Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Idgie

Members
  • Gesamte Inhalte

    327
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    4

Reputationsaktivitäten

  1. Gefällt mir!
    Idgie hat eine Reaktion von Inger och hennes 25 katter erhalten in Ein 40 Liter Dyneema Gridstop Rucksack   
    Nachdem ich nun ein paar 20 Liter Prototypen mit Zeltbodenstoff genäht habe, wollte ich mich mal an ein etwas hochwertigeres Material wagen. Als Vorlage diente mir mein GG Murmur, der mir allerdings viel zu filigran ist, so richtig traue ich ihm nicht. Ich habe ein paar kleine Veränderungen eingefügt, eine kleine Reissverschlusstasche hinter der großen Netztasche, für den schnellen Zugriff auf die kleinen Dinge des Lebens. Die Schulterträger habe ich von einem anderen Rucksack abgenommen, der bei mir sehr gut sitzt. Und die Snickers–Tasche durfte natürlich nicht fehlen, die finde ich echt super praktisch! 
    Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit dem Teil. Beim Anbringen der Schulterträger hätte ich etwas sauberer arbeiten können. Die Challenge für den nächsten! (Cuben liegt schon hier)  
    Leider habe ich derzeit überhaupt keine Zeit für eine Testtour 
    Das Wichtigste aber: 330 Gramm – angesichts des schweren Materials geht das für mich voll in Ordnung. 60 Gramm entfallen auf die Schulterträger, da kann man sicher noch einsparen, ich wollte es aber mal bequem, der Murmur schneidet mir doch arg ein.
    Danke @Andreas K. Deine letzten Tipps hinsichtlich des Bodens konnte ich 1a umsetzen und das Ergebnis ist Top!!!







     
     
     
  2. Gefällt mir!
    Idgie reagierte auf German Tourist in Sentiero Italia   
    Nachdem ich mich hier im Frühjahr nach Zustand des Sentiero Italia erkundigt habe, bin ich den Weg mittlerweile fast komplett durch Italien gewandert - und habe dabei einen der spannendsten Fernwanderwege Europas entdeckt. Und das will ich euch nicht vorenthalten!
    Der SI zieht sich auf 7.000 km und verschiedenen Varianten durch das ganze Land - von den Alpen bis Sizilien und Sardinien. Dabei verläuft er oft auch parallel oder gar gleich mit dem E1 oder anderen bestehenden Fernwanderwegen wie dem Ligurischen Höhenweg oder der GEA. Während der E1 eher ein ziemlich totes Projekt zu sein scheint, kaum markiert ist und die Wege an vielen Stellen nur auf der Webseite des E1 existieren, war der SI erstaunlicherweise fast durchgängig markiert - aber nicht immer durchgängig passierbar ….
    Verläuft er identisch mit dem Ligurischen Höhenweg oder der GEA, ist die Markierung hervorragend und der Weg gut in Schuss. Weiter im Süden ist er zwar immer noch fast durchgängig markiert, aber manchmal hatte ich den Eindruck, dass der Wegewart der Letzte war, der hier mal vor ein paar Jahren durchgegangen ist. Ich stand einige Male vor komplett wegerodierten Wegen oder völlig überwucherten Pfaden. Und wenn die Route mal auf Verbindungsstrecken über Straßen und durch Orte führte, fehlten die rot-weißen Markierungen ebenfalls.
    Zu meiner großen Freude konnte ichaber  feststellen, dass der CAI den Weg aktiv pflegt und weiterentwickelt! Einige Tracks, die ich mir noch vor meinem Aufbruch im Mai heruntergeladen hatte, waren im Oktober schon nicht mehr aktuell und auf der CAI-Webseite mit der neuen Wegführung ersetzt worden. Unattraktive Passagen werden so sukzessive verbessert.
    Die Route führt über den Alpenkamm über den gesamten Apennin bis nach Sizilien und verläuft daher größtenteils auf über 1000 Metern Höhe mit einem ständigen Auf und Ab einschließlich der entsprechenden Höhenmeter. Die Strecke durch die Alpen habe ich persönlich mir erspart und habe über den E1 durch die Poebene „abgekürzt“ - keine so gute Idee, hier mitten im Hochsommer durchzulaufen, aber als Thruhiker ist man halt nicht immer zur passenden Jahreszeit am richtigen Ort. Doch kaum hatte ich auf dem Ligurischen Höhenweg den SI erreicht, wurde es fast durchgängig richtig spektakulär, denn die Route bleibt immer oben auf dem Gebirgskamm. Ich persönlich kenne keinen anderen europäischen Fernwanderweg, der über eine so lange Strecke durchgängig so spektakulär und gleichzeitig einsam verläuft. Mir war auch nicht klar, wie viele grandiose Nationalparks und Naturreservate es in Italien gibt, durch die der SI immer wieder führt.
    Ich habe auf 2.400 km Italien keinen einzigen anderen Fernwanderer getroffen, wenngleich in den populären Nationalparks natürlich in der Hochsaison manchmal Heerscharen von Tagestouristen unterwegs waren. Von diesen Hotspots mal abgesehen war ich allerdings fast immer alleine. Das machte auch das Wildzelten extrem einfach! Aufgrund der Landflucht ist die Gegend entlang des SI kaum mehr besiedelt, doch die schon lange nicht mehr genutzten Steinmauer-Terrassen oder Köhlerplätze sorgten für easy wild camping, herrenlose Feigenbäume und verwilderte Weinstöcke für ein leckeres Zubrot am Wegesrand.
    Ich stieß auf erstaunlich viel freilaufendes Vieh: Kühe, Pferde, Schafe und Ziegen, die allerdings oft von den Maremmano-Hütehunden begleitet werden - und mit denen ist nicht zu spaßen. Glücklicherweise sind diese Herdenschutzhunde gut erzogen und nicht aggressiv, sondern verteidigen nur ihre Herde. Auch von den Hofhunden wurde ich nur angebellt, aber nicht gebissen. Die Hunde sind auch notwendig, denn im Apennin gibt es jede Menge Wölfe und teilweise sogar Bären.
    Die meisten natürlichen Quellen sind gefasst, aber leider nicht vollständig in den OSM-Karten eingetragen. Das machte die Wasserversorgung schwierig und nicht planbar, obwohl es eigentlich genug Quellen gibt - nur weiß man halt im Voraus nicht genau, wo. Dasselbe gilt für die Proviantversorgung. Der Weg führt immer wieder durch kleine Dörfer, wo es noch kleine Läden oder eine Bar gibt - aber leider ist das nicht immer vorher genau zu recherchieren. Dennoch habe ich in der Regel immer nur Proviant für ein paar Tage tragen müssen.
    Die Route verläuft erstaunlich zivilisationsfern, führt aber an Unmengen von Wegkreuzen, Kapellen, Einsiedeleien und Heiligtümern aller Art vorbei. Mit viel Mühe könnte man den Weg auch ohne Zelt gehen und in Rifugios oder Dörfern übernachten. Je weiter man in den Süden kommt, desto billiger werden die Übernachtungsmöglichkeiten. Für ein Einzelzimmer habe ich in der Regel zwischen 30 und 40 Euro bezahlt und dafür wahre Paläste bekommen.
    Kurzum: Wer eine spektakuläre, zivilisationsferne und unentdeckte Route fernab der populären Destinationen sucht, ist hier genau richtig. Ein echter Geheimtipp! Für Anfänger ist der SI allerdings nicht geeignet. Es braucht schon etwas Pioniergeist, ein GPS-Gerät einschließlich Navigationserfahrung und teilweise eine Machete …
    Wer jetzt neugierig geworden ist: auf meiner FB-Seite (siehe Signatur) habe ich von unterwegs jeden Tag gepostet. Und natürlich beantworte ich hier auch gerne Fragen.
  3. Gefällt mir!
    Idgie reagierte auf schwyzi in Ausrüstung für Wanderung zu zweit   
    Damit mein post oben nicht nur "lustig" rüberkommt, und weil ich es klasse finde, wenn ein Paar gemeinsam wandern und zelten will, mal ein Vorschlag - ich hab ja vor drei Jahren bei ner @LAUFBURSCHEVerlosung ein Zelt gewonnen. Hab's einmal bei einem bushcraft-Treffen verwendet, seitdem liegt es hier herum.
    @Idgies Einverständnis mal voraussetzend, verlink ich das mal:
     
