Jump to content
Ultraleicht Trekking

micha90

Moderatoren
  • Gesamte Inhalte

    1.647
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

7 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über micha90

  • Rang
    Feinwaagenbesitzer
  • Geburtstag 06.10.1990

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Mainz
  1. Groundsheet-Wanne aus Tyvek

    Ja mit dem handelsüblichen Housewrap/ Hardstructure aus dem Baumarkt in den USA. Meins hatte allerdings etwa 1600km runter Einen Abend auf Schnee gezeltet (Wintertreffen 2015) und das Teil war komplett durchgesogen. Mit fummeligem Handling hatte ich nie Probleme, wenn man das ordentlich zusammenpackt, bekommt man es abends auch gut wieder auseinander, Dreck/ Blätter/ Feuchtigkeit etc lassen sich von Polycro meiner Empfindung nach genau so gut herunterschütteln wie von Tyvek Das würde ich gerne als Praxistest sehen. Ich bezweifle, dass ein Polycro derart viel Dreck/ Wasser an sich hat, dass es auch nur an das Trockengewicht von Tyvek ran kommt. Vielleicht hat jemand Lust das mal zu wiegen Dennoch ist Polycro schneller trocken (2-3min bei guten Bedingungen) und wiegt wieder nur 30-40g.
  2. Groundsheet-Wanne aus Tyvek

    Wenn du das so hin bekommst kannst du dir die Bodenwanne ja sparen! Als Groundsheet macht Tyvek in den seltensten Fällen Sinn, da es eben nicht wasserdicht ist. Sobald man mal auf einem Flecken Schnee oder feuchtem Untergrund schläft saugt sich Tyvek irgendwann voll (neues Tyvek nocht nicht, wenn man es mal eine Weile in Benutzung hat umso mehr). Ein Groundsheet mit normalen Maßen wiegt je nach Tyvek Sorte 90-150g und tut nicht was es soll (Wasser raus halten), da bist du mit einem Stück Polycro deutlich besser beraten (35-40g, dabei komplett wasserdicht). Der einzige Ort wo Tyvek eventuell gut ist sind Wüsten oder andere Orte mit trockenem Boden und stacheligen Gewächsen, wobei ich selbst auch dort nur noch mit Polycro unterwegs bin - das Mehrgewicht lohnt sich schlicht nicht um die Durchstichfestigkeit zu rechtfertigen. schöne Grüße Micha
  3. Ausrüstung GR20

    Zu meinen UL-Anfängen hatte ich mal ein Vaude Hogan versucht zu erleichtern und kam darauf Innenzelt und Groundsheet weg zu lassen indem ich schlichtweg ein paar dünne Schnüre mit kleinen Unterlegscheiben verknotet hatte in die die Enden der Gestängebögen genau rein passten. Ich meine das Gebamsel wog irgendwo um die 15-20g (ist lange her..). Damit ließ sich das Außenzelt wunderbar allein aufstellen Aber Ich würde trotzdem weiter mit Tarp unterwegs sein. Ist der Boden zu steinig um Heringe ordentlich versenken zu können, sollte es auch genug Steine geben mit denen man diese anderweitig beschweren kann schöne Grüße Micha
  4. SUL Packlisten-Inspiration gesucht!

    Jein, ich hatte beides nur Zeitweise dabei. Die Packliste hat sich im Laufe der Monate immer wieder ein klein wenig verändert, je nach dem wo ich gerade war. Ich hatte mein Melanzana Fleece (ca 300g) und mein Schirm-Netz (100g) auf manchen Sektionen dabei.
  5. SUL Packlisten-Inspiration gesucht!

