Jump to content
Ultraleicht Trekking

Paul

Members
  • Gesamte Inhalte

    73
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

Paul hat zuletzt am 25. Juli 2016 gewonnen

Paul hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über Paul

  • Rang
    Leichtgewicht

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling
  1. Anfänger bittet um Gearoptimierung

    Nein, das ist nicht unser Ziel. Warum sollte das so sein? Norwegen ist übrigens auch nicht möglichst weit von der Zivilisation weg.
  2. Gelöschte Beiträge

    Also Kollateralschäden, wie schon geschrieben, kann ich mit leben. Bekomme ich noch Informationen zum Rest? Wurde und wird das hier grundsätzlich so gehandhabt? Oder war das jetzt eine Ausnahme die man irgendwie im Zuge der Moderatorensuche so getroffen hat? Ich würde das schon gerne wissen wie wo wann hier eigene Beiträge hops gehen. Ebenso wüsste ich dann auch gerne welche Inhalte von mir jetzt intern (unsichtbar) für mich nicht verfügbar gespeichert werden.
  3. Gelöschte Beiträge

    Hallo, da mir irgendwie ein oder mehrere Beiträge abhanden kommen, hätte ich gerne auch die Information warum und wo die hin sind. Im aktuellen Fall (denke ich) liegt es daran, dass der Jever Thread gelöscht/gesperrt wurde. Zumindest finde ich diesen nicht und meinen Beitrag dazu ebenso wenig. Das ist mir letzten Endes egal, aber ich frag mich welche Beiträge / Themen hier alle im Laufe der Zeit abhanden kommen und ob man da nicht drüber informiert werden kann. Allgemein ist es sehr seltsam/ungewöhnlich wenn Inhalte verschwinden die teilweise Monate alt sind.
  4. Wir brauchen Moderatoren!

    "Und wenn der Beitrag als grau OT markiert ist, oder von einem der üblich störenden ist und du solche nicht als relevant betrachtest, dann ist es doch ein Leichtes, diesen einfach ganz zu ignorieren, oder? Viel weniger leicht ist es umgekehrt, sich für das Thema im Titel des Forums / der Kategorie ernsthaft zu interessieren, und dann in der Hoffnung auf irgendwelche Perlen durch das real existierenden Forum zu waten." Die Problemstellung kann nicht vereinfacht werden. Threads sind nicht immer durch den Titel eindeutig, genauso wie Beiträge nicht immer als OT markiert. Für jemanden der frisch in das Thema einsteigt ist dies auch immer schwieriger, als für jemanden mit Erfahrung. Ich habe hier keine Lust mich darüber zu streiten wer jetzt das schwerere Leben hat, weil er Threads oder Beiträge sieht die ihn nicht interessieren. Ich halte nämlich beide Seiten für plausibel, kann diese so akzeptieren und stelle diese nicht in Konkurrenz. Genau das habe ich geschrieben, ich (und jeder andere) kann nicht einfach eine subjektive Meinung als richtig erachten, diese deswegen auf die Allgemeinheit übertragen und sie dann mittels der Allgemeinheit untermauern. Über die soziale Schiene Druck aufzubauen gehört sich nicht.
  5. Wir brauchen Moderatoren!

    Ich habe persönlich den Eindruck gewonnen, dass einige ihre Meinung durch die Annahme untermauern die nicht teilnehmende Leserschaft würde dem zustimmen. Das wollte ich damit anmerken, nicht mehr, nicht weniger. Es kommt drauf an wie ich argumentiere. "Wenn ich was zu UL-Trekking lesen will, dann stört mich ein Thema über autarke Touren und ich bin den Leuten dankbar die diese Themen versuchen in Grenzen zu halten." Somit hat deine Sichtweise genauso viel Gewicht wie meine. Der fiktive Leser existiert eigentlich nicht. Ich wollte meinen Beitrag aber nicht direkt auf deinen beziehen, sondern allgemeiner Natur in den Raum stellen. Eigentlich habe ich darüber schon vor deinem Post nachgedacht und wahrscheinlich hat die reine Erwähnung eines fiktiven Lesers mich dann endgültig dazu bewogen.
  6. Wir brauchen Moderatoren!

    Bitte hört auf die unbekannte Allgemeinheit, den hypothetischen stillen Leser oder die fiktive Mehrheit für eure Meinung und euren Standpunkt zu gebrauchen! Das ist schlechter Argumentationsstil und lässt euren Beitrag beim intelligenten Leser nur an Wert verlieren. Um ehrlich zu sein irritieren mich die gefühlten 90% nicht UL-Trekking Themen. Das Forum hat einen anderen Titel und ich kann es nachempfinden, wenn das den klassischen UL-Trekkern auf den Sack geht. Ich zähle mich zwar nicht zu diesen, aber ich respektiere das eigentliche Hauptthema des Forums und würde daher eine stärkere Differenzierung auch verstehen. Nur hier geht es nicht um das was ich will und auch nicht um die thematische Auslegung oder Strukturierung des Forums, sondern um Moderatoren.
  7. bikepacking tent

    Die Idee/Zelte gab es schon, nur irgendwie habe ich nie einen Vorteil darin erkannt. Das Fahrrad auch als Zeltgestänge zu nutzen ist zwar grundsätzlich eine hübsche Idee, wenn man aber die potentielle Gewichtsersparnis des Gestänges mit den notwendigen Umbauten am Zelt verrechnet, dann dürfte die Gewichtsersparnis des gesamten Zelts gleich 0 sein. Dann bleiben eigentlich nur die offensichtlichen Nachteile. Kann mir da jemand abseits des Marketinggeblubbers erklären was der große Vorteil sein soll?
  8. Der Artikel sieht irgendwie Laienhaft und absolut unpassend aus. Bei der Ausgangsannahme fängt es schon an. Konstant 200w treten und damit in der Ebene einen 30er Schnitt halten. Damit sind die 300km in 10h auch kein Problem mehr. Das am Ende ein paar Werte in einen Calculator geworfen werden setzt dem Ganzen die Krone auf. Wo kann ich denn z.B. die Anzahl der Beschleunigungsvorgänge einstellen? Mit der Analyse komm ich auf keinen grünen Zweig.
  9. Welche Powerbank???

