Jump to content
Ultraleicht Trekking

danobaja

Members
  • Gesamte Inhalte

    384
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    2

danobaja hat zuletzt am 30. Mai 2019 gewonnen

danobaja hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über danobaja

  • Rang
    Fliegengewicht

Contact Methods

  • Website URL
    www.lucky-luke-pipes.de

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    thüringen

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. sowas hab ich schon lang gesucht, denn locher geht mit abstand am besten. wenn die tiefe reicht tuts auch ein normaler bürolocher. weil vorhin die locheisen angesprochen wurden. zum gegenhalten geht auch ein mittelhartes holz gut. nur muss man ins hirnholz stanzen, nicht seitlich.
  2. eine gerade naht ist nicht so schwer. aber eine 2. die exakt parallel läuft ist schwer ohne richtige maschine/fuss. denn, wie man schön sieht auf den pics: eine kleine abweichung sticht sofort ins auge. und weil du keinen absatz reinmachen willst, muss die langsam wieder an die richtige stelle laufen und fällt somit nicht nur einer kleinen stelle auf, sondern eben auf 20+cm länge. und das tempo und erfahrung spielen natürlich ebenso eine rolle. (und ob dich der aufseher gerade ausgepeitscht hat wegen deiner letzten naht...)
  3. schön wie unterschiedlich die leute das angehen. mir ist der boden halt wurscht. und ich trag keine 150g extra nur damit mein zelt sauber bleibt. der boden ist da damit meine ausrüstung halbwegs sauber bleibt. ich brauch auch keine bodenwanne. da wo´s reinkommt muss halt mein partner schlafen. was die zipper angeht kenn ich alles. kein zelt, das nicht 5er von ykk drin hatte. gletscherabrieb find ich schlimmer wie gröberer sand ( weil das zeug anfliegt und allgegenwärtig ist bei blödem wetter) und vor allem kümmerst du dich auf 6000m und -20 um andere dinge wie deinen zipper, der muss einfach flutschen. ein zipper der nicht schliesst kann dir ganz schnell die ganze tour versauen. pflege vorher und nachher klar. und immer schon mit silikonspray. hab auch mal grafitpulver probiert, das fand ich nicht so gut. aber auch darauf schwören manche. ich hatte schon jahre mit 300+ nächten im zelt, alles von wüste bis gletscher. durch uv hab ich noch nie eines kaputt bekommen, ist ja nur ganz selten tagsüber draussen. 2-3x gleiter tauschen, danach noch einmal zipper komplett tauschen und wenn der hin ist, dann wirds eh zeit für ein neues zelt. bei mir zumindest. ein einfacher gerader zipper hält natürlich auch deutlich länger wie ein gekurvter. die anleitung ist aber sicher für viele interessant. deshalb danke!
  4. ich hab noch nie nen zeltboden tauschen müssen. als erstes immer zipperpull, als 2. auch und dann wenns zelt viel im sand war auch mal den ganzen zipper. auch mit 45 kilo hund drin hatte ich nie ein loch. ich denk das wird auch alles überbewertet mit dem boden. ich hab mich mal mit todd bibler am telefon gezofft. ich habs zelt zum zipper wechseln eingeschickt und habs mit zipperpull neu (hatte ich selber schon 2x gemacht) und geflicktem boden (steigeisenlöcher) zurückbekommen. das war iwie nicht was ich wollte, selbst wenns umsonst war. zipper wechseln wollte er nicht, nichtmal wenn ich s bezahl. die löcher im boden waren mir total egal. der einzige vorteil, den ich sehe mit extra schutz, ist, dass man ihn zuhause lassen kann wenn man im schnee oder sand ist. und man kann ihn übers zelt werfen wenn man unter tags nicht abbauen will zum uv-schutz. ich denk das wird n fall für murph´s law. einmal zuhause gelassen und schwupps loch. ich bin aber, das gebe ich zu, sehr überrascht über das ergebnis deines tyvek-tests. polycro taugt mir auch nicht, aber dass tyvek so gut abschneidet hab ich nicht erwartet.
  5. danobaja