    Da sieht man das gute Stück.
    @nehmesleicht Falls du das erstmal benutzen möchtest, kannst du das gern für lau haben. Nur das Porto hätte ich gern dafür. Eine Bedingung wäre allerdings dabei- falls ihr später "aufrüstet" oder auf Tarp umsteigt oder so, dann gib das Zelt weiter! 
    Das Zelt ist bisher ja schon ein super Beispiel für Hilfsbereitschaft! Idgie hat's mal von nats bekommen, als sie schnell ein Zelt brauchte, hat's dann zugunsten von Laufbursche wieder versteigert...schon klasse. Da passt es ja, wenn's wieder in Gebrauch kommt, besser, als dass es hier weiter rumliegt.
    Also, @nehmesleicht, keine Scheu!  Wenn du möchtest, leg ich auch noch einen meiner berüchtigten Dosenkocher bei
    LG schwyzi
     
  4. Gefällt mir!
    Idgie reagierte auf aztec in Ausrüstung für ein Leben auf der Straße   
    Hi,
    das hier soll eine Antwort auf die Frage von @r.lochi und @Epicure sein, die mich im Vorstellungsthread fragten, was ich für mein Leben auf der Straße alles brauche.
    So interessant das Thema an sich ist, so unspektakulär ist die Antwort hier im Forum, da mein Rucksack hier relativ dem Durchschnitt an Know-How und Equipment für gewöhnliche Wanderungen hierzulande entsprechen dürfte. Ich hoffe also, der Beitrag hier ist, da keine Frage, nicht als Spam zu werten
    Erstmal meine aktuelle Ausrüstung für 3 Jahreszeiten: https://lighterpack.com/r/4ov64x
    Das ist seit Anfang diesen Jahres das Konzept, mit dem ich erstmalig wirklich zufrieden bin. Nicht die eierlegende Wollmilchsau, aber passabel.
    Im Winter werde ich es ab nächsten Monat noch um die Therm-A-Rest NeoAir X-Lite ergänzen und meinen Schlafsack (vermutlich) mit dem Quilt Cumulus Taiga 480 austauschen. Eine Daunenjacke werde ich mir auch noch zulegen.
    Statt der Pluderhose trage ich wegen der Temperaturen zur Zeit eine 3/4 Lodenhose mit fast knielangen Socken. Da die im Schritt aber so stark verschleißt, dass ich mit flicken nicht mehr hinterherkomme, werde ich meine Pluderhose einfach um eine lange Unterhose ergänzen.
    Was meine Kleidung angeht: Vor allem da ließe sich gewichtstechnisch noch was machen aber da waschen (eher trocknen) nicht so oft möglich ist und ich immer relativ viel Kontakt zu anderen Menschen hatte und auch habe, trage ich fast ausschließlich Wolle und Wollmischgewebe.
    Die riecht zwar auch irgendwann, aber fühlt sich auch nach Wochen nicht so pappig auf der Haut an, auch reine Synthetik kommt für mich nicht in Frage.
    Ich möchte anmerken, dass ich die letzten Jahre fast ausschließlich in Städten und Ortschaften unterwegs war und nicht, wie zum Beispiel @German Tourist, fast ausschließlich auf Wanderschaft. Dementsprechend sind meine Trailerfahrungen relativ frisch und auch der Anspruch an meine Ausrüstung war nicht ganz so hoch; meine Erfahrungen sind eher sozialer Natur und mir persönlich ging es auch in der Hauptsache um die Klärung existenzieller Fragen. 
    Ich kann euch also erzählen, wie man Brötchen schnorrt, der Rest wäre wohl eher eine Sache für die Philosophie oder Leicht und Seicht-Sparte

