Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

berghutze

Members
  • Gesamte Inhalte

    365
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    30

Alle erstellten Inhalte von berghutze

  1. berghutze

    Groundsheet

    Ist das in Kombination mit einem Tarp oder auch mit Zelt?
  2. Habe mir diesen Sommer auch ziemlich viele Wettervorhersagen angeschaut und Meteoblue war mir auch am sympathischsten. Bei Bergfex habe ich mich dagegen irgendwann gefragt, warum ich die Wettervorhersage überhaupt anschaue.
  3. Falls ich unterwegs mal Frau Antje treffe, frage ich sie nach ihren Erfahrungen mit Holzschuhen.
  4. Für mich ändert sich sehr viel, wenn die Debitkarte nämlich nicht akzeptiert wird und ich nicht bezahlen/reservieren kann. Ich gebe jetzt aber auf und werde mich nicht weiter äußern.
  5. Das stimmt einfach nicht. Wenn Du mir nicht glaubst, vielleicht glaubst Du dann der Tagesschau? https://www.tagesschau.de/wirtschaft/verbraucher/kreditkarte-debitkarte-101.html Nur vielleicht zur Klarstellung: Ich habe überhaupt keine Bedenken, dass man mit der Debitkarte am Geldautomaten Geld abheben und dann bar bezahlen kann (die konkreten Gebühren hängen von den Konditionen ab, zu denen man die Debitkarte hat). Meine Befürchtung besteht vor allem darin, dass Hotelreservierungen oder Mietwagenreservierungen nicht klappen (könnte mir auch vorstellen, dass es Probleme gibt, falls man ins Krankenhaus muss und dort erstmal um die Kreditkarte gebeten wird). Es kann sein, dass alles funktioniert - wie von den Banken behauptet. Mir wäre es jedoch lieber gewesen, wenn ich dazu konkrete Erfahrungen (das war ja auch meine Ausgangsfrage) gehört hätte, statt mich darauf zu verlassen, dass es schon gutgehen wird. Ich habe auf das Girokonto, über das die Debitkarte läuft, jedenfalls vorsichtshalber mal einen größeren Betrag überwiesen, da eventuelle Kautionen etc. dort den Aussagen der Banken zufolge blockiert werden und ggf. über einen längeren Zeitpunkt nicht zur Verfügung stehen.
  6. Es tut mir leid, aber da muss ich deutlich widersprechen. Es gibt einen Grund, warum auf den Karten einmal "Credit" und einmal "Debit" steht. Insbesondere ist das Innenverhältnis zwischen dem Kartenaussteller und der Zahlstelle, bei der man die Karte einsetzt (dem Verkäufer, Vermieter, ...), ganz anders ausgestaltet. Vereinfacht gesagt, hat der Verkäufer gegen den Kartenaussteller bei einer Kreditkarte einen viel besseren (sichereren) Anspruch. Das interessiert einen als "Bezahler" in der Regel nicht so (da ist für manche eher die Kreditfunktion bis zum Monatsende interessant), den Verkäufer aber umso mehr. Aus diesem Grund ist zu befürchten, dass Debitkarten nicht in gleichem Maß akzeptiert werden wie Kreditkarten.
  7. Gab. Meine ist (als Bestandskunde) noch bis 14.04. kostenlos, spätestens zum 14.04. wird sie dann von Seiten der DKB gekündigt (alternativ 2,49 EUR/Monat). Log dich mal in Dein online-banking ein und schau den Countdown rechts oben an (und die Mails in Deinem Postfach). Vermutlich bekommst Du auch bald Post von der DKB. Habe (auch als Bestandskunde) noch eine kostenlose von comdirect, aber da fallen bei Zahlungen in Fremdwährungen 1,75% des Umsatzes als Gebühr an. Da lohnt sich die kostenpflichtige Kreditkarte für 1,90 EUR/Monat ggf. relativ schnell (habe mich aber noch nicht informiert, ob ich dann insgesamt auf deren neues Konten-/Kostenmodell umsteigen muss). Das ist leider ein etwas nerviges Thema, da die Banken gerade alle ihr Geschäftsmodell umstellen.
