Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Fishmopp

Members
  • Gesamte Inhalte

    76
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Fishmopp

  • Rang
    Leichtgewicht

Letzte Besucher des Profils

928 Profilaufrufe
  1. Fishmopp

    Lanshan 1

    Die Ersatzflicken lassen sich übrigens sehr gut und einfach mithilfe eines Topfes aufbügeln. Irgendwo kam die Frage hier schon mal auf, wie mit den Flicken umzugehen ist. Ich hatte dann irgendwann den Tipp im Netz gefunden, dass man nur einen Topf mit kochendem Wasser benötigt und somit die perfekte Temperatur zum „aufbügeln“ hat. Ich hatte den Topf nach ca 30sek abbügeln nochmal runter genommen und somit relativ gut gesehen wo genau ich nochmal nachbügeln muss. Das geht quasi auch unterwegs sehr gut, solange man einen glatte und ebenen Untergrund hat. Natürlich funktioniert das nur auf d
  2. Was für Abmessungen hat denn der Originale?
  3. Kannst du das nochmal näher erläutern. Mit dem leichteren Stoff hätte man halt auch ca 70€ Mehrkosten. Prinzipiell wäre ja 700cuin Daune und „schwerer“ Stoff das Lowend und 860cuin und der leichte Stoff das Highend. Aber wäre dann nicht 860er mit „schweren“ Stoff eher ein guter Mittelweg, wenn einem die 70€ Mehrpreis zu viel sind? Bitte nicht falsch verstehen, ich habe (wie schon irgendwo erwähnt) keine Ahnung von Daunenprodukten und will nur deine Meinung nachvollziehen können. Ist ja doch ein Unterschied ob man einen ~120€ Quilt näht oder einen für ~190€. Der 860cuin Quilt sollte d
  4. Aus welchem Grund hast du die Punktsteppung von Hand gefertigt und nicht einfach mit der Maschine genäht?
  5. Zumindest habe ich temperaturtechnisch noch kein Loch bemerkt. Man schafft es natürlich einen Finger „durchzubohren“, wenn man das mag. Für Situationen unterhalb der erträglichen Temperatur könnte man zusätzlich die Kordel, welche ja rausgezogen wird um den Sack unten zu verschließen, noch ein/zwei Runden in 5cm Höhe um den Fussack binden und hätte es somit vollständig verzurrt.Das brauchte ich aber bisher nicht. Unten macht es übrigens auch Sinn, die Öffnung für die Kordel mittig vom Quilt anzubringen. Dort kann ja nichts im Gesicht hängen und zu jeder Seite gleich Lange Kordeln spannen
  6. War vielleicht auch nicht ganz verständlich formuliert. Ich habe an beiden offenen Enden des Kordelkanals kleine Schlaufen aus Aufhängeband eingenäht. Diese zeigen nach innen und sind quasi nicht zu sehen. Auf dem Bild oben habe ich sie nur raus gezogen um sie zu fotografieren. An die Schlaufen wird je ein Ende der Gummikordel eingeknotet. Aus der Öse, welche bei ca 2/3 Gesamtlänge vom Kanal ist, kommt die Kordel raus, geht durch den Tanka und geht wieder rein. An dieser Stelle wird die Kordel dann halt gespannt. Hier auf dem Bild sieht man die Stelle. Das ist quasi genau so, a
  7. Finde die Idee auch spannend und suche auch aktuell nach einer Lösung fürs Rad. Vorderrad ausbauen mag ich nicht, da ich Cantilever Bremsen (Avid ShortyUltimate) habe und (zumindest die 32mm Tufo Primus) Reifen da nicht ohne Probleme raus bekomme, bzw. jedes mal bisschen Luft ablassen müsste. Als Tarp mit Mini kleinem Packmass und ansonsten tollen Eigenschaften besitze ich auch Dieses hier. (Das Packmass ist auch deutlich kleiner zu bekommen, als bei den Ali Bildern) Allerdings benötigt man eben Stöcke oder andere Hilfsmittel um es aufzubauen. Eine einfache Lösung und fix aufzubauen
