Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

mtp

Members
  • Gesamte Inhalte

    325
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

Alle erstellten Inhalte von mtp

  1. mtp

    Training

    Nur, gerade die beiden Grundübungen Kniebeugen und Kreuzheben haben mir meiner Meinung nach am meisten geholfen, meinen unteren Rücken richtig gut belastbar zu machen und das Vertrauen in meine LWS wiederherzustellen. Ich mache diese beiden Übungen aber auch erst, nachdem ich sie im Fitnessstudio unter Anleitung der Trainerin/des Trainers vor etwa drei Jahren erlernt habe (Kniebeugen früher mal ausprobiert, sagten mir aber damals nicht besonders zu). Und ich bemühe mich natürlich die Übungen immer möglichst richtig auszuführen und auf den Körper zu hören - und übertriebenen Ehrgeiz zu vermeiden... (was mir nicht immer gelingt). Wahrscheinlich hatte ich bereits genügend Mobilität in der Hüfte und in den Sprunggelenken, finde aber, dass vor allem die Kniebeugen meine Mobilität in der Hüfte immer wieder verbessern. Am besten geht es mir bei diesen beiden Grundübungen mit 4 x 6 Wiederholungen und einem Gewicht bis zu etwa meinem Körpergewicht (steigere mich nach ein paar Aufwärmsätzen von etwa 80% auf etwa 100% davon, manchmal auch etwas drüber wenn ich gut beieinander bin, wobei übertriebener Ehrgeiz... siehe oben). Beim Kreuzheben lasse ich die Langhantel nicht fallen, sondern lege sie wieder schnell auf den Boden zurück (hab mir dazu solche Matten besorgt, und lege jetzt immer auf beiden Seiten unter den Gewichten drei unter, wodurch auch automatisch die Hantel etwas höher liegt).
  2. mtp

    Training

    Nein, ich mach nur die vier Krafteinheiten (wenn alles andere wie Taekwondo und Tanzen dann wieder stattfindet, werden es weniger - zwei bis vielleicht drei). Was für die Ausdauer mach ich nur am Wochenende, und da auch nur das was mir gerade Spaß macht, eine Skitour, Rennradrunde, Wanderung, Spaziergang etc. Ich bin 49 (noch drei Monate...).
  3. mtp

