Jump to content
Ultraleicht Trekking

perregrintuk

Members
  • Gesamte Inhalte

    29
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über perregrintuk

  • Rang
    Leichtgewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Sonst wie geschrieben die Miller Ml-102. Die ist einfach zuverlässig!
  2. Hätte jemand ein paar Meter Rest Zeltschnur von Hilleberg? Die dünne 2mm... Tausend Dank!!!
  3. Liebe Forenmitglieder, ich habe nach langer Suche vor Kurzem einen alten Laufbursche HuckPack bekommen können. Davor hatte ich "nur" das HuckePäckchen Spezial und das wurde eben doch ab und an etwas zu klein, ich weiß...zu klein ist eigentlich immer gut, stimmt, aber wenn die Touren länger werden, fehlte ab und an doch etwas Volumen... Also, meine Frage: Am HuckePäckchen gab es im Rücken eine Reißverschlusstasche, wo man ein oder zwei Z-Lite Elemente einschieben konnte, das hat der HuckPack nicht. Er hat also nur die Möglichkeit, ganz klassisch eine Matte innen hinein zu platzieren, hierfür aber auch keine Einschubtasche o.ä. Außen hat er jetzt entsprechende Schlaufen und ein Tanka, um die Matte alla Gossamer Gear außen zu befestigen mittels Gummikordel. Habe jetzt beide Möglichkeiten versucht, bin mir aber über die Pro und Contra nicht so schlüssig... Was mir außen insbesondere aufgefallen ist, das sich die Schulterträger und die Z-Lite wenn sie zu hoch ist in die Quere kommen und dann spürt man die "Kollisionsfläche" sich hinten an die Schulterblätter stoßen. Tragekomfort sonst ist völlig in Ordnung. Innen ist es "pain in the a**" teilweise zu packen... Wie handhabt ihr die Isomatten? Und hat schonmal jemand das Gossamer Gear Airflow Sitlight probiert? Ist das eventuell eine gute Sache, wenn Isomatte außen? Danke!!!
  4. Ich habe den von Ali aus Tyvek Softstructure, wiegt um den Dreh und ist wirklich sehr gut!
  5. @sunnybag Toll wäre: - ein echtes 10W Panel, natürlich mit der aktuell höchst möglichen Effizienz der Solarzellen (1.2A) - wasserfest - USB Ausgang, kein festes Kabel mehr - ein kompaktes Format, das alte Leaf war zu groß und passe nur wohlwollend mal in den Rucksack - so leicht es nur geht, gern unter 100gr! - flexibel kann, muss aber nicht, wenn man leistungsfähigere Zellen hätte, welche nicht flexibel sind Das war es eigentlich schon. Ein integrierte Ladegerät bräuchte ich nicht, finde die Miller ML-102 v9 bereits perfekt.
  6. perregrintuk

