Jump to content
Ultraleicht Trekking

waldgefrickel

Members
  • Gesamte Inhalte

    43
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über waldgefrickel

  • Rang
    Leichtgewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. waldgefrickel

    München—Venedig, "luxusleichte" Hüttentour

    Vielen vielen Dank! Wild vielleicht (zumindest im Kopp) Anfang 20 schon lange nicht mehr Und @piucore—Dir auch ne tolle Reise!
  2. waldgefrickel

    München—Venedig, "luxusleichte" Hüttentour

    So. Hiermit nochmal vielen Dank an alle. Das hier: https://lighterpack.com/r/c8oaak ist jetzt die finale Packliste, mit der wir nächsten Mittwoch starten. Geteiltes Gewicht müssen wir mal schauen, unter Umständen trag ich halt mal mehr oder weniger (oder halt mehr Essen)—aber im grossen und ganzen: fertig! Es ist weiter luxuriös geblieben, die leichte Daunenjacke bleibt drin und ich hab alles nochmal penibel nachgewogen. Ich werde berichten, wenn wir wieder da sind.
  3. waldgefrickel

    Wie packe ich das Zelt in den Rucksack?

    Die Stangen kannst Du ausserhalb in eine der Seitentaschen vom Rucksack stecken, Heringe ebenso. Dann ist das Zelt "stopfbar" und sollte problemlos quer/sonstwie in den Rucksack packen.
  4. waldgefrickel

    Wasserversorgung Filter

    Das ist nicht unbedingt ein Problem, da der Mini/Sqeeze auch auf "Standard-Flaschen" draufpasst, also z.B. die billigen leichten 1.5L Wasserflaschen aus dem Discounter o.ä. Ansonsten halt wie von den anderen geschildert einfach schöpfen. Ich hab den BeFree (mit ner Seeker-Flasche) auch seit ca. 4 Monaten. Bin sehr zufrieden, aber bisher hab ich auch keine arg verdreckten Wasserquellen damit angezapft. Mal schauen wie lange das Ding durchhält... bisher sind da ca. 60L durchgelaufen, und ich kann noch keine Verschlechterung der Durchflussgeschwindigkeit feststellen.
  5. waldgefrickel

    You Probably Don't Need to Shower

    Ich schliesse mich da mal an. Ich hab die letzten Jahre viel experimentiert was Körperhygiene und einen minimaleren Lifestyle angeht. Mit (stinken) Misserfolgen und Aussetzern ist die Routine bei mir eigentlich so: Haare werden ab und an (ca. 1-2 pro Monat) mit Seife, meist Dr. Bronners gewaschen. Geduscht wird täglich bis alle 2 Tage, ein wenig Dr. Bronners für die 'wichtigen Bereiche'. Was den Geruch angeht: das war früher deutlich schlimmer als jetzt, für mich funktioniert die Kombination aus Merino-Shirts (auch im Alltag), Wolkenseifen-Deocreme und rasierte Achselhöhlen am besten um den Gestank so gering wie möglich zu halten.
  6. waldgefrickel

    Katadyn Befree kompatible Flaschen?

    Bis auf die Hydrapack + BeFree-Flaschen selbst sind mir leider keine anderen Hersteller bekannt. Ich bin meistens mit nem 2L Hydrapak Seeker unterwegs (einen hab ich schon erfolgreich durch eigene Unachtsamkeit zerstört). Die BeFree-Flaschen gibt es aber auch als 1L-Variante, wär vielleicht auch die leichtere Kombination: 1L BeFree + 2L Platypus o.ä. für Dreckwasser...
  7. waldgefrickel

