Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

T-Travel

Members
  • Gesamte Inhalte

    163
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. OT: Und wieso? Dass das "knauserig" sein soll, hört sich für mich eher nach "stop being poor" an. Gerade weil die Flüge so billig sind, bieten sie eben auch für Menschen mit sehr schmalen Budget die Möglichkeit, Urlaub zu machen. Ich komme billiger nach Marokko als ins nächste Bundesland (30min Zugfahrt..). Da kann man dann eben auch als Schüler/Student/Arbeitsloser für weniger Geld Urlaub machen als wenn man z.B. in Deutschland wandern geht. Wieso soll nun nur derjenige solch einen Urlaub machen, der sich auch noch 50€ für aufgegebenes Gepäck leisten kann? Hier mit ökologischen Gründen zu argumentieren zieht nicht, wie du ja selbst auch sagst. Der ökologische Schaden ist bei beiden Varianten gleich. Auch ist nicht jeder mit so teurer Ausrüstung unterwegs, dass man erwarten kann, dass auch 50€ für Gepäckaufgabe nicht mehr ins Gewicht fallen. Also Flugreisen können ja gerne kritisch gesehen werden, aber dann eben beide Gepäckvariaten gleichermaßen. Es zu verurteilen, dass jemand fliegt, auf der Grundlage, dass dieser sich die 50€ für eine Gepäckaufgabe nicht leisten kann, finde ich ganz schön daneben. Wer kein Geld dafür hat, sollte ebenso guten Gewissens fliegen dürfen, wie jemand mit mehr Geld. Macht auf mich an der Stelle schon einen überheblichen Eindruck deine Argumentation. Wer keine 50€ eben so locker machen kann, ist nicht unbedingt knauserig, sondern vielleicht einfach arm. Davon abgesehen, kann es natürlich trotzdem Sinn machen, Gepäck aufzugeben. Ob aus finanzieller Sicht wage ich zu bezweifeln, kommt aber natürlich drauf an, was man dabei hat und im Zweifelsfall los wäre. Paar Heringe kann man meistens auch vor Ort nachkaufen und kommt oft genug mit durch, dass ich sie mitnehme. Bei meinen Flugreisen habe ich bisher immer nur Handgepäck mitgenommen. 25€ zu zahlen, nur um dann noch auf mein Gepäck warten zu müssen, falls es überhaupt nochmal den Weg zu mir findet, finde ich jetzt nicht sonderlich attraktiv. Selbst, wenn es umsonst wäre, würde ich vermutlich einfach meinen Rucksack mit in die Kabine nehmen. Bei mir sind Heringe aber auch das einzig problematische, eventuell noch die Zeltstange. Kann ich aber auch nicht wirklich beurteilen, da ich noch keine Probleme hatte.
  2. Also ich finde auch aktuelle Bücher verschenken nicht problematisch, allemal besser, als wenn das Buch bei einem User im Schrank verstaubt und für den anderen dafür neu gedruckt wird. Wer den Autor oder die Autorin unterstützen will, wird bestimmt eine Möglichkeit dazu finden, auch wenn er das Buch kostenlos erhält. Falls sich keine Möglichkeit zur Spende per Paypal o.ä. findet, kann man ja notfalls das Buch immer noch kaufen und verschenken
  3. Habe in mehreren Foren schon mitbekommen, dass Benutzer diverse andere Nutzer abgezogen haben. Die haben das auch zur Anzeige gebracht, gejuckt hat das aber keinen. Trotz mehrerer Anzeigen verschiedener Personen wohlgemerkt und nicht geringem Warenwert (auch Foto-/ Videoequipment). Also wenn man privat etwas kauft und etwas damit nicht stimmt, wird es schwer, sein Geld zurückzubekommen. Wie soll man auch jemand nachweisen, dass dieser statt Kamera alte Klamotten geschickt hat? Selbst bei Zahlung per Nachname wird das wahrscheinlich nichts. Von daher würde ich auch Paypal Käuferschutz empfehlen, da ist man dann im Zweifelsfall eben als Verkäufer der Dumme. Habe aber schon diverse Kameras über ebay Kleinanzeigen ungesehen gekauft (meist mit Käuferschutz), bis jetzt ohne größere Probleme.
