Jump to content
Ultraleicht Trekking

mtp

Members
  • Gesamte Inhalte

    149
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über mtp

  • Rang
    Fliegengewicht

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling
  • Wohnort
    Dachstein Salzkammergut

Letzte Besucher des Profils

1.290 Profilaufrufe
  1. Handschuhe/Fäustlinge für den Winter

    Die sehen interessant aus, tolles Packmaß und Gewicht. Es gibt ja auch noch die Prism Gloves, und jeweils die "Super"-Variante von beiden, falls man die robustere Ausführung möchte. Was ich mir auch schon mal angesehen habe, sind die Montura Finger-Out Mitten, diese haben einen wegklappbaren Fingerbereich. (Ev. auch die Mammut Shelter Kompakt Mitten, mit Reißverschluss zwischen Daumen und Zeigefinger - sind aber schwerer.)
  2. Handschuhe/Fäustlinge für den Winter

    Im Winter verwende ich fast immer zwei Paar Handschuhe, ein dünneres und ein wärmeres, dickeres: 1. Zuerst immer das dünnere Paar bei anstrengender Bewegung wie Bergaufstieg, Laufen, Skitouren usw. Dieses Paar wird mit der Zeit vom Schweiß feucht (VBL habe ich noch nicht ausprobiert). Hauptsächlich verwende ich dazu die Dynafit Mercury DST Gloves (106g/Paar). Sehr robust, mit eingebautem Sturm-Überhandschuh. Wenn sie nicht so robust sein müssen, die sehr leichten und günstigen Karrimor Thermal Gloves (46g/Paar). Verwende ich auch im Frühling und Herbst. 2. Danach das dickere Paar, bei Pausen, beim Abstieg, im Lager, oder auch nur wenn das dünne Paar zu kalt wird. Dazu habe ich seit vorigem Winter die Dynafit Borax PRL Mitten (88g/Paar). Sehr leichte Primaloft-Fäustlinge, zwei Nummern größer gekauft, kann ich diese über die dünneren Handschuhe drüberziehen, oder auch allein verwenden (sind dann aber nicht besonders warm). Haben bei der Handfläche eine Öffnung zum Rausgreifen, ohne dass man den Handschuh ausziehen muss. Unangenehm an dieser Kombi ist allerdings, wenn die dünnen Handschuhe schon sehr verschwitzt sind. Ob sich diese Kombi bei mir auf Dauer bewährt, kann ich noch nicht sagen. Ansonsten habe ich als wärmeres Paar auch gerne die sehr robusten Mountain Equipment Randonee Gloves (126g/Paar; Edit: Handflächen sind aber aus Leder) verwendet. Haben sich bei mir als Allround-Handschuhe im Winter gut bewährt. Wenn es nicht so kalt ist, oder regnet, verwende ich statt dem warmen 2. Paar nur wasserdichte, atmungsaktive Überhandschuhe.
  3. Leichte Skitouren Bindung Gesucht

    Schaut schon vielversprechend aus, die TLT Speed. Leider kann ich aber zu den neuen Bindungen nichts sagen, weil ich noch immer mit der klassischen TLT Bindung unterwegs bin (habe ein paar Ski für Allround-Touren und zum Skifahren, und eines für gehorientierte Touren bzw. früher auch mal Rennen). Da ich die Ski und Bindungen in den letzten 10-15 Jahren nicht kaputtgekriegt habe, und mit dem Gewicht zufrieden bin, bisher keine Neuanschaffung.
  4. Bein-Kombi bis -15 °C - Was nutzt ihr?

    Ja, meine Millet ist eine stretchige Softshellhose, hinten atmungsaktiv und vorne winddicht. Die hat sich bei mir in den letzten Jahren vor allem bei Skitouren sehr gut bewährt (trocknet sehr schnell und es wird auch bei Abfahrten durch den Wind nicht kalt). Wenn ich jetzt auf einer längeren Tour zusätzlich zum Schnee mit Nässe und Regen rechnen muss, werde ich zusätzlich noch eine leichte Regenüberhose mitnehmen. Wobei ich eben als Alternative mit einer Hardshellhose auch gute Erfahrungen gemacht habe. Da ich aber nur ein älteres Modell besitze (von Mountain Hardwear, mit Latz) welches über 900g wiegt, verwende ich diese kaum noch. Aber eine Hardshellhose, so in der Art wie von @Andreas K. oben vorgestellt, kommt mit sehr vielseitig vor.
  5. Bein-Kombi bis -15 °C - Was nutzt ihr?

