Jump to content
Ultraleicht Trekking

waldgefrickel

Members
  • Gesamte Inhalte

    29
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über waldgefrickel

  • Rang
    Leichtgewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. waldgefrickel

    Island Wandertour, Probleme mit Trek n’eat beim Zoll?

    Ich kann das bestätigen, bin letztes Jahr ebenfalls den Laugavegur gelaufen und wir hatten auch ein paar Tüten Fertignahrung mit im Rucksack, und das hat niemanden interessiert. Wir hatten dann aber das Glück an einem Abend auf einem der Campingplätze verköstigt zu werden, von nem nettern isländischen Pärchen, dass dort mit ner mobilen Küche aufgeschlagen hatte. Beste Fischsuppe meines Lebens! Zack: wieder zuviel Essen und weniger Geld dabeigehabt.
  2. waldgefrickel

    Neue Ultraleicht-Ausrüstung

    Oder halt ein Nebengewerbe zum Dazuverdienen als Student, das kann man schon mal ein paar Jahre so machen Aber back to topic: die Hängematte ist wirklich spannend. Die Idee von einer 90-Grad-Matte hat mich gewichtsmäßig bisher immer abgeschreckt. Aber bei 300g mit so durchdachten Scherzen wie der verstellbaren Kopfstütze—coole Idee auf jeden Fall.
  3. waldgefrickel

    Suche Isomatte mit 5mm

    Stimmt, das PE, dass dort angeboten wird ist kein Schaumstoff, sondern Hartplastik. Sorry, mein Fehler.
  4. waldgefrickel

    Suche Isomatte mit 5mm

    Ich bin mir zwar nicht sicher, warum es unbedingt PE sein, muss—aber Du kannst da vielleicht in der "Case-Bau-Abteilung" in diversen Musiker-Shops fündig werden, z.B. hier: https://www.thomann.de/de/adam_hall_plastazote_ld29.htm (ist zwar selbstklebend, aber da gibts bestimmt auch andere Shops/Isolationsmaterialen—Stichwort wäre Plastazote). Ansonsten hier: https://www.extremtextil.de/plattenware.html
  5. waldgefrickel

    Packliste 1 Woche Hardangervidda Anfang Juli

    Mmmh, Hardangervidda Waren letztes Jahr Anfang Juli dort und das war grosse Klasse. Seehr viel Restschnee, sehr viel Wind, aber lohnenswert. Ich schliess mich mal größtenteils den anderen an, YMMV: Die Packliste ist relativ luxuriös (eReader, viele Wechselklamotten), kann man so machen, aber den Kindle, den ich dabei hatte, hätte ich zuhause lassen können. Hab lieber Landschaft genossen, als zu lesen. Ihr kommt ggf. auch öfter mal an Hütten vorbei, wo man auch Zelten kann—und dann unter der Dusche einfach die Klamotten durchwaschen und gut. Dort gibts auch Proviant, ist zwar nicht billig, aber so könntest Du viel Gewicht sparen. Was ich hingegen auf der Liste noch vermisse: Wasserfilter/Aquamira. Die Einheimischen trinken das zwar meist ohne Bedenken ungefiltert, aber ich fand da waren schon viele Schafe unterwegs, und dann geh ich lieber auf Nummer sicher. 1) normaler Buff, hatte mir gereicht (also, um den Hals). Ich hatte aber auch immer ne Schildmütze aufm Kopf. Wenn die Sonne mal rauskommt, dann gibts helligkeitstechnisch keine Gnade—ich empfehle auf jeden Fall noch ne Sonnenbrille mit einzupacken. 2) Das wird wahrscheinlich zu windig. Regenjacke. Auch für Wärme, wenns fies wird nachts. 3) Siehe 2). Also Windjacke + Regenjacke. Beides. 4) Ich hatte auch nur ein Fleece mit (mit Kapuze für mehr Koppwärme), und mit Regenjacke (siehe 2)) reicht das IMHO. Wenn Dir wirklich wirklich kalt wird: Du darfst fast überall jenseits der Wege/Gebäude zelten: Pause machen, rein in Quilt, aufwärmen, Tee kochen. Dann weiterlaufen. Es ist ewig lange hell 5) Ich war wegen Knie- und Knöchelproblemen und daraus resultierender Paranoia _nicht_ in Trailrunners unterwegs und hab mich dafür verflucht, denn die Stiefel wollten nach dem zweiten Regen/Moor-Tag einfach nicht wieder trocken werden. 6) Wenn Du die großen 'wasserfesten' Gamaschen meinst: nicht unbedingt. Du wirst nass von unten, so oder so. Kleinere im Stile von DirtyGirl Gaiters: ja, hält Matsch/Steinchen/Dreck raus und beugt so Blasen vor.
  6. waldgefrickel

    Touren mit Baby (Zelt, Unterlage, Schlafsack,...)

