Jump to content
Ultraleicht Trekking

ptrsns

Members
  • Gesamte Inhalte

    25
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über ptrsns

  • Rang
    Leichtgewicht

Contact Methods

  • Website URL
    https://einpeterson.blogspot.com

Letzte Besucher des Profils

184 Profilaufrufe
  1. ptrsns

    [Suche] Polycryo Folie

    die gute alte rettungsfolie ist keine option? auf 210x120 geschnitten liegt das gewicht bei um die 40g. und wenn man ein bisken achtsam in punkto liegeplatz und handhabung mit ihr umgeht, reisst die so schnell auch nicht kaputt.
  2. vielleicht einfach etwas ganz simples wie "bundesbergeweg"? hab grad mal eben das video von dem kollegen rausgekramt, bei dem ich das gesehen hatte... https://www.youtube.com/watch?v=2P08TxKpfwY und der passende eintrag bei dem jungen aufm seinem blog https://blockblogg.de/16-bundesberge/
  3. OT: ja das wäre nice! eine lenkerpowerbank. usb-stecker ran... würde ich auch sehr kool finden... also zumindest für langstreckentouren
  4. ptrsns

    NO COOK im Sommer

    gute musliriegel, nicht diese billigen zuckerbomben. wertige haferflockenkekse... kürbiskerne, weil hoher arginin-gehalt. ebenso auch in erdnüssen. ansonsten auch vollkornbrot und hartkäse. neulich irgendwo gelesen: kartoffelchips klein zerbröseln, milchpulver und wasser drauf... will ich demnächst mal ausprobieren :)
  5. respekt für die planungen bisher. kürzlich las ich hier schonmal sowas ähnliches. aber weit weniger gut vorbereitet. ein paar punkte die mir so ins auge fallen... - ich persönlich fände es besser, wenn sich die wegbezeichnungen und demnach auch abkürzungen an der deutschen sprache orientieren und das englische wort, wenn überhaupt, hinten angestellt wird. - die kreuzwege (süd-nord/ost-west) sollten meiner bescheidenen meinung nach vom östlichsten zum westlichsten punkt und vom südlichsten zum nördlichsten führen. beim südlichsten punkt hätte man auch gleich schonmal einen schönen grenzstein als imposante wegmarke für start- oder auch zielpunkt und am nörddlichsten wartet auf sylt halt die nordsee als imposanter start-/zielpunkt auf. - in dem zusammenhang wäre es doch auch kool, wenn die wege an geografisch interessanten orten entlang führen. so zb. der kreuzungspunkt der beide kreuzwege am geografischen mittelpunkt deutschlands stattfindet. oder so orte wie der tiefste punkt deutschlands mitgenommen werden. denn an diesen orten gibt es auch schon wegmarken in form von irgendwelchen steinen, wie zb in krebeck. - finde der grenzweg sollte auch nicht nur von der ost zur nordsee gehen, sondern tatsächlich einmal komplett rum. also auch im norden die kompletten küsten entlang und die dänsich-deutsche grenze miteinbezogen werden. irgendwo sah ich neulich jemanden, der die 16 bundesberge^^ (danke, joe) abgeklappert hatte. also die höchsten erhebungen des jeweiligen bundeslandes. vielleicht kann man das auch irgendwie mit einplanen... für einen zusätzlichen weg oder so... nur mal so gedankenspiele meinerseits.
  6. lass das mit der microwelle... besorg dir denttabs.
  7. die faltflaschen von pearl sind auch gut. hab die jetzt seit etwas über einem jahr... robuste teile. mit pet-verschluss. 2liter volumen. auf der website steht zwar 32g pro flasche, die die ich von denen bekommen habe wiegen jedoch 42g. in dem dort angebotenen 3er-set preislich auf jeden fall interessant...
  8. nice! vor 3 wochen bin ich mit nem kumpel plus hund den datteln-hamm-kanal abgeklappert mitm rad. bei datteln dann bis flaesheim zur schleuse den wesel-datteln-kanal. in 3 wochen etwa bin ich dann mit jemandem aus der familie auch genau da wo du jetzt unterwegs bist am rhein-herne-kanal unterwegs. so denn nichts dazwichen kommt^^ geplant ist von hamm den kanal nach datteln rüber und bei datteln dann den rhein-herne-kanal runter bis ruhrort, um dann am letzten ende des mitteldamms, wo der kanal und die ruhr in den rhein über geht zu campieren... ich freu mich schon wie bolle bin gerne da an den kanälen unterwegs... im frühsommer 2015 den dortmund-ems-kanal vom dortmunder hafen bis datteln hochgekurvt. ist mal abwechslung zu wanderwegen im wald. allerdings bin ich da dann immer mitm rad untwerwegs (gewesen). per pedes irgendwie 100km einer wasserstrasse zu folgen wäre mir wiederum zuuu eintönig. mich faszinieren da dann die masse an fotomotiven die sich einem bieten... alte brücken, industrie, die ganzen kraftwerke... frachtkähne... schleusen... und bei dunkelheit meistens top ausgeleuchtet. grossartig!
  9. OT: neulich meinte jemand aus der verwandschaft abschätzig: 'draussen schlafen tun nur obdachlose' ... na schönen dank auch^^ der junge einer anderen verwandten findet das kool was wir so machen. draussen pennen, auch mal ein lagerfeuer machen... im eigenen garten ist das ok wenn der kurze mitkommt. wenn der aber mal auf ne tour mit will, dann darf er nicht. ist der mutter zu gefährlich da draussen im tiefen dunklen wald. im eigenen garten in der stadt, wo potenziell jeder fremde irgendwie in den garten kommen kann ist ok. aber draussen im wald wo erst recht niemand ist, ist zu gefährlich... eigenartige logik. die leute die generell so ablehnend, ja teilweise sogar spöttisch reagieren, haben in der regel überhaupt gar keinen bezug zum draussen sein. für die ist draussen sein auf der terasse zu hocken oder in der fussgängerzone einkaufen gehen^^
  10. ich schmeiss mal diese playlist hier rein. kennt der/die ein oder andere sicherlich bereits. die käse-maccaroni sind top
  11. als ich 2016 mit dem outdoorkram anfing, orientierte ich mich im bereich bushcraft. schnell merkte ich, dass das statische rumlungern im wald und lager bauen eher nix für mich ist. die ultraheavybrocken waren schon am start und dann gings auch los mit der klamotte... mit axt und säge und all dem schweren kram den man gar nicht braucht... bei den ersten touren sind uns immer wieder mal leicht bis ultraleichtwanderer übern weg gekommen und ich dacht mir: alter die sehen aus wie beim turnuntericht... mit ihren kleinen turnbeuteln und den sportlichen klamotten. jung, so wirste niemals nicht durchn wald laufen xD jetzt, den einen oder anderen fernwanderweg später auf denen ich so mit 15-20 kilo unterwegs war, bin ich seit anfang des jahres mit nem 30l rucksack und zirka 4kg baseweight unterwegs... und nach den ersten ultralighttouren dieses jahr werde ich definitiv auch nicht mehr zurück gehen zu dem schweren rucksack und den schweren klamotten... gibt einfach überhaupt keinen grund, sich körperlich auf ner wanderung so fertig zu machen und zu schleppen wie ein esel egal wie lang oder kurz die strecke ist. die kollegen mit denen ich da immer mal unterwegs war belächeln meine derzeitig spartanische ausrüstung... wie sone kurze isofaltmatte? und die beine? wie nur son schmales tarp... kein schlafsack? wat machste denn am rücken... da frierste dir doch den arsch ab... nope alles gut so wies jetzt ist
  12. hab mir einen apex-underquilt für die hängematte genäht. der ist jetzt so zirka 1,5 jahre alt. hängt zur lagerung unkomprimiert im kleiderschrank. also ich konnte bisher noch keinen loftverlust feststellen. ich schüttel die quilts zwischendurch auch immer wieder auf. wie gesagt, ich lager die auch locker hängend. nicht im packsack lagern, dann sollte da auch bei längerer lagerung nichts mit passieren.
  13. ptrsns

