Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Dingo

Members
  • Gesamte Inhalte

    1.665
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    8

Alle erstellten Inhalte von Dingo

  1. oder beim Schuhmacher Deiner Wahl. Was sagt der Händler, oder gar Hersteller?
  2. Hab einfach eine Fahrradtasche am Gepäckträger hinten. Gibt auch richtige Bürotaschen dafür - auch in wasserdicht. Die clipt man dran und nimmt sie dann mit ins Büro.
  3. Ich muss gestehen, dass ich meine ersten beiden Zelte von innen abgedichtet hatte, weil es mir von außen zu häßlich war. Das Auge zeltet eben mit
  4. Hikerhaus wird von einem netten Pärchen geführt. Tatsächlich meine ich, dass es ein Familienunternehmen ohne viel weitere Unterstützung ist. Entspricht halt nicht unseren amazon Gewohnheiten, wo es ruck zuck geht, wobei mehr als eine Woche natürlich kritisch ist, vor allem wenn es deutlich länger dauert. Vorher war es ja greenline und ich kann mir vorstellen, dass es immer noch ein Lager in Rostock gibt, weil das in Berlin unbezahlbar ist.
  5. made in Kölle, Huckepack so mal als weitere Alternative. Was farblich geht muss man nachfragen.
  6. Nimmst Du das alles aus einer Belesenheit im Internet und der Theorie? SilNylon ist bewährt und preiswert. Ist ein Geodät vernünftig geschnitten und die Stangenkonstruktion durchdacht hängt da so schnell nichts durch - vor allem bei einer ordentlichen Fadenstärke. Die Dehnbarkeit des Materials hat auch Vorteile. Ein beweglichse Zelt reißt so schnell nicht und auch bei tiefen Temperaturen und Schneelasten ist das gut. Trekkertent ist meines Wissens von SilPoly wieder weg. Nettes Stöffchen, aber man muss eine stärkere Fadenstärke wählen, als bei SilNyon, um annäherend die gleiche Reißfestigkeit zu erreichen. Die Steifheit des Materials hat eben in so manchem Bereich auch seine Nachteile. Mit DCF kenne ich mich nicht aus. Nur, dass die Steifigkeit daür sorgt, dass es wohl empfindlicher ist und das Aufstellen von Zelten je nach Konstruktion kein Spaß ist. Aber Danke für die Belehrung. PS be meinem Semigeodäten hängt nichts so durch, als das es dramatisch wäre.
  7. @DerAlbi Bau einfach Dein Wunschzelt. Auch mit kurzen Gummis wird es sicher nicht 2,5kg wiegen. Was ist verkehrt an Nylon? Silnylon ist der Klassiker geworden und ich halte SilNylon erst ab 30den für sinnvoll. Und damit schaffst Du kein Leichtgewicht. Mein Semigeodät mit 3 Stangen und entsprechend Material wiegt 1800Gramm. Und auch nur, weil das Zelt eng und kurz und niedrig ist.
  8. Das Gewicht eines solchen Zeltes sehe ich auch weit jenseits der 4kg. Zumindest wenn man vernünftiges Material einsetzt.
  9. Also ich bin leider zu seltenmit Boote im Wasser. Aber einen Helm trage ich da nahezu immer. Es passieren ja die dümmsten Dinge und sei es beim Paddeln im Berlin unter einer Brücke durch, wenn jemand meint es ist lustig "Bierdose versenkt Paddler" zu spielen. Neo gehört auch zu meiner Schutzkleidung nach dem Motto always dress for the water - in meinem Fall Zweiteiler. Besitze allerdings nur eine Auftriebweste, keine Schwimmweste - das muss ich noch ändern. Ich kenne Leute mit Trillerpfeifen, aber wenn Du so erschöpft bist finde ich das eher suboptimal. Eine Signalpistole fände ich cheffig und beruhigend, aber mit klammen Fingern vermutlich schwer zu bedienen. Taschenlampen mit SOS Blinkfunktion kenne ich noch, klar inreach und Co und manch einer vertraut der Apple Watch sein Leben an, die über eine SOS Funktion bei man down verfügt, abhängig vom LTE Netz.
  10. Die Breite der Box allein wird nicht helfen, weil da ja noch Faktoren wie Höhe des vorderen Schuhbereiches eine Rolle spielen dürften.
  11. Mehr und mehr verstehe ich wie freistehend überschätzt wird. Falls Dich maximaler Wohnraum mit minimalen Gewicht interessiert - check out das Hogback von TarpTent. Mit optionalen Crosspole immer noch knapp bei 2kg, 4 Jahreszeiten ohne Schneelast und dabei für 4P gedacht. Nur keine Apsiden so groß wie Lagerräume. Zu Deinen Anmerkungen zu meinen. Im großen und ganzen ja. Und meine Spitzfindikeit bzgl. Kuppel war eher so gemeint. Wenn ich schon soviele schwere Stangen schleppen, dann doch gleich soviele Kreuzungspunkte wie möglich, um die Außenzeltfläche so oft es geht in kleinere Flächen zu teilen.