    Was das Leben in Städten angeht: Man braucht nicht viel.
    Was ich jetzt nutze, würde ich nicht mehr missen wollen, aber die letzten Jahre war ich immer sehr unzureichend ausgestattet.
    Der letzte Rucksack, mit dem ich unterwegs war, war ein The North Face Vault, mit der BW Isomatte und dem Cumulus Taiga 480 (zu kalt im Winter, zu heiß im Sommer - ich wollte in Sachen Schlafsack auf Nummer sicher gehen, aber von einer aufblasbaren Isomatte nichts wissen...habs dann manchmal mit Kartons die ich gefunden hab ergänzt, aber eigentlich wars immer blöd). Dazu noch das Tarp 5 und ein Trekkingstock - die habe ich bis jetzt und nutze und liebe sie immer noch. 
    Kleidung habe ich damals einfach eine bis unter die Knie gekrempelte Bundeswehrhose und ein Hemd getragen und bin meistens barfuß gelaufen. Wenn ich warme Kleidung gebraucht habe, mir die einfach in Kleiderkammern besorgt und dann irgendwann wieder im Altkleidercontainer entsorgt, wenn ich sie nicht mehr gebraucht habe.
    Einen Vierkantschlüssel habe ich seit Anfang an dabei - den nutzen viele Obdachlose um Wasser in Tiefgaragen oder sonstwo zu zapfen. Habe ich bis auf die Anfangszeit nie genutzt, ist jetzt aber dank Corona ganz nett zu wissen, dass ich nicht ganz abhängig von der Gastronomie bin. Und in kleinen Ortschaften gibts ja Kirchen und Friedhöfe.
    Eine Weltreise ist keine Frage des Budgets oder der Ausrüstung, solange man sich an die Zivilisation hält. Menschen sind tatsächlich sehr hilfsbereit und in den blödesten Situationen können einen die absurdesten Zufälle und Begegnungen unerwartet retten. Man sollte nur immer Isomatte und Schlafsack als das allermindeste Backup dabei haben. Am besten so klein und zivil aussehend wie möglich, ums wirklich immer dabei haben zu können, auch wenn man mit Gastgebern Tee trinken geht.
    Mit oben genanntem Rucksack war ich letztes Jahr mit einer Freundin für 8 Monate von Nepal nach Deutschland per Anhalter unterwegs. 
    Die meiste Zeit hätten wir, bis auf kleine Tageswanderungen, eigentlich überhaupt nichts gebraucht, außer unseren Zahnbürsten. 
    Die Menschen haben uns niemals draußen schlafen lassen; wir wurden eigentlich immer in Familien und Singlewohnungen geschoben und mit viel Herzlichkeit gemästet und in die jeweilige Kultur eingeführt.
    Das gilt aber natürlich nicht für jeden Kulturraum und es kann auch mal ganz blöd laufen - und ich persönlich will mich in Zukunft mehr aufs UL-Trekking konzentrieren, denn auf Leute. 
    Wenn ihr also Interesse an solch einer Lebensform habt - in Sachen Ausrüstung ist jeder UL-Wanderer da schon ein Vollprofi drin. 
    Der ganze Rest kommt aus der Erfahrung und mit der Zeit. Das lässt sich für mich hier leider schwer sprachlich vermitteln und wäre eher schon Stoff für ein Buch.
    Und die Schwierigkeit der Vermittlung ergibt sich eher aus der unvorstellbaren Einfachheit des Lebens auf der Straße.
    Man kann sich nicht darauf vorbereiten, was einem die Welt entgegenbringen wird.
    Sowas funktioniert mit Klimazonen, aber nicht mit Begegnungen zwischen Menschen.
    Das Ganze wird aber viel Gelaber um nichts sein. Ich wünschte, ich könnte etwas mehr beitragen, aber wie gesagt, ihr wisst eigentlich alles was ihr wissen müsst und alles andere könnt ihr nicht wissen, nur den ersten Schritt machen, schauen was passiert und der Situation angemessen mit eurem Handeln, Denken und Reden antworten.
     
