Jump to content
Ultraleicht Trekking

Out

Members
  • Gesamte Inhalte

    58
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Out

  • Rang
    Leichtgewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Out

    [Biete] Naturehike Taga 1

    Welche Farbe hat es denn nun?? GRuß Out
  2. Out

    [Biete] Naturehike Taga 1

    Hallo @gerritoliver , welche Farbe hat das Aussenzelt? Ist es die UL-Version? Gruß Out
  3. @cico Nein, ich benutze sie auch für Zelte etc., habe sie auch eigens fürs Hobby angeschafft. (Allerdings dann nur stationär) Gruß Out
  4. Ich benutze die URC-5 von Elitech, die @alpharay vorgestellt hat. Genaugenommen 3 Stück davon: 1. Einen direkt am Körper, sprich auf der Brust unterm Shirt 2. Einen draussen am Rucksack, bez. Nächtens draussen am Baum etc. 3. Einen im Zelt. Die aufgezeichneten Werte lege ich dann mit eine eigenen Lösung in Kurvenform übereinander. Für den Test von Schlafsäcken verwende ich weiterhin eine Wärmebildkamera der fa. Testo (885) mit der ich dann die Nacht über einen Wärmebildfilm aufzeichne, so entlarvt man dann schnell die Schwachstellen im Schlafsystem Gruß Out
  5. Alles gut, ich schob es auf Deinen mentalen „Ausfall“ Viel Spass weiterhin. Gruß Out
  6. Das war keine Kunst sondern eine Bake , ein Seeschifffahrtzeichen gruß out
  7. Das stimmt und ist wieder, wie bei jedem Ausrüstungsgegenstand vom Einsatzszenario abhängig. Dafür ist er halt extrem leicht ;-). aber welche Nachteile siehst Du konkret? Gruß out
  8. Der Soto kommt, wie jeder andere Gaskocher auch, bei großer Kälte abhängig vom verwendeten Gas, auch nicht klar. Der limitierende Faktor ist nicht der Kocher sondern die Kartuschenkonstruktion und das enthaltene Gas ;-). Gruß Out
  9. Naja, in wie fern exotisch? Man kauft eine Kartusche und fertig ;-). Mit allen anderen Gaskartuschen hast Du im Winter bei Aufschraubkochern nur Ärger, egal welcher Kocher, liegt halt an der Physik. Gruß Out
  10. Irgendeinen Leichtkocher wie zB den 25g Chinakracher mit ner Primus Wintergaskartusche. Gruß Out
  11. Out

    Neue UL Ansätze

    @AlphaRay Der Heizwert des Parafins liegt sogar höher als die von Dir angenommenen 11 kwh/Kg. Einen Brenner hatte ich vor Jahren auch schon überlegt, aber das ist letztlich im Zelt nicht praktikabel ob der Rußentwicklung. Ansonsten sehe ich das alles sowie Du, unkritischer Brennstoff, hohe Energiedichte. Ich erhitze das Wasser im Zelt direkt über den Kerzen, denn ich koche im eigentlichen sinne nicht. (Koche Wasser auf, für Tee, Trekkingnahrung etc.) Grußß OUT
  12. Out

