Jump to content
Ultraleicht Trekking

micha90

Moderatoren
  • Gesamte Inhalte

    1.662
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

7 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über micha90

  • Rang
    Feinwaagenbesitzer
  • Geburtstag 06.10.1990

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Mainz

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. micha90

    MYOG Cuben Hexamid

    Sauber, sieht fast aus wie meins Dass ZPacks nicht nähen können ist ja leider keine Neuigkeit - um so besser dass du das so schön umgesetzt hast! Der Schnitt ist schön, ich freue mich immer darüber ein so effizientes Schnittmuster zu sehen!
  2. micha90

    You Probably Don't Need to Shower

    @FrankyX Ich habe das auch so einigermaßen gestaffelt: Nach der ersten Woche habe ich nochmal Shampoo benutzt, dann zwei Wochen bis zur nächsten Wäsche und jetzt sind etwa 6 Wochen seit der letzten Shampoobenutzung vergangen. Nach der ersten Woche. Nach der ersten Woche waren die Haare schon recht fettig, aber nach den folgen zwei Wochen schon massiv weniger. Da hatte ich hauptsächlich Shampoo verwendet, weil ich irgendwie das Gefühl hatte es zu brauchen (also eher psychologisch; sich dreckig fühlen). Wie oben bereits gesagt wasche ich mich aber täglich mit Wasser und kämme dann direkt die noch handtuchnassen Haare durch. Letzten Endes ist Haarwachs auch nur ein schlechter Ersatz für das körpereigene Fett. Ich habe früher nie irgendwas in die Haare gemacht, aber jetzt sehe ich eher gestyled aus, als vorher noch Ja absolut! Das kann man nicht groß genug schreiben! Jedes Shampoo und jedes Spülmittel ist Biologisch abbaubar (sonst dürfte man das gar nicht verkaufen, da man es auch nicht raus klären könnte!) aber Seife in Gewässern, besonders Bergseen mit empfindlichem Ökosystem kann durch Seife und den damit einhergehenden ph-Wechsel und der zerstörten Oberflächenspannung erhebliche Schäden verursachen. Klar wenn mal einer einen Tropfen Bronners in den See kippt ist das noch kein Untergang, aber gerade in den Alpen und anderen besuchteren Gegenden machen das Massen von Leuten - steht ja auch auf der Packung, dass das ok ist!
  3. micha90

    You Probably Don't Need to Shower

    Lustig, ich habe vor etwa zwei Monaten auch damit aufgehört Shampoo zu nutzen. Erstmal nur Testweise, weil ich zeitweise extrem fettige Haare hatte. Eigentlich wissen sehr viele Leute, dass man Haare "ausfetten" kann indem man sie länger nicht mit Shampoo wäscht, aber scheinbar denken das kaum Leute konsequent zu Ende durch. Das Ergebnis ist das selbe: keine trockene Kopfhaut mehr, die Haare sehen deutlich gesünder aus und fühlen sich nicht so strohig an. Als Deo nutze ich seit Jahren inzwischen Bio/ Vegane Deocreme von Wolkenseifen, die mir mal in dem "Deo ohne Aluminium" Thread empfohlen wurde (ich glaube von @Basti ). Die funktioniert besser als alternativen aus Drogeriemärkten! Das sage ich ja schon seit Jahren hier und werde gerne immer wieder dafür belächelt Desinfektionsmittel ist mMn genau so sinnlos und hat mehr negative als positive Auswirkungen. Ich dusche eigentlich täglich, aber eben nur mit Wasser, Seife gibt es nur "nach Bedarf" wenn ich tatsächlich mal müffeln sollte (was nicht so oft vorkommt). Bei den Haaren ist es für mich nur wichtig, dass ich sie nach dem Duschen durchkämme; das verteilt die natürlichen Öle überall und verhindert einen zu schlimmen Strubbelkopf beste Grüße Micha
  4. @skullmonkey Lese ich da 30g? Kannst du das per Waage bestätigen?
  5. micha90