    Die spinnen, die Finnen :p

    Aber die Mehrfachverwendbarkeit ist schon toll!
  8. waldgefrickel

    München—Venedig, "luxusleichte" Hüttentour

    Oh yeah—ich verneige mich vor allen und dem Feedback, das hilft mir echt weiter. Zum Thema Poncho: nope. Ich werd mit den Dingern einfach nicht warm. Aber ich hab auch das (von gefühlt 80% der Anwesenden hier) hochgelobte Gatewood Cape noch nicht getestet. Der alte schwere Poncho scheidet aus und mit dem GoLite-Poncho-Tarp, das ich noch habe, kommt ich nicht wirklich klar. Die Kapuze ist Mist und mein Dickschädel fühlt sich da drin sehr beengt... Sobald ich die 50 Beiträge zusammen hab wird das auch vertickt. Ich hab mir gerade erst die neue Columbia OutDry Featherlight gegönnt, bin bisher sehr zufrieden, und das Dingen wird jetzt einfach mal 550km lang getestet. Die Idee Jacke/Hose/Bivy (und ggf. sogar Packliner) durch den Poncho zu ersetzen klingt schon echt gut, aber ich seh mich jetzt schon fluchen und tendiere eher zu Jacke/Hose. Auch weil ich damit (ohne irgendwas anderes drunter) am Wasch-Pausen-Tag gesellschaftstauglicher bin, als nur mit Poncho bekleidet. HA! Aber ich sinniere da nochmal drüber... ich will halt nicht nach ein paar Tagen genervt (noch) ne Regenjacke kaufen müssen. Schlüssel kann vielleicht wirklich zuhause bleiben. Die Nachbarn sind eh mit Garten-Gießen beauftragt. Hoffentlich sind sie am Heimreise-Tag dann auch zuhause... Mit Earplugs meine ich Ohropax, und das sehe ich auf jeden Fall auch als Pflicht an. Die Idee mit "was unter die Nase schmieren" ist super, so n kleines Döschen Tigerbalsam schmeiss ich noch ins Hygiene-Set. Danke! Das Repair-Kit ist mit 23g ja relativ klein, und die "Deuterdeutschen" werden wohl kaum Cuben-Tape dabei haben Die Spiele-Sammlung ist gerade noch am entstehen. Ich hab das hier entdeckt: https://imgur.com/gallery/RCkOe und schnibbel gerade fleissig Filz. Ich fand die Idee einfach so gut, dass ich das mal ausprobieren wollte—noch keine Ahnung wieviel es am Ende wirklich wiegen wird. Ist mehr so n "das will ich mal ausprobieren"-Ding, aber korrekt: nicht wirklich nötig. Wir haben an den "Zero-Days" schon vor auch mal den ein oder anderen Gipfelabstecher zu machen bzw. die Dörfer zu erkunden, ich denke langweilig wird uns nicht. Klingt blöd: aber Langeweile hatte ich schon so laaaaange nicht mehr, und wenn das tatsächlich passieren sollte, dann freu ich mich direkt drauf. Mal abhängen, Wäsche waschen, Zeit mit der Frau verbringen, lesen, dehnen, über die Zukunft sinnieren etc. pp.—da bleibt leider gerade zu wenig Zeit für. Soweit erstmal. Ich danke für die vielen hilfreichen Antworten. Ich denke ich werde die nächsten Tage nochmal ein paar Dinge überdenken und die Packliste dann aktualisieren. Besten Dank an alle!
  9. waldgefrickel

    Die Geschichte der 1001 Regenjacken

    Ich hab mir die Columbia Featherlight gegönnt, noch nicht exzessiv getestet (das wird aber im Sommer auf ner 550km Wandertour passieren)—aber bisher bin ich zufrieden damit. Einzig der Schnitt der Kapuze ist verbesserungswürdig. Schwitzen tu ich eh immer, die Unterarmbelüftung ist bei mir eher Deko. Ich werde berichten. Ich hab schon die 'schwere' OutDry-Variante seit ~2 Jahren, und bin vom Material ziemlich angetan. Nix suppt durch. Atmungsaktivität ist zwar naja, aber besser als ne SilNylon-Jacke
  10. waldgefrickel

    HRP, GR 10, GR 11 2018

    Gerade das hier gefunden: https://www.thehikinglife.com/2018/07/a-quick-dirty-guide-to-the-pyrenean-haute-route/ Vielleicht hilft das dem Threadersteller und den anderen, die diese Route (HRP, GR10/11) laufen wollen weiter.
  11. waldgefrickel