  8. Den konkreten Weg bin ich noch nicht gelaufen, aber in anderen Bergen (Alpen, Pyrenäen) war ich viel mit Trailrunnern unterwegs und hätte keine Bedenken, mit Trailrunnern zu starten. Allerdings gibt es zwischen verschiedenen Trailrunnern erhebliche Unterschiede, was Gewicht und Stabilität angeht (der Ultra-Raptor von La Sportiva ist z.B. relativ massiv, andere kommen Joggingschuhen sehr nahe) - da würde ich im Laden ein paar verschiedene anprobieren. gtx ja oder nein ist meinem Empfinden nach in diesem Forum eine Glaubensfrage. Wenn Du nur zwei Wochen unterwegs bist und mit neuen (oder relativ neuen) Schuhen startest, kannst Du meiner Erfahrung nach damit rechnen, dass die Schuhe tatsächlich einigermaßen dicht halten (außer in hohen Wiesen mit feuchtem Gras - da kapitulieren Membrane meiner Erfahrung nach innerhalb kürzester Zeit). Bei älteren Schuhen (vielleicht so ab 400 km Laufleistung) muss ich mich der Erfahrung im Forum anschließen, dass die Schuhe auch mit Membran nass werden. Da könntest Du Dir die Membran also auf jeden Fall schenken, da sie ohnehin nichts bringt, außer dass der Schuh langsamer trocknet. M.E. ist die Wirkung vor allem psychologisch Natur (man fühlt sich sicherer). Wenn ich umknicke, dann aber typischerweise in den ersten Tagen der Wanderung, weil Füße/Gelenke/Bänder/Sehnen/Gleichgewichtssinn/Konzentration nicht ausreichend trainiert sind - das ging mir aber früher mit hohen Schuhen genauso.
  9. Ich möchte zwar nicht den PCT, sondern den AZT laufen, aber die USA-spezifischen Probleme sind ja die selben, so dass ich meine Frage mal hier unterbringe: Eine Bank nach der anderen verabschiedet sich gerade von den kostenlosen Visa-Kreditkarten und versucht einem statt dessen Visa-Debitkarten anzudrehen (mit der Behauptung, dass deren Akzeptanz praktisch die selbe sei und der Unterschied eigentlich nur darin liege, wann vom Konto abgebucht wird). Hat jemand dazu konkrete Erfahrungen? Kann man davon ausgehen, dass die Debitkarte tatsächlich gleichermaßen akzeptiert wird oder muss man damit rechnen, dass man damit z.B. im Hotel dann doch nicht bezahlen/reservieren kann?
  10. Weiß nicht, ob diese Logik zwingend ist (es gibt so viele verschiedene Schuhe, also müssen die alle schlecht sein?). Es macht die Sache auf jeden Fall ziemlich unübersichtlich, da man nicht so recht weiß, wo man anfangen soll. Daher umso mehr Dank für konkrete Empfehlungen, die man sich dann mal genauer anschauen und testen kann.
  11. @Jever Das ist ja meine Frage: Was ist gut und günstig?
  12. Kann mir jemand Innensohlen/Einlegesohlen für Trailrunner (konkret die La Sportiva Akyra) empfehlen? Ich habe zum Glück ziemlich unproblematische Füße und benötige daher nichts orthopädisches. Mein Problem ist schlicht, dass die Innensohlen, die standardmäßig in den Trailrunnern drin sind, bei mir normalerweise so nach 600 bis 700 km durch sind (zumindest sehr platt gelatscht, wenn es blöd läuft auch Löcher). Eine ordentliche neue Innensohle erhöht meinem Empfinden nach den Tragekomfort für die restliche Lebenszeit der Schuhe enorm. Von La Sportiva gibt es keine Innensohlen. Bisher habe ich mir von Meindl so Air Active-Sohlen (kosten knapp 10 EUR) gekauft, die sind für Trailrunner aber einen Tick zu dick/zu breit. Arg viel mehr als 20 EUR möchte ich offen gestanden nicht ausgeben, da ich ja nichts besonderes oder spezielles benötige.
