Jump to content
Ultraleicht Trekking

bri

Members
  • Gesamte Inhalte

    58
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über bri

  • Rang
    Leichtgewicht

Letzte Besucher des Profils

347 Profilaufrufe
  1. bri

    Ich bin dann mal weg ...

    Morgen mit der Fähre nach Newcastle, dann weiter nach Kirk Yetholm und dann zwei Wochen auf dem Scottish National Trail. Hurra! Es geht endlich los! Ich bin dann mal wech ...
  2. bri

    Schottland im Mai

    Danke schon mal für Eure Antworten. Tyvek Unterlage: Wurde im ersten Teil des Threads unterschidlich beurteilt. Da wir aber vermutlich im ersten Teil der Tour nicht unbedingt große Flächen für die Schlafplatzauswahl zur Verfügung haben, habe ich mit der Unterlage mehr Möglichkeiten. @sinje: Das Exped AirPillow habe ich auf der Einkaufsliste, wenn ich meins kaputtgeschlafen habe Kocher: @wilbo: In der allergrößten Not schmeckt die Wurst auch ohne Brot Ich werde nach der Tour berichten. Der Toaks Siphon, den du empfohlen hast, kommt in die engere Auswahl. Windschutz ist klar, ist ja auch in der Packliste. Wäre das http://www.storminstovesystems.co.uk/ti-stove-system/ eine Alternative, bei der ich gleich alles passend zusammen hätte? Topf: Ich werde dann erstmal mit dem einen losziehen. Regencape: Hat mir gut gefallen, weil ich es auch über den Rucksack ziehen kann. Oder in der Pause raufsetzen. Ansonsten müsste ich Regenjacke und -hose mitnehmen. Die, die ich habe, sind aber wesentlich schwerer. Maurerschnur: Ich hab keine andere Leinen. Da dachte ich an mehrere Möglichkeiten: Gürtel für's Regencape bei zuviel Wind, Wäscheleine, o. ä. Das Zelt hat keine Leinen, nur feste Gurtbänder. Nylonstrumpfhose: Ich habe etwas Respekt vor der nächtlichen Durchschnittstemperatur von 5°C. Durchschnitt heißt ja, dass es auch kälter sein kann. In dem Fall kann diese Strumpfhose (erfahrungsgemäß) einiges retten. So dünn wie sie sind, wärmwn sie doch ganz gut. Ich denke, dass ich beim Packen die Wettervorhersage für die Zeit ansehen und dann entscheiden werde. Schlafkleidung: Funktionsshirt + Merino Longsleeve + Kapuzenpulli: Kapuzenpulli auch für Abends, wenn ich die feuchten Klamotten vom Tag nicht mehr tragen mag. Kleidung tagsüber: Funktionsshirt als First Layer hatte ich vergessen, einzutragen. Ist nachgeholt. Schlauchtuch kommt mit. Hygiene: Handtuch wird ausgetauscht. Zahnbürste: Recherchier ich noch mal. Sonnenschutz: Läuft unter Creme. Ich nehm nur eine mit. Ich rieche wahrscheinlich bei Regen etwas ungewöhnlich, ist aber egal Sonstiges: Dann habe ich wohl das falsche Optinel erwischt. Kommt davon, wenn man an der Kasse eines Outdoorladens zu den Sonderangeboten greift. Portemonnaie schau ich nochmal. Eine kleine Plastikflasche hab ich in einer Außentasche am Rucksack. Hab ich vergessen, aufzuschreiben. Die Faltflaschen sind Vorratsflaschen im Rucksack. LG Inge
  3. bri

