Jump to content
Ultraleicht Trekking

khyal

Moderatoren
  • Gesamte Inhalte

    1.316
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    13

khyal hat zuletzt am 21. Mai gewonnen

khyal hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über khyal

  • Rang
    Feinwaagenbesitzer

Contact Methods

  • Website URL
    terranonna.de, redestab.de

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling
  • Wohnort
    Im Bergischen Land, nahe Koeln

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. khyal

    zwei personen zelt

    Stimmt, die machen auch schon sehr lange DCF-Zelte und haben einen echt guten Ruf, was ich bei denen bis jetzt an Naehten gesehen habe, sieht genauso gut aus wie bei HMG... Ich hatte damals auch schon mal mit dem Dumomid XL mit dem DCF Inner ueberlegt, das war dann aber doch mit fast 1000 $ + die 33,3% auf Versand + Ware + ca 2% Kursverlust + Versandrisiko bla bla, war selbst mir dann doch etwas heftig und ausserdem will ich mich in Zelte reinlegen, bevor ich sie kaufe. Aber nen MLD fehlt mir noch in der Sammlung und damit macht man bestimmt auch nix verkehrt
  2. khyal

    zwei personen zelt

    Fuer so umfangreiche Touren bleibt bei den 3 nur das Duplex. Ich kenne sie alle 3, mit dem Duplex schon viel unterwegs gewesen. Beim The Two ist im Vergleich zu den anderen 2 der Kondenswasser-Ablauf deutlich schlechter konstruiert, schau Dir mal Kopf / Fussende an. Das Haven ist zwar fuer das Geld (450 €) echt nett, bei beschraenktem Budget eine gute Ueberlegung wert, aber nicht so windstabil wie das Duplex, ich finde den asymetrischen Schnitt auch im Vergleich zum Duplex als Nachteil, schraenkt halt die Stellplatzauswahl ein und das Duplex hat halt den Vorteil des DCF und im Gegensaz zu manchem anderen DCF-Anbieter hat Zpacks genau wie HMG eine grosse Erfahrung im Umgang mit dem Material aber in der Preisklasse < 500 € in meinen Augen eins der interessantesten Zelte. Das Duplex hat sowieso schon mal den Vorteil des DCF, ist aber auch von den 3 am Ausentwickeltesten, inzwischen zu meinem meistgenutzten Wanderzelt mutiert. Ich wuerde es aber in der etwas teureren Version in .74er Material nehmen (wie es auch von S&P empfohlen bzw verkauft wird). 60 g Mehrgewicht fuer fast 1,5 Mal so starkes Material... Bei einem Import ist natuerlich im Gegensatz zu einem Kauf in D das Transportrisiko auf Deiner Seite und faktisch hast Du keine Gewaehrleistung / Garantie o.A. mit vertretbaren Aufwand und u.U. viel "Spass" mit dem Zoll. Nach meiner Erfahrung macht es bei den europaischen Witterungsbedingungen und bei dem angedachten Einsatzzweck in Schlechtwetter sehr viel Sinn, das Duplex mit Liner zu benutzen (frueher hatte Zpacks auch mal einen, allerdings schwereren, Liner im Programm und im Duplex gab es die entsprechenden Schlaufen, den haben sie aber