    Liebe Grüße
     
  5. Gefällt mir!
    Idgie hat eine Reaktion von Chris W. erhalten in Ein 40 Liter Dyneema Gridstop Rucksack   
    Nachdem ich nun ein paar 20 Liter Prototypen mit Zeltbodenstoff genäht habe, wollte ich mich mal an ein etwas hochwertigeres Material wagen. Als Vorlage diente mir mein GG Murmur, der mir allerdings viel zu filigran ist, so richtig traue ich ihm nicht. Ich habe ein paar kleine Veränderungen eingefügt, eine kleine Reissverschlusstasche hinter der großen Netztasche, für den schnellen Zugriff auf die kleinen Dinge des Lebens. Die Schulterträger habe ich von einem anderen Rucksack abgenommen, der bei mir sehr gut sitzt. Und die Snickers–Tasche durfte natürlich nicht fehlen, die finde ich echt super praktisch! 
    Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit dem Teil. Beim Anbringen der Schulterträger hätte ich etwas sauberer arbeiten können. Die Challenge für den nächsten! (Cuben liegt schon hier)  
    Leider habe ich derzeit überhaupt keine Zeit für eine Testtour 
    Das Wichtigste aber: 330 Gramm – angesichts des schweren Materials geht das für mich voll in Ordnung. 60 Gramm entfallen auf die Schulterträger, da kann man sicher noch einsparen, ich wollte es aber mal bequem, der Murmur schneidet mir doch arg ein.
    Danke @Andreas K. Deine letzten Tipps hinsichtlich des Bodens konnte ich 1a umsetzen und das Ergebnis ist Top!!!







     
     
     
  6. Gefällt mir!
    Idgie hat eine Reaktion von El Barato erhalten in Ein 40 Liter Dyneema Gridstop Rucksack   
    Nachdem ich nun ein paar 20 Liter Prototypen mit Zeltbodenstoff genäht habe, wollte ich mich mal an ein etwas hochwertigeres Material wagen. Als Vorlage diente mir mein GG Murmur, der mir allerdings viel zu filigran ist, so richtig traue ich ihm nicht. Ich habe ein paar kleine Veränderungen eingefügt, eine kleine Reissverschlusstasche hinter der großen Netztasche, für den schnellen Zugriff auf die kleinen Dinge des Lebens. Die Schulterträger habe ich von einem anderen Rucksack abgenommen, der bei mir sehr gut sitzt. Und die Snickers–Tasche durfte natürlich nicht fehlen, die finde ich echt super praktisch! 
    Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit dem Teil. Beim Anbringen der Schulterträger hätte ich etwas sauberer arbeiten können. Die Challenge für den nächsten! (Cuben liegt schon hier)  
    Leider habe ich derzeit überhaupt keine Zeit für eine Testtour 
    Das Wichtigste aber: 330 Gramm – angesichts des schweren Materials geht das für mich voll in Ordnung. 60 Gramm entfallen auf die Schulterträger, da kann man sicher noch einsparen, ich wollte es aber mal bequem, der Murmur schneidet mir doch arg ein.
    Danke @Andreas K. Deine letzten Tipps hinsichtlich des Bodens konnte ich 1a umsetzen und das Ergebnis ist Top!!!







     
     