    Ich traue fremden Zellen nicht - und einer errechneten Angabe wie 38,5Wh erst recht nicht. Aber weil ich mal nach Tests zu den Dingern gesucht habe, wurde ich positiv überrascht: http://budgetlightforum.com/node/51270 Die scheinen mehr als gut zu sein! Sind ca. 170g, je nach Verpackung der Batterien. Doch schon einiges.
  10. Bikepacking ist nicht direkt mit UL-Fahrradfahren gleichzusetzen. Insbesondere bei den klassische Bikepacking Taschen wie Alpkit, Apidura oder Revelate ist das Verhältnis Gewicht zu Volumen extrem hoch, so dass eine Gepäckträgerlösung ab einem gewissen Volumen wesentlich leichter ist. Ich werfe mal folgendes in den Raum: http://ultralightcycling.blogspot.de Der Typ beschreibt unter rack or no rack den Sachverhalt eigentlich ganz gut. Und hier hat man mal eine Packliste http://iikinvietnam.blogspot.de Geht es nicht um Geländefähigkeit, wofür meines Erachtens nach das Bikepacking geschaffen wurde, dann sollte man mit dem Gedanken spielen die simple Lösung Rack, Strap & Bag zu nutzen.
  11. Erfahrungen/Empfehlungen für Gaskocher

    Verstehe ich nicht, warum sind Punktbrenner für Titantöpfe nicht geeignet?
  12. Alternative zum VauDe Lizard Gul 1P gesucht

    Tarptent Moment https://www.tarptent.com/momentdw.html ist einen Blick wert.
  13. Ich nehme mal an das zitierte ist die zentrale Frage. Grundsätzlich erhöht sich durch den Gegenstand Rad die Ausrüstung. Sei es Ersatzschlauch, Pumpe, oder ein Helm - man muss mehr einpacken. Dann ist das Volumen entscheidender, weil der Windwiderstand beim Wandern im Vergleich zum Radfahren sich wesentlich stärker auswirkt. Ab größeren Geschwindigkeiten ist der Windwiderstand die stärkste zu überwindende Komponente. Folglich sind größere Gegenstände zu vermeiden, z.B. lieber eine aufblasbare Isomatte, als eine große Schaummatte. Ebenso entsteht beim Radfahren mehr Bewegung in den Taschen. Scheuern in und an den Taschen muss beachtet werden. Das Rad dämpft viel schlechter als der menschliche Körper, daher ist eine Tasche immer so zu packen, dass darin nichts wackeln kann. Ebenso sollte eine Tasche möglichst fest am Rad sitzen. (Verdeutlichen kann ich das nur mit meinen Alu Flaschenhaltern am MTB. Die sind an gewissen Stellen jetzt nur noch halb so dünn. Die Plastik Trinkflasche hat sich durch das Material gearbeitet.) Dann gilt es zu entscheiden wie oft und wann man die Taschen vom Rad entfernen will. Es gibt Leute die müssen zum Einkaufen alle Taschen mit in den Laden nehmen. Andere lassen das voll bepackte Rad draußen stehen. Das sollte man beim Taschenkauf bedenken. Und jetzt zum größten Vorteil der Geschichte, je nach persönlicher Fitness ist der Aktionsradius wesentlich höher. Spontan 20, 50, X km mehr fahren, um z.B. ein Hotel zu erreichen ist machbar! Damit hat man mehr Spielraum bei der Routenplanung. Mehr fällt mir gerade nicht ein, ist aber auch eine sehr allgemeine Frage die hier gestellt wird. Je konkreter die Frage, desto besser die Antworten
  14. Tut mir leid, kann ich so nicht ernst nehmen. Ich habe den Eindruck du redest da wirklich nur drüber. Meine Erfahrungswerte an defekten Teilen sind andere und spätestens beim Gedanken tagelang autark mit viel Ersatzteilen per Bikepacking am Rad noch sportliche Trails zu fahren glaube ich nicht mehr dran. Möchte ich gerne sehen wie jemand eine Schaltgruppe, Bremsen sowie das entsprechende Werkzeug halbwegs sicher verpackt mit auf den Trail nimmt, tagelang unterwegs ist und sportlich fährt. Vielleicht liege ich falsch, das wäre umso besser, nur dann müsste es ja auch jemanden geben der das kann
  15. Kettenführung aus dem DH Bereich kann ich für den Einsatzbereich nicht empfehlen, stört mehr als das es nutzt. Springt die Kette bei dem Rad und der Strecke hier, dann hat dies andere Gründe. Schaltwerk, Umwerfer und Bremsen als Ersatzteile mitnehmen ist extrem überflüssig. Verschleißteile wie Kette und Ritzel kann man sich entsprechend liefern lassen. Der Fall "halbe Kette zerfetzt" und zu kurz für das kleinste Ritzel ist sowas von unrealistisch. Wir sind hier im UL Forum, aus Angst vor unwahrscheinlichen, konstruierten und unkritischen Defekten Ersatzteile zu packen ist nicht. Stellt euch mal vor das halbe Zelt zerfetzt bei einem Bärenangriff!
×