    Neue UL Ansätze

    Hallo @Martin -5° ist recht warm. Ich definiere Winter für Temperaturen unter -12°C im Schnitt , alles was darüber ist, kann man dann ja auch. Ich bin mir übrigens ziemlich sicher, das ich für meine Anwendugen schon über recht ordentliche Ausrüstung verfüge Naja,das mag sich blöd anhören, ist es aber vielleicht nicht, der Brennstoff wird halt weniger, das Gewicht für die schwerere Tüte bleibt hingegen. @wilbo Konkret brenne ich einfach Tafelkerzen ab. Mit 5 Tafelkerzen á 44g bekomme ich für 6h eine Temperaturdifferenz von ca. 15 Grad hin. 5 x 44g x 12,7W/g = ca. 2790W Energie 2970W / 6h = 456 W/h Bei 800g hätte ich 18 Kerzen dabei, könnte also noch eine mehr anzünden. Die Tafelkerze nach RAL ist für die Winternacht die ideale Kerze, weil sie recht langsam abbrennt und mit 22mm Durchmesser genug Energie erzeugt (ca. 100W/Kerze) um den Brennstoff auch zu verflüssigen. Stumpenkerzen und Teelichter gehen beispielsweise ab ca. -7 Grad einfach aus, weil das Wachs nicht geschmolzen wird. Ferner nutze ich die Wärme dazu, feuchte Kleidung im Firstbereich zu trocknen und hin und wieder auch um Wasser zu erhitzen, das spart mir dann wieder Gas. Gruß OUT
  13. Out

    Neue UL Ansätze

    Das stimmt und ist letztlich ja immer die Frage der Planung. Ich habe zum Beispiel dieses Jahr im Winter (also an den 2-3 kalten Tagen die wir so hatten) hierzu so meine Experimente gemacht. Ich habe das BW reduziert, in dem ich das Zelt phasenweise geheizt habe. Dabei konnte ich ohne Komfortverlust das Gewicht senken. -> leichtere Tüte (-1200g) Schwerere ISO-Matte (+320g), Energieträger (+800g). Das Ganze für ne Tour mit 3 Übernachtungen. Die Idee ist, das das Gewicht über die Zeit kontinuierlich durch das Heizen abnimmt und dafür kaum Tara-Gewicht anfällt. Ein weiterer Vorteil war, das der Taupunkt durch das Heizen des Zeltes ausserhalb der Schlasa-Umgebung lag (Im Bereich der Bodenwanne), sprich die Feuchtigkeitsaufnahme der Daune war geringer. Das sind halt alles Spielarten um das Gewicht zu reduzieren, bzw. viel wichtiger in meinen Augen, die angestrebte Tour so unbelastet wie möglich zu geniessen. Gruß OUT
  14. Out

    Neue UL Ansätze

    Hallo @martinfarrent , klar, das habe ich auch genauso verstanden ;-). Ich bin auch d'accord, was die Grundidee des BW als einfache Möglichkeit zur Herstellung der Vergleichbarkeit für 80% der, von ULern durchgeführten Touren angeht. Dennoch ist eine Tour im Januar über den Hardangerjokulen die z.B. mit einem Gesamtgewicht von ca. 15-17Kg durchgeführt und überlebt wird nach, meinem Erachten schon auch so etwas ähnliches wie ultraglight. Ich habe aber mittlerweile verstanden, das der Begriff halt mit den 5KG BW zwingend verbunden ist und wird darüber dann über lighttrekking reden. Gruß Out
  15. Out

    Neue UL Ansätze

    In einem Zelt habe ich es nach meinen Erfahrungen immer wärmer als ohne. Messtechnisch sind es im Schnitt zwischen 2-5 Grad Differenz. Je kälter es draußen ist, desto höher ist die Differenz. ferner schützt es besser vor Windchill (doppelwandiges Zelt ohne Mesheonsätze), so das die Sicherheitsteserve noch einmal größer wird. (Hatte @Wander Schaf ja auch schon geschrieben) Ich kann da aber immer nur von den kälteren Jahreszeiten sprechen. Im Sommer würde ich aber z.B. auch garnicht erst losgehen. Es ist also letztlichvwohl ein Frage, wie und welche Dinge ich gewichtmässig mit einander kombiniere. Ein Beispiel aus meinen Erfahrungen: Ich bin den ganzen Tag gelaufen und bin fix und alle. In 2-3min steht das Zelt, egal wo, da zunächst nichts abgespannt werden muss. Da setzt ich mich dann rein und mache mein Wasser heiß und freue mich über die Wärme des Kochers. Die Temperaturdifferent beträgt hier sehr schnell bis zu 25-30Grad. Gruß Out
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.