    Was Mids angeht: falls es noch jemand mit zuviel Geld in der Verwandschaft gibt, der Euch noch ein teures Babygeschenk machen will (Gratulation an dieser Stelle!): HMG UltaMid 4 Ein Palast, und mit nem kleinen Offcenter-Schubs des Trekkingstocks passt Ihr bestimmt gut zu dritt nebeneinander. Stealth/im Wald ist damit halt aber eher nicht.
  7. waldgefrickel

    [Suche] Nomadic Trekker Ultra .004 (UL Bushbuddy)

    Auf der letzten Wochenend-Tour hatte ein Freund einen Holzvergaser-Ofen von Lixada dabei. Ich war ja immer skeptisch mit den Dingern, musste aber meine bisherige Meinung von solchen Öfen revidieren und bin nun etwas angetan. Aber natürlich nicht vom halbes-Kilo-Monster, das er dabei hatte Falls also noch jemand einen der leichten Bushbuddys hat (oder auch eines der originalen aus CAN/USA, nicht unbedingt den schwereren Solo Stove) dann würde ich mich über Rückmeldung freuen. Ich bin mir natürlich über die Verantwortung und den Einsatzzweck dieser Öfen (im Sinne von offenes Feuer und LNT) bewusst. An anderen Holzöfen habe ich nur bedingt Interesse. Danke!
  8. @Freierfall Jau, die untere Flasche ist nach 3,4 Sekunden aufm Rad dreckig wie Sau, ich machs meistens so, dass ich, wenn ich eine der beiden oberen Flasch leergetrunken habe, dann einfach den Deckel tausche und die volle Flasche mit dann sauberem Deckel wieder in eine der Halterung oben packe. Äh... war das verständlich? Und bei der nächsten Trinkwasserquelle werden die Deckel einfach wieder gesäubert, dass es nicht ganz so muchtig wird. Das Rad ist ein Kona Rove ST: http://konaworld.com/rove_st.cfm — bis auf Sattel + Sattelstütze auch noch alles original. 56er Stahlrahmen.
  9. @basti78 Den Untergriff kann ich auch mit der dicken Rolle nutzen, das sieht enger aus als es dann am Ende zwischen Fingern und dem Packsack tatsächlich ist Ich mag den Untergriff (und generell diese Art Lenker) gerade für längere Touren ganz gern, da man mehr Möglichkeiten zum Greifen hat, und damit auch Schulterschmerz ein wenig entgegenwirken kann. Immer mal Position wechseln tut dem Rücken gut! Aber ja, wahrscheinlich hätte es auch der Packsack in Größe S getan... Selber schickes Rad!
  10. Trails im Sinne von 'könnte man nicht zu zweit nebeneinander wandern' sind es meist eher selten. Ich würde die Touren die ich bisher gemacht habe grob in 60% Asphalt/Schotter, 30% Wald/Landwirtschaftswege und 10% Trail kategorisieren. So grobsteinige wurzelige Trails machen tierisch Spass, sind aber auf Dauer mit dem Reifenprofil/Starrgabel schon anstrengender und langsamer als mit nem ordentlichen Hardtail (was ich vorher hatte, wurde geklaut...). Ich hab mich exakt wegen Deiner Argumentation aber für die Flaschen im Rahmen entschieden, da das ja das schwerste ist (packmaßtechnisch) was ich mit habe: Wasser. Und die Bohrungen waren halt schon im Rahmen Und einen Rucksack (nichtmal in klein) will ich ganz bewusst beim Radfahren nicht dabei haben. Schlafsetup ist eigentlich fast immer: Daunen-Quilt + 2.60x3.00m Tarp (richtig viel Platz!) und dann meist Thermarest Xlite + Bodenplane drunter. Wenn Viecher/Wetter doof sind dann meist anstatt Bodenplane Biwaksack oder manchmal (wenns a weng Luxus sein darf) auch die Hängematte, denn Wald ist mit dem Rad immer irgendwo in der "Nähe"...
  11. So, dann geb ich hier auch mal meinen Senf dazu: Seit Januar hab ich endlich n schickes Rad, mit dem ich mich auch traue (mit dem Hollandrad eher nicht) mal Bikepacking zu betreiben. Die dritte Tour hab ich letztes Wochenende hinter mich gebracht und ich bin mit dem Setup ziemlich zufrieden: Lenkerrolle: Handlebar Pack M von Ortlieb—der einzige voll wasserfeste Sack am Rad, hier kommen Quilt, Isomatte, Klamotten und Elektrokram, der nicht nass werden darf rein Rahmentasche: Alpkit Possum Large (VX21)—mittlerweile gibts die Taschen auch mit leichterem Material, aber beim Bikepacking finde ich das nicht ganz so tragisch. In die Rahmentasche kommt alles an Luftpumpe, Werkzeug, Flickset, Schlauch, Heringe, Löffel, Wasserfilter, Brennspiritus und sonstiger Kleinkram Oberrohrtasche: Alpkit Fuel Pod Large—das Ding ist wirklich large, genug Platz für n Akkupack mit rausgeführtem Kabel zum Handy als Navigation und ne Handvoll Riegel und Snacks Satteltasche: Alpkit Big Papa—hier kommt hauptsächlich Futter rein, Regenklamotten, sowie Tarp, Topf+Kocher, Bivi, Arschmatte etc. Für Overnighter hab ich zuviel Stauraum (oder halt Platz für reichlich Bier und/oder Angelequipment), für 3-4 Tage komm ich komplett autark mit dem Gesamtvolumen hin. Dazu am Rad 3 Flaschenhalter, Handyhalterung, Licht + Klingel. Zusätzliches Gewicht/Gegenstände im Vergleich zum Wandern: Schwerere Wasserflaschen am Rad Schwerere Beleuchtung (aber auch am Rad) Packtaschen (insgesamt ~450g schwerer als der Rucksack) Fahrradspezifisches Reparaturset + Luftpumpe etc. Helm Bike-Jersey anstatt Wanderhemd bei längeren Touren: gepolsterte Unterhose Weniger dabei: Kein Rucksack Keine Wanderstöcke Keine Stirnlampe Im Normalfall: weniger Essen, da Resupply viel einfacher ist, da man schneller mal ins nächste Dorf radeln kann. Einen grossen Unterschied zum Wandern was das Equipment angeht ist bis auf die Packtaschen/Wasserbehälter eigentlich nicht festzustellen. Klar, ein Bike-Jersey anstatt Wanderhemd, zusätzlicher Helm und keine Stirnlampe, da ich ja eh abnehmbares Licht am Rad habe (auch Rotlicht ;)). Das Tarp wird zwischen Bäumen oder zur Not auf einer Seite mit dem Fahrrad aufgespannt (Fahrrad hinstellen, leicht schräg, Tarp-Ridgeline ums Oberrohr oder Sattelstütze wickeln, Schwerkraft macht den Rest). Bisher bin ich zufrieden mit dem Setup Vollgepackt sieht das dann ungefähr so aus:
  12. waldgefrickel

