Jump to content
Ultraleicht Trekking
    • UL-Trekking
      • Einsteiger
      • Ausrüstung
      • MYOG - Make Your Own Gear
      • Küche
      • Philosophie
    • Reise
      • Reiseberichte
      • Tourvorbereitung
    • Trekking Ultraleicht und darüber hinaus
      • Leicht und Seicht
      • UL in anderen Outdoor-Sportarten
    • Unsere Community
      • Aktionen
      • Forengestaltung & Technik
    • Marktplatz
      • Biete
      • Suche




  • Beiträge

    • Hallo, ich bin über die letzten Jahre gut zurecht gekommen mit meiner Ausrüstung, möchte aber gern das Gewicht reduzieren, um mit noch mehr Freude (Leichtigkeit) durch Lappland/Island wandern zu können.  Es kann viel Regen geben, und Temperaturen nachts von 0 bis -7 Grad. Das als wichtigen Hinweis in welcher Umgebung die Ausrüstung genutzt wird.  Die Packliste habe ich als PDF angehängt. Ein paar erklärende Worte:  ÜLA Catalyst habe ich neu gekauft. Ich brauche einen sehr großen Rucksack um so lang wie nur möglich autark unterwegs sein zu können. Je weniger meine Ausrüstung wiegt, desto mehr Lebensmittel kann ich in Zukunft tragen.  So mein Gedanke. Zelt: noch habe ich ein Hilleberg Unna.... möchte aber auch da unbedingt leichter werden. Ein Hilleberg Anaris spart da nicht so viel Gewicht ein. Ein sehr radikaler Schnitt wäre ein Tarptent Aeon Li, was es aber zur Zeit nicht zu kaufen gibt. Aber das wäre eine wirklich starke Gewichtsreduzierung. Isomatte: es kommt eine Evazotematte mit, die ich auf 3/4tel gekürzt habe. Meine Füße liegen auf dem Rucksack... vom Gewicht her nicht so viel anders nehme ich auch manchmal eine TAR Prolite mit...  Zur Zeit habe ich einen Snowpeak Gigapower Kocher... ich habe ihn viele Jahre genutzt, aber mir gefällt die Windanfälligkeit nicht (ich benutze natürlich ein Windschutz)... eventuell würde ich auf den SOTO Windmaster umsteigen (das ändert aber Gewichtstechnisch nichts) Topf: Der Primus ETA Topf den ich bisher genutzt habe könnte ich gegen einen 99 g Titantopf tauschen Bekleidung: am Zelt sind die Crocs die leichtere Alternative gegenüber den Trailrunnern... mit Crocs kann ich Bäche durchqueren und hab die schnell wieder trocken... am Tag laufe ich in Lappland nicht mit Trailrunnern weil der Untergrund meiner Meinung nach zu anspruchsvoll ist (habs probiert)... die blauen Einträge bei Bekleidung ist das , was ich am Körper trage den Verbrauch habe ich in der Liste noch nicht richtig eingetragen.  Zusammenfassung: bisher sehe ich bei Zelt und Topf die größten Gewichtseinsparpotenitale. Den Schlafsack braucht es bei den Temperaturen.  Hat jemand noch irgendwelche Tipps wie ich das Gewicht weiter reduzieren kann?    vielen Dank Packliste.pdf
    • OT: Kann ich bestätigen. Solange es die Temperatur zulässt würde ich beim Bergsteigen auch die trailrunner den Stiefeln vorziehen. Hab einige Berge in solchen gemacht. Meiner Meinung nach geht man darin behutsamer und aufmerksamer und man kann viel besser erkennen ob einen ein Tritt, ein Geröll oder Eis hält als in Stiefeln.
    • Keine Neuheit im eigentlichen Sinne, aber bei Cumulus tut sich demnächst einiges: - Zahlen per PayPal - neuer Konfigurator - Quilt auch im Konfigurator individualisierbar - ...   Quelle: Cumulus Newsletter Neuer Shop: https://cumulus.equipment/eu_de/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=neuheiten_bei_cumulus&utm_term=2020-09-22
    • Das klingt für mich auch nach Überlastung, dennoch auf jeden Fall klären. Und gehe falls nötig zur Vertretung und warte nicht auf die Rückkehr deines Arztes. Akute Verletzungen wollen Ärzte gerne "frisch" sehen. Im Nachhinein können sie dir nicht mehr helfen. Den Fehler habe ich einmal gemacht und habe daraus gelernt. Neue Schuhe laufe ich grundsätzlich zunächst im Alltag ein bevor ich auf Tour gehe um keine bösen Überraschungen zu erleben. Zu den Altras im Speziellen, da ich mich mit einem Orthopädietechniker einmal ausführlich unterhalten habe, nachdem ich mir Einlegesohlen für meine Lone Peaks damals habe anfertigen lassen: 1. Er hat mich aufgeklärt, dass der Lone Peak durch den Aufbau der Sohle gar keine Nullsprengung hat sondern sogar in den Minusbereich rutscht durch die hochgezogene Sohle hinten und vorne. Daraus folgt 2. Unbedingt viel Dehnen und trainieren, damit die Achillessehne und die Bänder sich daran gewöhnen können, hier bestünde erhöhte Verletzungsgefahr wenn man z.B. gleich los joggt, obwohl man vorher nur die klassischen Schuhe mit 4-9mm Sprengung gewöhnt ist (sind die meißten Turnschuhe). Ich bin mittlerweile von den Altras weg, da ich festgestellt habe, dass es meiner Haltung und insbesondere meinem Knie in der Haltung besser bekommt, wenn ich eine Sprengung habe. Und das, obwohl ich im Alltag sehr viel barfuß zuhause laufe.
    • Ich gehe mit Gepäck (85 kg) ein paar mal im Jahr länger rum. Was soll da ein bisschen Material um die Knöchel bewirken? Also bei mir bilden sich keine Muskeln, Bänder oder Sehnen zurück. Im Gegenteil. Und in Stiefel knicke ich seltener ein. Ist ja dann bei euch anders. OK


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.