  12. Sieht ja eher aus wie ein Kuppelzelt, als ein Geodät. Setzt man schon soviele Stangen ein, dann sollten doch die kurzen Querstangen, an denen die für die Apsis hängen (prima Sollbruchstelle befürchte ich) sich lieber auch kreuzen (werden dann länger und schwerer, dafür kannst Du Dir das Gestänge für die Apsiden sparen und den stützenden Effekt durch Gewebe und Abspannung erreichen, weil die Stangen dann auch automatisch zu Bögen für den Zugang werden.
  13. Ich einnere mich noch an die Zeiten, da wurde ein Hüftgurt hier stark belächelt. Daher meine Frage.
  14. Ich verstehe das nicht ganz. Wozu braucht ein UL Rucksack mit UL Gepäck eine gute Lastenübertragung auf einen Hüftgurt, der zudem noch Gewicht mit sich bringt? Geht es euch um autarke Touren mit vielen Vorräten?
  15. Viel Theorie aus dem sterilen Raum. In der Praxis wird dann alles schwerer durch Dreck und Schweiß. Die Daune wir ja bei langer Tour nie ganz trocken Leichter Schlaf ist natürlich schön. Aber nie auf Kosten von gesunden Schlaf. Der Mensch dreht und wendet sich etwa 30-80 Mal im Schlaf. Wer glaubt da noch an die nutzlose plattgedrückte Daune bei Schlafsäcken? Zumal man bei H-Kammern die Daune auch oben aufschütteln kann.
  16. Zum Thema. Spätsommer und Herbst. Sehr verfroren. Das Du im ME frierst kann, muss aber nicht an der Tüte liegen. ME bietet auch eine sehr gute Wärmegarantie innerhalb der ersten 30 Tage. Die hast Du aber nicht genutzt nehme ich an. Klassiker beim Frieren. Hungrig, ausgekühlt schlafen gehen. Falsche Isomatte. Verschwitzt schlafen gehen. Blase nicht entleert. Zugiges Shelter. Deinen Daunenschlafsack kannst Du mit Daune auffüllen lassen, sofern Platz in der Kammer. Kam das Frieren erst später, ist die Daune evtl verklumpt. Reinigen (lassen) löst das dann. Ansonsten empfehle ich Dir auch Pajak. Kommt gut ran an WM. Aber nimm den 550er. In Deiner Größe dann ca 520g Daune. Beim Core ist es Ente mit hoher Fillpower und wenig Federanteil. Je nachdem wo Du da unterwegs bist brauchst Du evtl sogar noch mehr Daune. Gerade für den Herbst reichen mir 500 gerade so.
  17. Verstehe jetzt nicht, was das Thema mit Vegetarier zu tun hat. Und woher kommt das Märchen, man dürfe Daune nicht waschen? Empfiehlt sogar WM auf seiner Webseite. Ein Inlett verschiebt nur den Zeitpunkt des nächsten Waschens auf. Aber UL ist sowas ja nicht.
  18. Schläfst Du statisch, sprich in festgefrorener Position?
  19. Auch die Firma Gore wird ihre Membran nicht 1:1 aus den 60ern weiterführen. Waschen kann man sie auch. Also meine Erfahrung mit Gore war immer gut. Ich habe Gore aber nicht primär wegen der Atmungsaktivität. Da setze ich nach wie vor auf Lüften.
  20. Guter Hinweis @BohnenBub spare ich mir lieber den Aufwand eines Solarpanels für den Bus. Mal abgesehen davon, dass die Teile auch Geld kosten und Ressourcen verbrauchen, die andernorts besser genutzt werden können.
  21. Über Google hast Du sicher schon diesen Link gefunden: https://www.outdoorgearlab.com/reviews/camping-and-hiking/backpacking-tent/mountain-hardwear-ghost-ul-2 PS nur weil etwas reizvoll billig erscheint, sollte man keinen Grund suchen es zu kaufen, wenn man es nicht wirklich braucht. Das Geld fehlt ja meistens dann doch an anderer Stelle Deiner wirklichen Wunschliste.
  22. Leider nicht. Decathlon hat früher einen Haufen Einlagen geführt. Bei mir hat der Merell ohnehin eine Dämpfung. Konnte damit aber aus familiären Gründen bisher nicht auf einen Trail.
  23. Stimmt. Aber man kann Einlagen mit Dämpfung ja nachrüsten.
  24. Für Skandinavien wäre eigentlich der Lundhags Park genau richtig. Zumal er für Reparaturen bei Lundhags eingeschickt werden kann. Ich schreibe eigentlich, weil er inklusive Socken übertrieben gesagt an so manches SUL baseweight rankommt. Aber ein toller Schuh, vorne recht breit, den man auch zur Gartenarbeit etc gerne trägt. Hendrik nutzt ihn meines Wissens auch. Edit: Entschuldige. Du hast explizit Trailrunner geschrieben. Mir fällt noch ein. Guck doch mal Vivobarefoot an. Die haben auch Hikingmodelle. Qualität ist ok. Nicht berauschend. Hab zwei Alltagsschuhe von denen.
  25. Nicht viel wert so ein Test. Der Wasserdruck kommt ja nicht nur durch die Tiefe. Zu beachten ist auch ob das Gerät zB wie bei einer Armbanduhr im Wasser bewegt wird. Da steigt der Druck ungemein und drückt das Wasser durch die Dichtung.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.