    Schuhe Kaufberatung

    Vorweg: der Begriff "Barfuß-Schuhe" hat sich zwar leider inzwischen im Sprachgebrauch eingebürgert, aber streng genommen macht es keinen Sinn; entweder bist du barfuß , oder trägst Schuhe. Ansonsten: prinzipiell ja. Wenn du lange Zeit "normale" Schuhe bzw gar feste Stiefel getragen hast, kannst du davon ausgehen, dass Muskulatur, Sehnen und Bänder es nicht gewohnt sind stark belastet zu werden und entsprechend schwach sind. Klar sind Leguanos noch ein gutes Stück weicher als Trail Gloves, aber beides hat deutlich weiger Steifheit als traditionelle Stiefel und erfordert entsprechende Mitarbeit der Fusmuskulatur. Dich langfristig mit Minimalschuhen auseinanderzusetzen, viel Barfuß zu gehen und die Fußmuskulatur aufzubauen kann ich sehr empfehlen, aber das braucht viel Zeit (mindestens mehrere Monate) und lässt sich nicht in ein paar Wochen aufbauen. Dann nimm die Trailrunner an den Füßen mit uns pack dir zB leichte Flipflops oder Hüttenschuhe ein. Mit Turnschuhen läuft man auch in der Unterkunft nicht herum! Prinzipiell ist man mit leichtem Schuhwerk (und natürlich entsprechend leichtem Gepäck) deutlich flexibler, so dass auch "anspruchsvollere" Touren leichter möglich sind. In angenehmen Schuhen hüpft man deutlich leichtfüßiger mal noch einen zusätzlichen Gipfel hoch oder entscheidet sich für die Grat-Variante statt der Tal-Variante, als wenn die Beine vom Stiefel-Stampfen schon müde sind und die Füße vor lauter Blasen weh tun Jein, mit starker Tendenz zu Nein: Wer sein Leben lang nur Stiefel mit hohem Schaft getragen hat, hat vermutlich derart verkümmerte Sehnen um das Knöchelgelenk, dass ein spontaner Umstieg auf Halbschuhe tatsächlich zur Verletzung führen könnte. Wer keine besonders Schwachen Sehnen hat und im Alltag nicht ständig umknickt sollte auch beim Wandern (mit leichtem Gepäck) auf normalen Wegen keine Probleme damit haben. Deshalb kann ich nur oft genug betonen langsam auf leichteres Schuhwerk umzusteigen! Langfristig bauen sich Muskulatur und Sehnen auf und werden stärker, so dass umknicken bzw daraus resultierende Verletzungen kaum noch vorkommen. Nicht vergessen, dass ein Umknicken nicht mit einer Verletzung (Zerrung, Verstauchen) gleichzusetzen ist. Knöchel sind gut in der Lage laterale Kräfte aufzunehmen und durch Muskeln und Sehnen abzufangen. Fixiert man allerdings den Knöchel weitgehend, werden solche seitlichen Kräfte auf die Knie übertragen, welche damit wesentlich schlechter umgehen können. (Einfach mal probieren: der Fuß lässt sich in alle Richtungen rotieren, das Kniegelenk sollte außer bei Vorwärts-/ Rückwärtsbewegungen starr bleiben) Das würde ich auf das Klima beziehen in dem man unterwegs ist. Membranen benötigen ein Druckgefälle um Feuchtigkeit hindurch zu lassen, sprich es muss innen deutlich Wärmer sein als Außen. Als Daumenregel kann man davon ausgehen, dass eine Membran ab ca 10-15°C Außentemperatur quasi keinerlei Feuchtigkeit mehr nach Außen transportieren kann und man somit in seinem eigenen Saft steht. In Mitteleuropa ist es zu den Sommermonaten warm und trocken, so dass die meiste Zeit eine Belüftung der Schuhe wünschenswert ist. Regnet es doch einmal, so werden die Füße nur kurz nass und trocknen (ohne Membran im Schuh) innerhalb kürzester Zeit wieder. Mit Membran bleiben die Füße idR langfristiger feucht (durch eigenen Schweiß) und sie werden spürbar heißer. Geht man im Herbst nach Skandinavien, wo es kalt und nass ist, kann eine Membran deutlich mehr Sinn machen, da die Füße darin deutlich wärmer bleiben und evtl auch trockener. Wird der Schuh mal nass bleibt das Wasser zwar drin stehen, aber es wird wenigstens warm. beste Grüße Micha
  6. micha90

    Schuhe Kaufberatung

    Hallo erst mal! Deine Bestrebungen gehen ja prinzipiell in die richtige Richtung, auch wenn Schuhe immer ein sehr heikles Thema sind, da das komplett von eigenen Präferenzen abhängt. Ein paar Dinge kann man dazu aber schon sagen: Wie @Dr. Seltsam schon sagt macht das am wenigsten Sinn, wenn du dein Gewicht reduzieren möchtest. Die normalen "touristischen" Wege in den Alpen sind super ausgetreten und erfordern idR absolut keine Stiefel. So machen wir das auch. Die Alpen sind ja genau genommen auch vor der Tür, oder jedes andere Gebirge, dass nicht im Wohnzimmer steht Trail runner sind letzten Endes nichts als Turnschuhe mit Profilsohle und daher genau das, was du auch zu suchen scheinst. Die meisten hier nutzen Trail runner in irgendeiner Form. Das hat viele Vorteile (die hier schon duzende Male diskutiert wurden) und ist schlicht weg bequemer. Knapp: Ja das ist eine schlechte Idee. Wenn du noch nie mit Minimalschuhen unterwegs warst, besorge dir welche und fang gaaaaaanz langsam an dich dran zu gewöhnen. Erstmal so im Alltag tragen, dann kurze Touren (ein Tag, vielleicht mal zwei..). Ohne es gewohnt zu sein direkt zwei Wochen durch die Alpen zu gehen wird vermutlich in ziemlich heftigen Schmerzen in den Füßen enden (Muskelkater und überlastete Bänder und Sehnen - macht kein Spaß!). Welcher von den Schuhen dir passt kannst du nur selbst wissen, da musst du leider anprobieren! schöne Grüße Micha
  7. micha90

    Floor Protector: Ja oder Nein?