     
  7. Gefällt mir!
    Idgie reagierte auf German Tourist in PCT-Alternativen   
    Ich möchte hier mal etwas ausführlicher antworten, weil sich diese Frage in der momentanen Situation wahrscheinlich auch viele andere stellen werden.
    Der PCT ist zwar sicherlich einer der schönsten Langstreckenwege weltweit, aber auch dort hat nicht jeder Kilometer einen Wow-Moment.  Wie Du als Thruhiker wahrscheinlich bald feststellen wirst (so ging es jedenfalls mir), ist tolle Landschaft eben nicht alles. Eine Wanderstrecke nur nach Landschaft auszusuchen, birgt in vielen anderen Bereichen die Gefahr einer totalen Enttäuschung, z.B. weil das gewählte Land zu teuer ist, zu viele oder zu wenige andere Wanderer unterwegs sind, Du mit dem Klima nicht klar kommst etc. Ich rate Dir also, Dich nicht allzu sehr in einen Faktor zu verrennen, sondern Dir auch zu überlegen, was Dir sonst noch wichtig ist und dann eine Tour auszuwählen, die einen guten Kompromiss aus allen Faktoren darstellt.  Angesichts der krassen Thruhiker-Zahlen und den damit verbundenen Beschränkungen und Probleme würde ich persönlich den PCT mittlerweile nicht mehr empfehlen und würde ich in dieser Situation auch nicht mehr begehen wollen.   Es gibt in Europa so viele Wandermöglichkeiten, dass Du das ganze Jahr über unterwegs sein kannst. Das wäre in meinen Augen kein schlagendes Argument für Wien - Nizza.  Ehrlich gesagt verstehe ich den ganzen Hype hier um TEAR nicht. Hierbei hat ein Nordamerikaner ohne Wandererfahrung in Europa eine Route zusammengestellt, die er dann in einem solchen Affenzahn gewandert ist, dass er von Europa nicht viel mitgekriegt hat. Kann man machen - muss man aber nicht! Es gibt 12 E-Wege (European Long-distance path) von ähnlicher Länge, die mindestens genauso spannend sind und unzählige Möglichkeiten, sich selbst eine Route zusammenzustellen. Im Kompass-Verlag wird demnächst eine Übersichtskarte der E-Wege erscheinen, wo Du Dir Anregungen holen kannst.   Wenn es spektakulär sein soll, dann solltest Du zunächst an die großen Gebirgszüge denken. Mit der Via Alpina hast Du jede Menge Möglichkeiten in den Alpen, die mir persönlich aber zu kommerziell und teilweise sehr überlaufen wären. Ein spannendes Projekt, das nur in Europa möglich ist, wäre jedoch die Via Alpina Sacra von Don Johannes. Oder Du verlängerst auf die Via Dinarica , die ebenfalls ziemlich spektakulär ist.   Genauso spektakulär sind die Pyrenäen, die Du auf dem GR11, dem GR 10 oder der HRP gehen kannst.   Meist übersehen als Wandergebiet wird Osteuropa! Kom Emine in Bulgarien führt zum Beispiel fast ausschließlich auf Pfaden auf dem Kamm des Balkangebirges entlang und kann auf dem E3 quasi beliebig verlängert werden. Auf meinen mittlerweile schon 2 1/2 Europadurchwanderungen war das der Teil, der mir persönlich am besten gefallen hat und den größten Abenteuer-Aspekt hatte. Hier gibt es noch eine weitere spannende Route durch Osteuropa über den gesamten Karpatenkamm.   Wenn es durch Westeuropa gehen soll, ist der E4 eine super Wahl. In Tarifa könntest Du sogar noch früher starten und die Alpen nimmst Du dabei auch noch mit. John Hayes hat darüber einen tollen Bericht geschrieben.   In Deinem Zeitfenster könntest Du auch einfach einen anderen National Scenic Trail in den USA gehen, z.B. im Frühjahr den Arizona Trail oder ab Juni dann den Pacific Northwest Trail, die beide landschaftlich dem PCT nicht nachstehen. 
  8. Gefällt mir!
    Idgie reagierte auf derray in Tipp für 3 Tages-Tour, Umkreis +/- 300 Km um Bonn   
    Winterberger Hochtour
    mfg
    der Ray
  9. Gefällt mir!
    Idgie reagierte auf JanF in Tipp für 3 Tages-Tour, Umkreis +/- 300 Km um Bonn   
    Die Etappenenden/-anfänge des Natursteigs Sieg sind alle mit der Bahn verbunden.
  10. Gefällt mir!
    Idgie reagierte auf Frucht in Tipp für 3 Tages-Tour, Umkreis +/- 300 Km um Bonn   
    Auch wenn Anfang und Ende des Ahrsteigs etwas eintönig sind, finde ich den Weg insgesamt sehr schön. 
  11. Gefällt mir!
    Idgie reagierte auf danobaja in Tipp für 3 Tages-Tour, Umkreis +/- 300 Km um Bonn   
    schwarzatal-wanderweg.  ist vielleicht bissl mehr wie 300km anfahrt, aber neuhaus ist ganz ok mitm auto, saalfeld ist gut mit den öffentlichen erreichbar.
       ***einfüg*** basecamp zum übernachten stelle ich gerne für dich!
  12. Gefällt mir!
    Idgie reagierte auf Volker in Tipp für 3 Tages-Tour, Umkreis +/- 300 Km um Bonn   
    Für mich ist der Osteifelweg von Bonn Venusberg nach Moselkern einer der schönsten Wege in der Gegend, Voraus gesetzt man kommt mit dem rel. hohen Anteil an festen Wegen klar, aber die Aussichten auf Siebengebirge und Ahrtal Eifel Rheintal sind Einmalig. 

  13. Gefällt mir!
    Idgie reagierte auf khyal in Tipp für 3 Tages-Tour, Umkreis +/- 300 Km um Bonn   
    Stueck vom Eifelsteig oder SHS (solange es nicht die Haengebruecke am Wochenende ist), evtl auch bergischer Weg.
    Beim Eifelsteig kommst Du bei vielen Abschnitten z.B. Maare bis kurz vor Himmelrod easy mit dem Bus zum Auto zurueck, beim SHS kannst Du teilweise ganz gut mit Hilfe on anderen Wegen auf Kreistour zum Auto zurueck.
    Beim bergischen Weg gaebe es auch die Moeglichkeit, falls vorhanden, bei einem Forums-User vorher Fahrraeder unterzustellen und dann bis zu ihm zu Laufen und zurueck zu radeln.
  14. Gefällt mir!
    Idgie reagierte auf Andreas K. in Diverse Dosenkocher im Vergleich   
    In den vergangenen zwei Monaten habe ich mich intensivst mit unterschiedlichen Bauarten von Spiritusbrennern beschäftigt.
    Bei der Konstruktion waren mir neben einer kompakten Bauweise, die Leistung, die Rußbildung, der Verbrauch, aber auch das Gewicht, wenngleich untergeordnet, wichtig.
    Bei meinen Versuchen haben sich vier Kochertypen mit unterschiedlichen Vorzügen herauskristallisiert, die ich dann jeden für sich optimiert habe und die ich in gleichbleibender Qualität reproduzieren kann.
    Im Folgenden möchte ich die Brenner in Wort, Bild und Video vorstellen, und am Schluß untereinander und mit einem Vergleichbaren kommerziell erhältlichen (Toaks Syphon) in einem Test gegenüberstellen:
    (Basis aller Kocher waren jeweils eine Proseccodose (Lidl) und eine Deo-/ Haarspray-/ Rasierschaumdose mit Ø52,9 mm, die von Haus aus perfekt miteinander harmonieren. Die Abmessungen der Kocher sind mit Ø53,1 mm x 28,0 mm klar definiert.)
    Doppelwand Typ 1 - „Fegefeuerle“:
    Einlage Graphitfilz 3 mm 8 Jets á Ø 1,1 mm Neigung (Jets) 15° (Bezug Mitte Querschnittsfläche Brennerring) 17 g










