von ca. 7-8 Grad testen. Die Angaben von Decathlon stimmen für Warmschläfer sehr gut. Bei den 10 Grad Komfort war es ideal für mich (für mit Merino Longsleeve und Merino Hose). Gegen morgens ging es auf ca. 7 Grad runter und man ich merkte daß es kühler wurde und bald die Grenze zum möglichen Schlafen erreicht war (angegeben mit 5 Grad). Mit besserer Hose und eventuell Puffer Jacke wären die 5 Grad drin gewesen. Soweit für mich ein gutes Ergebnis mit dem ich sehr zufrieden bin. Geschlafen habe ich auf einer Z-Lite Sol. Nun aber der Vergleich zum 0 Grad Modell. Dieses habe ich zwar nicht richtig Outdoor getestet, sondern bei ca. 6-7 Grad im Wohnwagen ohne Heizung. Hintergrund war, dass wir eh unterwegs waren und meine Frau testen wollte, ob sie trotz Daunenallergie mit dem Daunenschlafsack klar kommt. Auch beim 0 Grad Modell halte ich die Temperatur Angaben für realistisch. Bei den 6-7 Grad in der Nacht müsste ich mehrfach den Schlafsack öffnen, da es einfach zu warm war. Es war ein wenig, als hätte man eine normale Bettdecke mit einer Heizdecke kombiniert. Daher sehe ich hier die 0 Grad als durchaus faire Angabe. Beim 0 Grad Modell gefällt mir die H-Kammer Konstruktion gut, da diese offenbar eher Kältebrücken an den Nähten verhindert. Das 10 Grad Modell scheint da anders genäht zu sein. Beim 0 Grad Modell komme ich auf bis zu ca. 16 cm Loft. Nach aktuellem Stand: Sehr zufrieden, was Preis/Leistung und auch die Verarbeitung angeht.
×
×
  • Neu erstellen...