mangels Nachfrage in den USA schon laenger rausgekegelt und naehen auch nicht mehr die Schlaufen ein, bekommst Du also nur noch via S&P die da mit einem externen Unternehmen zusammmen arbeiten, dass bei Kundenauftrag den Liner herstellt und im Duplex dann die Schlaufen anbringt). @effwee Wie gross bis Du ? Wenn Du nicht ueber 180-185 bist (ich bin leider etwas zu lang) ist das HMG Ultamid 2 mit half Inner noch eine interessante Option, sehr windstabil, neben Zpacks der erfahrenste DCF-Hersteller. Evtl ist das Diringo vom selben Hersteller auch noch eine Option, der windstabile Cut hat mir beim Aufbau gut gefallen, die Liegelaenge nicht ganz so, wobei ich schon bei diagonalem Liegen reingepasst habe, vom Schnitt her im Vergleich zu Ultamid, Duplex, Haven sind die Eingaenge nicht so regengeschuetzt bei Oeffnen. Das Double Rainbow mit Liner ist zwar mit 1300 g schwerer als die Anderen aber natuerlich eher preisguenstig und auch sehr windstabil. Wenn Du etwas Einschraenkungen bei der Windstabilitaet hinnehmen kannst (mir ist das Gestaenge etwas weich, koennte man sich natuerlich Haerteres zusammenstellen) und Du viel Belueftung haben willst, ist evtl auch das Vargo No Fly eine Option... Unterm Strich halte ich, wenn der Preis keine Rolle spielt, das Duplex mit Liner oder das Ultamid 2 (wenn es von der Koerperlaenge her passt) fuer die interessantesten Optionen, wenn Du da doch beim Preis zurueck zuckst (Limits gibst immer, hat nur jeder woanders), wuerde ich mir mal das Haven, Double Rainbow und evtl noch das No Fly (wobei das Double Rainbow schon deutlich mehr Wind ab kann) anschauen. Btw sollte man bei allen technischen Diskussionen ueber Zelte aber den "Wohlfuehlfaktor" nicht vergessen d.h. man muss sich im Zelt auf Tour, gerade wenn man so viel vor hat, richtig wohl / sicher / relaxed fuehlen, sonst helfen die tollsten technischen Eigenschaften nix, um das zu testen, kann man entweder versuchen, hier im Forum div Leute zu besuchen, die die Zelte haben (ist ja auch nett ) oder eben zu einem Haendler mit Ladengeschaeft fahren und sich die Zelte dort aufbauen lassen, dann aber bitte fair handeln und dort auch kaufen.
  3. Stueck Stoff drunter packen (z.B. vom Packsack) zusammennaehen, Naehte mit Silnet dichten.
  4. Kann gut sein, dass ich Dich immer noch missverstehe... Was meinst Du damit ? Soweit ich das Zelt richtig in Erinnerung habe, ist doch in den Ecken kein Gestaenge ?...doch 4 Heringe fuer die Ecken verwenden ? Das waere dann aber sehr weit von freistehend weg Ja in der Mitte geht es rel steil durch die abgeknickte Bogenstange nach oben, in den Ecken halt nicht, deswegen hatte ich meine Zweifel, ob das noch gut mit 2 190 Leuten klappt, aber das kommt natuerlich auch darauf an, ob Ruecken bzw Bauchschlaefer, oder Seitenschlaefer, die brauchen weniger Laenge...
  5. khyal