  8. Dann will ich auch einmal was beitragen. Als erstes vielen Dank an @micha90für diese super Anleitung. Inspiriert durch eben Diese sind bei mir bisher zwei Quilts entstanden. Mein Erster ist mit 200er Apex gefüllt und relativ schwerem 55g/m2 Nylon Taft genäht. Da es mein Erstlingswerk war, sollte er möglichst günstig und robust werden. Und das ist er auch. Ich bin super zufrieden und habe ihn schon sehr sehr oft genutzt. Er sieht natürlich nicht mehr so toll aus, wie die hier gezeigten, da er schon viele viele Nächte auf dem Buckel hat. Allerdings ist mir dieser in der warmen Jahresze
  9. +1 für die unbedingt wichtige Schutzmaske. Am besten funktioniert Dremel oder PUK-Säge. Die Stelle vorher nass machen ist sehr hilfreich um den gefährlichen Staub zu binden. Außerdem hilft es ungemein, wenn man die Stelle mit ein/zwei Windungen Klebeband umwickelt. Das beugt kleinen Splittern ungemein vor. Nachher ordentlich entgraten versteht sich von selbst.
  10. Danke erstmal für die vielen Antworten von euch. Ist immer sehr nett, wenn sich jemand zum Tipps geben Zeit nimmt. Ich werde den Sack erstmal behalten und einfach testen. Ich bin prinzipiell nicht verfroren und komme bei selben Setup temperaturtechnisch oft eher unter Andere. Es ist wohl einfach eine Grenzwerte geringe Daunenmenge, welche aber dennoch ihre Arbeit machen wird. Also danke noch einmal. Bis es wieder ordentlich warm wird, werden mich meine Apex Quilts begleiten und wenn’s dann bei schönstem Wetter aufs Rennrad geht, darf der dünne dann mit.
  11. Der Schlafsack ist halt nagelneu und deswegen würde ich das ungern machen. Ja, habe ich tatsächlich vergessen zu erwähnen. Hast du exakt richtig gesehen. Außen und Innen sind miteinander vernäht. Ich denke und hoffe halt, dass mir +-200g Daune reichen. Habe da aber keinerlei Erfahrungen. (Im Normalfall habe ich ja meine KuFa Quilts. Der Daunen Quilt soll nur sporadisch auf kurzen Touren mit dem Rennrad zum Einsatz kommen) Aber prinzipiell würde ich schon gern die eingesetzte Daune auch effektiv nutzen können und nicht durch ungünstige Konstruktion weniger „Leistung“ ra
  12. Hallo allerseits, ich hatte vor einer Weile einen (meinen ersten) Daunenquilt bzgl Bikepacking gesucht. Bisher benutze ich ausschließlich Kunstfaser aus verschieden Gründen und bin auch super zufrieden damit. Lediglich das Packmass und die nicht wirkliche Fähigkeit solch einen KuFa Quilt ordentlich und nicht „schädigend“ zu komprimieren trieb mich jetzt dazu nach einem Daunenquilt zu suchen. Jetzt habe ich einen Sea To Summit Traveller bekommen. (Aufmerksame Freundin ) Dieser ist mit 200g 750cuin Daune gefüllt und tatsächlich wunderbar klein zu packen. Ist eigentlich als S
  13. Hallo alle miteinander, ich bin gerade am recherchieren bzgl eines Handlebar Bags oder auch eines Harness um eigene Packsäcke aufzunehmen. Letzteres ist mir auch irgendwie die aktuell sympathischere Variante. Deshalb meine Frage an euch Bastler hier: Habt ihr schon solche Systeme gebaut und könnt evtl. sogar verfügbare Anleitungen hierzu empfehlen? Bzw. was sind Dinge auf die ihr besonderen Augenmerk legen würdet oder besonderen Wert legen? Ich habe leider noch keine Erfahrungen mit Taschen am Lenker, deshalb bin ich über jede Erfahrung die gemacht wurde dankbar. Danke schonmal
  14. Hallo liebe Leichtgewichte, ich bin eigentlich immer bestens mit meinen zwei MYOG Apex Quilts unterwegs und auch höchst zufrieden mit Diesen. Nun habe ich nur beim Reisen per Rennrad ohne Gepäckträger ein Platz Problem und will meine KuFa Quilts auch nicht bis an Ihre Grenzen zusammenquetschen. Aus diesem Grund nun die Suche nach einem Daunenquilt. ( Neu mag ich bei Daune nicht wirklich in Betracht ziehen, da ich aus ethischen Gründen selbst bei der Anfrage hier schon bisschen Bauchschmerzen habe). Die Komforttemperatur reicht bei ca 10-15Grad, denke ich. Vielleicht hat wer
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.