    Eggeweg

    als wir 2017 da rumgeturnt sind, hatten wir teilweise auch probleme mit wasser da oben aufm kamm. sind von den externsteinen nach marsberg gelatscht. zwischen velmerstot und hebram, sowie zwischen hebram und blankenrode hat man eigentlich kaum möglichkeiten wasser nachzufüllen. von den steinen kommend ist vorm silberbachtal die eingefasste silberquelle. bei altenbeken in der nähe der rehberghütte ist die aa-quelle. vom schwarzen kreuz kommend vor der rehberghütte kann man die emmerquelle finden. die ist auf dem eggeweg auch ausgeschildert gewesen. richtung marsberg muss man vor blankenrode einen steilen hang runter und eine strasse (k23) queren. da in der nähe ist der glasebach und der schwarzbach (schwarzbachtal), wo man wasser entnehmen kann... wasserfilter wäre nicht verkehrt. ansonsten kann man sich halt auch bei anwohnern in hebram und blankenrode versorgen lassen. ich hab da bisher immer nur positive erfahrungen gemacht. egal wo. wasser bekommt man von den leuten immer. die menschen sind eher sogar interessiert daran wo man wie unterwegs ist, als ablehnend. ist halt auch wie man in den wald hineinruft... als wir dort unterwegs waren, war in blankenrode schützenfest. das kam wie gerufen. da hin, 2...3 bier reingekippt und dann irgendwo in den wald zum pennen. aber den schönsten teil des eggeweges, den velmerstot und runter durchs silberbachtal haste gar nicht gesehen, wenn du in driburg schon raus bist
  14. an einem meiner homespots vor den toren der stadt. ende januar war hier bei uns nochmal ein bischen schnee und minusgrade. das ham wir hier nicht soo häufig im flachland^^ das hab ich gleich genutzt, um den underquilt auszuprobieren. speicherkarte für die dslr hab ich zuhause vergessen, wie ich am nächsten morgen dann merkte. daher nur son schlechtes handyfoto. aber war ne geile stimmung da... 3x3tarp, hängematte, winterschlafsack und underquilt.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.