    Training

    Hab mir auch vor drei oder vier Jahren, als ich die Rückenprobleme in der LWS hatte, einen Steharbeitsplatz für PC und Laptop eingerichtet (in der Firma zusätzlich mit einem "Steppie" Balanceboard). Hat mir gut geholfen. Inzwischen sitze ich wieder, nicht zu lang halt, bzw. benutze in der Firma einen beweglichen Sitzhocker/Stehstütze und einen höhenverstellbaren Schreibtisch (beides vom schwed. Möbelhaus), könnte also relativ einfach wieder umstellen. Durch das regelmäßige Krafttraining, das ich vor etwas über drei Jahren wieder begonnen habe, und auch wieder Taekwondo (habe beides schon zu meiner Studienzeit vor gut zwanzig Jahren gern trainiert), und etwas vorher auch gemeinsam mit meiner Frau Tanzen in einer Tanzschule begonnen (kann ich sehr empfehlen), habe ich meinen Rücken ungefähr innerhalb eines Jahres wieder hinbekommen. Das Kraftraining wurde nach etwa einem halben Jahr von Anfangs Therapie eigentlich schon zu meinem Haupttraining, und ergänzt sich sehr gut mit meinen anderen Sportarten (mache derzeit etwa vier einstündige Krafttrainingseinheiten pro Woche nach einem 4-Tages-Trainingsplan - neben meiner verstellbaren Hantelbank, Kurzhanteln und der Klimmzugstange, die ich Zuhause schon besaß, benötigte ich dafür im wesentlichen noch eine Langhantelstange, einige Gewichte und zwei Langhantelständer). Das Ergebnis ist, dass ich jetzt wieder fast alles wie vorher machen kann (ausser langes gleichmäßiges Lauftraining), und meine, vom Krafttraining auch z.B. sehr bei meinen Skitouren und am Rennrad (oder MTB) zu profitieren (von den Kraftreserven her, was auch für die Technik gut sein dürfte). Von der Ausdauer her, geht mir eigentlich im Vergleich zu früher, als ich viel mehr und fast nur Ausdauer trainiert habe, nichts oder kaum was ab.
  4. Mich würde interessieren ob der Bot das an alle Benutzer die online sind oder überhaupt an alle schickt (gleiche PN bei mir vorhin auch).
  5. "Winter-Comeback" (oder die heutige Nachmittagsskitour) So frühlingshaft es vor ein paar Wochen schon war, so kräftig ist der Winter diese Woche zurückgekommen. Im frisch verschneiten Winterwald war es richtig nett: Irgendwann weiter oben reduzierte sich dann die Sicht gegen Null, und meine Felle sind mir im kalten Pulverschnee mindestens dreimal von den Skiern runtergefallen (ich sollte mal wieder meine Felle einkleistern - es geht nichts über eine gute Vorbereitung ). Nachdem ich die Felle jedesmal am Körper angewärmt habe, haben sie wieder eine Weile gehalten, und ich war froh, als ich endlich die Bergstation auf 1.770m erreichte: Oben traf ich dann sogar einen guten Bekannten, und wir konnten gemeinsam runterfahren. Hier irgendwo geht die Abfahrt runter (in der Mitte befindet sich eine Markierungsstange):
  6. Ja genau, die Reflektoren an den Schuhen oder der Kleidung sind eine sehr gute Sache auf Straßen in der Dunkelheit. Bin selbst als Autofahrer immer froh wenn ich Fußgänger schon früh von weitem sehe. Das ist sicher auch ein Vorteil von vielen Trailrunnern. OT: Gregor Sieböck kenne ich vor allem von Vorträgen (er ist damals aus einem Nachbarort zu einer Weitwanderung gestartet), und dabei hat er auch immer von seinen Waldviertler Schuhen erzählt. Bei diesen steckt ja auch eine sehr interessante Geschichte und ein tolles Konzept dahinter. "Leicht unterwegs" im übertragenen Sinne finde ich bei G. Sieböck generell zutreffend (die Ausrüstung betrachte ich dabei gar nicht speziell... aber die Schuhe z.B. sind ja auch durchwegs alltagstauglich), dazu kommt seine sympatische und positive Einstellung uvm.
  7. Gibt's da eine konkrete Geschichte dazu? Die kenne ich (noch) gar nicht. Aber soweit ich weiß ist Gregor Sieböck doch immer mit Waldviertlern unterwegs, die würde ich jetzt nicht unbedingt in der Gewichtskategorie "heavy" einordnen.
  8. Träum (muss wieder mal Italienische Reise lesen).