    Schottland im Mai

    Weiter geht's ... Nachdem der Urlaub etwas näher rückt und ich die ersten Nächte im Garten probeweise in meinem neuen Zelt auf meiner neuen Iso-Matte probegeschlafen habe, geht die Planung in die Feintuning-Phase. Vielen Dank nochmal für eure Tipps, die mir sehr geholfen haben. Ich habe jetzt meine Packliste fertig, die ich hier zur Diskussion stelle. Nochmal die Grundlage: Ich werde mit einer Freundin zusammen ab 6. Mai für zwei Wochen den Scottish National Trail von Süd nach Nord beginnen. Das heißt, dass wir die ersten anderthalb Wochen in Südschottand wandern werden, mit mindestens einem Ort pro Tag. Wir werden diese Orte nutzen, um während einer Essenspause unsere Handys aufzuladen. Deshalb der Adapter für zwei USB-Kabel. Vorgesehen ist aber durchaus die Option, dass wir uns trennen, wenn eine aus irgendeinem Grund aussteigen will oder muss. Deshalb habe ich meine Packliste so zusammen gestellt, als ob ich allein gehen würde. Da ich in Küchendingen eine absolute Nullnummer bin, eier ich hier noch etwas rum. Ich plane kaltes Frühstück mit Wurst und Käse und Brot, das ich mir vor Ort kaufe. Beim Kaffee werde ich eine Einzeltütenversion ausprobieren, bei der der Filter gleich dabei ist. Die habe ich schon. Tagsüber werden wir sicherlich in einem Ort essen. Aber Abends möchte ich mir durchaus - zunächst - ein Fertiggericht aus der Tüte kochen (ich muss üben!). Ich hatte mir schon mal einen Dosenkocher gebaut, der aber noch nicht reisereif ist. Da ich bis zur Abfahrt definiv keine Zeit mehr für Experimente habe, liebäugel ich mit dem https://www.amazon.de/Overmont-Spirituskocher-Campingkocher-Aluminium-Olivgrün/dp/B0787W1GC5. 1. Rät jemand ab davon? Kennt jemand das Teil und kann Erfahrungen teilen? 2. Kann ich in einem 650ml-Topf ein Fertiggericht kochen oder muss der Topf zum Umrühren größer sein? Wenn ja, welche Größe empfehlt ihr? Dass das Kopfkissen leichter geht, habt ihr ja schon geschrieben. Aber es ist neu und ich werde es erstmal benutzen. Ich habe mir noch die TerraFlex von Xeroshoes bestellt, weiß aber nicht, wann sie ankommen und ob ich bis zu meinem Urlaub noch genug Zeit habe, sie zu testen. Ansonsten gehe ich wieder mit meinen geliebten Merrel Trailrunnern los. Auf euren Rat hin habe ich mir die Neoair Xtherm schenken lassen 3. Packt ihr die so in den Rucksack oder sollte man den Packsack mitnehmen und sie zum Schutz dort reinpacken? Für dies und das und alles mögliche habe ich 10m Maurerschnur vorgesehen. 4. Macht das Sinn? Zu viel? Zu wenig? Und dann natürlich die letzte grundlegende Frage: 5. Habe ich etwas wesentliches vergessen? Danke schon mal für eure Hilfe! Und jetzt zur Packliste: https://lighterpack.com/r/g3hl31 LG Inge
  4. Ich muss cafeconleche zustimmen. Gleiche Situation: Frau mit Mitte 50. Mindestens 90% der Menschen, die hören, dass ich alleine unterwegs bin, fragen mich, ob ich keine Angst habe. Wenn ich dann zurückfrage, wovor zum Beipiel, kommt meistens "Weiß ich auch nicht. Aber ich hätte Angst." Ein Grund kommt meist nicht. Zuhause kann auch was passieren und frau geht trotzdem auf die Straße. Und je weiter ich von Menschen weg bin, desto sicherer fühle ich mich. Interessant wäre es mal, die Dame vom DAV nach dem Grund für ihre Warnung zu fragen. Ich vermute hier auch den Standard, dass niemand allein wandern gehen sollte. Viel Spaß auf Deiner Tour und genieße es!
  5. bri

    Whisky - das Wasser des Lebens

    Ich versuch erstmal beides: Sonnenuntergang und Whisky
  6. bri

    Whisky - das Wasser des Lebens

    Aber das eine schließt doch das andere nicht aus
  7. bri

    Whisky - das Wasser des Lebens

    Hallo Fabian gibt es hier Whiskytrinker an Board? Ja Was trinkt ihr? Meist Single Malts, gerne Islay. Vorlieben nach Jahreszeiten unterschiedlich. Wie seid ihr zum Whisky gekommen? Vor vielen Jahren öfter mal langen Familienurlaub in Irland gemacht. Schlummertrunk war immer Baileys für mich und Whisky für meinen Mann. Und irgendwann mal war mein Baileys leer und es war noch Urlaub übrig. Whisky war noch da ... Kurz und gut. Ich habe auch an den restlichen Urlaubstagen meinen Schlummertrunk bekommen, mag seitdem Whisky und mein Mann denkt immer noch äußerst ungern an diesen Urlaub zurück Seit vielen Jahren sind wir Mitglieder im Scotch Club Bremen und haben schon viele leckere Stöffchen probieren dürfen. Zur letzten Frage kann ich noch nichts sagen, bin aber auf die Antworten der anderen gespannt. LG Inge
  8. bri