    Kamerabefestigung

    Ich bin Rechtshänder, deshalb trage ich den Clip am linken Schultergurt, ca. auf Sternum-Strap-Höhe. Den Clip aus Versehen zu lösen ist IMHO so fast nicht möglich, und selbst wenn man mal den Button irgendwie eindrücken sollte, dann fällt die Kamera nicht raus, solange Du nicht gerade kopfüber/Limbo-Style wanderst..
  13. waldgefrickel

    Kamerabefestigung

    Da meld ich mich auch einfach mal kurz zu Wort: ich bin ebenfalls Nutzer eines Peak Design Capture Clips, in der aktuellen Version 3. Das Teil ist zwar jetzt nach meinem Denken nicht unbedingt UL, aber die Handhabbarkeit ist echt ziemlich gut. Die Kamera sitzt sicher und fest am Schultergurt, ist mit einer Hand entclipt, und wenns regnet kommt n kleiner MYOG Packsack drüber und gut ist. Die Kamera (bei mir ne Sony RX100) steht zwar ein wenig vor und man muss beim z.B. enge Klettersteigpassagen wandern ein wenig aufpassen, dass man nicht doch am Felsen langschrammt, aber ansonsten hat sich zumindest für mich der Kauf gelohnt.
  14. waldgefrickel

    Temperatur-Rating Enlightened Equipment Quilt

    Ich bin (noch) Besitzer eines EE Enigma 20º (Long/Regular). Hab damit schon mehrere Nächte um den Nullpunkt und leicht darunter verbracht, und mit langer Unterwäsche + Extra-Fleece war das nie ein Problem. Aber halt mit Extra-Fleece. Die angegebenen -7 Grad Komforttemperatur (wenn man das umrechnet) würde ich aber wohl nur mit zusätzlicher Dauenenjacke wagen. Im Normalfall schlaf ich nicht besonders kalt/oder warm. Da mir die Regular-Breite jedoch doch ein wenig zu schmal ist hab ich jetzt tief in die Tasche gegriffen und mir den Alsek von Katabatic Gear gegönnt, der ist zwar deutlich schwerer, wird aber dem Rating denke ich eher gerecht.
  15. waldgefrickel

    Erhöhung der Beitragszahl um zu verkaufen

    Ich hab die 50 Beiträge noch nicht erreicht, freue mich aber wenn das soweit ist und versuche nicht bis dahin das Forum mit nutzlos-Beiträgen zuzumüllen (OK, bis auf diesen hier vielleicht... ;)) Ich habe zuhause einfach ein paar Sachen, die ich nicht auf ebay/kleinanzeigen verkaufen möchte, da ich denke ich hier eher Abnehmer finden werde, die diese Sachen dann auch wertschätzen. Und ich hab kein Problem damit vorher etwas beizutragen und damit auch mehr Teil der Community zu werden.
×