    Guter Faden! Ist zwar schon etwas älter und knapp drüber, aber im Ich bin dann mal weg Faden gabs Foto und Packliste. Vielleicht sollte ich mal wieder eine neue Liste für den Sommer schreiben.. schöne Grüße Micha
  6. Für einen Kunstfaser Quilt ist das Zeug super (siehe hier), ehrlich gesagt wüsste ich kaum eine andere Anwendung für das Material. Meiner sieht nach einem kompletten Thruhike aus wie neu und hat keine Löcher oder andere Defekte. Bei Daune würde ich eventuell etwas festeres bevorzugen und ein paar Gramm zusätzlich investieren, durch das Taffeta können sich Daunen schon mal durcharbeiten und aufgrund des fehlenden Ripstops könnte ein Riss auf Tour schon schmerzhaft werden. schöne Grüße Micha
  7. Tipps für Rucksack

    Hi Tauchgang! Schön,dass du dich an die Nähmaschine verirrt hast, das wird dir noch so einige Freuden bereiten Knapp auf deine Fragen, alles natürlich aus meiner Persönlichen Sicht und nicht allgemeingültig: Größe: Da muss man ein wenige herumprobieren. Du hast ja nun einen Prototyp, an dem solltest du merken ob er dir zu lang ist (auf dem Hintern aufsitzt) oder zu kurz ist (viel zu weit oben hängt). Mit Hüftgurt wird die Sache schwieriger, da sollte der Gurt etwa mittig auf dem Beckenknochenkamm sitzen, aber für UL Packs ist das in der Regel ohnehin nicht nötig Schultergurte: Auch hier heißt es probieren: Ich habe relativ breite Schultern und habe einen Abstand von 7-8cm zwischen den beiden Gurten als Optimum für mich gefunden. Die meisten Leute mögen es lieber etwas schmaler. Zur Konstruktion: Polstern mache ich ebenfalls nicht, sondern nutze 3D-Mesh. Dadurch ist der Träger luftiger und man sammelt seinen Schweiß nicht darunter, außerdem muss man eben nichts reinpacken! Gegen Verrutschen helfen ansonsten Stütznähte Form: Auch hier heißt es testen: Prinzipiell sind gerade Träger optimal, wenn man den Pack so trägt, geschwungene machen mehr Sinn wenn man einen Brustgurt nutzen möchte. Letzten Endes aber persönliche Präferenz. Netztaschen: Flexibles Mesh leiert langfristig aus und ist meist auch nicht so robust wie unflexibles Mesh. Ich nähe oben einen Kordelzug aus regulärem Stoff an und ziehe eine Gummischnur durch (die im Falle des Ausleierns auch gewechselt werden könnte). Flexibles Mesh sieht aber ein wenig sauberer aus, da man die Tasche nicht vor formen muss. Material: Das 90g Zeltboden-Nylon ist klasse, besonders für den Anfang. Es ist günstig, macht erstaunlich viel mit und dabei noch fast völlig wasserdicht. Mit X-Pac würde ich mich erst später auseinander setzen, wenn die Packs gut genug geworden sind, dass du das Geld dafür in die Hand nehmen willst. Ich hoffe das hilft schonmal! Schöne Grüße Micha
  8. Grundlegende „Designs“

    Hi! Eine wirkliche Literatur Quelle kenne ich für so etwas nicht, das wäre wohl schlicht zu umfassend (gleiches gilt für ein Wiki). Man kann schlecht jedes Ausrüstungsteil nach Reihenfolge der Nähschritte auflisten, das wäre vollkommen unübersichtlich. Ehrlich gesagt kann ich nur sagen: üben! Früher habe ich mir auch oft den Kopf darüber zerbrochen, inzwischen spielt da eine Gewisse Routine mit rein und man bekommt ein Gefühl dafür, was Sinn macht und in welcher Reihenfolge. Es kommt mir nur noch selten vor, dass da so grobe Fehler entstehen, dass ich was wieder auftrennen oder gar komplett neu anfangen müsste. Bei spezifischen Fragen kann man sich ja meist auch ans Forum wenden schöne Grüße Micha
  9. MH Ghost Whisperer reparieren

    Wenn es nur der Schieber ist, liegt es häufig daran, dass dieser über die Zeit ausleiert. In vielen Fällen reicht es mit einer kleinen Zange den Schieber wieder zusammen zu drücken, so dass er die Zähne des RV wieder ordentlich schließt.
  10. Quilts - bis zu welcher Temperatur?