    Meine Winter-Beinkombi in Bewegung besteht aus einer langen Sportunterwäsche + Skisocken und drüber einer Tourenhose (oder Hardshellhose). Z.B. Craft Active Extreme Knicker (95g, gerne auch kombiniert mit einer kurzen Boxer, hält dann wärmer) + Skisocken Falke ST2 lang (106g) und Millet Pro Touring Pant (359g). Als Thermoüberhose, wenn ich mich wo aufhalte und für's Lager, habe ich Terrex Frost Guard Pants aus diesem Thread.
  6. Six Moon Designs Lunar Solo LE

    Vielleicht auch Ende November...
  7. Für diejenigen, die sich mit Tourenski fortbewegen: Dynafit. Gibt auch ein geniales Video dazu:
  8. Wer kommt überhaupt von Heavy?

    Eine Kerzenlaterne von Northern Lights (aus den 90ern) habe ich auch noch herumliegen. Cooles Teil irgendwie (leider ziemlich schwer)!
  9. Wer kommt überhaupt von Heavy?

    Ist ja fast nochmal wie der Vorstellungsthread . Kurz umrissen mein Weg zu UL: Gegen Ende der 80er erste eigene Outdoor-Ausrüstung in den Sportgeschäften vor Ort gekauft. Daunenschlafsack 1,8kg (800g Daune) und Kuppelzelt von Northland, Fleece- und Gore-Tex-Jacke von Salewa (damals Neuheiten), 45l Trekkingrucksack, kleiner Campingaz-Kocher, Alu-Geschirr. Aber z.B. auch eine einfache Daunenjacke aus dem Baumarkt, usw. Das meiste eigentlich ganz schlicht und ohne viel Schnickschnack - irgendwie minimalistisch. Gar nicht so UH. Stand der Technik halt, oder zumindest was ich damals so kannte. Aber 10kg und mehr kamen trotzdem schnell zusammen. Am Berg bewunderte ich immer die Gämsen: Schau, wie sie leichtfüßig und elegant und ohne jegliches Gepäck herumspringen. Meine Ausrüstung hat mir lange gereicht, für Wochenend-Bergtouren, Rucksackreisen, Motorradreisen, Alpenüberquerung, ... Später glaubte ich, einen größeren 65l Rucksack zu benötigen - eine Fehlinvestition. Er schränkte meine Bewegungsfreiheit ein, und ich konnte ihn vollbeladen fast nicht mehr tragen. Ich denke, das war UH. Nicht das Richtige für mich. Viele Jahre widmete ich mich dann dem Sport. Beim Berglaufen, nur mit einer kleinen Hüfttasche, merkte ich: Endlich kann ich frei und leichtfüßig (wie die Gämsen) über den Berg laufen. Die Bewegung mit minimaler Ausrüstung gewohnt, gab es nun kein Zurück mehr zu schwerem Gepäck. Vor etwa zwei Jahren auf die UL-Prinzipien gekommen, ist mir nun klar: Sowohl der Stand der Technik hat sich geändert, als auch meine Einstellung. Einmal UL verinnerlicht, kann und will es in immer mehr Bereichen angewendet werden.
  10. Schnäppchen