  4. Von Haus her nicht einzeln abgepackt und vermutlich schwerer als die Pocket Dental Floss Packs, aber man muss bei folgenden Dingern auch nicht direkt die Zahnseide anpacken. https://www.dm.de/dontodent-zahnseide-sticks-junior-p4058172172113.html Muss allerdings gestehen, dass ich selbst so selten Zahnseide nutze, dass mir noch nie der Gedanke gekommen ist, überhaupt welche mit auf Tour zu nehmen. War aber auch selten länger als paar Tage unterwegs. Gut, sollte man ja eigentlich wohl täglich machen, aber da muss ich erst mal zu Hause drauf hinarbeiten.
  5. Wer zur Hölle hält es für super, dass Sachen nur zwei Jahre halten?
  6. Nicht speziell Trainingshose, aber weite Hosen habe ich auch mal gesucht:
  7. Die Bundesregierung empfiehlt nur, dass man nicht notwendige Reisen unterlassen soll. Das ist allerdings nur eine Reisewarnung und kein Reiseverbot. Die Länder könnten es natürlich trotzdem verboten haben.
  8. @SouthWest OT: Die Kreislaufüberlegungen schön und gut, aber wie widerlegt das jetzt, dass es nicht egal ist, wo das CO2 herkommt, wenn es erst in der Atmosphäre ist? Um mein Unverständnis einmal deutlicher zu machen: - Pflanzen ziehen CO2 aus der Atmosphäre - Kühe hauen CO2 in die Atmosphäre - Das Verfeuern von fossilen Brennstoffen haut CO2 in die Atmosphäre Die Pflanzen unterscheiden nicht zwischen CO2 aus fossilen Brennstoffen oder solchem aus Kuhrülpern, daher scheint es doch zunächst genauso möglich den CO2 Gehalt in der Atmosphäre zu verringern, oder konstant zu halten, indem man weniger Kühe hält, wie durch geringeres Verbrennen fossiler Brennstoffe. OT: Verringert sich die CO2 Menge denn wenn Kühe aufhören zu rülpsen? Entscheidend ist doch wie viel CO2 das von den Kühen gefressene Gras noch binden (oder beim Verrotten "entbinden") würde, wenn die Kühe es nicht essen würden, nicht wie viel es schon gebunden hat. CO2 Neutralität des einzelnen Kuh Rülpsers hin oder her. Verstehe ich beim Holz verbrennen auch nicht. Toll, dass nur das CO2 ausgestoßen wird, welches im Holz "gespeichert" war (welches denn eigentlich auch sonst?), in der Atmosphäre ist es jetzt trotzdem. Würde der Baum noch stehen, wäre das CO2 weiterhin gebunden und es würde auch weiter CO2 gebunden werden. Ebenso wie ein nachgepflanzter Baum für den Verfeuerten CO2 binden würde und so für die CO2 Neutralität des Bäumeverbrennens sorgt. Die Frage ist aber doch eher, ob man nicht weniger CO2 in der Atmosphäre haben könnte, hätte man den Baum nicht verfeuert. Hängt natürlich davon ab wie das mit der Fotosynthese funktioniert, in Biologie kenne ich mich nicht aus, deshalb die Nachfrage. Wenn das Gras zum Zeitpunkt, zu dem es gefressen wird, kein weiteres CO2 mehr binden sollte, weil es schon "ausgewachsen" ist o.ä. sieht das mit der Rechnung Pflanzen -> Atmosphären CO2 runter, Kuhrülpser (von mir aus auch nur kurzfristig ) Verbrennen fossiler Brennstoffe -> Atmosphären CO2 hoch natürlich nicht mehr so einfach aus. Den Abschnitt fand ich daher auch interessanter als die Kreislaufüberlegungen, dass beim Verrotten auch CO2, bzw. zunächst Methan entsteht habe ich z.B. nicht bedacht. Wenn auch CO2 im Humus gespeichert wird, vermute ich aber mal, dass die CO2 Bilanz des Gras-verrotten-lassens immer noch besser ist, als die des Methan OT: Bildet sich der Humus etwa aus genauso aus Kuhscheisse wie aus verrottetem Gras? Andernfalls muss man die vertane Chance der CO2 Entnahme aus der Atmosphäre durch das Verhindern der Humusbildung