Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Dingo

Members
  • Gesamte Inhalte

    1.844
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    12

Alle erstellten Inhalte von Dingo

  1. Auch wenn es schwerer ist. Ich mag Kufa ;-). Klar. Auch die soll nicht nass werden. Und doch ist die bei Tau uns kurzem Niesel praktischer, kann einfach gewaschen werden und trocknet recht flott.
  2. Was soll diese Polemik? Ob es Dir gefällt oder nicht. Die Perspektive des Forums ist nun mal Ultraleicht. Und doch lässt das Forum auch andere Mitschwimmen und ist auch für stupid light Kritik offen. Nur dieses Alphatiergebaren ist fehl am Platz und vermiest mir den thread. Dein Cowboygetue kannst Du ja für das 80er Jahre Forum aufheben.
  3. Feuerzeug Multiuse, Piezo bei miesem Wetter zuverlässiger. 6 Gramm. Ja. Klar.
  4. Da hast Du Glück. Die Pertex Beschichtungen sind ja PU basierend, ebenso hält hydrophobe Daune auch nicht ewig und wenn der Wasserhemmer ab ist hat die Daune nicht mal mehr das natürliche Fett dran, da sie vorher entfettet wurde. Nieselregen dürfte Windstopper gut abkönnen in Kombination mit dem DWR. Als leichtes Zelt ohne Sitzhöhe könnte man das Nordisk Lofoten anschauen. Aber prinzipiell denke ich umgeht man mit einem Tarp als Kompromiss viele Workarounds.
  5. Was die GWS Schlafsäcke betrifft. Meines Wissens ist das Gore Windstopper. Damit keine Beschichtung und damit durchaus langlebig. WM verbaut keine Saisonware wie cumulus und andere.
  6. aber nur, wenn man mit Stöcken läuft ;-)
  7. Bei KuFa und nicht Quilt wäre sowas hier meine Wahl (0 bis ca. -3 Grad - mit Klamotten evtl. einen Tick mehr). https://www.bergfreunde.de/mountain-hardwear-lamina-eco-af-15f-9c-kunstfaserschlafsack/ Mein Lamina taugt bis ca- +5 Grad und das haut tatsächlich hin.
  8. Und ich würde was aus KuFa nehmen, denn meine Skills in Faulheit schlagen meine Skills mich mit der Pflege der Daune auseinanderzusetzen. Bis knapp unter Null ist KuFa immer eine Option.
  9. Ein Fleeceinlet ist von der Gewichts-/Wärmeleistung recht sinnfrei.
  10. Summerlite. Durgehende H Kammern, d.h. man kann die Daune dorthin verteilen, wo man sie braucht. Meint ihr euch reichen Sommerschlafsäcke in den Bergen? Würde eher in Richtung 3 JZ Schlafsack / Quilt gehen.
  11. Tatsächlich würde ich, wäre ich mit meinem Shelter so exponiert sein, einen Semigeodäten wählen. Sowas wie ein Lightwave G15 Raid Allerdings dürften die meisten etwas kurz sein. Und dann ist da noch das Big Sky Chinook. Innenzeltlänge 230cm. Gibt es als 1P, 1P Plus und 2P. Inzwischen haben die auch einen Direktversand aus Europa. Spart die Brexitsteuer Oder Du plauderst mal mit @Zeank, der ziemlich alles mit seinem Trailstar macht.
  12. Aber nur, wenn die Mücken Ende August Daunenjacken tragen.
  13. Bitte sehr: https://www.globetrotter.de/schlafsaecke/?filter.min_comfort_temperature=0&filter.max_comfort_temperature=16
  14. Für Schottland kann so eine große Apsis auch einen wunderbaren Warteraum für Midgets bilden. Die mögen es windstill und sind gerne nah am Buffet. Generell kenne ich die Nutzung einer Apsis aber so, dass man nicht in selbiger alleine sitzt, sondern aus dem Innenzelt heraus darin werkelt. Außer natürlich siehe oben.
  15. OT: greenline ist jetzt Hikerhaus.
  16. Keine Ahnung. Die Maße sind ja dabei. Ich persönlich würde nicht in der Apsis kochen. Ist mir zu heikel. Zur Not kann man den Kocher ja auch raus stellen und trotzdem im Zelt bleiben.
  17. Wenig Geld, leicht, Apsis. Alpkit Ordos 2. Basiert auf einem damaligen Golite Zelt namens Imogene (?) oder so.
  18. https://www.jackson-sports.com/Mobile/de/Lightwave-t10-Raid-1-Person-Tunnel-Tent/m-m-12730.aspx Zoll etc müsstest Du klären.
  19. Nur fürs Protokoll: Halland 2 LW| nordisk.eu / 1.5kg t10 raid | Lightwave / 1.4kg Das Raid ist inner first und robuster. Ist jetzt nur die Frage, wie Dein Budget war. Nachteil einer Apsis. Man muss diese mit abspannen.
  20. Decathlon hat diverse Hosen im Materialmix. Zu Shorts kann ich nichts sagen. Sind bei mir eher ein Nogo.
  21. Sehr offen formuliert. Daher für andere, die die Rucksäcke kennen, schwer zu sagen, ob sie für Dich taugen. ÜLA ist ein beständiger Bekannter im Cottagebereich und auch im Forum. Von der Verarbeitung finde ich sie Gossamer Gear (von vor 2 Jahren) überlegen. Den Swift fand ich auch spannend. Aber SixMoonDesign Packs sind in D glaube ich selten. Selbst hier meine ich.
  22. Kann man sicher auch mit Daune machen. Aber wenn das Deine überwiegenden Reiseziele sind, ist je nach Tourlänge ein schwerer Kunstfaserquilt oder Schlafsack meiner Meinung nach die bessere Wahl. Bleibst Du bei Daune, dann würde ich mehr Füllmenge einplanen, um den Loftverlust durch Feuchtigkeit zu kompensieren. Für Schottland sind grob 600g für einen 3 Jahreszeitenschlafsack je nach Daune und Mischverhältnis deutlich empfehlenswerter. Ich gehöre übrigens zu den Menschen, die Cumulus von der Preis-Leistung nicht so prickelnd finden. Der Schritt zu WM, die bereits erwähnt worden, ist nicht mehr so weit, der Qualitätssprung dafür umso höher. Falls lieber Polen würde ich mir den Pajak Core anschauen.
  23. Hier weiß man nie ;-)
  24. Um die 1,8 oder 2g geht es nicht. Aber ein Adapter es ist eine zusätzliche Schwachstelle.
  25. Bei Outdoorseiten reissen sie Dir das Staika für die Kohle aus der Hand. Da herrscht der Hilleberg-Komplex. Ohne ist zelten oft zu gefährlich.
×
×
  • Neu erstellen...