Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

EddyKette

Members
  • Gesamte Inhalte

    28
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Leipzig

Letzte Besucher des Profils

498 Profilaufrufe
  1. So, 2022 will auch mal also hoch damit... Man stellt ja bei Regen und Wind die Hinterseite des Tarps in den Wind, weil man diese auch bis zum Boden abspannen kann und somit besten Schutz vor den Elementen hat, nicht wahr? Aber somit hat der Wind doch auch die maximale Fläche, um seine Kraft auf's Cape zu drücken. Wäre es nicht sinnvoller das Cape beim Aufbau leicht zum Wind verdreht aufzubauen? Vielleicht so, dass eine der hinteren Ecken "genau" gegen den Wind steht. So würde der Wind nicht auf die größtmögliche Ebene prallen, sondern könnte durch die Ecke am Tarp "vorbei gleiten". Außerdem... Wenn auf die hintere Fläche durch Wind so viel Druck drauf kommt, wie man das auf dem Foto sehen kann, belastet das die Nähte ja auch stark. Könnte man dann nicht eine zusätzliche Leine unter dem Cape von der Stockspitze zum hinteren Abspannpunkt setzen (analog zur vorderen Leine)? Diese würde die Kraft doch viel besser aufnehmen können, als der dünne Stoff, entlastet somit die Nähte und da sie sich weniger dehnt, wäre auch der Raumverlust geringer. Der Stoff würde dann deutlich weniger auf Zug belastet und nur noch auf der Leine aufliegen - trotzdem leicht gespannt natürlich.
  2. Bezüglich der Xlite würde ich vorschlagen mal eBay-Kleinanzeigen im Auge zu behalten. Die ist dort immer mal wieder für nen sehr guten Kurs zu finden. Der Rest deiner Liste ist dort eher selten zu finden.
  3. Du beschreibst da ein interessantes Lastenheft. Ist schon recht speziell und schwierig optimal umzusetzen. Ich denke aber, dass da tatsächlich ein "gewöhnlicher" UL-Daypack ohne Rahmen die beste Lösung wäre. Wenn du nähen kannst, würde ich es an deiner Stelle mit einer MYOG-Version versuchen. Gerade bei speziellen Anforderungen macht das Sinn. Ansonsten eben einen der 300 Modelle, die hier im Forum bereits besprochen und vorgestellt wurden. Da ist es schwer etwas zu empfehlen, weil (Achtung, Phrasendreschermodus) das Pack halt einfach passen muss. Für Bikepacking ohne Wanderungen hatte ich immer so nen billigen aber durchaus kompakten 10 l Decathlon Beutel (48 g) dabei. Ansonsten als 20 l Daypack einen leicht modifizierten und bei geringem Gewicht durchaus komfortablen Marmot Kompressor Plus (364 g).
  4. EddyKette

    Vorstellungsthread

    Mit dem Begriff "Gravelbiken" tu ich mich etwas schwer. Für mich gab's das grundsätzlich schon immer, hat nun aber einen modischen Namen bekommen. Wenn Anno 1926 Jemand mit dem Rad die Verwandten im 60 km entfernten Dorf besuchen wollte, war das wohl nicht selten graveln. Hat der damals aber nicht gewusst. Freut mich aber, dass heutzutage wieder ein Umdenken stattfindet, dass Fahrräder nicht immer extrem spezialisiert sein müssen, sondern deren Anwendungsbereich auch mal etwas breiter ausfallen darf. Coole Sache.
  5. EddyKette

    Vorstellungsthread

    Moin, was das Kaffee-Thema angeht - das ist hier im Forum elementar und wurde (und wird) bereits in verschiedenen Fäden besprochen: Oder speziell für den Bialetti-Wunsch:
  6. Möchtest du den Rucksack dann beim Radfahren dauerhaft auf dem Rücken haben oder soll er sich kompakt verstauen lassen?
  7. Eine schöne Bastelei hast du da. Ich hoffe, dass sie Früchte trägt. Meine Bedenken diesbezüglich wären ja, dass ein Fuß nicht nur zweidimensional abrollt, sondern sich dem Untergrund eben auch in der dritten Dimension anpasst. Deswegen bin ich auch kein Freund von Schuhen mit sehr festen Sohlen. Würden sich die Stege bei unebenem Untergrund durch das getragene Körpergewicht denn eher elastisch verbiegen oder knicken (also Biegung in Richtung der Stege)? Obgleich ich sagen muss, dass diese Eigenschaften für einen Campschuh wahrscheinlich reichlich unerheblich sein sollten.
  8. Sehr starkes Stück. Gratulation dazu und meinen größten Respekt. Wie lange beschäftigst du dich denn bereits mit Themen zur Textilverarbeitung allgemein. Neben deinem beruflichen Fachbereich scheinst du diesbezüglich ja sehr gut informiert zu sein.
  9. Wenn Jemand noch eine solche Swiss Card herum liegen hat, dann gern PN an mich. Vielen Dank.
  10. Wenn Jemand noch ein entsprechendes Lämpchen ungenutzt herumliegen hat, wäre das für mich interessant.
  11. Gibts in Norwegen (in der Regel) Esbit zu kaufen?
  12. Gibt es irgendwo eine gute und umfassende Lektüre zum Thema "Zeltaufbau und -konstruktiuon"? Mir geht es um etwas Tiefe, da wären so Fragen, wie "welche Abspannpunkte müssen bei welchem Zelttyp welche Kräfte aufnehmen können", Materialkunde im Allgemeinen oder eben auch einfach Unterschiede in Verarbeitungsvarianten (spezielle Nähte?)
  13. Hat Jemand noch das Tyvek-Modell einer Jacke von RaidLight in Größe L herumliegen und merkt gerade, dass er es eigentlich gar nicht mehr nutzt? Dann würde ich mich über eine Meldung freuen.
  14. Wenn ich hier jetzt nicht über Lampen schreibe... muss ich das dann als OT kennzeichnen? Auf einer Radtour von Norwegen nach Deutschland hatte ich mal eine Bialetti und ein Bügeleisen dabei. Ein anderes Mal hatte die Dame an meiner Seite die Idee, abends mal Kartoffeln zu kochen. Wir haben uns dann doch für ein anderes Gericht entschieden und ich trug den 5 kg Sack Kartoffeln 1,5 Wochen mit mir herum. Auf einem Weekender im letzten Jahr erschien ein (nicht UL-) Wanderkollege mit einem Lammfell und zwei Gläsern Oliven - falls Jemand zufällig Lust auf Oliven hat...
×
×
  • Neu erstellen...