    München—Venedig, "luxusleichte" Hüttentour

    Schonmal vielen Dank an @Tipple @Mordrag61 und @zeank—das hilft mir auf jeden Fall schonmal weiter. Ich fasse mal zusammen: Wasserfilter kann zuhause bleiben Kein Akkupack—Strom gibts genug (dann kann auch das globige QC-Netzteil entfallen) Kein Tarp Dicke Schlafklamotten durch leichtere ersetzen, ggf. keine Daunenjacke Stöcke sind bei meinen Knien (3x Patella-Luxation links, 1x rechts) ein Muss, ich könnte das vielleicht gegen einen Jahresvorrat Ibuprofen ersetzen und das dann als "consumable" markieren, aber mir sind die Stöcke lieber Schonmal vielen vielen Dank. Habt Ihr noch Meinungen bzgl. Rucksack? Ich weiss, eh sehr individuell sowas, aber ich hab bisher einfach noch keine langen Touren 'hipbeltless' gemacht, habt Ihr da mehr Erfahungen mit?
  12. waldgefrickel

    München—Venedig, "luxusleichte" Hüttentour

    Moin zusammen! In exakt einem Monat ist es soweit, und ich sitze im Zug auf dem Weg nach München, um von dort aus dann den Traumpfad München—Venedig zusammen mit meiner Frau in Angriff zu nehmen. Wir werden davor/danach ein paar Tage in München und ein paar Tage in Venedig+Verona verbringen, und geben uns insgesamt 33 Tage Zeit um die Strecke (mit 28 Etappen) zu meistern. Also ein paar 'Zero-Days' und insgesamt damit also eher eine Mischung aus Städte-Urlaub und Wanderurlaub. Die ersten paar Hüttenunterkünfte sind schon gebucht, wir wollten wegen Wetter/Kondition/Routenänderung etc. nicht die komplette Zeit vorbuchen, sondern das dann immer so im eine-Woche-vorher-Anrufen-Takt machen. Die Packliste fällt insgesamt (für meine Verhältnisse sehr) luxuriös aus. Da das unsere erste echte lange Hüttentour ist (vorher waren wir sonst immer mit Zelt unterwegs) hab ich dennoch ein paar Fragen, und da dachte ich mir: wo wenn nicht hier Tarp/Biwaksack Der Notfallbiwaksack ist auf jeden Fall dabei, aber halt eben nur für den Notfall. Was meint Ihr, braucht es noch ein Tarp o.ä. als Not-Wetterschutz, bzw. für Pausen im Regen zwischendurch? Ponchotarp würde ich in den Alpen einer Regenjacke nicht unbedingt bevorzugen... Rucksack Ich plane momentan den Arc Blast mitzunehmen. Gefühlt ist das für die Packliste vielleicht ein wenig Overkill. Als Alternative hätte ich noch den Hyberg Bandit: volumenmäßig würde ich damit gut klarkommen, allerdings schwitze ich mit dem Ding am Rücken deutlich mehr, und für so ne lange Strecke (und ggf. den Schiara-Klettersteig) gefällt mir der Gedanke 'ich hab n ordentlichen Hüftgurt' ganz gut. Vom Bandit hab ich den übrigens in einem Anfall von stupid-light abgeschnitten. Letztendlich: Hüftgurt + mehr Komfort/Kapazität oder 380g weniger? Daunenjacke Ist zur Zeit die neue kleine leichte Primelite von Cumulus. Ich mag das Dingen (auch wenn ich vielleicht ne Größe höher hätte bestellen sollen). Die Frage ist: reicht die aus? Ich hätte noch eine dickere schwerere mit Kapuze von Cumulus bzw. auch noch ein Fleece. Zum Wandern selbst ist der Plan: Wandershirt, ggf. Baselayer/T-Shirt drunter, und Synthetik-Weste wenns schnäpperkalt wird (+ Wind-Shirt/Regenjacke). Die Daunenjacke also nur für Abends/Pausen. Overkill, zu wenig, in der Hütte