    1-Personen-Zelt Alpen

    Da Du weder angegeben hast, wie gross Du bist, noch wo Dein Gewichts oder Preislimit liegt, schlage ich nur Zelte vor, die auch fuer grosse Leute geeignet sind (Ausnahme Sitzhoehe Moment), unter 2 kg liegen und ohne Preislimit. Ueberleg Dir ob freistehend wirklich ein "Muss" ist, dadurch wird es eine Ecke schwerer. Bei Alpen finde ich zumindest hoehere Windstabilitaet und Outer-First / schnellen Aufbau wichtig. Eine Moeglichkeit waere Big Sky Chinook 1 Plus Eine Andere Tarptent Scarp 1 & Crossbows. Falls Du nicht zu lang bist (Sitzhoehe) Tarptent Moment & Crossbow. Mit viel Gefummel kannst Du das Rainbow & Double Rainbow mit 2 Trekkingstoecken freitragend aufbauen, solltest fuer die Alpen dann den Liner dazu nehmen. Sehr nette, leichte Loesung ist das Duplex & Flex Upgrade, evtl noch mit Liner dazu, weiss aber nicht ob > 1000 € noch in Deinem Preislimit liegt. Evtl ist das Vargo No Fly noch eine Loesung, die in Frage kommt, ich finde das Carbon-Gestaenge fuer hohe Windgeschwindigkeiten etwas weich und der Aufbau der Tarptents & Duplex geht eindeutig fixer.
  6. Hmm, die Argumentation kann ich jetzt noch nicht so ganz nachvollziehen, aber vielleicht uebersehe ich was... Mal davon abgesehen dass die Wassersaeulen-Angabe bei vernuenftigen Zelten aehnlich unwichtig ist, wie bei Hardshells, gibt es unterschiedliche Messnormen z.B. zwischen der normalen "EU-Norm" und der "US-Norm" dass man die Werte eh nicht vergleichen kann, wenn man nicht weiss, ob sie mit derselben Norm gemessen sind. Kleine ergaenzende Bemerkung, auch wenn wir hier, zumindest was Ueberzelte betrifft, ueberwiegend nur Si-Beschichtungen genannt haben, muss man bei einem evtl Vergleich auch z.B. unterschiedliche Beschichtungen beruecksichtigen z.B. kannst Du im Anfangsstadium mit PU-Beschichtungen deutlich hoehere Messwerte erzielen, als mit Si-Beschichtungen, aber durch Alterung und "Knicken" beim Einpacken geht der Wert bei PU-Beschichtungen deutlich schneller in den Keller als bei Si-Beschichtungen. Desweiteren ist mir bis jetzt unbekannt, das z.B. Tarptent (bei frueheren Messungen kam ich mal bei knapp 3000 mm an, das ist aber schon ein paar Jahre her) oder SMD nur 1200 mm angibt, BS gibt meines Wissens 3000 mm an, alle DCF liegen eh haushoch drueber. Womit wir ausser den MSR und Big Agnes Wackelkisten so ziemlich alle in diesem Thread erwaehnten UL-Zelte abgehakt haben, was Wassersaeule betrifft Was nun das Hogan betrifft, finde ich zum Einen gerade fuer noerdliche Laender (mit entsprechendem durchwachsenen Wetter) nachteilig, dass es Inner first ist und zum Anderen halte ich es fuer 2 190 Leute fuer deutlich zu klein und es ist ein Laengslieger mit allen entsprechenden Nachteilen. Im Gegensatz zu den oben genannten ganzen Querliegern mit 2 dicken Apsiden, 2 Eingaengen, gibt es hier nur eine kurze, kleinere Apside am Kopfende, die natuerlich groesstenteils freibleiben muss, damit man noch vernuenftig rein / raus kommt. Dazu kommt, dass es zum Fussende meines Wissens schmaler wird, dass man auch dort kein Gepaeck unterbringen kann. Von der niedrigen Hoehe, die dazu hinter dem Eingang weiter runter geht, will ich erst gar nicht anfangen. Faende ich fuer 2 groessere Personen nicht empfehlenswert. Zu China-Billigkrams schreibe ich lieber nix, ich laestere auch nicht ueber Wurfzelte , jeder soll mit dem unterwegs sein, was ihm gefaellt
  7. Aeh ist das Carbon Reflex nicht das Teil mit Inner first und nur einem Laengsbogen mit oben kurzer Querstange ? Mit nur 213 Laenge, wo es dann ausser genau in der Mitte nur rel flach hoch geht ? Ich habe da so meine Zweifel, ob das fuer 2 Leute mit 190 nicht zu kurz ist und ich steh grad auf dem Schlauch, wie das mit nem Footprint freistehend, also ohne Heringe, stehen soll... Aber das sind jetzt bei mir diesmal nur voellig theoretische Ueberlegungen, vielleicht kannst Du mich da mal aus Deiner Praxis mit dem Zelt erhellen