    Schnäppchen

    joh, ich war donnerstag abend schon zu spät... äh, freitag abend, glaub ich. aber egal, zu spät.
  6. könnte alles sein was die vorredner geschrieben haben. was mir noch einfällt: was isst du auf tour? kann durchaus sein, dass (falls) in beutelsuppen, etc dinge sind die du zuhause nicht isst und es deshalb zuhause nicht auftritt. da ist auch ein haufen zeug drin das nicht deklariert werden muss. hast du dicke finger/ gelenke mit deinen tränenden augen zusammen? kann ein hinweis auf nen kommenden rheumaschub sein. ich hoffe du findest es bald raus, wir schiessen hier ja alle blind drauflos.
  7. müllsack? je nach grösse passt auch der rs drunter, kopf- und armdurchgriff sind schnell mitm messer aufgeschlitzt. hat sich bei mir bewährt als notlösung.
  8. auf dem ersten längeren wintertrip in usa. platt gefrorene jeans in die ich nicht mehr reinkam, war meine einzige hose ausser der k-way regenhose. das gefrorene glas honig, da konnte man nichtmal mitm messer was abkratzen. tja, dafür braucht s ne ordentlich eisensäge!
  9. ich bin jetzt kein wissenschaftler... "...wird die matte mit einer metallplatte abgedeckt.... ganzflächig? weiss ich nicht. aber wenn die matte ständig neben dir mit -5 in kontakt ist und und unter dir warm ist ist der austausch schnell geschehen. macht ja auch nen unterschied ob du auf boden liegst, der sich langsam erwärmt, oder auf schnee, der abschmiltzt und "darunter" wieder kalter schnee kommt. trotzdem hat die matte den gleichen r-wert. labor gegen praxis...
  10. dazu kommt, dass die luft darin zirkulieren kann. hab das deutlich beim letzten outing ohne tarp gemerkt. der ss war oben angefroren und auf der matte nebendran war der nebel bei -5° in tropfenform niedergeschlagen und ist nicht gefroren. da findet auch noch wärmeverlust statt. seitlich natürlich auch.
  11. ich nutze seit 40 jahren "leichte" zelte und hatte noch nie einen durchstich. halt einen. am denali hat mir ein spitzer gesteinsbrocken boden, schaummatte, thermarest und meinen parka durchstochen. und mein kletterpartner hat mir 8 löcher mit den steigeisen reingemacht. ich hab mir nie die mühe gemacht die löcher zu flicken. mein tt hogback hat auch problemlos 2 45-kilo hunde, und meine frau mit trailname calamity jane, überlebt. wenn ich ne bodenplane oder unterlage mitnehm, dann bleibt das innenzelt zuhause. dreck überall kann man durch geschicktes falten vermeiden wenn man ihn nicht abwischen will. ich versteh ehrlich gesagt nicht warum man auf teufel komm raus gewicht spart beim zelt und dann legt man extra was drunter. das ist halt einfach ein verschleissteil, zumindestens für mich. ich fand die gängigen zeltböden (hat sich ja im laufe der jahre auch hin zu leichter-dünner entwickelt) immer ausreichend. internet ist geil! 2 antworten, 5 meinungen.... einfach raussuchen was am meisten zusagt.
  12. @wilbo: einfach nur sexy, das teil!
  13. das würde ich konstruktionsfehler nennen, nicht pech. aber natürlich alles extra ist aufwand und zt. gefummle. dann halt abtrennbar mit reissverschluss nen meter dranmachen für den zeltbetrieb... ja, gewicht zipper, gewicht abdeckung... extra teil, etc. oder gerader, kurzer schnitt mit 2 dreiecken als apsis vorne und hinten. aber wenn du den bär essen willst, musst du ihn totmachen. alles kann man nicht haben. obwohl ich zugeben muss, ich hab noch nie versucht nur n bein abzunehmen und den rest vom grizzly am leben zu lassen. (nein, ich hab auch noch nie einen ganzen grizzly totgemacht! war nur einer meiner stark hinkenden vergleiche...) ich würd mich freuen wenn ihr das hinbekommt mit dem poncho!
  14. vielleicht kann euch christo weiterhelfen? zum poncho. da gibts welche die man kürzen, besser gesagt raffen, kann mit druckknöpfen. damit müssten sich 3m realisieren lassen ohne dass es zu lang wird als poncho.
  15. ja, natürlich. ich hab das als wertung meiner "übersetzung" missverstanden und wollts nur klarstellen.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.