    Dir sollte vielleicht klar sein, dass die meisten Leute hier Shelter nutzen die in etwa so viel (oder gar weniger) wiegen als die 300g für die angegebene Unterlage. OT: Bevor du viel Geld für ein teures Zelt ausgibst, weil du denkst, dass es komfortabler wäre, versuch es mal mit entweder einem billigen Zelt, oder einer günstigeren, leichteren Lösung in Form von Tarps. Beste Grüße Micha
  8. OT: Ja. Skurka hatte das mal einigermaßen zusammengefasst. Letzten Endes geht es um bessere Flexibilität und ein geringeres Risiko im Sturzfall (lieber den Stock verlieren als sich das Handgelenk zu brechen).
  9. micha90

    Penntüte

    Dafür reichen auch sehr grundlegende Nähfähigkeiten, vielleicht kannst du das selbst machen oder kennst jemanden der Grundlegende Nähmaschinen-Kenntnisse hat. Daune beiseite Schütteln Naht bei der zukünftigen Trennung setzen zwischen der Naht einschneiden Kante umnähen oder Kantenband aufsetzen. schöne Grüße Micha
  10. micha90

    Wieviele Kilometer halten welche Schuhe?

    Moment, da gab es irgendwo ein Missverständnis! Die (ohnehin minimale)Dämpfung bei Trail Gloves ist innerhalb weniger Tage/ Wochen platt und kaum noch spürbar (was ich als positiv empfinde). Die Schuhe selbst halten bei mir in der Regel +/- 1200-1500km bevor die Sohle komplett durch gelaufen ist! Einziger Schwachpunkt war bei den 3ern die Naht vorne im Bereich der Zehen, beim 4er ist die Stelle jetzt geschweißt/ geklebt und reißt scheinbar direkt neben der Stelle (das Mesh scheint deutlich weniger stabil zu sein als das alte). Beides lässt sich mit ein bisschen Kleber beheben. schöne Grüße Micha
  11. OT: @zeank laut verlinkter Seite heißt es "0.38 lbs | 6.03 oz | 171g"
  12. ...wenn du bei dem Link schon freudig erregt bist, aber dann halb trauernd halb lachend "171g" liest. Das muss doch deutlich unter 50g gehen, sonst kann man gleich den normalen Rucksack nehmen.
  13. micha90

    CDT Gear-Review

    @sedot Die Driducks halten erstaunlich trocken, allerdings sind die sehr schnell kaputt. Die 60g für die Windjacke ist es mir wert, nicht alle paar Wochen neue Driducks kaufen zu müssen, da ich die Windjacke täglich nutze, die Regenjacke aber nur hin und wieder mal kurzzeitig. Beim Neukauf hat man dann immernoch den Müll, eine zusätzliche, unnötige Hose und eine zu große Jacke, die ich on trail nicht passen schneidern kann (was allein fast schon die 60g für die Windjacke wieder wett macht). Bei kurzen Touren (< eine Woche) würde ich die Windjacke weg lassen, aber auf einer langen auf keinen Fall. schöne Grüße Micha
  14. micha90

    großes PCT Gear Review

    @Jungspund Den Taiga kenne ich nicht und kann mir ehrlich gesagt die Temperaturangaben dabei nicht erklären. 360g und -13°C Limit klingt etwas zu schön um wahr zu sein - da können andere hier sicher besser weiterhelfen. Mit dem 450er war ich damals zufrieden und hatte kaum kalte Nächte. Ein Zelt kann ich auf dem PCT nicht empfehlen, Shelter sind in normalen Jahren eigentlich 95% der Zeit totes Gewicht im Rucksack, da man es nicht aufbaut. schöne Grüße Micha
  15. micha90

    Groundsheet-Wanne aus Tyvek

    Ja mit dem handelsüblichen Housewrap/ Hardstructure aus dem Baumarkt in den USA. Meins hatte allerdings etwa 1600km runter Einen Abend auf Schnee gezeltet (Wintertreffen 2015) und das Teil war komplett durchgesogen. Mit fummeligem Handling hatte ich nie Probleme, wenn man das ordentlich zusammenpackt, bekommt man es abends auch gut wieder auseinander, Dreck/ Blätter/ Feuchtigkeit etc lassen sich von Polycro meiner Empfindung nach genau so gut herunterschütteln wie von Tyvek Das würde ich gerne als Praxistest sehen. Ich bezweifle, dass ein Polycro derart viel Dreck/ Wasser an sich hat, dass es auch nur an das Trockengewicht von Tyvek ran kommt. Vielleicht hat jemand Lust das mal zu wiegen Dennoch ist Polycro schneller trocken (2-3min bei guten Bedingungen) und wiegt wieder nur 30-40g.
×