     
     
    Dopelwand Typ 2 - „Beelzebübchen“:
    Einlage Aluring gekantet (Kapillaren) 12 Jets á Ø 0,7 mm Neigung 15° 21 g





     
    Kapillar offen - „Luzifeuer“:
    Einlage Aluring gekantet (Kapillaren) 12er Teilung Querschnitt Kapillaren = Ø 3,5 mm 8 g




     
    Kapillar geschlossen - „Satansbräter“:
    Einlage Aluring gekantet (Kapillaren) 12er Teilung (längs) plus Brennerring geschlossen (quer) 12 Jets á 0,7 mm, auf Brennerring 15° versetzt (Bezug Längskapillaren) Neigung 50° 18 g





     
    Leistungsmerkmale, Vergleich der Kocher und persönliche Wertung im Test:

  15. Gefällt mir!
    Idgie reagierte auf Andreas K. in Schnäppchen = 20%?   
    @khyal
    Ich denke es geht auch um die Art wie diese Entscheidung mitgeteilt wurde. Wir hatten zu den Zeiten als ich noch Mod war vereinbart, dass wir für die User transparent arbeiten. Hier aber wurde eine Entscheidung zu einer Einschränkung eines Threads, also einer Änderung eines von einem User initiierten Inhalts, den übrigen Usern einfach vor den Latz geknallt. Und das geht meiner Meinung nach gar nicht! Ich denke ein bisschen Eigenverantwortung kann man den Postern schon lassen.
  16. Gefällt mir!
    Idgie reagierte auf questor in Schnäppchen = 20%?   
    Nachdem meine Anmerkung im Schnäppchen-Thread gelöscht wurde, möchte ich die Thematik hier gerne grundsätzlich aufrollen.
    Der Schnäppchen Thread ist von Nutzern initiiert und seit jeher frei befüllt worden - ein Geben und Nehmen von Schnäppchen, die die einen Nutzer entdecken und wieder andere davon profitieren können.
    Kürzlich fragte ich mich schon, wo und mit welcher Begründung die recht starke Moderation herkommt, sobald ein Schnäppchen diskutiert wird. Der Thread hat keinerlei initiale "Gebrauchsanleitung", was darin zu tun oder zu lassen ist, und ist wie geschrieben von Nutzern selbst initiiert, womit ich das darin zulässige treiben recht breit ansehen würde?
    Nun folgt eine weitere von der Moderation betriebene Eingrenzung des Fokus - Schnäppchen nur noch ab 20%. Da frage ich mich abermals - wo kommt das her - und ist damit tatsächlich der Nutzerschaft gedient?
    Ich kann natürlich erst einmal nur von n=1 ausgehen, bzw. der anderen gelöschten Widersprüche, aber ich kann da aus meiner Nutzerperspektive keinen Vorteil erkennen. Bisher habe ich mich von einem 19% nicht-Schnäppchen im Thread noch nicht ernsthaft belästigt gefühlt.
    Und wie ursprünglich ausgeführt: es gibt nun einmal durchaus wertstabile, zumeist hochpreisige und eher im cottage Bereich anzusiedelnde Produkte, bei denen auch 10 oder 15% ein nie da gewesener Deal wären - und bei denen 20% einfach nie passieren werden.
    Wir können jetzt natürlich einen zweiten "kleine Ersparnisse" Thread aufmachen, aber bisher kann ich ja nicht einmal die Beweggründe für diesen Schritt nachvollziehen, was bei der Lösung dieses anscheinenden Interessenkonflikts wenig hilfreich ist.
    Daher zum einen mal die Umfrage zum Stimmungsbild in der Nutzerschaft, wann ein Schnäppchen ein Schnäppchen ist - und zum anderen wäre da etwas Licht im Dunkel der Beweggründe dieses Schrittes für die Nutzerschaft erfreulich.
    Danke
     
     
     