  13. Vielen Dank! Finde Post-Trail Reviews ja immer sehr viel geiler, als wenn Leute ihre Ausrüstungsliste vorstellen, die sie aufgrund angelesenen Wissens erstellt und noch nie in der Praxis getestet haben.
  14. Wenn ich mir nach einer Wanderung meine abgelaufenen Sohlen angeschaut habe, habe ich mir tatsächlich schon häufiger Gedanken darüber gemacht, dass diese nun in Form von Mikroplastik irgendwo in der Natur liegen. Heute morgen bin ich über diesen Spiegel-Artikel gestolpert (die zitierte Fraunhofer-Studie findet sich übrigens hier und ist aus dem Jahr 2018; allerdings wird dort auch deutlich, dass das Ganze keine exakte Wissenschaft ist), demzufolge der Abrieb von Schuhsohlen auf Platz 7 der Hauptquellen für Mikroplastik steht und damit noch vor den medial (und auch hier im Forum) wesentlich präsenteren Mikroplastik-Quellen wie Faserabrieb von Textilwäsche und Kosmetik. Da für mich jedenfalls weder genagelte Schuhe, noch Barfußlaufen echte Optionen sind, ist das wohl ein weiterer Fall, in dem man sein eigenes Gewissen belügen/betrügen oder zumindest irgendwie beruhigen muss.
  15. Habe mal beispielhaft in die Versicherungsbedingungen der Reiseversicherung der HanseMerkur geschaut und bin dort gleich fündig geworden: "2.2 Für welche Dauer schließen Sie den Vertrag ab? Der Vertrag muss für die gesamte Reisedauer abgeschlossen werden. Geringere Zeitspannen oder nur Reiseabschnitte zu versichern ist nicht zulässig. Beachten Sie bitte bei Vertrags- schluss den Reisebeginn und das Reiseende richtig anzuge- ben. Hinweis: Eine fehlerhafte Angabe kann zu unserem Rück- tritt vom Versicherungsvertrag und zum Verlust Ihres Ver- sicherungsschutzes führen. Hierbei beachten wir die Rege- lungen des § 19 Versicherungsvertragsgesetz. Diesen finden Sie im Anhang." Nur als Warnung...
  16. Bei dieser Lösung würde ich allerdings dazu raten, die Versicherungsbedingungen genau zu studieren (auch wenn das eher nicht so Spaß macht). Manche von den kurzen und billigen 8 (oder teilweise auch 6) Wochen-Versicherungen schließen genau das aus.
  17. @einar46 Vielen Dank für die tolle Erklärung! Darf ich mich gleich mit noch einer Frage anhängen, die mich sehr beschäftigt und für die Du vielleicht ebenfalls eine Antwort hast (kleiner Finger - ganze Hand... ): Wie kommt es, dass die Angaben zu den Höhenmetern für den selben gpx-Track in verschiedenen Apps stark voneinander abweichen (bei der Angabe zur Streckenlänge hingegen nicht)? Insbesondere bei mapy ist mir schon öfters aufgefallen, dass die Angaben zu den Höhenmetern im Vergleich zu anderen Apps (oruxmaps, outdooractive, FarOut) viel geringer sind. OT: Und ich schäme mich sehr für meine doofe Frage, mit der ich den Post begonnen habe.