    Welche Kamera

    Ich liebe meine Ricoh GR II. Magnesium Gehäuse, geniales Objektiv, tolle Farben und Einhandbedienung. Lässt sich dazu mit dem Zubehör + UV Filter Staub- und Regendicht zu Trail Monster verwandeln. Grandiose Kamera! 260gr.
  7. Ihr sucht letztlich einen klassischen "3-Jahreszeiten" Schlafsack. Bei den von dir genannten Schlafsäcken (die ganz gut sind) solltest du aufpassen nicht die "Komfort-Limit" Grenze zu nehmen. Verlass dich bei der Machart der Säcke (kein Wärmeschutzkragen, sehr kleine RV-Abdeckleiste, eher dünne H-Baffles) nicht auf den Limit-Wert... Außerdem, gerade wenn es draußen an die Grenzbereiche geht, nimmt der Schlafsack trotz DryDown etc. Feuchtigkeit auf und wird im Rahmen der Tour etwas kälter...wenn man aber im Grenzbereich schläft, kann das schnell das 1-2 Grad zu kalt werden. Euer Zelt hat zwar Mesh, aber ich würde es eher noch als "warm" ansehen. Also: 1) Wie lang plant ihr die Touren, werdet ihr Zeit haben den SchlaSa abends oder morgen ca. 1h in der Sonne trockenen zu lassen? 2) Wollte ihr wirklich an der Grenze der Redundanz einen Sack ohne Puffer? Ich würde, wenn ihr die Spanientour damit macht, defintiv zum warmen Modell greifen. Ungeachtet dessen, würde ich aber eher z.B. einen Western Mountaineering Summerlite nehmen, der mit persönlich im Direktvergleich (kenne alle 3 Modelle) deutlich voluminöser vorkam und ich selbst einen WM Ultralight und den Antelope nutze. Der Ultralight übrigens ist mein Lieblingssack für so ziemlich deinen Anwendungsbereich, wiegt aber 800gr.
  8. Generelle Regeln: 1) Schlafplatz immer eher "hoch" wählen z.b. an einem See lieber auf dem Hügel daneben drauf, als am Ufer. --> Luftfeuchtigkeit liegt morgen "schwer" im Tal! 2) Unter Bäumen Unter Bäumen ist es etwas wärmer und meistens der Boden weniger feucht, auch bei Regen bekommt man weniger ab. Außerdem hat man da immer eine Befestigung für die Wäscheleine und was zum Aufhängen des Essen gegen Mäuse. 3) Auf Wind achten Eine leichte Brise verhindert Kondensbildung. Immer abwägen von "Schutz" vor Wind und "gute Brise"...
  9. @EAPOCS: Wie oben berichtet, garantiert und zuverlässig läuft die Miller ML-102 oder Miller ML-202.
  10. Ich habe letzt in Patagonien einen Canadier kennengelernt, der den PCT und den CDT hinter sich hatte und >100 Tage im Jahr zum Weitwandern geht. Er hatte Sandalen, diese amerikanischer Chaco Sandalen, Barfuß, und das in jeder Bodenbeschaffenheit und Temperatur, sonst mit Socken wenn es sehr kalt war und im Camp. Er nnimmt nur Sandalen. Fand ich auch krass...
  11. Off Topic: Aber hast du die Lone Peak mit oder ohne Gamaschen genutzt? Überlege aktuell auch auf die umzusteigen, aber bin mit den Gamaschen unsicher... Danke dir!
  12. Hallo liebe Foren Mitglieder, wir haben ein neues Zelt gekauft, welches uns sehr gut gefallen hat, das TarpTent Double Rainbow. War in der langen Suche schließlich unser Favorit. Nun geht es um den Groundsheet, der uns noch fehlt. Als verwöhnte und viel tragende Hilleberg User, wollen wir zumindest zwecks Groundsheet den gleichen Luxus, also fest eingespannt über die die volle Fläche inkl. Apsiden. Nicht UL, aber das wäre immer noch mehr als die Hälfte an Gewicht vom Hilleberg. Ich habe lang überlegt ob Tyvek, Polycryo oder doch was traditionelles. Jetzt habe ich bei Extremtextil das 65g/qm 10.000 WS Material gefunden, was in meinen Augen einen sehr guten Kompromiss darstellt. Frage: Kennt ihr jemanden, der das richtig schick und professionell nähen könnte? Also mit Saum und Schlaufen in den Ecken? Danke!
  13. Super, da waren einige paar tolle Gedanken dabei! @waldgefrickel Das klingt genau nach unserer Kochweise und aus dem Gedanken von mir, einen kleineren Solo Topf noch zu haben...:-) Werde den Toaks auch mal anschauen... @Dingo Titan ist Bedingung aufgrund des Aluminiums. Beim Trangia haben wir die schwereren Duossal verwendet, da diese Edelstahl hatten. Ich hat mit dem alten Trangia aus Alu irgendwann ein Loch im Topf...suche etwas, was nicht im Essen landet und lange hält...sonst gebe ich dir recht, leicht wären die Trangia Töpfe, aber das Format passt mir nicht ganz. Wenn schon Kartusche dabei, dann soll die passen. Außerdem packen sich die "neuen" Topfformen, also die hohen besser als der Trangia in meinem Laufbursche Huckepäckchen... Halte auch immer weniger vom Schüssel Konzept und schwanke doch sehr in die zwei Topf Version die stapelbar bleibt. Muss nur entscheiden welcher Hersteller...
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.