Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Tarp für Radfahrer: ohne weiter Hilfsmittel, schnell und überall aufbaubar


Empfohlene Beiträge

Meine Anforderungen:

  • Geringes Packmass
  • Geringes Gewicht
  • Bequeme Sitzhöhe
  • Schnell, auch bei Regen aufbaubar
  • Keine extra Gestänge, Treckingstöcke, etc. notwendig
  • Überall aufbaubar, (kein Baum etc. notwendig)
  • Fahrrad immer unter Diebstahlskontrolle,- im Tarp integriert

Die Idee

Ein Tunneltarp unter Verwendung des ausgebauten Vorderrades und des Rahmens mit Sattelhöhe

1490740837_Bildschirmfoto2021-02-06um16_17_29.thumb.png.6651694f1b532903207dee13553a1053.png1353537080_Bildschirmfoto2021-02-06um16_18_08.thumb.png.0a0ea6edc7ec10ee7aecfce7cc1f5715.png

Die Ausführung

Q&D: Besser geht immer, erst mal testen, ob es überhaupt funktioniert

Das Material

  • Einseitig imprägnieter Regenstoff mit 60gr/m2
  • 2mm Nylonschnur
  • 10mm Klebeband
  • Gummieringe
  • Kleine Heringe

Die Herstellung

Vorderradtasche (D ca 70cm)

        • Halboffenen Tasche für das Vorderrad nähen
        • Klettverschluss an der Tasche unten bei 180 Grad (gelb)
        • 2 Abspannpunke an der Tasche bei 330 und 30 Grad
        • Firstleine an die Tasche bei 360 Grad   

Tarp Hauptdach (L 200cm, B 2*80cm)

        • Mittig Vernähen mit der Vorderradtasche
        • 6 Abspannösen mit Gummi und Schlinge (gelb) an den Ecken und mittig an der Längskante
        • 1 Firstseilöse auf der Radrahmenseite

Tarp Vordach (L60cm, B 2*80cm)

        • Hälftig mit dem Hauptdach vernähen (Bereich Gabel)
        • 2 Abspannösen mit Gummi und Schlinge (gelb) an den Ecken
        • 1 Firstseilöse beim Sattel mit Gummi
        • Klettband für den Eingang zwischen offenem Vordach und Hauptdach

Dauer

ca. 2,5 Std incl. Zuschnitt, Nähen, Anpassen, mehrfachen Aufbauens

Das Ergebnis

  • Gewicht 360 gr incl. Heringe und Packsack
  • Packmass D=9cm, L=19cm
  • Sitzhöhe 100 cm
  • Liegefläche 200*110
  • Ablagefläche 60*90
  • Aufbauzeit  < 3min !!!!
  • Fahrrad lässt sich nicht entwenden, ohne das Zelt einzureissen
  • Keine Hilfsmittel ausser Heringen oder Steinen nötig

Der Aufbau

  • Steckachse raus
  • Tarp am Sattel einhängen und abspannen
  • Vorderrad in die "Radtasche"
  • Vorderrad abspannen
  • Seiten abspannen (siehe Bild oben)

322596090_Bildschirmfoto2021-02-06um16_28_38.png.033f3f248be7b99a75d9d543905a5c6b.png

1691924334_Bildschirmfoto2021-02-06um16_28_45.png.6963c5d388086c3435da9f4e79af17fb.png

 

Optimierungsmöglichkeiten

  • Leichterer (teureren) Stoff (- 100gr)
  • Bodenwanne aus Moskitonetz (+ xx gr)
  • Tropfschürze

Weitere Details

https://www.thomas-koegl.de/ultralight-m-y-o-g/tarp-am-rad/

 

Regentag genutzt -> das Frühjahr kann kommen

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Interessante Idee, ich bin auch grad am überlegen, wie ich meine Radreise-Übernachtung Richtung UL optimiere. Derzeit noch mit einem definitiv nicht UL-tauglichen (aber sonst behaglichem) Exped Venus 2 unterwegs.