  8. Letztes Jahr hatten die das europaeische Lager in GB ziemlich neu und hatten solche Feinheiten, wie, dass sie gegenueber dem US-Lager die EU bzw D-Abgaben einrechnen muessen, noch nicht so drauf Das scheinen sie inzwischen im Griff zu haben, siehe die kalkulierten Preise... Man kann natuerlich, obwohl man ja ueber die Website einen klar kalkulierten Preis angezeigt bekommt, via Email zusaetzlich nachfragen, wieviel das Zelt inkl Versand nach D kostet, aber ich vermute mal, man bekommt entweder einen hoheren Preis genannt, oder es wird der Preis genannt, der auch der VK-Vorschlag des Herstellers fuer die EU ist, was, wenn ich mich grad richtig erinnere, 570 € sein muessten, wofuer Du es dann aber auch bei einem Haendler in D bekommst. Btw bloss nicht auf irgendwelche voraussichtlichen Liefertermine beim 1 Plus verlassen, was da laeuft, ist recht abenteuerlich und braucht mit hoher Sicherheit deutlich laenger, als vorhergesagt...
  9. Ok das war also eine theoretische Annahme von Dir, das beruhigt mich, ich dachte schon ich haette in mehreren Jahren Praxis mit den Teilen etwas uebersehen , Ich gehe dann mal jetzt in die Praxis (bzw nur meine praktischen Erfahrungen on Tour mit den Scarps)... Das Scarp 2 ist von der Grundkonstruktion schon sehr windstabil, mit langen Strumabspannleinen kann man diese Stabilitaet noch weiter erhoehen. In diesem Setting habe ich mit den Scarps schon Windgeschwindigkeiten / Boen deutlich jenseits von 100 km/h abgefeiert. Wenn man noch eine hoehere Stabilisierung erzielen will, kann man noch die Gestaengeboegen versteifen, indem man eine Custom-Innenverspannung anbringt (wer an dieser Technik interessiert ist, sollte sich evtl mal die entsprechenden Beschreibungen bei Slingfin durchlesen, die haben inzwischen viele ihrer Leichtzelte dafuer "vorbereitet") Wenn man das Scarp 2 selbstragend aufbauen will (was keinen Vorteil bei der Windstabilitaet bringt), kann man sich noch die Crossbows holen, diese sorgen auch fuer etwas mehr Abstand in den Flaechen zwischen Outer / Inner, was evtl leichte Belueftungs-Vorteile bringt. Hat man diese nicht bei und will mehr Abstand zwischen Inner / Outer erzielen, kann, man 2 Treckingstoecke verwenden und die beiden Flaechen-Sturmabspannleinen ueber diese laufen lassen, wodurch sich der Abspannwinkel dieser beiden Schlaufen veraendert und dadurch die Flaeche des Outer mehr hochgezogen wird. Im Wintereinsatz bei viel Schnee (was ja hier eindeutig nicht zum Einsatzbereich gehoerte) bringen die Crossbows auch deutliche Vorteile, was Schneelast betrifft, mit der Trekkingstock-Variante kann man da zumindest bei viel Neuschnee die Last etwas abfangen, wenn die Crossbows zuhause liegen, weil man nicht mit soviel Schnee gerechnet hat Was das Chinook 2 betrifft, sehe ich eigentlich nicht, wo da der Einsatz von Trekkingstoecken mehr Stabilitaet gegenueber einfachen Sturmabspannleinen bringen soll, Du hast ja keine grossen schraege Flaechen ohne Versteifung wie z.B. bei Firstzelten usw Ja das Chinook 2 ist schon ein echt nettes Teil, wobei das Scarp 2 noch mehr Wind ab konnte, der Vorteil des Chinook ist halt, dass wenn man gerne den selbsttragenden Aufbau moechte, es unterm Strich leichter ist, als das Scarp 2 mit Crossbows (ok meine Crossbows sind etwas leichter, da ich DAC NSL statt dem serienmaessigen Easton verwendet habe)... Windstabilstes Zelt im Leichtbereich ist inzwischen nun nach Wegfall des Scarp 2 ein Anderes, was ich hoffentlich demnaechst mal vorstelle (wenn ich wieder etwas Zeit habe)