eh nicht nötig? Wasserfilter Brauchts den in den Alpen überhaupt? As in: auf Hütten gibts ja Wasser, aber 3L zu schleppen muss vielleicht auch nicht sein? Alternativ hätte ich ne 2L-Platypus. Elektroparty Wie verhält es sich mit Strom/Steckdosen auf den Hütten? Bisher auf der Packliste steht ein relativ schwers QC-Netzteil mit 2 Ports + 10000mAh Powerpack. Die Geräte, die es zu laden gilt sind: 2x iPhone 5, 2x Stirnlampe (selten), 1x Kindle (von der Frau), 1x Sony RX100 Kamera. Die Idee war: QC lädt den Akkupack schnell auf + Extraport, und dann sind wir unabhängig/blockieren die Steckdosen nicht unnötig—ergibt das Sinn? Von der Nutzung her kommt die Kamera am häufigsten zum Einsatz, Akku hält erfahrungsgemäß ca. 2 Tage. Input dazu ist sehr willkommen. Was den Rest der Packliste angeht: ja ich weiss: zuviel Geld für fancy-Zeug ausgegeben, zuviele Klamotten, Extra-Sandalen und Luxus, aber hey: trotzdem nur knapp über 5kg Wer da noch was zu sagen möchte, kann das aber natürlich gerne tun. Vielen vielen Dank schonmal vorab!
  13. Aber Papier-Taschentücher von Tagestouristen, und die finde ich zuhauf, da wo ich meistens unterwegs bin (Elbsandstein, Thüringer/Bayrischer Wald, Harz). Ich hab auch schon den ein oder anderen Haufen gesehen, der definitiv nicht von Hunden oder Waldbewohnern war. Und da könnte ich mich immer tierisch aufregen. Deshalb: Ich hab immer eine Schaufel dabei. Die wiegt nicht viel, ist n super Hering und man gräbt damit deutlich leichter und schneller ein gutes Loch fürs Geschäft als mit Trekking- oder Holzstock. Ich bin selten alleine unterwegs, und alle die mit mir Wandern, "zwinge" ich diese Schaufel auch zu nutzen. Wer mit mir in den Wald will, muss auch wissen, wie man in diesem sch***t Ich erklär das auch gerne. Alles andere bzgl. LNT: ich sehe das eigentlich als eine Pflicht an, sich so zu verhalten, dass man nichts hinterlässt. Müll kommt wieder mit, je nachdem was es ist: sogar wenns nicht der eigene ist. Feuer wenn überhaupt im Hobo und wenns mal nicht Wald ist, dann auch das benutzte Klopapier. Einfach zwei-drei von diesen Hundekotbeuteln, Papier rein, beim nächsten Mülleimer in der Zivilisation entsorgen.
  14. waldgefrickel

    Island Wandertour, Probleme mit Trek n’eat beim Zoll?

    Ich kann das bestätigen, bin letztes Jahr ebenfalls den Laugavegur gelaufen und wir hatten auch ein paar Tüten Fertignahrung mit im Rucksack, und das hat niemanden interessiert. Wir hatten dann aber das Glück an einem Abend auf einem der Campingplätze verköstigt zu werden, von nem nettern isländischen Pärchen, dass dort mit ner mobilen Küche aufgeschlagen hatte. Beste Fischsuppe meines Lebens! Zack: wieder zuviel Essen und weniger Geld dabeigehabt.
  15. waldgefrickel

    Neue Ultraleicht-Ausrüstung

    Oder halt ein Nebengewerbe zum Dazuverdienen als Student, das kann man schon mal ein paar Jahre so machen Aber back to topic: die Hängematte ist wirklich spannend. Die Idee von einer 90-Grad-Matte hat mich gewichtsmäßig bisher immer abgeschreckt. Aber bei 300g mit so durchdachten Scherzen wie der verstellbaren Kopfstütze—coole Idee auf jeden Fall.
×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.