    Eure 2018er Pläne

    Anfang Mai geht's für zwei Wochen auf den Scottish National Trail. Mal sehen, wie weit ich komme Da es meine erste längere Tour ist, betrachte ich die Lowlands als Übungsterrain, um mich erstmal an das Leben in freier Wildbahn zu gewöhnen und Routine im Umgang mit meinem Equipment zu bekommen. Vielleicht kann ich mir im August/September nochmal zwei Wochen freischaufeln, um dann das nächste Stück in Angriff zu nehmen. Ich freue mich schon riesig und werde Euch noch in meinem anderen Faden mit Fragen löchern.
  9. bri

    [Umfrage] Wer liest Reiseberichte? Wer schreibt sie?

    Da stimme ich Dir zu. Deshalb lese ich auch lieber die Reiseberichte in den Foren und Blogs, weil die Erfahrungen mehr im Vordergrund stehen und nicht die - wie auch immer geartete - Vermarktungsabsicht. @roliDen von Dir verlinkten Beitrag habe ich auch gern gelesen und finde, dass in dem kurzen Beitrag eine Menge Informationen stehen. Natürlich muss jeder selbst entscheiden und wer gar nicht schreibt, wird schon seine Gründe dafür haben. Es wäre nur schade, wenn jemand keinen Bericht schreibt, nur weil er/sie meint, den Qualitätsansprüchen an Text und Bild nicht zu genügen. Mut zur Lücke
  10. bri

    [Umfrage] Wer liest Reiseberichte? Wer schreibt sie?

    Ich lese total gerne Reiseberichte. Die Bilder springen mich an und machen Lust auf die Gegend. Aber auch die Texte finde ich interessant, selbst - oder gerade wenn - keine Abenteuer auf Leben und Tod darin vorkommen. Die kleinen Tourenalltagserlebnisse sind für mich interessant (z. B.: "... dann habe ich mir noch kurz mein Nudelgericht gekocht und mich gefreut, dass ich etwas Chilli mitgenommen hatte ..."). Das hilft mir mehr als ein Thread, in dem 200 mögliche Gerichte vorgestellt werden. Natürlich muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen, aber man kann beim Üben ja mit dem anfangen, was bei anderen in derselben Gegend schon mal geklappt hat. Ich werde auch Berichte schreiben. Die sind dann vielleicht für andere Anfänger interessant, die anderen müssen sie ja nicht lesen. Und zum Thema Thruhike und Bildqualität: Beides sind die Kirschen auf den Sahnehäubchen der Reiseberichte. Wenn aber nur noch über mehrmonatige Touren mit Fotos in Fotografenmeisterqualität berichtet werden würde, wäre das doch von den Möglichkeiten vieler sehr weit entfernt. Deshalb fände ich es toll, wenn vermehrt auch Berichte über Kurztouren, gespickt mit Handyfotos, geschrieben werden würden. @roliDiese Einstellung finde ich etwas unglücklich. Jeder macht doch seine Touren für sich. Aber wenn keiner darüber berichten würde, könntest Du Dich auch nicht mehr über Reiseberichte freuen. Oder man würde nur noch welche von Journalisten lesen, die die Reisen wirklich nur machen, um mit den Berichten darüber Geld zu verdienen (auch ein schöner Job). Welche Art von Berichten interessanter und hilfreicher sind, kann jeder für sich selbst entscheiden.
  11. Sonnenschutz ist sehr wichtig. Nehmt was für die Birne mit. Es gibt nur sehr wenig Schatten auf der Küstenstrecke. Und ein Sonnenstich ist nicht schön. Glaubt es mir.
  12. bri

    Beratung bei UL Zelt (2Mann) und Rucksack

    Nee, @Erbswurst war's: Der Jagdrucksack musste mal wieder ins Gespräch. Aber ist ja auch egal.
  13. bri

    Beratung bei UL Zelt (2Mann) und Rucksack

    @SouthWestDas hat er doch geschrieben:
  14. bri

    Hochwertiger Kaffee auch unterwegs

    Hier gibt's auch sowas: https://www.husumer-kaffeekontor.de/kaffee/32/ab-in-die-tasse (kein Affiliate Link)
  15. bri

    kleinschreibung

    Oh, da steht "vollständig"? Sorry, ist klein geschrieben - habe ich überlesen . Darf ich noch mal?
×