  9. Hi @einar46, das meiste wurde eh schon gesagt. Das Umbauen der Alpinski finde ich nicht sinnvoll, ich würde auch eine Tourenausrüstung aus dem Gebrauchtmarkt suchen (z.B. ebay, eine Skibörse oder bei einem Sportfachgeschäft fragen), oder ein Set aus dem Winterschlussverkauf. Die alten Dynafit TLT (Tour Lite Tech) Bindungen sind super, sehr leicht und halten bei mir schon an die zwanzig Jahre. Haben auch zwei Steighilfen (ich brauch aber nur die kleine, im hügeligen Gelände sowieso). Tourenskischuhe gibt's auch günstig gebraucht oder im Abverkauf. Bei meinen nicht besonders taillierten Ski (die sind praktisch aufstiegsorientiert) reichen auch nicht taillierte Felle. Die fädle ich einfache vorne mit einem Bügel oder einer Gummischnur ein, und klebe sie auf die Ski (die Felle sind kürzer als die Ski und haben hinten keine extra Befestigung). Bei hügeligem Gelände dachte ich auch schon an Backcountry-Ski, hier ist der Faden dazu:
  10. Kurz nochmal zum Thema Jagdschein und eigenes Revier, das wäre in den betrachteten Aspekten praktisch ein Weg vom Hobby zur Profession. Brächte sicher erweiterte Einblicke, eine gewisse Legitimierung und würde das Ganze auf einer neuen Stufe ermöglichen, geht natürlich in den meisten Fällen auch mit Aufgaben, Verpflichtungen und Verantwortung einher.
  11. Wir hatten heute auch um die 10 Grad, aber plus . Der ganze schöne Schnee schmilzt dahin...
  12. Das OR Wilderness Cover könnte auch in deine gewünschte Richtung gehen. Wäre hier gerade relativ günstig (~139€, schau dir mal das Video an). Ist aber mit 680g angegeben, und wie gut das wirklich bei Regen funktioniert weiß ich nicht. Die neuen OR-Bivys Interstellar und Stargazer sind leider fast nicht mehr leistbar und auch kaum verfügbar.
  13. Danke, das war auch eine meine Überlegungen (neben "Öffnung zuziehen und zur Seite oder nach unten drehen", oder Schirm drüberlegen oder Unterschlupf/Überhang etc. suchen), hab ich aber noch nicht ausprobiert. Ich hatte vor langer Zeit einmal so ein Erlebnis mit meinem alten großen 2-Personen-Biwaksack in einem Gewitter, der war dafür offensichtlich nicht so richtig geeignet, das wurde damals eine ziemliche Wasserschlacht . Danke ebenfalls, die Reißverschlüsse wären dann vermutlich eine potientielle Schwachstelle für Wassereintritt, d.h. ein Biwaksack ohne RV könnte in dieser Hinsicht von Vorteil sein.
  14. Vom Bauch her wäre mein Favorit von den dreien der Alpkit Hunka, da der Klassiker (für mich würde wahrscheinlich der normale reichen), dann Normani, dann Decathlon (die RVs sind wahrscheinlich praktisch). OT: Ansonsten finde ich persönlich noch den Cumulus Shield Bivi interessant, der ist aber nicht günstig. PS: Was machst du eigentlich wenn's zu regnen beginnt... würde mich interessieren, da ich dafür nämlich selbst keine richtige Lösung habe. Deshalb hab ich für sowas mein OR Helium Bivy, das war aber weder günstig noch gibt's das noch irgendwo zu kaufen. Oder ist das Bivy nur für Übernachtungen unter Null im Schnee gedacht?
  15. Craft Active Extreme Crewneck Longsleeve, für mich mein bestes Winter-Baselayer, sehr angenehm und super schnell trocknend (Gr. S 103g, ist enganliegend geschnitten). Es gibt inzwischen auch eine Version 2.0 und Version X, die ich aber selbst noch nicht kenne.
  16. Ich hab bei solchen Temperaturen auch meistens ein longsleeve Baslayer + Fleece. Noch immer eine meiner liebsten Jacken für Trailrunning und Skitouren im Temperaturbereich so bis -10°C ist meine alte Mammut Aconcaqua Jacket (aus Power Stretch Fleece - meine sieht ungefähr so aus, hab ich bestimmt schon über zehn Jahre, sie wiegt 310g - es gibt jetzt neuere Modelle). Für längere Aktivitäten bzw. bei Skitouren hab ich im Rucksack immer eine leichte KuFa-Jacke. @hbfire, die Montane Prism Ultra Pull-On ist ja interessant (ich habe noch die ältere Fireball Verso Pull-On).
  17. Interessant, danke. Die Spitze bei meinen neuen Skitourenstöcken sieht genauso aus, nennt sich aber "Contour-Spitze". Ich dachte immer, die Spitzen sind speziell (nur) für Schnee und Eis. Da ich mal davon ausgehe, dass es das gleiche Material wie bei der Fin Vario-Spitze ist, brauch ich auf Asphalt und Steinen nicht mehr so vorsichtig damit sein wie bisher. Hatte da immer das Gefühl, dass die Spitzen so "zerbrechlich" wirken .
  18. mtp