    Derzeit SALE ON SALE mit Code COUNT25-X17 bei https://www.outdoorsports24.com/ zusätzlich 10% auf alle SALE-Artikel mit 25% Rabatt und bei http://www.exxpozed.de/ zusätzlich 20% auf alle SALE-Artikel mit 25% Rabatt. Es muss teilweise ausprobiert werden, wo der Rabatt funktioniert - bei ourdoorsports24.com habe ich z.B. eine Fehlermeldung erhalten. Ich habe mir vorhin den Mountain Hardwear HyperLamina™ Flame Regular bei eXXpozed mit SALE ON SALE bestellt. (Der Schlafsack soll mein neuer Herbst/Winterschlafsack werden. SALE ON SALE geht bei diesem Schlafsack bei eXXpozed zwar derzeit nicht mehr, er ist aber trotzdem noch rabattiert.) Edit: HyperLamina™ Flame dürfte bei OutdoorSports24 wieder funktionieren: https://www.outdoorsports24.com/mountain-hardwear-hyperlamina-flame-regular mit SALE ON SALE 162,- € HyperLamina™ Spark bei eXXpozed: http://www.exxpozed.de/mountain-hardwear-hyperlamina-spark-regular.html mit -20% 175,92 € (dito bei den Long-Varianten, nur etwas teurer).
  11. Organizer Täschchen?

    Dann kommt wohl am ehesten das Deuter First Aid Kit Active in Frage: http://www.deuter.com/DE/de/erste-hilfe/first-aid-kit-active-3943016-orange-rot.html Ich habe ein Vorgängermodell davon, es wiegt leer 54g.
  12. Organizer Täschchen?

    Was mir betreffend Taschen noch so eingefallen ist: - Tasche eines Mini Erste Hilfe Sets oder eines Fotoapparats - gibts im Sportgeschäft bzw. Elektronikladen. Hab ich hier sogar rumliegen, wiegen jeweils etwa 50g. - Kulturbeutel, Pack-Organizer und Travel Wallets - gibt es bei vielen Online-Outdoorhändlern. Die leichtesten wiegen etwa 30g. - Hip Belt oder Shoulder Strap Pockets - zu bestellen in UL-Stores (was von GG wurde ja schon vorgeschlagen). Da die meisten davon aber auch wieder nur 1-3 Fächer haben, ist die leichte und fertig erhältliche UL-Variante eben der Ziplock oder Nylonbeutel. Eventuell hilft es, den Inhalt nochmals mit ein paar Ziplocks zu unterteilen.
  13. Vielleicht eine mögliche Antwort auf gefühlten Leistungsdruck und Reizüberflutung auf vielen Ebenen. Nicht wie im Artikel anfangs angedeutet eine Steigerung, sondern weg von körperlichen Höchstleistungen im Sport hin zu einem gemeinsamen außergewöhnlichen Bewegungs- und Naturerlebnis. Körper und Willen werden gefordert, aber in einem gewissen "Wohlfühlbereich", mit einer starken sozialen Komponente durch gemeinsame Pausen, Rasten, Aufwärmen, Essen, und auch das Ziel soll gemeinsam erreicht werden (so zumindest in meiner Erfahrung mit einer Gruppe von ca. 150 Personen). Und dabei immer das Wissen, das Ganze für einen guten Zweck zu machen. Mögliche Erklärungen, warum das komprimiert auf 24h stattfindet: Das Erlebnis wird dadurch intensiviert (2-3 Tagesetappen auf einmal, Nachtwanderung inklusive), 24h sind als Zeitraum einfacher aufzubringen, ... PS: Obwohl es lt. Definition wahrscheinlich unter "Sportwandern" fällt (finde ich persönlich aber weniger passend), würde mir das Thema unter "Philosophie" besser gefallen.
  14. Neue Ultraleicht Ausrüstung

    Wurde hier soweit ich weiß noch gar nicht vorgestellt: Der Light Trek Ultra Wandertaschenschirm von Euroschirm - 175g, 98cm Durchmesser und 27,5cm Länge geschlossen (Angaben lt. Hersteller).
  15. leichter Tarp-Poncho gesucht

    Hallo, überlegenswert wäre vielleicht auch die zusätzliche Verwendung eines kleinen Taschenschirms (z.B. der neue Light Trek Ultra). Ein solcher würde das Problem der nassen Ärmel lösen, ist praktisch bei wechselhaftem Wetter, lässt sich leicht verstauen wenn er nicht benötigt wird, und wäre auch nützlich beim Verlassen des Tarps bei Regen.
×