Zu Deinem Konzept: Nervt Dich das Ausbauen des Vorderrades nicht kolossal?   Was spricht gegen Fahrrad auf den Kopf stellen (außer Sattel und Lenker verdrecken)

Gewicht, Packmaß, Aufbauzeit, Sitzhöhe etc. sind aber schon nahezu unschlagbar!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Finde die Idee auch spannend und suche auch aktuell nach einer Lösung fürs Rad. Vorderrad ausbauen mag ich nicht, da ich Cantilever Bremsen (Avid ShortyUltimate) habe und (zumindest die 32mm Tufo Primus) Reifen da nicht ohne Probleme raus bekomme, bzw. jedes mal bisschen Luft ablassen müsste.

Als Tarp mit Mini kleinem Packmass und ansonsten tollen Eigenschaften besitze ich auch Dieses hier. (Das Packmass ist auch deutlich kleiner zu bekommen, als bei den Ali Bildern) 

Allerdings benötigt man eben Stöcke oder andere Hilfsmittel um es aufzubauen. Eine einfache Lösung und fix aufzubauende direkt fürs Rad wäre dann schon ein Traum.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Ultralight82:

Nutze fürs Bikepacking ebenfalls das von Fischmopp genannte Tarp. Aufbau funktioniert auch mit Stöcken... bzw dem Lenker des Rads. Oder man dreht das Rad einmal auf dem Kopf. 

Das hört sich interessant an! Hast du Fotos von dem Tarp-Aufbau mit Fahrrad?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Version 1.1 - kleine Verbesserungen, gleiches Grundkonzept:

924996850_Bildschirmfoto2021-02-10um17_06_35.thumb.png.297f4d137bb8505b23f2f2633090d047.png

1.,

Es gibt noch eine zusätzliche Leine A, die das Rad stabilisiert, wenn ich das Tarp aufbaue und bei C spanne.

(zuvor musste das Rad dauernd während des Aufbauen Richtung C gezogen werden, damit es nicht nach B fällt,- geht auch, aber ist jetzt mit der zusätzlichen Leine bequemer)

Diese Leine A kann nach dem Tarpbaufbau gelöst werden, dadurch kein weiterer Hering nötig oder kann, wenn es stürmt , parallel zu B bzw. zusätzlich zu B befestigt werden.

2.,

Bei A und B hab ich doch noch Leinenspanner angebracht, für den Fall, dass man den Hering nicht überall in den Boden reinbringt.

 

Zu Euren Anmerkungen:

  • Danke für die Dankes
  • Vorderradausbauen ist in den 3 Minuten dabei, da Scheibenbremse und Steckachse mit angebautem Inbushebel. Mit V-Brakes und "dicken" Pneus ist das natürlich umständlicher.
  • Gegen "Rad auf den Kopf stellen" spricht, dass ich dann ohne Hilfsmittel im Fussraum die Höhe 0 hätte und nichts zusätzliches mitnehmen möchte und die zwei "frei" drehenden Räder beim Abspannen sich dauernd verdrehen. Es gibt aber solche Lösungen im Netz, bei denen die Plane einfach über die Räder gelegt wird. Den Aufbau stelle ich mir ziemlich nervig vor, weil man vor und hinter dem Rad abwechseln spannt. (aber natürlich Geschmacksache)
  • Langzeiterfahrungen: Poste ich, versprochen!
  • Auf das Bild von @Ultralight82 bin ich auch gespannt. Insbesonderes, wie Kopf- und Fusspunkt mit dem Rad abgespannt wird.
  • Bin gespannt, ob noch paar kreative Ideen und gemachte Erfahrungen kommen. Wäre schön!
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hei, mir gefällt die Idee auch immer das Rad irgendwie zum abspannen zu verwenden!

Kennt Ihr das schon?

Ich finde es sympathischer weil man nichts ausbauen muss und das Rad quasi stehen bleibt. Kein Dreck usw. am Lenker und Sattel.

Ich finde es aber halt oftmals sehr gut ein Rad vor Ort zu haben?  z.B. Am Abend noch kurz Essen gehen oder noch zum Supermarkt fahren? (Bin dann doch Ab und An mal auf dem CP) 

Gesunde Zeit 

Simon 

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Monate später...

Bitte melde Dich an, um einen Kommentare abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.