    An den Faden kann ich mich gar nicht erinnern, aber ja im Prinzip ist das eine MLD Balaclava (kostet aber nur wenige € bzw sogar nur Restmaterial wenn man es selbst macht). Der Vorteil des Quilts liegt für mich vor allem in der Flexibilität. Auf Touren mit größerer Temperaturspanne macht das für mich sehr viel Sinn und ich habe bis ca -10°C gut im Quilt geschlafen. Je nach Situation (Wind, Feuchtigkeit etc) reicht mir eine Fleecemütze/ Buff bis 0 oder -5°C, darunter sollte es entweder eine Kapuze an der Puffy oder besagte Balaklava sein. Sollte eine Tour aber dauerhaft Nachttemperaturen in deutlichen Minusgraden haben würde ich vermutlich aus Temperaturgrüden einen Schlafsack bevorzugen, ansonsten schlafe ich definitiv lieber im Quilt - völlig unabhängig von der Gewichtsersparnis, einfach weil ich es angenehmer finde sich so frei bewegen zu können und flexibel zu sein. Edit: Da ist ja der Faden.. schöne Grüße Micha
  11. [Umfrage] Wer liest Reiseberichte? Wer schreibt sie?

    Das Thema mit verschiedenen Spaß-typen kann durchaus eine Rolle spielen! Wie oft habe ich schon gehört "schreib doch ein Buch drüber!" wenn es um Thruhikes geht - aber gut Geschichten kommen nur auf, wenn auch mal was schief geht. Es liest sich nicht so spannend wenn man schreibt alles lief glatt, den Rucksack habe ich kaum gespürt, ich habe es eine Stunde früher ins Camp geschafft als geplant und noch vor dem Regen mein Tarp aufgestellt - vier Monate wandern war ein Klacks! verglichen mit irgendwas geht immer schief, Schmerzen müssen ausgehalten werden, die guten 300€ Stiefel haben trotzdem Blasen verursacht die dann in kleine Feld-OP behandelt werden müssen, ich kam erst nach dem Einbruch der Dunkelheit ins Camp und war bereits klatschnass - die Wochentour war brutal und spannend Vielleicht verbringen wir auch einfach mehr Zeit draußen, statt am Rechner berichte zu schreiben Bei ODS habe ich das Gefühl, dass es meist darum geht eine "krasse" Tour zu planen und die Leute sind dann eben mal 2 Wochen im Jahr effektiv auf Tour. Bei uns gibt's (wieder gefühlt) tonnenweise Kurztouren über die es sich vielleicht auch nicht immer zu berichten lohnt, bzw die Berichte natürlich entsprechend kompakt ausfallen. Letzten Endes muss man einfach der Typ dafür sein und gerne so etwas schreiben. Ich habe auch für 2017 keinen Bericht geschrieben, weil es mir ehrlich gesagt zu viel Aufwand war und ich von der Ausrüstung her auch nichts neues zu berichten habe. Der Kram funktioniert eben und verursacht idR keine Probleme Am Wintertreffen soll es aber immerhin eine kleine Diashow geben Edit: Für Umfragen gibt es bei der Erstellung von Themen oben die beiden Reiter "Inhalt" und "Umfrage" schöne Grüße Micha
  12. Nutzt jemand von Euch Einlegesohlen?

    Eine der wohl häufigsten Fehlannahmen was Ausrüstung angeht. Natürlich kann das an deinen Schuhen liegen! (muss es natürlich nicht, aber kann) Ich habe lange im Verkauf gearbeitet und Unmengen an Leuten getroffen die steif und fest behaupteten ihre Schuhe könnten ja nicht schlecht sein (oft aus der Annahme, dass teure Schuhe zwingend gut sein müssten), aber wenn man dann mal hinseht passen sie schlichtweg nicht! Zu klein, zu schmal, zu schwer, zu steif... Ein Schuh kann schön gearbeitet und aus tollen Materialien in Handarbeit gemacht sein - was aber dem Träger nichts bringt wenn der Schuh eine Nummer zu klein ist Generell vertreten wir hier das Motto "weniger ist mehr" und das spiegelt sich in der Regel auch beim Schuhwerk wieder: Statt Backsteine an den Sohlen lieber lernen die Fußmuskulatur trainieren und unter anderem mehr auf dem Vorfuß zu gehen dauert zwar eine Weile aber lohnt sich. Generell scheint das hier aber ein orthopädisches Problem deinerseits zu sein, da weiß ich nicht ob das Ultraleicht Trekkingforum die richtige Adresse für ist und du das nicht vielleicht besser mit Orthopäden oder anderen qualifizierten Fachkräften besprechen solltest. schöne Grüße Micha
  13. Messen