  17. Gefällt mir!
    Idgie reagierte auf Puffin in Daunenquilt "Siebenschläfer"   
    Dann muss ich meinen wohl auch noch demnächst vorstellen...
  18. Gefällt mir!
    Idgie reagierte auf Andreas K. in Bauanleitung Daunenquilt "Siebenschläfer"   
    Wie in der Präsentation des Daunenquilts "Siebenschläfer" angekündigt, kann ich nun auch die Bauanleitung für den Quilt liefern:
    Material:
    ca. 5,7lfm Stoff nach Wahl, daunendicht ca. 2,7m elastische Kordel, Ø 2mm ca. 0,7m Grosgrain (Ripsband), Breite 15mm ca. 3,0m Gummiband, Breite 15mm 7x Flachschnalle, 15mm 2x Tanka 1x Einwege-Reißverschluss, teilbar, Schienenbreite 3mm, Länge 75cm 250g Daune, 850cuin
      Außerdem:
    ca. 40,0 m doppelseitiges Klebeband, Breite 15mm  
    Arbeitsschritte:
    Zuschnitt:
    Teile auf kalandrierter Seite des Stoffes anzeichnen (Konturen, Positionen Befestigungsbänder, Markierungslinien Kammertrennwände); Abb. 1 und 2 Teile zuschneiden  
    Ober-/ Unterseite:
    Ecken nach innen umschlagen und fixieren; Abb. 3 Nahtzugabe nach innen umschlagen und heften; Abb. 4  
    Unterseite:
    Klebestreifen entlang der Markierungslinien für die Kammertrennwände anbringen; Klebeband verläuft oberhalb der Linie, vom Fußende aus gesehen; Abb. 5 Kammertrennwände aufkleben; Nahtzugabe schließt mit oberer Kante des Klebestreifens ab, Trennwand selbst weist zum Fußende hin; Abb. 6 ggf. die über den seitlichen Rand des Unterteils hinausragenden Teile der Kammertrennwände parallel zu deren ursprünglichen Schnittkanten beschneiden; Abb. 7 Kammertrennwände und Unterseite vom Fußteil aus beginnend mittels Steppnähten verbinden; untere Ränder der Klebestreifen entsprechen den Nahtlinien; !ACHTUNG! unbedingt knapp neben den Klebestreifen nähen; Klebestreifen abziehen  
    Oberseite:
    Klebestreifen anbringen (siehe Unterseite) Je Kammer Trennwand aufkleben, Überstand beschneiden, Trennwand mit Oberseite vernähen, Klebestreifen abziehen (siehe Unterseite); !ACHTUNG! Diese Arbeitsschritte Kammer für Kammer einzeln ausführen  
    Tunnelzüge:
    Tunnel zuschneiden: 2 Stück á 75,5x6cm (Kopfende), 2 Stück á 60,5x6cm (Fußende) Enden umschlagen und heften; Stoffstücke 2x der Länge nach zu Tunneln mit 20mm Breite falten und fixieren; Abb. 8 Auf Quiltunterseite die zwei kurzen Tunnel entlang der Kante am Fußende, die zwei langen Tunnel entlang der Kante am Kopfende fixieren; Die Tunnel treffen sich jeweils mittig an Fuß- bzw. Kopfende Je Tunnelbahn 2 Ripsbänder á 10cm zuschneiden Für die Fixpunkte der Zugschnur kopfseitig den männlichen bzw. weiblichen Teil einer Schnalle auf Band fädeln; Bänder in Form eines flachen „G“ falten, in Querrichtung mittig mit Steppstich vernähen; Abb. 9 Für die Fixpunkte der Zugschnur fußseitig die Bänder in Form eines flachen „G“ falten, in Querrichtung mittig mit Steppstich vernähen Gummikordel in Tunnel einziehen; am Treffpunkt zweier Tunnel (Kopf- bzw. Fußseite) Tanka und Kordelgriff auffädeln; alternativ kann Tanka auch nachträglich aufgefädelt und durch einen einfachen Schlaufenknoten darüber vor Durchrutschen gesichert werden; Abb. 10 Kordeln an den Enden mit Bandschlaufen verknoten Bandschlaufen in die Tunnel einschieben und fixieren; fußseitig schließen die Bandschlaufen bündig mit den seitlichen Tunnelenden ab; kopfseitig stehen die Bandschlaufen mit den Schnallenteilen ca. 5mm über  
    Ränder schließen/ Quilt befüllen:
    Trennwände längsmittig, mit Falz in Richtung Kopfende hin, falten und fixieren; Nähte Ober- und Unteseite liegen hierbei aufeinander Ripsbänder auf 6cm zuschneiden; weibliche Teile der Schnallen auffädeln dann mittig falten Bänder an den am Quilt markierten Positionen mit Schnallen nach Außen zwischen die Ober- und Unterseite einschieben und fixieren; Die Falze stehen hierbei ca. 5mm über die Quiltränder hinaus, die Oberseite der Schnallen zeigt zur Quiltoberseite hin Die Quilthälften zu einer Seite hin am Kopf- und am Fußende abstecken, anschließend knapp der Kante entlang absteppen Kammern von der offenen Seite aus einzeln nach Angabe befüllen und abstecken; Abb. 11 Offene Seite mittels Steppnaht, knapp zur Kante verlaufend, schließen Reißverschluss, ausgehend vom Fußende, mit Schiene in Richtung Oberseite zeigend auf Unterseite festnähen;  
    Daunenverteilung:
    Quilt zusammen mit 3 Tennisbällen in den Trockner geben; Maschine auf niedriger Temperatur oder kalt laufen lassen bis die Daunen gleichmäßig verteilt sind Alternativ: Quilt flach ausbreiten, Daunen durch sanftes Klopfen mit der Hand verteilen  
    Mattenbefestigung:
    Gummibänder zuschneiden; Länge entspricht etwa 2/3 des Mattenumfangs Je Band zwei männliche Teile der Schnallen mit Dreisteg auffädeln; die Stecker zeigen jeweils nach Außen, also voneinander weg; Die Oberseite der Stecker liegt auf dem Band auf Bänder an den Enden gegeneinander einfalten (wie bei doppelter Kappnaht) und vernähen  