    Iso-Hose

    Hi, nur vom Gefühl her und aus meiner Erfahrung mit meinen eigenen Sachen, ich würde da wahrscheinlich schon bei ca. 3-4°C ans Komfortlimit kommen. Ich hab mal im Herbst in meinem X-Lite 200 (älteres Modell mit Kapuze) + Cumulus Ultralight Bivi in meinem GWC übernachtet + als es in der Nacht auf ca. 4°C abkühlte und mir zu frisch wurde, zusätzlich meinen OMM 1.0 Schlafsack verwendet -> da wars dann wieder angenehm (inkl. Pertex-Inlet und Trekkinghose, Jacke dann eher nicht mehr, weiß ich nicht mehr). Die beiden Schlafsäcke finde ich mit deinem und der Apex 67 Hose etwa vergleichbar. Bei 0°C hätte ich lieber einen 400g Daunen- oder 1200g Kufa-Schlafsack + Isohose und Jacke als Reserve.
  19. Meine Leki Micro Vario Carbon gehen bis 130cm (und meine Fizan Compact ebenfalls bis 132cm). Gerade gemessen.
  20. OT: @FlowerHiker, weil du da was erwähntest - für Reisemobile finde ich das bei uns inzwischen ganz gut mit den Reisemobil-Stellplätzen gelöst (einfach und flexibel gegen geringe Gebühr, die Gemeinden generieren Zusatzeinnahmen und die örtliche Gastronomie dürfte auch davon profitieren; für mich persönlich wäre dazu interessant, ob und auf welchen Stellplätzen auch Carcamper zugelassen sind bzw. toleriert werden).
  21. Dass das eigene Land durchaus schön ist, damit stimm ich ja überein, nur gibt es bei uns gewisse Einschränkungen, die eine Tour oder auch Reise nach meinen Vorstellungen erschweren und einiges an Kreativität verlangen. Es gibt Initiativen, welche die Situation meiner Meinung nach verbessern könnten, beispielsweise die Allianz für die Seele der Alpen zum Schutz der letzten alpinen Freiräume (nur noch 7% der österreichischen Landschaft sind noch weitgehend naturbelassen und unerschlossen, täglich wird eine Fläche von 18 Fußballfeldern neu beansprucht) und die Initiative Freie Fahrt zum Legalisieren des Radfahrens auf Forststraßen. Weiters gehört da für mich auch dazu, einheitliche rechtliche Regelungen und Möglichkeiten für freies Campen und Biwakieren zu schaffen.
  22. Ich habe gestern diesen Artikel gelesen und bin zumindest was den Tourismus D - A im Sommer betrifft optimistisch, sofern sich der derzeitige Trend bei den Fallzahlen fortsetzt.
  23. Ich kenne das so ähnlich bei meinen Tourenski, da kann Schnee auf der Schuhsohle oder am Ski unter der Schuhsohle stollen, und dann komm ich in die PIN-Bindung nicht mehr richtig rein, bzw. kann beim Gehen Druck auf die vordere Bindung ausgeübt werden - aber dadurch, dass ich beim Gehen hinten so gut wie immer die kleine Steighilfe drin habe, hat der Schuh genug Abstand zum Ski, und es gibt zumindest während dem Gehen kein Problem mit der eventuellen Hebelwirkung. Früher hatte ich auch bei meinen Langlaufski mit der SNS-Bindung oder bei meinen Alpinski manchmal Probleme mit Schnee in der Bindung. Ich weiß auch nicht wie sich das am besten verhindern lässt, aber ich achte immer darauf, dass sich nicht zuviel Schnee und Eis unter der Bindung sammelt. Vielleicht hilft es ja, in dem betroffenen Bereich regelmäßig Antihaftspray (Mohair Spray) oder Skiwachs aufzutragen?
  24. Wir in AT haben die Ausgangsbeschränkungen jetzt seit fünf Tagen. Mir kommt schon vor, dass sich derzeit, zumindest hier bei uns, die meisten daran halten. Am ersten Tag empfand ich es draussen gespenstisch, inzwischen bin ich die Ruhe etwas gewohnt. Die Ausgangsbeschränkungen waren ursprünglich bis 22. März vorgeschrieben, heute wurden sie bis 13. April verlängert. Hier sehe ich mir die aktuellen Coronavirus-Daten für Österreich an. Es gibt die Ausnahmeregelung, dass man sich alleine oder mit Personen, mit denen man zusammenwohnt, im Freien bewegen kann, man darf auch z.B. mit dem Auto zum Spazierengehen an den Stadtrand fahren. Bei einem unvermeidlichen Zusammentreffen mit anderen muss ein Abstand von einem Meter eingehalten werden. Urlaubs- oder Reiseplanung macht derzeit natürlich keinen Sinn. Ich kann mir vorstellen, dass wir tatsächlich unsere Campingausrüstung Zuhause im Garten verwenden werden (mal im Zelt übernachten, einen Hobo testen, ...). OT: Wir leben in einem Ort mit ein paar tausend Einwohner in einer touristischen Region in den Bergen, mit Gewerbe, Handwerk, etwas Industrie, ... Da unser Familienbetrieb auch ein Dienstleistungs- und Produktionsbetrieb ist, können wir derzeit weiterarbeiten. Arbeit haben wir noch für mindestens eine Woche, seit Montag kam aber vorerst nichts neues mehr nach. Wir werden in der nächsten Zeit aufgeschobene (Wartungs-)Arbeiten erledigen, aufräumen etc. (dito für Zuhause). Die geplante Woche Betriebsurlaub zu Ostern werden wir wahrscheinlich auf zwei Wochen verlängern. Da wir auch eine Angestellte in Vollzeit haben, werden wir für sie nach Ostern möglicherweise Kurzarbeit beantragen (es gibt diesbzgl. schon neue Rahmenbedingungen). Sofern wir unsere Ausgaben gering halten können, werden wir auch finanziell durchhalten.
  25. @martinfarrent, dieses Video bzw. den Kanal wirst Du ja wahrscheinlich schon kennen (hat mir YouTube kürzlich vorgeschlagen und find ich recht interessant):
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.