    Da UL-Ausrüstung kaum in normalen Läden verkauft wird und von der regulären Outdoorindustrie nicht vertrieben wird sind tatsächlich Treffen hier die beste Option. Meist gibt es etliches an UL-Ausrüstung zu sehen und zu testen, fast jeder bringt eine Menge interessantes Zeug mit. Gerade bei Treffen kann man den Kram natürlich auch in Aktion sehen bzw testen, bei Stammtischen bekommt man zumindest mal das ein oder andere Teil zu sehen. Schöner Unterschied ist, dass die Leute dir nichts andrehen wollen, sondern tatsächliche Erfahrungsberichte geben können. schöne Grüße Micha
  14. Beratung bei UL Zelt (2Mann) und Rucksack

    Hi! wie @khyal schon sagt solltest du das ganze spezifizieren und vor allem erst mal die Suchfunktion ein wenig quälen, bevor es hier irgendwo hin geht. https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/5794-ul-rucksack-für-über-2m-körpergröße/ https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/5883-rucksack-für-mehrtägige-touren/ https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/5688-rucksack-38-50l-mit-vielen-zugriffsmöglichkeiten/ https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/6022-einstieg-in-die-welt-der-myog-packs-40l-tidy-pack-10/ Keine Minute und die du hast schon alle generischen Antworten über Rucksackwahl, die in jeder Diskussion vorkommen. Was Tarps angeht gibt es genügend Optionen mit innenzelten die auch entsprechend leicht sind (sollte unter 700g machbar sein). Natürlich bekommt man Cuben auch in Deutschland (das ist kein kubanisches Fabrikat ). Das Zeug raschelt ein wenig mehr wenn es neu ist, aber ansonsten sind Tarps sowieso der so ziemlich einzige wirklich sinnvolle Anwendungsbereich für das Material. Dennoch solltest du als Anfänger kein großes Geld in die Hand nehmen, besonders beim Shelter dauert es eine Weile, bis man überhaupt die eigenen Ansprüche kennt und geht meist durch das ein oder andere Shelter, bevor man eins findet, das einem passt. schöne Grüße Micha
  15. Die Radikalität von UL vs Mehrheitsfähigkeit

    @schwyzi Wenn ich das recht erfasst habe ist es etwas dazwischen. Zum einen die Vermarktung von meist unnötig schwerem Zeug als "UL" und die (wohl zumindest teilweise) daraus resultierenden Leute, die sich als ULer profilieren und damit die "wirklichen" ULer in ein schlechtes Licht begeben. Den Begriff kann verwendet wer will, da ist nichts dreist daran. Aber die fälschliche Bezeichnung von Ausrüstung/ Leuten verärgert hier offenbar den ein oder anderen. Das Hauptproblem an der Kommerz-UL Variante ist vor allem, dass UL Ausrüstung einen schlechten Ruf bekommen hat. Die breite Masse geht davon aus, dass UL-Ausrüstung fragiles Zeug ist, das nicht aushält, was direkt der Outdoorindustrie angelastet werden kann. Um beim Beispiel Zelt zu bleiben: Es werden keine Neuerungen eingeführt um Gewicht zu drücken (einwandige Konstruktionen, Stöcke statt Gestänge etc) sondern geringere Materialstärke bei Stoff und Gestänge verwendet. Auch ich musste mir schon die gelegentliche Predigt anhören, dass UL nichts aushält und das es dumm sei mit solch fragiler Ausrüstung in die Wildnis zu gehen. Dass die meiste meiner Ausrüstung eher stabiler ist und deutlich weniger Möglichkeiten hat überhaupt kaputt zu gehen ("fail safe") scheint solchen Personen nicht einleuchten zu wollen Edit: Als Daumenregel gilt: Steht UL drauf, ist ziemlich sicher kein UL drin
×