     
  19. Gefällt mir!
    Idgie reagierte auf Dingo in Spontan: Mit dem Packraft heute (31.3.) kurz raus?   
    Für mich erst wieder nach Corona, falls das mal kommt. Aber ich wollte mein halbes Jahrhundert nicht komplett in der Bude verbringen. Die Strafe dafür hätte ich ohne Protest bezahlt.
    Wäre immer noch billiger gewesen, als ne Party zu schmeißen
    PS habe ich mich ja schon im anderen thread als Regelbrecher geoutet. Wobei 2h aufm Wasser, wenn ich sehe was die Ich-Ich-Ich Berliner hier sonst so treiben inkl. Privatparties zuhause.
  20. Gefällt mir!
    Idgie reagierte auf BitPoet in PCT 2020   
    Hast du Links dazu? Ich finde nur die schon länger bestehende Sperrung in New Mexico, Veranstaltungsabsagen und die Schließung einzelner bei Tagestouristen beliebter Monumente. Ich glaube zwar auch, dass z.B. die Parks in den Northern Cascades oder Yosemite eher früher als später abgeriegelt werden, aber das ist eben nur meine persönliche Einschätzung und nichts, was ich mit Fakten belegen kann.
    Ich lese weniger von Brechstangen als von Hoffnungen, dass eine für die meisten im Leben ziemlich einmalige Unternehmung vielleicht doch noch irgendwie stattfinden kann. Ich selbst habe eine Ausbildung mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt inklusive Mikrobiologie und habe jahrelang im Bereich IT-Security gearbeitet. Das macht es leichter, Konzepte wie Verbreitungsmuster zu verstehen, Infektionsrisiken abzuschätzen und notwendige Eingriffe zu erkennen. Trotzdem hatte ich - irrationaler Weise - bis letzten Freitag noch einen Funken Hoffnung.
    Ich denke mal verunsichert und frustriert, und widerwillig, einen lebenslangen Traum einfach so aufzugeben. Ich glaube trotzdem, dass alle im Zweifelsfall die richtigen Entscheidungen treffen werden.
  21. Gefällt mir!
    Idgie reagierte auf Dingo in Reiseplanung in Zeiten des Corona Virus...   
    Naja. Das mag die buddhistische Sichtweise sein. Aber es ist eben nicht nur Geld. Es ist das Mittel zur Ernährung meiner Kinder, das Mittel um nicht aus der Wohnung zu fliegen usw. Da hilft mir meine Gesundheit dann leider auch recht wenig, wenn die Mägen knurren und das Dach übern Kopf eine Brücke ist - jetzt mal polemisch gesprochen. Ich habe z.B. Stand heute ca. 1/3 meines Jahreseinkommens eingebüßt, wenn Veranstaltungen bis Ende des Jahres verboten werden. Ich muss an meine Altersvorsorge ran, wenn das so weitergeht und das ist Mist. Leben ist nicht nur existieren. 
  22. Gefällt mir!
    Idgie hat eine Reaktion von bieber1 erhalten in Angst vor fremden Hunden auf Tour- was tun?   
    Ich arbeite beruflich mit Hunden und bin selbst Halterin zweier Hunde  Wenn mir hundelose Menschen entgegen kommen, dann leiine ich meine Hunde an. Immer! Damit schränke ich das Leben meiner Hunde doch nicht ein, im Gegenteil, gut erzogene Hunde haben mehr Freiheit.
    Mich regt das Thema sehr auf, weil das rücksichtslose Verhalten vieler Hundehalter dazu führt, das Hunde nicht mehr gerne gesehen sind. 
    Hier ist eindeutig der Hundehalter in der Pflicht, der seinen Hund gefälligst so zu führen hat, das andere Menschen und Tiere nicht in ihren Freiheiten eingeschränkt werden.
    Da die Menschen aber in der Regel uneinsichtig sind, würde ich Dir, Thomas, empfehlen, eine Hundeschule aufzusuchen, die sogenannte Angstkurse für hundelose Menschen anbietet. Dort lernst Du die Körpersprache von Hunden einzuschätzen und Dich richtig zu Verhalten. Einige der hier getätigten Aussagen über Hundeverhalten sind mit Vorsicht zu genießen und zudem pauschal. Hundeverhalten ist genau wie das der Menschen sehr diffizil, nur weil sich einer am Kopf kratzt, heißt das nicht, dass es ihn juckt.
    Die Hundeschule sollte zudem auch eine fachlich fundierte Ausbildung haben, Hundetrainer darf sich leider immer noch jeder nennen, die gesetzlichen Hürden dafür sind lachhaft. Du darfst mich gerne kontaktieren, wenn Du Fragen dazu hast, vielleicht kann ich Dir bei der Beurteilung, ob die Schule taugt weiter helfen.
  23. Gefällt mir!
    Idgie hat eine Reaktion von Fabian. erhalten in [Biete] Six Moon Designs Deschutes Tarp   
    Der Preis ist wirklich mehr als fair, schade dass ich schon eins habe 
  24. Danke!
    Idgie hat eine Reaktion von sknie erhalten in [Biete] Six Moon Designs Deschutes Tarp   
    Der Preis ist wirklich mehr als fair, schade dass ich schon eins habe 
  25. Gefällt mir!
    Idgie hat eine Reaktion von eric erhalten in Angst vor fremden Hunden auf Tour- was tun?   
    Ich habe keine Zahlen  aber ich finde, dass es sich in den letzten Jahren zum Negativen verändert hat. Ich habe wirklich täglich, auf Spaziergängen, unangenehme Begegnungen. Da rennen Hunde über frisch eingesäte Felder, von Häufchen und Pipi ganz zu schweigen. Der Vierbeiner darf grundsätzlich überall hinlaufen,  Grenzen zu setzen ist verpönt.
    Im eigenen Kundenkreis wird „stolz“ erzählt, wie der Hund mal wieder abgehauen ist und ein Reh gejagt  hat, aber was soll man machen, er braucht ja seine Freiheit. Ich könnte noch zahlreiche weitere Beispiele bringen. 
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.