  18. Ich kann mir nicht helfen, aber ich verstehe einfach nicht, was das riesige Problem sein soll. Bei der Überschrift, dachte ich erst an Lösungsansätze wie Heizpilz mitnehmen oder Iglu bauen, aber letztlich soll es doch ein ganz normales Schlafsystem bestehend aus Matte, Wärmeschicht und Wetterschutz sein, das leicht ist, ein geringes Volumen hat und sowohl draußen, wie auch im Bulli genutzt werden kann. Matte: schon vorhanden Wärmeschicht: Quilt, der komplett geöffnet werden kann und daher im Bulli als Decke genutzt werden kann (nimmt also nicht unnötig Volumen weg, sondern wird ohnehin benötigt). Vielleicht ist Euer Bulli ja ein reines Wunderwerk, was die Dämmung angeht, aber der Temperaturunterschied zwischen bei -5 C draußen und bei -5° C im Bulli schlafen ist doch nicht so exorbitant, dass man mit dem selben Quilt im Bulli eingeht und nicht schlafen kann. Wetterschutz: Tarp (Mücken scheinen wohl kein Problem zu sein und wenn für ein Tarp im Bulli kein Platz ist, dann weiß ich auch nicht)
  19. Würde sagen alles, was einem im Sommer so in den Alpen begegnen kann (außer Gletscher): leichte Minusgrade mit Frost und etwas Schnee bis große Hitze. Minusgrade beim Zelten hätten sich u.U. vermeiden lassen, wenn ich darauf geachtet hätte, immer nur in tiefen Lagen zu zelten.
  20. Das Problem ist ja gerade, dass ich auf der Suche nach diesem Produkt bin.
  21. Ich hätte gleich noch die nächste kurze Frage: Hat jemand eine Empfehlung für einen Lippenpflegestift mit Sonnenschutz? Ich hatte in der Vergangenheit glaube ich der Einfachheit halber immer den von dm (sundance), der eigentlich auch relativ gut bewertet ist. Meine Erfahrung ist allerdings, dass der Stift wenn es kalt ist, so fest wird, dass er nicht mehr schmiert und wenn es heiß ist, so weich wird, dass er zermatscht.
  22. Die Rückmeldung habe ich auch unterwegs schon von Freunden bekommen. Daher nimmt die Anzahl der Bilder auch irgendwann zu.
  23. @Kay Zum Startdatum habe ich auch in dem Vorbereitungs- und Planungspost was geschrieben. Wenn man den Karnischen Höhenweg laufen will, auf dem es ordentlich hoch geht, auf keinen Fall zu früh starten. Daneben sollte man den Hochschwab im Blick behalten, was Schnee angeht. Ergänzung: Ich habe den Eindruck, dass sich unter den Wien-Nizza-Wanderern Fronleichnam etwas als Startdatum eingebürgert hat. In einem schneereichen Jahr ist das m.E. aber zu früh.
  24. Liebe erfahrene Guthook- bzw. jetzt FarOut-Nutzer, gibt es eine Möglichkeit, sich den Aufstieg und Abstieg (Total Ascent, Total Descent) zwischen zwei Wegpunkten anzeigen zu lassen, indem man diese Wegpunkte irgendwie anklickt oder auswählt? Ich finde nur die Möglichkeit im Höhenprofil die ausgewählte Strecke, für die Aufstieg und Abstieg angegeben werden, mit zwei Fingern zu verschieben und das finde ich ziemlich nervig, zumal sich die Strecke ja auch immer auf beiden Seiten symmetrisch vergrößert oder verkleinert.
  25. Habe/hatte ein ähnliches Problem. Bist Du sicher, dass gar kein Carrier mit Deinem Handy funktioniert? Nach längerem Suchen habe ich herausgefunden, dass bei mir zumindest T-Mobile bzw. die Billig-Variante mint mobile funktioniert (auf den verlinkten Seiten kann man mit der IMEI des Handys überprüfen, ob es kompatibel ist). Dementsprechend habe ich keine Empfehlung für ein Handy. Ich würde aber zu bedenken geben, dass das dann u.U. später zurück in Deutschland nicht funktioniert. Als Notlösung hatte ich mir daher noch überlegt, einen US-kompatiblen mobile hotspot (so heißt das glaube ich) zuzulegen.
×
×
  • Neu erstellen...