  10. Tja die haben ne recht seltsame Website, auch was evtl Umrechnung an geht. Mir wurde zuerst ueber den Link die englische mit einem Preis in $ umgerechnet unter 500 € angezeigt, da ich halt schon laenger weiss, dass das die amerikanischen Preise ohne die deutschen Einfuhrabgaben sind, die den Preis nun mal deutlich hochpushen, hatte ich dann auf D & € umgestellt, wodrauf hin ich den von mir gelisteten Preis in € angezeigt bekam. Bei einer Neu berechnung mit demselben Browser bekam ic nun, genau wie Du, bei Auswahl € einen $ Preis angezeigt, bei einem anderen Browser den von mir genannten € Preis, ich glaube da muessen die nochmal bei Aber selbst bei Deinem genannten Preis macht immer noch kein Eigenimport Sinn, da ja lt Website noch keine Versandkosten drin sind, der Preis nicht billiger wird, als wenn man in D kauft und man bei einem Kauf in D z.B. was das rechtliche Vrsandrisiko oder Gewaehrleistung betrifft, deutlich besser gestellt ist. Natuerlich hatte ich auch deswegen die Reply geschrieben, da die Vorgabe war < 500 € und da liegt es, egal welchen Preis man nimmt, nun mal drueber. Auch wenn ich der Meinung bin, dass es das Geld echt wert ist.
  11. ??? Wo habe ich Dich denn nicht korrekt zitiert ? Da bin ich jetzt aber gespannt, wo Du im Scarp 2 Trekkingstoecke zur zusaetzlichen Stabilisierung einbaust. Bitte am Besten mit Fotos Da wuerde mich schon interessieren, oher Du diese Erfahrung nimmst, ich war ja nun viel mit den Scarps unterwegs und konnte dieses Feature nicht finden. Beim Chinook 2 bin ich mir nicht ganz sicher, meine aber auch bei Diesem waere nicht vorgesehen, Trekkingstoecke zu benutzen, wenn Du aber wirklich die Erfahrung gemacht hast, dass man diese benutzen kann, kann ich mir gerne naechste Woche mal eins greifen und ausprobieren... Bist Du sicher, dass Du wirklich diese Erfahrungen in der Praxis gemacht hast ?
  12. Ja ist ein nettes Zelt, ueberzeugendes Konzept, gut aufzubauen, gar nicht so schlechtes Lueftungskonzept, bei "easy Einsatz" die 3. Stange zuhause lassen zu koennen, ist auch nett, allerdings taeuscht der von Dir verlinkte Preis, da der nur $ in € umgerechnet ist und da noch die ganzen Einfuhrabgaben drauf kommen. Leg es mal in den Warenkorb und schalte auf deutsch um, dann wird schon mal die Mwst drauf gerechnet, dann sind wir schon bei 654 € ohne Versandkosten, was mit dem Zoll (12%) noch passiert ??? Da kann man es lieber gleich fuer einen vernuenftigen Preis bei einem Haendler in D kaufen (muesste dann eigentlich auch < 600 € liegen), wo es vorraetig ist (wuerde ich ruhig mal bei de Haendlern nachfragen, die andere BS-Produkte auf der Website haben, nicht jeder Haendler, gerade mit Ladengeschaeft, hat auch alle Produkte im Online-Shop....denn mit den Warenbestandsangaben bzw Lieferzeit-Vorhersagen von BS ist das auch so eine Sache, das hat doch mit der Realitaet rel wenig zu tun ). ??? Was haben denn diese Zelte mit Trekkingstoecken zu tun, die bauen sich mit Gestaengeboegen auf ? Das Scarp 2 solid Inner ist ein sehr windstabiles Zelt mit guter Belueftung, allerdings wird es leider von TT nicht mehr hergestellt, man kann es also hoechtens noch gebraucht bekommen.
  13. Und was hat nun der Bausatz mit 4er Teilung gekostet ? Welche Art von Verbinder hast Du genommen, Feder oder Aussenklemmung ? Wo ich mir halt so meine Gedanken mache, ist, dass ja, wenn man ein Packraft "artgerecht" einsetzt , man schon haeufiger in sehr flachen Gewaessern bzw WW mit viel Fels unterwegs ist und entsprechend das Paddel haeufiger Stein / Felskontakt hat. Hat sich inzwischen bei mir auch in der Praxis bestaetigt und da habe ich doch etwas Bedenken, ob man da nicht in duenne laminerte Blaetter deutlich mehr Beschaedigungen im Felskontakt bekommen, als Nylonblaetter.
  14. ??? Sicher dass Du da nicht was Altes aus Deinem Cache gezaubert hast ?
  15. Yes, ist schon ewig drauf...
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.