doch auch den Kühen zuschreiben. Zumindest, wenn man die CO2 Bindung durch das gefressene Gras vorher den Kühen zuschrieb. Sozusagen die Opportunitätskosten des für sich genommen CO2 neutralen Kuhrülpsers Diese Kreislaufargumente haben für mich etwas den Geschmack von Menschen, die sich ihren (Bio-, Weidefleisch) Burger schönreden. Aber die Frage ist doch, wie wäre die CO2 Bilanz der Alternative und nicht wie die des Burgers. Was wäre denn, wenn man stattdessen einen pflanzlichen Burger essen würde? Das Menschen kein Gras essen können und man nicht überall für den Menschen passende pflanzliche Alternativen anbauen kann, ist mir dabei bewusst. Wie gesagt, verstehe ich von Biologie (und auch Chemie) nicht sonderlich viel, alles geschriebene ist also Ausdruck von Unwissen und des Wunsches das Ganze besser zu verstehen und soll nicht als besserwisserisch oder streitsüchtig wahrgenommen werden. Die gestellten Fragen sind keineswegs rhetorisch, ich habe einfach keine Ahnung davon
  9. OT: Verstehe ich nicht ganz. Ob das CO2 in der Atmosphäre jetzt aus Kühen kommt, oder fossilen Brennstoffen, ist doch egal, wenn es erst in der Atmosphäre ist. Wie ist die Argumentation, dass das Kuh CO2 nicht problematisch ist? Wenn zunächst mal davon ausgegangen wird, dass der Fleischkonsum konstant sei. Bindet das Gras auf der Weide weniger CO2, wenn es nicht gefressen wird? Ich dachte, dass das CO2 bei der Fotosynthese der Pflanzen gebunden wird. Fotosynthese wird aber doch auch betrieben, wenn die Weide nicht gefressen wird, oder?
  10. Also von atmungsaktiv kann bei der Decathlon Jacke keine Rede sein mMn. Entsprechend schwitzig.
  11. Besorg dir doch einfach noch einen ergänzenden Schlafsack oder Quilt und nutz den zusätzlich zum Liteline. Wenn du es bis jetzt in dem Schlafsack auch bei Kälte aushälst, solltest du dann doch schon in einen komfortablen Bereich kommen. Die Jacke wirst du ja vermutlich auch weiter dabeihaben. Wind Hard Quilt wurde z.B. kürzlich im Forum angeboten, der kostet 90€ oder so neu, wiegt 400-500g. Wenn du den Seidenschlafsack weglässt kommst du mit dem LiteLine auf ca. 1kg unter 100€.
  12. OT: Um die pauschalisierte Altauto vs Neuauto so lange aufzudröseln, dass ein Fall gefunden ist, in dem es besser ist das neue Auto (direkt) zu fahren benötigst du keine Daten über Flugzeuge. Falls doch stellt sich die Frage, warum du pauschalisierte Aussagen triffst, wenn dir die Daten fehlen. Aber du scheinst mich da wohl missverstanden zu haben. OT: Geht. Pflanzen essen aber auch, aber soll das jetzt Thema sein? OT: Aua die Aussage des ursprünglichen Zitat hast du aber schon hart verletzt
  13. OT: Ist doch genau so pauschalisiert, wenn du das so aufdröselst wie den Flug/Zug Vergleich lässt sich das auch nicht als allgemeine Aussage halten. OT: Da du kein statistisches Mittel bist, hat die Umwelt dir doch nur den Energiebedarf zur Bewegung deiner zusätzlichen Masse im Zug anzukreiden. Der wird wohl nicht so hoch gewesen sein. Und ich vermute mal stark, dass dieser niedriger ist als im Flugzeug. Fleisch essen schadet der Umwelt (und den Tieren) übrigens auch nicht, wenn man es nicht als statistisches Mittel macht, sondern als Individuum, dass nur Fleisch kauft, welches eh schon im Supermarkt steht. Dann erspart man der Umwelt auch noch die Entsorgungskosten
  14. OT: Dafür siehst du genug Evidenz in den Daten, aber nicht dafür, dass Zug fahren co2 mäßig besser ist als fliegen?
×
×
  • Neu erstellen...